Montag, 23. April 2018

Philip Le Roy - Die goldene Pforte

Philip Le Roy - Die goldene Pforte

Leider nicht so mitreißend wie erhofft


Klappentext:
Ein Unfall? Oder doch ein Attentat? Simon Lange rettet sich mit einem spektakulären Sprung aus einem Auto. Der Auftakt einer rasanten Verfolgungsjagd, die von Paris über Berlin in den Nahen Osten führt, nach Jerusalem, Beirut und in ein kleines Dorf in Syrien. Lange ist im Besitz von Schriften, die das Weltbild aller Religionen ins Wanken bringen könnten, insbesondere das des Islam: Eine christliche Sekte soll den Koran verfasst haben, nicht der heilige Prophet. Doch Langes Nachforschungen rufen finstere Mächte auf den Plan, die alles dransetzen, damit die Wahrheit niemals ans Licht kommt.

Meinung:
"Die goldene Pforte" ist ein Buch gewesen, auf dass ich mehr als nur gespannt war. Die Pressetexte versprachen ein Leseerlebnis, dass mit den Büchern Dan Browns gleichzusetzen sei. Leider sehe ich das ein wenig anders.

Die Grundidee des Buches, hinter den Ursprung des Islam zu kommen, bzw. dass der Islam eigentlich auf der Bibel beruht finde ich sehr gelungen und wirklich auch spannend. Auch wie das Buch eingeleitet wird, mit der Buchmesse und den Unterlagen, die der Autor erhält und ich war wirklich sehr gespannt, was das Buch nun insgesamt wirken würde.

Erstmal aber zum positiven. Das Cover ist toll, es ist stimmig und gefällt mir - und wie gesagt Grundidee und auch der Schreibstil von Philip Le Roy finde ich super - und nun kommt das große ABER....

Ich denke, dass es einen Grund dafür gibt, wieso ein Dan Brown so dicke Bücher schreibt. Es sind umfangreiche Themen und es gibt eine Menge an Input für den Leser. Das macht Philip Le Roy auch. Ich habe das Gefühl, dass ich hier mit Informationen zum Koran, zum Nationalsozialismus, zu politischen Gegebenheiten und Entwicklungen tot geschmissen werde. Mir persönlich ist das alles zu viel auf zu wenig Seiten für so ein komplexes Thema. Manchmal ist weniger mehr, aber manchmal ist es auch gut, dem Leser ein paar Seiten und etwas mehr Lesezeit zu geben.

Leider hat das Buch nicht vollends meine Erwartungen erfüllt. Guter Schreibstil, tolles Thema - aber leider zu viele Informationen für knapp 340 Seiten!

Wertung:
 ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Philip Le Roy - Die goldene Pforte, im März 2018 bei Benevento erschienen
350 Seiten, 16,00 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO).

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.

Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.

Weitere Informationen findest Du hier:
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von google https://policies.google.com/privacy?hl=de
Hier findest Du die Datenschutzerklärung von sabrinas.buchwelt.blogspot
https://sabrinas-buchwelt.blogspot.de/p/datenschutz.html

Bei Fragen wende Dich bitte an sabrina.konrad@mail.de