Sonntag, 28. August 2011

Rezension: Bernhard Aichner - Max Broll (2) Für immer tot

Bernhard Aichner - Max Broll (2) Für immer tot


Lebendig begraben

Klappentext:
Um sie herum ist alles dunkel, ein Handy ist ihre einzige Verbindung zur Außenwelt, zur Polizei und zu ihrem Stiefsohn, dem Totengräber Max Broll. Ihre letzte Erinnerung: Ein Mann ist in ihre Wohnung eingedrungen, hat sie überwältigt, in eine Kiste gepfercht und irgendwo im Wald vergraben. Und sie erinnert sich auch, wer der Mann war: Leopold Wagner, der "Kindermacher". Das Problem ist nur: Wagner kann es nicht gewesen sein, denn er sitzt seit achtzehn Jahren hinter Gittern.

Inhalt:
"Ganz ruhig, flüstert er. Tilda, sag mir, dass das alles nicht wahr ist, sagt Max. 
- Ich sitze in einer Holzkiste, Max. Ich kann mich kaum bewegen. Ein Luftrohr geht nach oben, und da ist eine Antenne, Max. Meine Beine tun schon weh, ich kann sie nicht ausstrecken. Ihr müsst euch beeilen. Ruf Paul an, sie müssen zu dir kommen, sie müssen alles in Bewegung setzen, die Spurensicherung soll meine Wohnung auf den Kopf stellen, ihr müsst mich finden, Max."

Max und sein Kumpel Baroni wollten sich nur einen gemütlichen DVD-Abend machen, doch dann gerät alles außer Kontrolle. Baroni findet in Max Wohnung ein Seniorenhandy, dass keinem von ihnen gehört. Eine der eingespeicherten Nummern verbindet Max mit seiner Stiefmutter Tilda, die entführt wurde und nun irgendwo in einer Kiste vergraben liegt. Tilda sagt, dass es Wagner, der Kindermacher, war, doch dieser sitzt seit achtzehn Jahren hinter Gittern....

Meinung:
Endlich sind sie wieder da: Max Broll, Totengräber und Baroni, der ehemalige Fußballstar und Max bester Freund in allen Lebenslagen!
Bernhard Aichners "Für immer tot" konnte mich mit seinen faszinierenden Charakteren und seiner spannenden Story wieder voll überzeugen.

Aichners Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Er schreibt bildhaft, detailliert und versteht es die Emotionen der Protagonisten gekonnt an den Leser zu vermitteln. Liebe, Freude, Hass, Wut und Verzweiflung werden spürbar!

Max trifft es diesmal gleich doppelt schwer, zum einen muss er seine Stiefmutter Tilda finden und zum anderen wird ihm das Liebste genommen.
Und wie immer an seiner Seite, Baroni, der mit ihm lacht und weint, ihn unterstützt und tröstet, ein wahrer Freund eben.
Tilda glaubt ihren Entführer erkannt zu haben. Wagner, der Kindermacher, den sie vor Jahren hinter Gitter gebracht hat, und das ist das Problem, denn dort sitzt er immer noch - aber Max glaubt ihr und beginnt mit Baroni und etwas unkonventionellen Mitteln Nachforschungen anzustellen.

Das Cover zeigt ein verknittertes Bild einer Frau.

Ein ergreifender und spannender Krimi über Rache, Verlust und Korruption!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (4,5)

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Haymon Verlag!

Produktinformation:
Bernhard Aichner - Max Broll (2) Für immer tot, erschienen 2011 im Haymon Verlag
238 Seiten, 12,95 €

Weitere Max Broll Fälle:
Bernhard Aichner - Max Broll (1) Die Schöne und der Tod

Zum Autor:
Bernhard Aichner, geboren 1972, lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck. Mehrere Literaturpreise und -stipendien. Veröffentlichte Romane (zuletzt: Schnee kommt, 2009), Hörspiele und Theaterstücke. Sein Krimi-Debüt gab Bernhard Aichner bei Haymontb mit dem ersten Max-Broll-Krimi Die Schöne und der Tod (2010).

Hier kommt ihr zur Homepage: *klick*

Kommentare:

  1. Oh Man, ich weiß echt nicht, ob ich mir das Buch antun soll oder nicht. Hört sich ja sauspannend an, aber mir wird bei dem Zitat schon ganz anders! Lebendig vergraben sein ist wirklich der Stoff aus dem Albträume sind!

    AntwortenLöschen
  2. Schau dir doch mal die rezi zu "Die Schöne und der Tod" an, wenn du noch nichts von Aichner gelesen hast ;-) Aber es lohnt sich auch "Für immer tot" zu lesen ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen