Dienstag, 23. August 2011

Rezension: Patricia Schröder - Unheimliche Nähe

Patricia Schröder - Unheimliche Nähe


Wer jagt Marla so viel Angst ein?

Klappentext:
Seit der letzten Party fühlt sich Marla verfolgt. Das Telefon klingelt ständig. Aber niemand meldet sich, auf ihrem Handy erhält sie immer wieder dieselben Nachrichten. Und dann liegen eines nachts Rosenblätter auf ihrem Bett. Marla ist verzweifelt. Wer ist dieser unheimliche Fremde? Oder ist es gar kein Fremder, sondern ein guter Freund?

"Ich bin immer bei dir", sagte eine dumpfe Stimme. "Du gehörst mir." "Wer bist du?", flüsterte Marla in den Hörer. "Warum lässt du mich nicht in Ruhe?"


Inhalt:
"Alles an diesem Mädchen war so zerbrechlich, und der Gedanke, dass ihr eines Tages etwas zustoßen und ihr Lachen für immer verstummen könnte, war ihm unerträglich. Schon damals hatte er das drängende Gefühl gehabt, auf sie aufpassen zu müssen. Und jetzt, da der Zufall, an den er nicht so recht glauben wollte, sie ihm ein weiteres Mal über den Weg geführt hatte, war er ganz sicher, dass er allein dazu bestimmt war..."

Marla zieht mit ihrer Freundin Rike zusammen in ihre erste gemeinsame Wohnung. Und das muss natürlich gebührend gefeiert werden, also geben Marla und Rike eine große Einweihungsparty. Doch danach ist nichts mehr wie es war. Elias, der unbekannte Fremde, geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Und dann erhält sie plötzlich mysteriöse SMS und Anrufe...

Meinung:
Patricia Schröders Schreibstil ist eingänglich und leicht zu lesen. Sie schafft es eine schreckliche und angsterregende Atmosphäre aufzubauen, die den Leser den Ernst der Situation verstehen lässt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von dem Stalker und Marla erzählt. Und grade die Abschnitte, die aus der Sicht des unbekannten und anscheinend gefährlichen Fremden erzählt werden sind angsteinflössend - diese Besessenheit, die aus seinen Worten spricht und das Wissen, dass er sich immer in Marlas Nähe befindet, lassen es einem kalt den Rücken runter laufen.

Patricia Schröder baut konsequent die Spannung auf, man merkt es an den Worten des Stalkers, die immer kranker und besitzergreifender werden, als auch über seine Taten: erst SMS, dann Anrufe, und dann verschafft er sich sogar Zugang zu Marlas Wohnung.

Die Protagonisten wirken aber leider ein wenig blass und fad, und unnahbar. Marla ist zwar ein sympathisches junges Mädchen, aber sie bleibt mir immer fremd, obwohl ich ihre Angst spüren kann und Mitleid für sie empfinde. Rike ist laut, fröhlich und lebensfroh und lässt nichts anbrennen. Elias wirkt geheimnisvoll auf den Leser, er ist nie für Marla zu erreichen und gibt auch keine Details über sich Preis. Marla, und auch der Leser, weiß nicht woran man bei Elias wirklich ist...

Das Cover ist in verschiedenen Lilatönen gehalten. Wir sehen ein Handy, in dessen Display ein Auge abgebildet ist. Das Cover passt gut zur Geschichte, da der Stalker immer in Marlas Nähe ist und sie sieht.

Eine beängstigende Story über einen besessenen, jungen Mann, mit ein wenig blassen Charakteren. Freunde spannender Jugendthriller werden aber trotzdem ihren Spaß an "Unheimliche Nähe" haben.

Wertung:
♥ ♥ ♥ (3,5)

Produktinformation:
Patricia Schröder - Geheimnisvolle Nähe, 2008 im Erika Klopp Verlag erschienen,
237 Seiten, 9,90 €

Zur Autorin: 
Patricia Schröder, Jahrgang 1960, wuchs in Düsseldorf auf und studierte Textildesign. Nach einigen Jahren in diesem Beruf zog sie mit ihrer Familie in den Norden und begann zu schreiben. Heute lebt sie auf Eiderstedt und arbeitet erfolgreich als freie Autorin.

Kommentare:

  1. Wie immer eine schöne Rezension von dir. Der Inhalt klang auch ganz toll, wobei ich das Cover öde finde.

    Lg, Diti

    AntwortenLöschen
  2. Ja, man hätte das Cover anders gestalten können, aber irgendwie passt es dann doch ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm,...ich glaube das Buch lege ich mir nicht zu. Obwohl das Cover schon ein echter Eyecatcher ist! :D Gefällt mir eigentlich gut- aber blasse Charaktere mag ich in einem Buch so gar nicht!

    AntwortenLöschen
  4. @Ayanea: Vielleicht würdest du es ja auch anders sehen ;-) Das kann man ja nie so genau sagen :-P

    AntwortenLöschen