Mittwoch, 17. Juni 2015

Rezension: Cammie McGovern – Amy & Matthew: Was ist schon normal?

Cammie McGovern – Amy & Matthew: Was ist schon normal?

Ein wirklich humorvolles, als auch sehr berührendes Buch

Warum wollte ich das Buch lesen?
Nach „Mein Herz und andere schwarze Löcher“, fand ich die Thematik der problembehafteten Jugendlichen sehr interessant, auch wenn es hier natürlich ganz anders ist. Dennoch klang die Geschichte nach einer schönen Sommerlektüre und nach einer außergewöhnlichen.

Inhalt:
Amy und Matthew haben beide ihre Probleme und sind dadurch in ihrem Leben eingeschränkt. Jetzt im letzten Schuljahr will Amy sich auf das College vorbereiten und endlich Freunde finden. Sie versucht es, in dem sie Schulhelfer von ihren Eltern anstellen lässt und der einzige, den sie sich aussucht ist Matthew...

Meinung:
Cammie McGovern hat hier ein sehr schönes und berührendes Buch geschrieben, dass einen in seinen Bann zieht. Ihr Schreibstil ist sehr angenehm und sehr frisch und von der Leber weg, zumindest die Aussagen von Amy. Matthew ist ihr gegenüber etwas befangener. Ich denke, dass Amy sich einfach denkt, dass sie nichts zu verlieren hat, bzw. diese Einstellung dargestellt werden soll. Auf jeden Fall ist der Schreibstil der Zielgruppe angepasst und sorgt für so manches Schmunzeln.

Die Charaktere werden gut ausgearbeitet und dargestellt. Natürlich stehen Amy und Matthew im Mittelpunkt. Dennoch gibt es noch eine Reihe wichtiger Nebencharaktere, die Eltern der beiden und dann hauptsächlich noch die anderen Schulhelfer. Amy ist ein wirklich sehr liebenswürdiges Mädchen, für ihre Einschränkungen sehr lebensbejahend und Dank dem strengen Regiment ihrer Mutter auch sehr rebellisch. So weit es für sie möglich ist. Matthew ist nicht ganz so tapfer wie sie und er kann sich auch seine Probleme zu Beginn nicht gut eingestehen – aber Amy kann ihm helfen.
Die beiden scheinen eine Art Schicksalsgemeinschaft zu bilden.

Auch gefällt mir die Entwicklung der beiden als eigenständige Individuen, als auch in ihrer Beziehung zueinander sehr gut. Man merkt, dass sie einander gut tun und, dass sie lebendiger werden und unabhängiger. Leider gibt es auch immer wieder Probleme und Missverständnisse, manchmal auch einfach, weil Amy zu wenig über wichtige Dinge redet.

Die Geschichte ist toll. Es ist ein Buch, dass man nur ungern aus der Hand legt. Man hat einfach das Gefühl immer weiter lesen zu müssen. Entweder weil die Dialoge zwischen Amy und Matthew so toll sind, oder aber auch wegen unvorhergesehener Entwicklungen – und derer gibt es so einige.

Ich war wirklich traurig, als ich das Buch beendet habe – aber auf der anderen Seite ist halt euch eine gute Story irgendwann zu Ende erzählt. Ich bin gespannt, was Cammie McGovern als nächstes schreiben wird, oder ob einer ihrer älteren Romane vielleicht übersetzt wird.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Cammie McGovern – Amy & Matthew: Was ist schon normal?, im März 2015 bei Heyne fliegt erschienen, 352 Seiten, Hardcover, 14,99 €







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen