Freitag, 17. Juni 2011

Rezension: Nele Neuhaus - Wer Wind sät

Nele Neuhaus - Wer Wind sät


Morde und undurchschaubare Charaktere

Klappentext:
Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff wird zu einem ungewöhnlichen Tatort gerufen: Ein Nachtwächter lag mehrere Tage unentdeckt in einem Firmengebäude. Schnell wird klar, es war Mord. Gemeinsam mit Oliver von Bodenstein ermittelt Pia im Umkreis einer Bürgerinitiative, die gegen einen geplanten Windpark kämpft. Dabei stoßen sie auf ein Grundstück im Taunus, das plötzlich zwei Millionen Euro wert ist - und einen Mann das Leben kostet....

Inhalt:
"Heute war der Tag, der die Entscheidung bringen konnte. Wochen, ja Monate hatte er Informationen zusammengetragen, ausgewertet und in allgemein verständliches Deutsch übersetzt, um Mitstreiter zu gewinnen. Seine Bemühungen waren von Erfolg gekrönt, die Bürgerinitiative "Keine Windräder im Taunus" zählte über 200 Mitglieder und zehn mal so viele Sympathisanten. Es war seine Idee gewesen, kurz vor der Bürgerversammlung das Thema noch einmal ins Fernsehen zu bringen, er hatte sich um alles gekümmert, und heute Nachmittag würde es soweit sein."

Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff wird direkt nach ihrem Urlaub zu einem Mordfall gerufen: Rolf Grossmann der Nachtwächter der WindPro wird tot aufgefunden. Und es wird nicht der letzte Tote sein....

Meinung:
Nele Neuhaus "Wer Wind sät" ist bereits der fünfte Roman der Autorin um ihr Ermittlerduo Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Für mich ist dies das erste Buch von ihr, und ich hatte keinerlei Probleme mit fehlendem Vorwissen oder ähnlichem, und es wird auch bestimmt nicht mein letzter Neuhaus gewesen sein.

Zu Beginn des Buches fühlte ich mich (mal wieder) ein wenig überfordert, was aber nicht am Schreibstil der Autorin lag. Nein, dieser ist flüssig zu lesen und wirklich sehr angenehm. Viel mehr war ich von den verschiedenen Protagonisten und Handlungen wie erschlagen. Für mich war es erst sehr verwirrend, verschiedene Handlungsstränge und Rückblenden, da musste ich das erst mal für mich sortieren. Doch als das erledigt war konnte ich mich einem Krimigenuss vom feinsten hingeben.

Die Charaktere sind vielseitig und wunderbar ausgearbeitet. Jeder Einzelne von ihnen hat sein Päckchen zu tragen und dann am besten noch ein oder mehrere wohlgehütete, kleine Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt werden. Bei der Vielzahl von Personen und der Komplexität der Zusammenhänge, möchte ich mich diesmal nicht lange mit ihren Eigenschaften und Charakterzügen beschäftigen, zumal es meiner Meinung nach zu viel vorweg nehmen würde und ich meine Sicht der Dinge oftmals revidieren musste. Aber grade dies macht es sehr spannend, denn in diesem Buch ist nichts und wirklich niemand wie er auf den ersten Blick zu sein scheint!
Doch zu dem Ermittlerduo Kirchhoff und von Bodenstein sei noch zu sagen, dass sie mich vollends von sich überzeugt haben und ich mich schon auf weitere spannende und Verwirrung stiftende Fälle mit den Beiden freue. Sie wirken absolut real durch ihre Handlungen, ihre privaten Probleme und auch durch ihre Fehltritte! Wunderbares Duo!

Das Cover zeigt einen Raben auf einem Hochleitungsmast sitzen. Einige Bluttropfen sind mit Spotlack hervorgehoben.

Dieses Buch lege ich allen Krimifreunden ans Herz, auf dass ihr eure Theorien auch zig mal über den Haufen werft und der Lösung trotzdem kein Stück näher kommt!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

"Wer Wind sät" habe ich in einer Leserunde bei der Leser-Welt mit vielen anderen Lesern diskutiert, und möchte mich an der Stelle bei allen Teilnehmern bedanken. Es macht doch immer wieder Spaß gemeinsam Bücher zu lesen!

Weitere Bände mit Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein:

Eine unbeliebte Frau
Mordsfreunde
Tiefe Wunden und 
Schneewittchen muss sterben

Produktinformation:
Nele Neuhaus - Wer Wind sät, 2011 erschienen beim Ullstein Verlag
560 Seiten, 14,99 €

1 Kommentar:

  1. Sehr schöne Rezension. Das Buch klingt recht interessant. Ich mag Krimis. Lg Diti

    AntwortenLöschen