Donnerstag, 19. Februar 2015

Rezension: Gabriele Keiser -Gartenschläfer

Gabriele Keiser -Gartenschläfer

Der zweite Krimi um die Kommissarin Franca Mazzari


Warum wollte ich das Buch lesen? Das Buch habe ich im Laufe des Lesemarathons gelesen und es aus meinem SuB-Stapel gezogen. Hierüber habe ich mich besonders gefreut, denn nun habe ich die ersten drei Krimis um die Andernacher Kommissarin Franca Mazzari gelesen. Und zu dem Buch „Gartenschläfer“ habe ich auch an einer literarischen Stadtführung durch Andernach, natürlich mit der Autorin, teilgenommen. Also ein Buch an dem Erinnerungen haften!

Meinung:
Nach „Apollofalter“ und „Engelskraut“ liegt mir mit „Gartenschläfer“ der zweite Band ( für mich der dritte Krimi) um Franca Mazzari und ihre Kollegen vor – und ich muss sagen, dass Frau Keiser mich bisher mit jedem ihrer Krimis gut unterhalten und vor allen Dingen auch immer wieder überraschen konnte.

Ihr Schreibstil lässt sich wirklich sehr gut lesen und ihre Ideen finde ich auch immer sehr gut ausgearbeitet, es gibt immer wieder Wendungen, mit denen man als Leser nicht rechnet und sich gerne überraschen lässt. Zum anderen sind es für mich schon fast ein Heimat bzw. Regionalkrimi, da ich einige Jahre in der Nähe von Neuwied und somit auch Andernach gelebt habe.

Und wie es so oft bei Reihen ist, hat man das Gefühl auf alte Bekannte zu stoßen. Man kennt die Familienhintergründe und Probleme und so wirkt Franca noch menschlicher auf den Leser – ich kann für meinen Teil nur sagen, dass ich mich schon freue, wenn ich mich dem aktuellsten Krimi von Frau Kaiser widmen werde - „Vulkanpark“.

Wenn ihr gerne Regionalkrimis lest und euch auf eine neue Reihe einlassen wollt, dann kann ich euch die Bücher von Frau Keiser nur ans Herz legen – ich habe immer das Gefühl, dass sie zu wenig ans Licht gelangen und zu wenig Beachtung bekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen