Montag, 22. August 2011

Rezension: Jutta Wilke - Holundermond

Jutta Wilke - Holundermond


Faszinierender Kinderkrimi mit historischen und fantastischen Elementen

Klappentext:
Wie verwunschen wirkt das alte Kloster im sanften Licht des Mondes. Doch Nele ahnt, dass hinter seinen dicken Mauern ein Geheimnis lauert, das eng mit dem plötzlichen Verschwinden ihres Vaters verknüpft ist. Entschlossen, das Rätsel zu lösen, stellt sie sich zusammen mit ihrem Freund Flavio den dunklen Kräften entgegen.


Inhalt:
"Sie stand auf und ging zum Fenster. Unter ihr lag der Garten. Trotz der Dunkelheit schimmerte er silbern im Licht des Mondes, der fast rund am Himmel stand. Vollmondnächte sind Zaubernächte, sagte Jan immer. Wenn du einmal zaubern möchtest, dann versuche es am besten in einer Vollmondnacht. Da sind die Türen zwischen den Welten weit offen und es gelingt dir vielleicht. Nele hatte darüber gelacht. Sie hatte nie versucht zu zaubern. Und jetzt war sie zu alt, um noch an solche Märchen zu glauben."

Neles Eltern, Jan und Lilli, trennen sich. Als Jan dann auch noch den gemeinsamen Urlaub mit Nele aus beruflichen Gründen absagt, packt Nele ihr Köfferchen und fährt im Auto ihres Vaters mit nach Wien - als blinder Passagier. Jan ist Historiker, und in Wien wurden mehrere alte Kirchenschätze gestohlen. Gemeinsam mit Dr. Holzer soll er der Sache auf den Grund gehen...

Meinung:
Jutta Wilkes Schreibstil ist wirklich schön, angenehm und flüssig zu lesen - und sie versteht es den Leser zu verzaubern. Es macht einfach Spaß ihren Worten und damit der Geschichte zu folgen. Ihren Worten, mit denen sie eine fantastische Geschichte spinnt, wie ich sie bis jetzt noch nicht gelesen habe: ein Kinderkrimi, gespickt mit historischen und fantastischen Elementen. Und das schöne dabei, alles harmoniert miteinander!

Frau Wilke schafft es mit ihren Worten zu be- und verzaubern. Mir persönlich haben vor allen Dingen die Beschreibung der Pension, in der Nele mit ihrem Vater wohnt und die Ausführungen über den Holunderbaum sehr gut gefallen.

Aber auch die Spannung kommt in "Holundermond" nicht zu kurz, denn Neles Vater verschwindet spurlos, Dr. Holzer ist nicht der, der er zu sein scheint und ein geheimnisvolles Altarbild ist ein Portal zwischen Gegenwart und Vergangenheit.

Auch die Protagonisten sind wunderbar ausgearbeitet, man merkt an diesem Buch wirklich wie viel Herzblut in ihm steckt.
Nele ist ein freundliches, aufgewecktes, liebenswertes und manchmal auch sehr eigensinniges Mädchen. Unterstützt wird sie in allen Situationen von Flavio, einem aufgeweckten Italiener, der mit seinem Vater ebenfalls in Vivianes Pension wohnt. Und noch viele andere interessante Protagonisten kommen in diesem Buch vor. Am besten lernt ihr Nele, Flavio, Viviane, Theo und Dr. Holzer selbst kennen...

Eine wunderschöne Zugabe des Verlages ist das schwarze Notizbuch, in das Jan seine Entdeckungen einträgt, sowie ein Stadtplan von Wien, das geheimnisvolle Altarbild und ein Grundriss der Kartause Mauerbach. Eine ganz tolle Idee!

Das Cover zeigt die Kartause Mauerbach, einen imposanten Baum und die Umrisse von Nele und Flavio.

Ein wunderschönes Leseerlebnis mit einem interessanten Genremix! Auch ältere Leser werden mit diesem Buch ihre Freude haben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Coppenrath Verlag!


Produktinformation:
Jutta Wilke - Holundermond, erschienen 2011 im Coppenrath Verlag
316 Seiten, 14,95 €

Zur Autorin:
Über zwölf Jahre war Jutta Wilke selbständige Anwältin für Familienrecht. Nach der Geburt ihres vierten Kindes hängte die heute fünffache Mutter ihre Robe an den Nagel, um sich ganz ihrer Großfamilie widmen zu können. Als dann auch der jüngste Spross einen Kindergartenplatz ergattern konnte, beschloss Jutta Wilke, noch einmal ganz neu durchzustarten und endlich zu machen, wovon sie ihr Leben lang geträumt hatte: Kinderbuchautorin werden. "Holundermond" ist ihr erster Roman.

Kommentare:

  1. Öh? Ich habe so eine Karte und ein Notizbuch nicht erhalten? Hatte das Buch bei Debbie gewonnen..es kam dann vom Verlag- war sogar signiert..aber keine anderen Beilagen? Ist das normal?! :D

    Aber deine Rezi ist toll, ich muss es mir demnächst auch mal zu Gemüte führen!

    AntwortenLöschen
  2. @Ayanea: Ja, diew Beilagen gab es beim Überraschungsleseexemplar ;-) Der Coppenrath Verlag macht ja immer so tolle Aktionen um seine Bücher, und auch öfter mal Beigaben...z.B habe ich damals immer das Überraschungspaket zu "Bodyfinder" bestaunt, in dem auch Badesalz war ;-)
    Aber signiert ist auch ziemlich wundervoll...Du musst es unbedingt bald lesen ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension. Klingt nach einer schönen Geschichte. Kommt gleich auf die Wunschliste. LG, Diti

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sabrina!

    Schöne Rezi hast du geschrieben. Ich habe auch das Überraschungs-Exemplar mit den Beigaben - und ich muss sagen, dass sich der Verlag mit seinen Aktionen immer sehr viel Mühe macht (was ich toll finde).

    Mir hat "Holundermond" auch sehr gefallen, obwohl es für mich eher in Richtung Kinderbuch als Jugendbuch geht.

    LG,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. @Sabine: Der Verlag gibt sich nicht nur unwahrscheinliche Mühe mit seinen Aktionen *lach* die Auswahl der Bücher ist auch so besonders und schön...ich würde sie so gerne alle lesen ;-)
    Dankeschön .-) Ich finde auch, dass es ganz klar ein Kinder-Krimi ist ♥

    AntwortenLöschen