Donnerstag, 23. Juli 2015

Rezension: Joanne K. Rowling – Harry Potter (1) und der Stein der Weisen

Joanne K. Rowling – Harry Potter (1) und der Stein der Weisen

Auftakt der Saga um den sympathischen Zauberlehrling

Warum wollte ich das Buch lesen?
Das Buch habe ich das letzte mal gelesen, als es grade herausgekommen ist und nun war es dann noch einmal zeit für einen re-read mit der Absicht endlich einmal die komplette Serie zu lesen.

Inhalt:
Harry Potter wächst bei Onkel Vernon und Tante Petunia auf – sein Vetter Dudley macht ihm das auch nicht leichter. Er wohnt im Schrank unter der Treppe und hat wahrlich kein schönes Leben. Die Dursleys wollten ihn nur ungern bei sich aufnehmen und genau das bekommt er auch zu spüren. Aber alles wird anders als ein Brief für Harry Potter ankommt...

Meinung:
„Harry Potter und der Stein der Weisen“ ist eigentlich ein Buch über das man gar nicht mehr so viele Worte verlieren muss, denn fast jede Leseratte kennt es und hat es mindestens einmal gelesen – und die, die die Bücher nicht gelesen haben, haben meistens die Filme gesehen.

Die Erfolgsstory schlecht hin verbirgt sich hinter dieser zauberhaften Geschichte, denn Joanne K. Rowling hat es mit ihrer Phantasie, Harry und ihrem Glaube geschafft aus einem Leben als Hausfrau und Mutter, ohne eine feste Arbeit, zu einer der berühmtesten Autorinnen der Welt zu werden. Und das man dann auch noch so viel Phantasie mitbringt um gleich mehrere Bücher zu schreiben ist auch eher selten. Aber kommen wir nun zum ersten Band dieser wundervollen Geschichte um den kleinen Potter.

Joanne K. Rowling versteht es den Leser schon auf den ersten Seiten in die Geschichte um den armen und sehr einsamen Jungen Harry Potter zu ziehen. Sie füllt die Seiten mit Worten und Bildern, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen und man möchte nicht aufhören zu lesen, sondern einfach immer weiter erleben wie es Harry ergeht und wie er in Hogwarts – auf der Schule für Zauberei – landet. Die Briefflut, mit der Dumbledore versucht Harry zu erreichen, gehört mit zu meinen Lieblingsstellen.

Und dann geht es los, als Harry endlich der Brief erreicht, und mit ihm Hagrid, beginnt das Abenteuer so richtig. Die Zugfahrt nach Hogwarts steht an, und dort lernt er dann schon seine bald besten Freunde Ron und Hermine kennen. Endlich beginnt für Harry sein Leben – er wird wert geschätzt und baut sich Freundschaften auf. Natürlich geht es auch in die andere Richtung, denn nicht jeder mag Harry Potter. So wird er z:B. niemals mit Draco Malfoy warm werden.



Wir lernen unheimlich viele, liebenswerte Charaktere mit Wiedererkennungswert kennen. Sehr gerne habe Neville, der immer ein wenig trottelig und vergesslich daher kommt und auch schon mal sein Zaubertier verliert. Ganz wundervoll ist die komplette Familie Weasley, diese habe ich so schnell in mein Herz geschlossen und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn jemand vorkommt. Ron natürlich sowieso, er kann echt nervig und penetrant sein, aber mal ehrlich jeder kann einen Freund wie ihn brauchen.

Die Spannung kommt bei den ganzen Abenteuern, die die Zauberlehrlinge zu bestehen haben, natürlich nicht zu kurz. Und auch gefahren scheinen überall zu lauern, egal ob beim Quidditch oder weil ein Troll den Weg ins Schloss gefunden hat. Hier kommt nicht für eine Minute Langeweile auf.

Ich freue mich schon sehr darauf die weiteren Bände zu lesen, und kann diese jedem, der die Bücher noch nicht kennt nur ans Herz legen! Oder lest sie einfach noch mal – der Vorteil hier ist nun, dass man sie alle hintereinander weg lesen kann, da ja schon alle Bücher schienen sind!
Ein Buch voller Magie und Zauberei, Gefahren und wundervollen Orten – ein Buch, dass aufzeigt, wie wichtig Freundschaft und der Glaube an sich selbst ist!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Joanne K. Rowling – Harry Potter (1) und der Stein der Weisen, 1997 im Carlsen Verlag erschienen, 335 Seiten, 7,90 € 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen