Mittwoch, 27. März 2013

Rezension: Darren Shan - Die Toten, die ich rief

Darren Shan - Die Toten, die ich rief

Ein Thriller voller unerwarteter Wendungen - immer und immer wieder

Inhalt:
Ed Sieveking, amerikanischer Horrorautor, recherchiert in London gemeinsam mit seinem Freund Joe für seines neues Buch. Auf einer Party lernt Ed Andeanna kennen. Er verliebt sich Hals über Kopf in die geheimnisvolle Schönheit. Dennoch merkt er bald, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Sie können sich nur nachts treffen und mehr als ein paar Küsse erhält Ed nicht von Andeanna. Sie ist die Frau von Mikis Menderes, eines berüchtigten Londoner Gangsterbosses....

Meinung:
Ich muss zugebe, dass ich von Darren Shan bisher noch nichts gelesen habe, obwohl hier das ein oder andere Buch von ihm subbt. Dennoch habe ich den Film "Mitternachtszirkus" gesehen und geliebt. Fantasie und skurrile Ideen sind auch in "Die Toten, die ich rief" zu finden und ich muss sagen, dass Darren Shan mich mit diesem Buch absolut begeistern konnte.

Der Schreibstil von Shan ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Schon nach ein paar Seiten fand ich mich bestens in der Geschichte zurecht, auch wenn es für mich erst richtig losging als Andeanna ins Spiel kommt. Shan beschreibt die Handlungen und Charaktere sehr detailliert und man kann sie sich während des Lesens wirklich gut vor Augen führen.
Die Spannung baut er in diesem Buch eher langsam auf, aber desto weiter man liest um so fulminanter, abgedrehter und spannender wird es. Hier sei schon mal gesagt, wer ausgefallene Geschichten mag wird "Die Toten, die ich rief" lieben ♥ !

Um die Geschichte ein wenig zu beschreiben kann man sagen, dass sie sich in zwei große Teile unterscheiden lässt. Der erste Teil besteht aus der Kennenlern und Liebesgeschichte von Ed und Andeanna. Er ist etwas ausführlicher und nicht so spannnungs- und actiongeladen. Hier bereitet uns Darren Shan eher auf den zweiten Part vor. Ich will hier gar nciht zu viel verraten, dass würde das ganze Lesevergnügen zerstören. Aber hier kommt die ganze Story ordentlich in Fahrt und es wird verwirrend. Denn sobald man meint der Wahrheit und der Lösung des Rätsels um Andeanna ein kleines Stück näher gekommen zu sein, baut der Autor gekonnt Wendungen ein und bringt uns wieder auf ganz andere Spuren.
Und mir hat es Spaß gemacht auf die falsche Fährt geführt zu werden, oftmals schier unglaubliches zu lesen, um dann irgendwann alles zu verstehen. Verstehen zu dürfen!

Ich persönlich muss sagen, dass ich mit vielen Thrillern, die ich in letzter Zeit gelesen habe nicht so warm geworden bin - aber dieses Buch hier war endlich mal wieder eines, dass mich absolut fesseln konnte und dass ich förmlich innerhalb eines Tages verschlungen habe!

Wenn du mutig genug bist, den Toten gegenüber zu treten, dann ist "Die Toten, die ich rief" absolutes Lese-Muss, ebenso wenn du Darren Shan und seine etwas skurrile Art magst!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Darren Shan - Die Toten, die ich rief, übersetzt von Thomas Merk, im April 2013 erschienen bei Rowohlt Polaris
413 Seiten, 14,95 €

Dienstag, 26. März 2013

Neuzugänge ♥

Es wird mal wieder Zeit :-)

Hier seht ihr die Bücher, die ich in der nächsten Zeit in Leserunden lesen werde :-)












Ich freue mich jetzt schon auf die wirklich abwechslungsreichen Bücher - und hoffe, dass auch ihr genug Lesefutter habt :-)
Vielleicht kennt ihr ja eines der Bücher schon?

Montag, 25. März 2013

Rezension: Alexander Odin - Pandämonium

Alexander Odin - Pandämonium 
Die letzte Gefahr

Ein dystopischer Horror-Thriller

Inhalt:
In einem Berliner Plattenbau bricht der Horror aus. Ein unbekannter Virus greift schnell um sich und verwandelt die Infizierten in mordlüsterne und gefräßige Bestien.
Die 16jährige Naomi lebt in diesem Plattenbau und kann sich vor der Errichtung der Quarantänezone nicht mehr retten. gemeinsam mit einigen Nachbarn kämpft sie ums Überleben und um ihre Freiheit...

Meinung:
"Pandämonium" ist ein wirklich extremes Buch. Extreme Situationen, extreme Ideen - aber es gibt auch extrem viel Spannung und Action.

Alexander Odin hat mich mit seinem Debüt-Thriller wirklich von sich überzeugen können. Er hat eine Geschichte erschaffen, in die er den Leser ohne viele Worte hineinschmeißt. Es wird nicht lange darum herum gefackelt, kein Geplänkel - nein, es geht direkt los!
Keine Längen, keine Langeweile - nur Action, Gefahr und Spannung! So was zu schaffen, finde ich verdient schon ein großes Lob.

Der Schreibstil von Alexander Odin ist einfach und sehr angenehm zu lesen. Er schafft es in "Pandämonium" eine schreckliches Szenario zu erschaffen, dass wir hoffentlich nie so kennenlernen müssen. Atmosphärisch, unheilvoll und düster erzählt er von der Seuche, die über Berlin und andere Städte, sogar Kontinente  hineinbricht. Geheimnisvoll, unaufhaltsam und absolut tödlich!

Die Charaktere sind absolut vielseitig und allesamt einzigartig. Sie haben alle ihre Macken und Eigenarten und dennoch haben sie alle den gleichen Wunsch und das gleiche Ziel: zu Überleben. Egal ob es sich um den älteren Nachbarn Witter handelt, der untere einem Hirntumor leidet, Naomi, die ihre Mutter sucht und versucht aus der Plattenbausiedlung zu entkommen oder aber den Drogendealer Jimmy. Sie begreifen, dass sie zusammenhalten müssen um zu überleben - aber wird ihnen das überhaupt gelingen?

Eine faszinierende, aber genauso beängstigende Idee ist das Netzwerk "I share evil", dass in "Pandämonium" eine wichtige Rolle spielt. Was es genau mit diesem sozialen Netzwerk auf sich hat und ob Naomi dagegen ankommt, müsst ihr aber selbst herausfinden!

Einen minimalen Kritikpunkt muss ich aber nun auch noch dazusteuern. Das Ende. Es ist nicht schlecht, ganz und gar nicht, dennoch bin ich ein Leser, der am liebsten alle offenen Fragen geklärt haben will und darum war ich nicht ganz zufrieden gestellt. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung zu "Pandämonium" - genug Potenzial wäre auf jeden Fall vorhanden!

Wenn ihr spannende und actiongeladenen Horrorthriller mögt, oder Zombiegeschichten liebt, dann solltet ihr euch Alexander Odins Debüt wirklich nicht durch die Lappen gehen lassen! 
Schrecklich, blutig, skurril -  ein Endzeitthriller sondergleichen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich bei Alexander Odin und dem Bastei Lübbe Verlag, vielen Dank auch für die Möglichkeit dieser Leserunde an Lovelybooks!

Produktinformation:
Alexander Odin - Pandämonium - Die letzte Gefahr, im Februar 2013 bei Bastei Lübbe erschienen
416 Seiten, 8,99 €


Sonntag, 24. März 2013

Rezension: Angelika Lauriel - Frostgras

Angelika Lauriel - Frostgras

Wunderschönes und tiefgründiges Jugendbuch

Inhalt:
Julia lebt mit ihrer Mutter Grete zusammen. Julia hat das Abitur bestanden und versucht nun ihren weiteren Lebensweg zu finden. Sie entscheidet sich dafür in Trier zu bleiben und Psychologie zu studieren. Und sie merkt schmerzlich, dass das Studium für sie nicht die einzige Neuerung bleibt. Sie findet ein schwarzes Notizbuch, dass ein Junge im Zug vergessen hat, und scheint sich in seine Worte zu verlieben - aber zwischen den Zeilen scheint noch viel mehr zu stehen...

Meinung:
Angelika Lauriel scheint sich nahezu in allen Genres zu hause zu sein. "Frostgras" ist mittlerweile mein drittes Buch der sympathischen Autorin und sie konnte mich wieder von sich und ihrer Arbeit überzeugen. Wobei überzeugen, ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck, denn ich finde, dass "Frostgras" bisher das beste Buch von ihr ist - die Geschichte von Julia hat mich wirklich von den Socken gerissen.

Angelika Lauriels Schreibstil ist sehr schön und angenehm zu lesen. Sie beschreibt detailliert und farbenfroh Julia, ihr Umfeld, die Handlungen. Angelika Lauriel macht es einem wirklich einfach direkt von Beginn an in das Buch einzutauchen, aber desto schwieriger macht sie es einem wieder aufzuhören. "Frostgras" ist wirklich eine Geschichte, die dich in sich hineinzieht. Mit jeder gelesenen Seite, jedem kleinen Geheimnis, dass sich auftaut und neuen Fragen, die aufgeworfen werden will man einfach weiterlesen und hinter Julias Geschichte kommen.

Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschrieben bzw. erzählt. Zum Einen haben wir Julia, die Hauptprotagonistin und zum Anderen ihren Freund und Beschützer aus Kindertagen, Paul, mit dem sie seit einigen Jahren auch zusammen ist. Ich finde diese Sicht der Geschichte sehr gelungen, denn so kommen wir beiden sehr nahe und sind vor allen Dingen erleben wir ihre Gefühle sehr nah und authentisch mit. Beide haben eine sehr enge Bindung zueinander, seit sie sich im Kindergarten kennengelernt haben - die kleine Auster und der Piratenpaule. Doch mit der Zeit verändert sich ihre Beziehung zueinander und sie sind sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher. Ist es Liebe? Seelenverwandtschaft? Sind sie einfach gute Freunde?

Julia verliert sich immer mehr in dem schwarzen Notizbuch, dass sie gefunden hat. Es ist voller Zeichnungen und Gedichte - und auch den Jungen, der es vergessen hat, bekommt sie nicht mehr aus dem Kopf. Sie scheint sich in seine Worte und Gedanken zu verlieben und sie hat das Gefühl in schon lange zu kennen. was ist an ihren Gefühlen wahr?

Es ist ein Buch voller Geheimnisse, es ist ein dramatisches Buch, aber dennoch ein Buch, dass am Ende voller Offenheit und Ehrlichkeit ist! "Frostgras" ist soviel, was ich nicht in Worte fassen kann und ich wünsche mir für mich und alle anderen Leseratten noch mehr solch tiefgründiger und fesselnder Bücher - und natürlich noch viele viele Bücher von Angelika Lauriel!

Seid ihr mutig? Mögt ihr Geheimnisse? Dann begebt euch mit Julia gemeinsam auf eine Reise in die Vergangenehit um dann fröhlich und voll neuen Mutes in die Zukunft zu blicken!
Absolute Leseempfehlung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Angelika Lauriel - Frostgras, im März 2013 bei Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag erschienen
240 Seiten, 14,95 €

Samstag, 23. März 2013

Ich bin ♥ Gefühlspatin ♥

Hallo meine Lieben,
heute gibt es quasi einen kleinen Blubber- und Neuigkeitspost, und diesen aus einem Grund, wie oben schon im Titel erwähnt, bin ich als Gefühlspatin ausgewählt worden. Und ich freue mich sehr darüber :-)
Einige, wenn nicht sogar die meisten von euch werden sich wohl nun fragen, was eine Gefühlspatin ist, und überhaupt wofür?
Der Berlin Verlag hat sich eine Aktion zu Mario Giordanos Buch "1000 Gefühle - für die es keinen Namen gibt" ausgedacht. Gesucht wurden 10 Gefühlspaten, die sich für folgende Gefühle bewerben konnten:

1) Der Stolz, dass du 1989 auch auf der Berliner Mauer gestanden hast.
2) Das Glück, zusammen im Bett zu frühstücken.
3) Das Entzücken, wenn ein Baby deinen Finger packt und einfach nicht mehr loslässt.
4) Der Stolz, das schönste Geschenk von allen mitgebracht zu haben.
5) Die plötzliche Gelassenheit beim Blick aus dem Zugfenster.
6) Die Ergriffenheit jedes Mal wieder beim Blick auf den Kölner Dom
7) Der Stolz, mal wieder eine Nacht durchgemacht zu haben.
8) Die Verzweiflung über die ersten grauen Haare.
9) Die Lust, in einem fremden Kühlschrank zu stöbern und daraus Schlüsse über die Lebensgewohnheiten dieser Leute zu ziehen.
10) Die Freude über den ersten richtig heißen Sommertag. 
11) Die Genugtuung beim Blick in den Spiegel.
12) Die Sorge, ob die Karre bis Alicante durchhält:
13) Der Tatendurst nach dem neuen Haarschnitt.


Nun hatte ich Glück und wurde ausgewählt und darf über einen Zeitraum von circa 6 Wochen die zugehörige Facebookseite betreuen. Ich würde mich total freuen, wenn ihr mich auf dieser Seite unterstützen würdet und sie mit euren Freunden teilt :-)

Also wenn ihr Lust habt schaut nun hier vorbei - ich bin noch ganz am Anfang, aber es sollte so sein, dass euch jeden Tag etwas neues erwartet :-)

Hier geht es lang:

Donnerstag, 21. März 2013

Rezension: Vina Jackson - 80 days Die Farbe der Lust

Vina Jackson - 80 days 
Die Farbe der Lust

Es kommt nicht ganz an Shades of grey ran....

Inhalt:
Die Violinistin Summer Zahova liebt ihre Musik überalles. Sie geht in ihrer Musik vollends auf und lebt sie. Nach einer unbefriedigenden Beziehung lernt sie auf ungewöhnliche Weise den Literaturprofessor Domenic kennen. Er erfährt von dem Verlust ihrer Geige und macht ihr ein unmoralisches Angebot. Für die Geige soll Summer in einer Krypta mit einem Quartett nackt Geige spielen. Die anderen drei Musiker haben die Augen verbunden. Summer verfällt Domenic...

Meinung:
Nach dem ich vom ersten Band von "Shades of grey" total begeistert war und gesehen habe, dass sowohl erotische Literatur als auch BDSM-Romane nur so aus dem Boden sprießen, dachte ich mir, dass ich auch mit "80 days - Die Farbe der Lust" mein Glück versuche.

Wenn ich richtig gelesen habe, dann ist Vina Jackson ein Autorenduo und sowohl männliche als auch weibliche Gedanken sind in das Buch eingeflossen.
Mit dem Schreibstil bin ich ziemlich direkt warm geworden und hatte keinerlei Probleme in die Geschichte um Summer und Domenic und ihre gemeinsame Leidenschaft hineinzufinden.

Die Grundgeschichte finde ich eigentlich nicht schlecht, aber die ganzen Details und die Entwicklung der Geschichte haben mir nicht so gut gefallen. Wenn man sich den Klappentext und die Inhaltsbeschreibung anschaut, weiß man natürlich, dass es auch hier in die BDSM-Richtung geht, was ja auch generell kein Problem ist. Jetzt kommt aber das große ABER, wie Summer sich im Verlauf der Geschichte entwickelt und sich wirklich fast brechen lässt, ist mir total zuwider. Wie sie ihre Veranlagung kennenlernt und gemeinsam mit Domenic auskostet und austestet gefällt mir wirklich einfach gut. Ab dem Moment in dem Summer das Engagement in New York annimmt, geht es dann eher bergab. Es ist zwar interessant zu lesen, wie Victor Kontakt zu Summer aufnimmt und wie er sie in seine Welt einführt, dennoch je näher man Victor und seine Absichten kennenlernt verlangt es mich als Leserin seinen Willen zu brechen und ihm mal ordentlich den Hintern zu versohlen. Vielleicht übernimmt dieses Aufgabe ja im zweiten Band Domenic - das weiß ich aber noch nicht...

Alles in allem eine gute Unterhaltungslektüre, wobei die Erotik auf jeden Fall viel kürzer kommt als in "Shades of grey" und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen nicht so glänzen können wie in selbigem. Mein einziger Minuspunkt hat einen Namen und lautet: Victor!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Vina Jackson - 80 days: Die Farbe der Lust, übersetzt von Gerlinde Schermer-Rauwolf, Barbara Steckhan und Thomas Wollermann, Oktober 2012 bei carl`s boook erschienen
400 Seiten, 12, 99 €
 

Mittwoch, 20. März 2013

Leserückblick Februar 2013

Hallo ihr Lieben,

wie so oft verspätet. Aber bekanntlich gilt ja: Besser spät als nie. Von daher wollen wir mal einen gemeinsamen Blick darauf werfen, was ich im Februar alles gelesen habe.

Gelesen wurde:
1. Katalin Sturm - Provinzprinzen, 142 Seiten, ♥♥♥
2. Jörg Benne - Der Wisperwald, 208 Seiten, ♥♥♥♥
3. Max Bronski - Der Tod bin ich, 400 Seiten, ♥♥♥
4. A.B. Saddlewick - Monster Mia und das grosse Fürchten, 144 Seiten, ♥♥♥♥♥
5. Alina Bronsky - Spiegelriss, 261 Seiten, ♥♥♥♥♥
6. Andrea Schütze - Hier kommt Greta, 127 Seiten, ♥♥♥♥♥
7. Leonie Jockusch - Meeresschatten, 408 Seiten, ♥♥♥♥♥
8. Sara B. Elfgren & Mats Starndberg - Zirkel, 605 Seiten, ♥♥♥♥
9. Daniel Blythe - Wispernde Schatten, 272 Seiten, ♥♥♥/♥
10. Mia James - Ravenwood (2) Gefangene der Dämmerung, 512 Seiten, ♥♥♥♥♥
11. Katja Brandis – Und keiner wird dich kennen, 400 Seiten, ♥♥♥♥♥
12. Ado Winkel - Suche Keks, der nur für mich krümelt, 159 Seiten, ♥♥♥♥

So jetzt muss ich dann erst einmal wieder die gelesenen Seiten zusammenrechen *Rechner suche*
Tata, im Februar wurden sagenhafte 3.638 Seiten gelesen. Insgesamt bin ich 10.564 Seiten gelesen - für mich heißt das, es kann nur noch schlechter werden :-) Denn die ersten beiden Monate des Jahres waren sehr lesereich...
Meine Highlights im Februar waren "Meeresschatten", "Zirkel", "Gefangene der Dämmerung" & "Und keiner wird dich kennen". Alle sehr unterschiedlich, aber auch sehr sehr toll.

Was war euer Monatshighlight, oder habt ihr vielleicht schon euer erstes Jahre-Highlight gefunden?
 

Dienstag, 19. März 2013

Rezension: Ina Krabbe - Die Erfindungen des Titus Knatterberg

Ina Krabbe - Die Erfindungen des Titus Knatterberg

Unterhaltsames und ideenreiches Kinderbuch

Inhalt: 
Titus Knatterberg ist ein kleiner Junge, der gerne Fußball spielt, sich nicht immer gut mit seiner kleinen Schwester versteht, gerne Erfindungen macht und zwei Mamas hat. Hinter dem Haus, im Garten steht Titus Erfinderwerkstatt - ein alter Bauwagen - in dem er so einiges erfindet, wie zum Beispiel den trojanischen Stinkeball oder das Unterwasserfernrohr...

Meinung:
Ina Krabbe hat mit Titus Knatterberg einen wundervollen, kleinen Jungen erschaffen, der sehr lebensfroh und voller tollen Ideen steckt und daher möchte ich euch heute gerne "Die Erfindungen des Titus Knatterberg" vorstellen.

Ina Krabbes Schreibstil ist sehr angenehm und absolut kindgerecht. Die große Schrift und viele schwarz-weiß Zeichnungen machen das Lesen grade für die Kleinen unter uns sehr angenehm und spannend, zumal es natürlich auch immer Zeichnungen von Titus Erfindungen gibt.

Titus ist ein toller Junge, der für alle möglichen Probleme Lösungen sucht und auch findet. So zum Beispiel in der Geschichte "Der trojanische Stinkeball", indem es um den gemeinen Nachbarn Herrn Natterbacke geht, der den Jungs immer die Fußbälle wegnimmt, die in seinen Garten fliegen. Der letzte Fußball war von Titus, ein wunderschöner goldener Ball, den er grade erst von seinem Onkel bekommen hat. Da eine seiner Mamas absolut nicht kochen kann, füllt er ungenießbare Suppe in den Ball und schießt diesen kurzerhand in den Garten von Herrn Natterbacke. Als dieser dann seinen absolut einzigartigen Geruch entfaltet, gibt der Nachbar alle Bälle wieder....

Die Charaktere werden sehr liebevoll gezeichnet und man muss Titus und seine Familie einfach direkt ins Herz schließen und ich bin gespannt, auf welche Ideen Ina Krabbe Titus noch bringen wird.

Sehr gut gefällt mir auch, dass man auf der Internetseite noch mal etwas über Titus Knatterberg und seine Familie nachlesen kann, aber auch dass es Informationen zum trojanischen Pferd gibt und eine Anleitung um das Unterwasserfernrohr aus der zweiten Geschichte nachzubauen.

Eine wirklich schöne und bunte Geschichte für die Kleinen Leser unter uns - und wenn ihr noch ein Geschenk für einen kleinen Jungen sucht, könnt ihr mit "Die Erfindungen des Titus Knatterberg" eigentlich gar nichts verkehrt machen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Südpol Verlag!

Produktinformation:
Ina Krabbe - Die Erfindungen des Titus Knatterberg, 2011 im Südpol Verlag erschienen
80 Seiten, 7,95 €

Montag, 18. März 2013

Sara B. Elfgren & Mats Strandberg - Feuer

Sara B. Elfgren & Mats Strandberg - Feuer

Im zweiten Teil der Engelfors-Trilogie geht es spannend weiter...

Inhalt:
Nachdem die Mädels in "Zirkel" Max, den Gesegneten der Dämonen, ausschalten konnten und so Engelfors retten, geht es nun spannend weiter. Der Rat stellt Anna-Karin vor Gericht, da sie ihre Macht missbraucht hat um andere zu lenken. Außerdem breitet sich die neue Religionsgemeinschaft  Positives Engelfors immer mehr aus - und auch die Dämonen treiben wieder ihr Unwesen in dem schwedischen Städtchen...

Meinung:
Ich hatte hier wieder mal den Vorteil, dass ich beide Bände kurz nacheinander lesen konnte, und dass macht das Lesevergnügen noch etwas größer.

Elfgrens und Strandberg Schreibstil ist wie schon aus "Zirkel" gewohnt gut, sehr bildlich und detailliert.
Manchmal scheint es ein paar Längen zu geben, dennoch gleichen die Autoren, diese durch ihren sehr atmosphärischen Schreibstil immer wieder aus. Es macht einfach Spaß, sich mit den Mädchen gemeinsam auf die Suche nach dem Bösen zu begeben und dieses zu bekämpfen, aber auch die zwischenmenschlichen Beziehungen kommen in "Feuer" wieder nicht zu kurz.

Grade die zwischenmenschlichen Beziehungen und die Entwicklungen von Minoo, Anna-Karin, Linnea, Vanessa und Ida machen das Buch meiner Meinung nach sehr lesenswert. Sie haben eine große Bürde auf ihre jungen Schultern bekommen, mit der und ihren Aufgaben sie wachsen müssen. Sie müssen ihre Kräfte trainieren, aufeinander achten, vor dem Rat bestehen und es wieder mit Dämonen und der Religiongemeinschaft Positives Engelfors aufnehmen, die sich immer mehr im Ort ausbreitet. Positives Engelfors wird zur Gefahr für die Mädchen, denn diejenigen, die nicht mitziehen wollen, werden ausgeschlossen, angegriffen und sogar auf die Zeitung, in der Minoos Vater arbeitet wird ein Anschlag verübt. Ob der Gesegnete der Dämonen, etwas mit Positives Engelfors zu tun hat, oder sogar zu den Führungspersonen, Elias Eltern, gehört, gilt es nun herauszufinden....

Wirklich schön ist die Tatsache, dass die Mädchen immer mehr zueinander finden. Linnea und Vannessa haben sich gerne und auch Minoo und Anna-Karin wachsen in "Feuer" zusammen. Einzig Ida, bleibt ein wenig außen vor, obwohl sich die Mädchen als Gruppe auch immer mehr zusammen finden. Wieso Ida jedoch so ist, wie sie sich gibt, werden wir auch in diesem Band erfahren - und ich muss sagen, dass es mich schon sehr traurig gemacht hat. Aber das müsst ihr einfach selbst lesen und herausfinden.
Auf jeden Fall merken die fünf, dass sie einander brauchen, vertrauen müssen und die anderen gar nicht so übel sind. Aber es war ja auch schon in "Zirkel" so, dass grade die Ausarbeitung der Charaktere geglänzt hat, und dass ist in "Feuer" nicht anders. Man bekommt einen ganz wundervollen Blick auf die Entwicklungen und dass was die Mädchen ausmacht. Man ist ihnen und ihren Gedanken ganz nah. Ich habe selten ein Buch oder eine Reihe gelesen, in der sich so intensiv mit den Protagonisten auseinander gesetzt wird.



Das Ende war wieder absolut spannend und auch wieder etwas traurig, denn uns muss wieder eines der Zirkel-Mädchen verlassen. Wer es aber ist, und warum, dass müsst ihr auf jeden Fall selbst herausfinden, und ich bin gespannt, wie ihr darauf reagiert. Und der große Showdown ist wirklich richtig toll ausgearbeitet und jetzt heißt es wieder warten - auf den letzten Band der Engelfors - Trilogie!

Magisch, atmosphärisch und spannend! Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich beim Oetinger Verlag und natürlich auch Katja, die wieder einmal eine wundervolle Leserunde organisiert hat!

Produktinformation:
Sara B. Elfgren & Mats Strandberg - Feuer, übersetzt von Friederike Buchinger, Februar 2013 im Dressler Verlag erschienen
727 Seiten, 19,95 €





Sonntag, 17. März 2013

Sarra Manning - Ad♥rkable - Zwei die sich hassen...und lieben

Sarra Manning - Ad♥rkable
Zwei, die sich hassen...und lieben

Gefühlvoll, humorvoll, offen, ehrlich - ich habe mich in dieses Buch verliebt


Inhalt:
Jeane Smith und Michael Lee haben so gar keine Gemeinsamkeiten, außer vielleicht, dass ihre Partner sich ineinander verliebt haben. Und das ist für Michael Lee schon eine ziemliche Katastrophe: Er der angesehenste Junge der Schule wird quasi für einen Dork verlassen. Da kann doch nur Jeane hinterstecken - und so wirft er sie ausversehen bei einem Gespräch vom Fahrrad und so beginnt eine der hinreißendsten Geschichten, die ich seit langem gelesen habe....


Meinung:
Als ich mich bei Blogg dein Buch für Sarra Mannings "Ad♥rkable" beworben habe, habe ich mich einfach auf eine abwechslungsreiche und frische Liebesgeschichte gefreut, aber "Ad♥rkable" ist noch so viel mehr als das, und wieso versuche ich euch jetzt zu erklären.

Sarra Mannings Schreibstil ist wirklich wundervoll und sehr abwechslungsreich, aber die Geschichte wird uns ja schließlich auch aus zwei Perspektiven erzählt. Michael Lee und Jeane Smith legen uns im Wechsel ihre Gefühle, Gedanken und Ängste dar - und dass einfach total authentisch und einfach nur liebenswert.
Sie schafft es, dass man sich wirklich direkt in die Geschichte hineinversetzen kann und sowohl Jeane Smith, als auch Michael Lee, obwohl sie so verschieden sind, direkt ins Herz schließt. Aufgelockert wird das Buch durch Tweets und Blogposts von Jeane, die mit ihrem Blog Ad♥rkable für absolute Dorkiness und einen total schrägen Lebensstil steht.

Aber nun etwas genauer zur Geschichte und den Charakteren. Jeane ist in ihrer Dorkiness absolut umwerfend. Sie hat eine schräge Frisur, einen abgedrehten Klamottenstil und sehr ungewöhnliche Essgewohnheiten. Außerdem wohnt sie schon alleine, da ihre Eltern sich ihre Träume verwirklichen wollten und ihre Mutter nach Peru und ihr Vater nach Spanien ausgewandert sind.  Sie liebt Haribo und ausgefallene Musik und Flohmarktklamotten. Sie gibt nicht viel auf die Meinung der Allgemeinheit und schwimmt gegen den Strom - und all das macht sie mit so einer Leidenschaft und Liebe, dass man nicht anders kann als sie und ihre Einstellung zu lieben.
Michael Lee ist das komplette Gegenteil von ihr, er kommt aus einer behüteten Familie und sein Leben ist sehr strukturiert, er nimmt am Debattierclub der Schule teil, ist beim Schulsport, als auch in der Schülervertretung aktiv. Er ist der angesehenste Typ an der Schule und mit allen angesagten Jungs und Mädels befreundet.
Und dennoch gibt es eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden, sie können nicht aufhören einander zu küssen. Sie küssen sich in der Schule in einem alten Abstellraum, in Michaels Auto und in Jeanes Wohnung - und nach und nach kommen sie sich immer näher. Sie sprechen miteinander, beginnen ihre Leben miteinander zu teilen und vertrauen sich ihre geheimsten Träume und Wünsche an. Aber beide wissen, dass es nicht lange gut gehen wird und sie und ihre Leben eigentlich überhaupt nicht zueinander passen. Ist es möglich, dass sie trotz all der Widrigkeiten zusammen bleiben können?

Ich muss sagen, dass mir beim lesen wirklich ganz oft warm ums Herz wurde und ich mir immer wieder gewünscht habe, dass das Buch nicht aufhört. Vor allen Dingen, da ich auf den letzten Seiten, über eine für mich nicht vorherzusehende Wendung wirklich geschockt war. Gott sei dank, hat es sich nur als kleines Zwischenspiel herausgestellt, denn sonst wäre ich wirklich zutiefst traurig gewesen.

Aber "Ad♥rkable" ist nicht nur eine Liebesgeschichte, es ist wie ein Manifest für junge Menschen, dass ihnen Mut machen soll, anders zu sein, gegen den Strom zu schwimmen und genau so zu leben, wie es für sie richtig ist. Es gibt eben nicht die eine richtige Art zu leben und sich zu kleiden, wir alle sind Individuen und wir alle sind mit unseren Wünschen, Träumen und Lebensauffassungen einzigartig und liebenswert.

Wenn ihr Lust habt auf eine erfrischend und absolut liebenswerte Story, solltet ihr nicht lange warten und euch auf eine gemeinsame Reise mit Jeane und Michael aufmachen! "Ad♥rkable" ist wirklich absolut adorable, in seiner ganzen Bedeutungsvielfalt! Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Blogg dein Buch und dem Bloomoon Verlag!

Kaufen könnt ihr das Buch übrigens hier.

Produktinformation:
Sarra Manning - Ad♥rkable: Zwei, die sich hassen...und lieben, übersetzt von Marianne Harms-Nicolai, 2013 erschienen bei Bloomoon
480 Seiten, 14,99 €



Neue Buchschätze - die Gekauften ♥

Hallo ihr Lieben,
ich habe euch ja jetzt erst die Bücher gezeigt, die nicht in meiner Tausch-Wut ertauscht habe, hier kommen jetzt noch ein paar, die ich mir gekauft habe, als ich für mein Wichtelkind Bücher bestellt habe. Ich bin gespannt, was ihr von meinen neuen Lieblingen haltet :-)












Ich weiß gar nicht, auf welches dieser Bücher ich mich am meisten freue :-) "Seelen der Finsternis" ist Band 6 und ich muss da mal endlich weiterlesen, die ersten fünf Bände habe ich ja verschlungen :-)
"Zehn Dinge, die wir lieber nicht getan hätten" klingt auch wirklich richtig richtig toll :-) und "Weiße krähe" will ich schon so lange haben :-)

Was haltet ihr von meinen Neuzugängen?

Samstag, 16. März 2013

Rezension: Andrea Schacht - Jägermond: Im Auftrag der Katzenkönigin

Andrea Schacht - Jägermond
Im Auftrag der Katzenkönigin

Eine fantastische Reise in das Reich der Katzen

Inhalt:
In Trefelin, dem Reich der Katzen geht es momentan ruhig zu. Eine kleine Gesandtschaft soll in die Welt der Menschen reisen um neue Kopftücher für die Katzen zu besorgen. Unter den Abgesandten befindet sich auch Che-Nupet. Diese wundervolle, etwas tollpatschig anmutende Katze, bei der man nicht so recht weiß, woran man ist. Und dann geht das Abenteuer los...

Meinung:
"Jägermond - Im Auftrag der Katzenkönigin" ist mittlerweile das dritte Buch aus Andrea Schachts Feder über das Katzenreich Trefelin. Der erste Band ist "Jägermond - Im Reich der Katzenkönigin" und dann gibt es noch die Vorgeschichte "Der Ring der Jägerin".
Dennoch ist das Buch dank gut eingearbeiteter Rückblicke auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band zu lesen.

Andrea Schacht hat schon viele historische Romane und Katzenromane geschrieben. Mir war sie bisher, aber nur durch "Kyria & Reb" bekannt. Und hier zeigt sie auf, wie abwechslungsreich sie ist, und dass sie in vielen Genren zu hause ist.

Der Schreibstil von Andrea Schacht ist absolut mitreißend und spannend. Sie versteht es den Leser sofort in die Welt der Katzen hineinzuziehen. Nichts wirkt unrealistisch, man hat das Gefühl, dass es genauso sein könnte. Die Welt der  Menschen und der Katzen beschreibst sie so schillernd und plastisch, dass man sich alles ganz genau vor Augen führen kann.

Und die Charaktere sind ein Traum! Egal ob es um die Katzen geht, die in dieser Geschichte eine Rolle spielen, oder aber um die Menschen, wie Feli, Finn und Nathan. Alle sind wundervoll ausgearbeitet, haben ihre Eigenarten und definitiv Wiedererkennungswert. Nun möchte ich noch ein paar Worte über meinen Lieblingscharakter sagen, und welche Überraschung, er geht nicht auf zwei Beinen, sondern läuft auf vier Pfoten. Richtig, es geht um Che-Nupet. Sie erschient auf den ersten Blick nur etwas tollpatschig und einfach süß. Doch schon bald merkt man, dass sie vielmehr ist und sich durch ihre tollpatschige und etwas kindliche, wenn nicht sogar dümmliche Art zu reden, etwas vor den anderen Katzen und Menschen versteckt. Sie hat ein riesengroßes Herz aus Gold und sie und ihr Leben hat mich das ein oder andere Mal wirklich zu Tränen gerührt.

Andrea Schacht hat selbst Katzen und an ihrer Art über Katzen zu schreiben, merkt man dass sie diesen Tieren voll und ganz verfallen ist. Auch wie sie den Lesern das Sozialverhalten der Katzen näherbringt, zeigt, dass sie eine gute Beobachtungsgabe hat und die Tiere, bis zu einem gewissen Grad, versteht.
Was mir übrigens auch sehr gut gefallen hat sind die matriarchaischen Strukturen der Katzenwelt, dass macht sie mir noch ein Stück sympathischer.

Wer gute Fantasy und Katzen liebt wird an "Jägermond - Im Auftrag der Katzenkönigin" nicht vorbeikommen! Ein wundervolles Buch, dass einen in die magische Welt der Katzen entführt und absolut gut zu unterhalten weiß!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Penhaligon Verlag und Andrea Schacht, sowie Lovelybooks für die Möglichkeit dieser Leserunde!
Liebe Andrea, noch ein ganz herzlicher Dank geht an dich für die wundervolle und ausdauernde Begleitung dieser Leserunde!

Produktinformation:
Andrea Schacht - Jägermond: Im Auftrag der Katzenkönigin, im Dezember 2012 im Penhaligon Verlag erschienen
416 Seiten, 14,99 €

Freitag, 15. März 2013

Neuzugänge für das Bücherherz ♥

Hallo ihr Lieben,

heute wollte ich euch ohne viel Gerede noch einmal zeigen, was in letzter Zeit so bei mir eingezogen ist :-)
Die meisten der Bücher sind getauscht - ich bin da wirklich mittlerweile schon ziemlich tauschsüchtig...













Nicht die meisten :-) Alle - meine neu gekauften Bücher, zeige ich euch dann ein anderes Mal ♥

Welche Bücher, habt ihr davon schon gelesen und könnt ihr mir empfehlen?

Donnerstag, 14. März 2013

Rezension: Heiko Wolz - Allein unter Superhelden

Heiko Woltz - Allein unter Superhelden

Abenteuerlich, skurril, lustig:
Das Drama, um einen Jungen, der nicht über Superheldenkräfte verfügt, wie der Rest seiner Familie 

Inhalt:
Leon hat ein schwerwiegendes Problem. Er lebt in einer Familie von Superhelden und hat selbst absolut keine Superheldenkräfte. Während sein Papa, The Ray, und seine Mutter, IceMadam den lieben langen Tag die Welt retten und gegen Schurken kämpfen und auch seine Schwester Laura Superkräfte hat, fühlt er sich ein wenig im abseits.
Gott sei Dank, hat er noch seiner allerbesten Freund Paul, der fasst so blind ist wie ein Maulwurf, dafür aber ein großes Herz hat....

Meinung:
Ein absolut humorvolles und actiongeladenes Kinderbuch ist da um Leon und seine Superheldenfamilie entstanden. Eine Geschichte, die nur so vor Ideen und Phantasie sprüht und in der man annähernd sämtliche Kindheitshelden wiederfindet, aber auch sehr kuriose Gestalten und auch unseren kleinen Freund Leon.
Leon, der sich immer wieder mit seiner Superheldenfamilie auseinandersetzen muss, oder auch schon mal leiden muss, wenn sein Schwester Laura sich mit ihm materialisiert oder einfach ausgedrückt "wegploppt".

Heiko Woltz Schreibstil ist einfach und angenehm zu lesen, sehr kindgerecht und ich denke, dass es für die Zielgruppe wirklich ein einmaliges Erlebnis ist, dieses Buch zu lesen. Bildhaft und bunt beschreibt Heiko Woltz die Erlebnisse und Abenteuer von Leon, die zusätzlich noch mit passenden Zeichnungen im Comic-Stil von Anke Kühl unterstützt werden. Eine absolut passende Mischung, Nicht nur, dass es die Geschichte einfach greifbarer macht. Nein, ich denke auch, dass es grade für comicliebende und ein wenig lesefaule Jungs, aber auch Mädchen eine absolut passende und stimmige Geschichte, mit einer guten Mischung aus Zeichnungen und Wörtern bildet.



Heiko Woltz spielt auch mit vielen Klischees, die aber wunderbar in die Geschichte passen, jedoch vielleicht eher von den älteren Lesern, als solche wahrgenommen werden. Zum Beispiel, dass man immernoch gut aussieht, nachdem man gegen einen Monsterkraken gekämpft hat und im Anschluss direkt eine Zahnpastawerbung drehen könnte.

Wenn ihr euch und euren Kindern oder kleineren Geschwistern eine phantasievolle und absolut lustige Geschichte gönnen wollt, solltet ihr an "Allein unter Superhelden" denken. Wie ich oben schon einmal geschrieben habe, vielleicht auch grade als Einstiegsbuch für lesefaule Jungs, da die große Schrift und die tollen Zeichnungen das lesen einfacher machen und abwechslungsreich gestalten!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Heiko Woltz - Allein unter Superhelden, mit Zeichnungen von Anke Kühl, März 2013 im dtv junior Verlag erschienen
160 Seiten, 12,95 €

Mittwoch, 13. März 2013

Pinbox Februar 2013

Hallo ihr Lieben,
ich habe es ja letztens schon erwähnt, dass ich wieder einmal spät dran bin, um euch zu zeugen, was sich in meiner letzten Pinkbox befand. Aber besser spät als nie :-) Und deshalb Augen auf:






Es gab wieder Badezusätze - und damit habe ich wieder mein leidiges Badewannenproblem. Sie ist nicht angeschlossen - ich glaube das wird auch noch etwas dauern. Denn im Moment ist meine besser Hälfte daran uns einen wundervollen neuen Zaun für unser Grundstück zu bauen. Mit ganz tollen Lilienspitzen, die ich mir ausgesucht habe :-)

Es gab eine Catherine Handcreme - Handcreme kann man immer gebrauchen, das ist schon in Ordnung :-)
Ebenfalls von Catherine eine probe des neuen Parfüms Nr. 3 - diese habe ich schon aufgebraucht. Aber es ist nichts, was ich nachkaufen würde - es ist ziemlich schwer und sehr süß.

Den Bronzeblush habe ich leider nicht besser auf das Bild bekommen, er hat fünf verschiedene Nuancen und wird bestimmt bald, wenn die Sonne (wo bist du?) mich ein wenig gebräunt hat, zum Einsatz kommen.

Ebenfalls war noch ein Nagellack der Marke Indigo enthalten, in einem feuerrot. Den hatte ich anscheinend schon weg geräumt :-) Sehr schön und deckend.

Was war in euren Boxen so drin? 

Dienstag, 12. März 2013

Rezension: Aidan Chambers - Worte sind nicht meine Sprache

Aidan Chambers - Worte sind nicht meine Sprache

Eine wundervolle, ruhige Geschichte über das Leben und die Freundschaft

Inhalt:
Karl ist verliebt - in Fiorella. Und Fiorella liebt Karl, doch erwartet Sie von ihm, dass er ihr Fragen beantworten soll - zu seinen Gefühlen, wie er zu ihr steht, seinen Hobbys und vielem mehr. Da gibt es nur ein kleines Problem: Karl ist Legastheniker und Worte sind nicht seine Sprache....

Meinung:
Heute möchte ich euch gerne eine ganz leise und ruhige Geschichte vorstellen. "Worte sind nicht meine Sprache" ist eine sehr tiefgründige Geschichte über die Wirren des Lebens, eine starke Freundschaft und die erste Liebe.

Aidan Chambers hat einen sehr angenehmen und leicht zu lesenden Schreibstil. Die Worte fließen einfach so vor sich hin, so dass man eine Seite nach der anderen liest. Aber nicht nur der offene und ehrliche Schreibstil macht diese Geschichte so ungewöhnlich, anders und einfach nur schön - es ist natürlich genauso sehr der Inhalt.

Zwei Geschichten, zwei Leben, die durch eine sehr ungewöhnliche Freundschaft, mit der man am Anfang niemals so gerechnet hätte, zu einem werden. Zu einem großen ganzen, dass uns einen tiefen Einblick in Karls Leben und auch in das des Autoren gibt. Man erlebt hautnah, wie sie zueinander finden, sich öffnen und sich gegenseitig helfen ins Leben zurückzufinden.
Und grade Karl ist eine wirklich interessante Persönlichkeit. Es scheint, als möchte er immer alles richtig machen und sein Umfeld zufrieden stellen. Und aus diesem Grund kommt er auch zu dem Autoren, um in seinen Augen Fiorella gerecht zu werden, und mit seiner Hilfe ihren Fragenkatalog zu beantworten.

Karl traut sich lange nicht Fiorella von seinem Problem, der Legasthenie zu erzählen. Auch andere Dinge erzählt er ihr nicht. Wieso weiß man nicht genau. Wahrscheinlich aber aus Angst, dass sie ihn nicht versteht und ihn für komisch hält und verlässt. Doch dass das ganze Lügengerüst um ihn herum und seine Antworten für Fiorella nicht immer halten kann und er sich immer mehr verstrickt, merken die beiden erst zu spät.

Ich habe jetzt schon einiges erzählt, aber wenn ihr Karl und seine Geschichte kennenlernen wollt und diese faszinierende Freundschaft miterleben, dann solltet ihr unbedingt "Worte sind nicht meine Sprache" lesen. Ihr dürft keine Spannung, Action oder ähnliches erwarten, werdet dafür aber mit einer wundervoll warmherzigen Geschichte belohnt!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Knesebeck Verlag und für die Möglichkeit zu dieser Leserunde natürlich auch Lovelybooks!

Produktinformation:
Aidan Chambers - Worte sind nicht meine Sprache, übersetzt von Thomas Gunkel, Februar 2013 im Knesebeck Verlag erschienen
304 Seiten, 16, 95 €

Montag, 11. März 2013

Rezension: Jochen Till - Auf die Ohren!

Jochen Till - Auf die Ohren

Punk mit Herz und Hirn

Inhalt:
Danny und seine Band "Auf die Ohren" sind für die Abiparty gebucht. Ein großer Auftritt vor einem so großen Publikum lässt die Musiker proben, proben und Texte schreiben - als es dann heißt, dass auch noch ein Talentscout von Sony vorbeischaut, ist es endgültig vorbei mit der Ruhe. Und das Leben kommt auch noch ein bisschen dazwischen....

Meinung:
"Auf die Ohren" ist der zweite Band um den Punkmusiker und Heranwachsenden Danny, der erste Band, "Ohrensausen", ist 2002 ebenfalls im Ravensburger Verlag erschienen.

"Auf die Ohren" ist ein wundervoll junges und frisches Buch. das Cover strömt schon die Liebe zu Musik und zum Leben aus, und mit seinen knalligen Farben auch ein wenig Punk. Und ich muss sagen, genau das ist "Auf die Ohren!" auch - Punk im geschriebenen Wort, auf Papier gebannt.
Da ich von Jochen Till vorher noch kein Buch gelesen habe, konnte ich total unbelastet an die Lektüre gehen und man kann in ganz wenigen Worten ausdrücken, was dieses Buch vermag: Es macht Spaß!

Jochen Tills Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen, frisch, jung und unverbraucht. Man taucht ein, findet hinein und hat Spaß an der Geschichte. Man lernt Danny kennen, der sich auf seine mündliche Abiturprüfung vorbereiten muss, aber eigentlich doch viel lieber mit Clarissa, seiner Freundin und Sängerin von "Auf die Ohren!", kuschelt oder mit seinen Freunden Party oder Musik macht.
Danny ist absolut liebenswert und sein Verhalten gegenüber seinen Eltern und Freunden absolut authentisch und altersgerecht. Er piesakt seine jüngere Schwester, nimmt sie aber auch in Schutz, rebelliert ein wenig und glaubt an das Gute im Menschen. Auch Clarissa und seine Freunde konnte ich sehr schnell in mein Leserherz schließen und mit ihnen gemeinsam eine gute Zeit verbringen.

Besonders gut gefallen haben mir, obwohl total überzogen und absolut unrealistisch, die Begegnungen mit seinem verrückten Direktor, der nicht so gut auf Danny zu sprechen ist. Er platzt in die mündliche Prüfung und leistet sich auch bei der Verleihung der Abiturzeugnisse einen Klops nach dem anderen. Jochen Till hat es geschafft mich mit diesem absolut verrückten Protagonisten immer wieder zum lachen zu bringen.

Wenn ihr nun neugierig auf dieses humorvolle Jugendbuch seid, dann habe ich alles richtig gemacht. "Auf die Ohren!" kann man auch gut lesen, wenn man "Ohrensausen" nicht kennt, da immer wieder Rückblenden eingebaut werden, wenn es wichtig ist bzw. Informationen gegeben werden.

Ein tolles Buch, dass es verdient gelesen und geliebt zu werden!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die tolle Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Jochen Till, dem Ravensburger Buchverlag und natürlich wie immer auch Lovelybooks!

Produktinformation:
Jochen Till - Auf die Ohren, Januar 2013 im Ravensburger Verlag erschienen
224 Seiten, 9,99 €

Sonntag, 10. März 2013

Rezension: Addo Winkel - Suche Keks, der nur für mich krümelt

Addo Winkel - Suche Keks, der nur für mich krümelt 

Humorvolle Kleinanzeigen

Inhalt:
Zum Inhalt bleibt mit nicht mehr viel zu sagen. "Suche Keks, der nur für mich krümelt" bietet einen unterhaltsame Sammlung an Kleinanzeigen zu den verschiedensten Themen, wie z.B. zu folgenden Themen: Isch mach fetisch: Nachtputzen, Bondage und andere spezielle Vorlieben, Gräfin sucht solventen Herrn zwecks Heirat: Goldgräber sucht Bildungshyänen und Das globalisierte Herz: Vom Reiz des Exotischen.

Meinung:
Ich kann nicht anders, ich muss es gestehen, ich liebe ja diese Art von Büchern, sowie auch die SMS von gestern Nacht und peinliche Sexunfälle und und und.
Ich für meinen Teil werde von solch kuriosen lustigen Sammlungen immer unterhalten und genauso, in diesem Fall von Addo Winkels "schönsten Kleinanzeigen".
Natürlich kann man keine tiefgründige Unterhaltung erwarten, aber mache Kleinanzeigen sind nicht nur äußert humorvoll, sondern auch sehr verträumt und wirklich niedlich.
Dennoch überwiegt der Teil, der einen zum schmunzeln bringt, wie zum Beispiel folgende Anzeige.

Splitternackig in Öl
Ich wäre gerne deine Fleischbeilage - diskret - charmant - jugendlich - spiel mit mir! - .....gmail.com

Ebenfalls ganz lustig ist diese hier:

Ein besonderes Praktikum. Du bist jung, hübsch und hast Lust auf ein fesselndes Praktikum im Marketingbereich bei einem 35-jährigen Unternehmensberater? Die Besonderheit: Ich genieße es, dich bei Gelegenheit zu fesseln und dich als Lustobjekt zu benutzen. Für Außenstehende wirst du eine "normale" Praktikantin sein. Bewerbungen an: ....@yahoo.de

Ich muss sagen, dass ich auch in Zeitungen immer gerne die Kleinanzeigen durchstöbere und meine Kollegen und ich haben letztens auch eine gefunden, die uns sehr gut gefallen hat und jetzt an unserem Schrank klebt:

"Suchen für unseren zuverlässigen Sohn (54 Jahre alt) einen Job als Fahrer."

"Suche Keks, der nur für mich krümelt" bietet mit lustigen, unterhaltsamen und manchmal auch skurrilen Kleinanzeigen kurzweilige Unterhaltung für all Freunde ebendieser! Perfekt für Zwischendurch!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Ado Winkel - Suche Keks, der nur für mich krümelt, im Dezember 2012 bei Fischer Taschenbuch erschienen,
159 Seiten, 8,99 €


Samstag, 9. März 2013

Dies und das - und was ich mir für meinen Geburtstagsgutschein gekauft habe

Hallo ihr Lieben,

in der letzten Zeit, war es wieder etwas ruhiger hier. Normalerweise versuche ich immer verschiedene Artikel und Rezensionen vorzubereiten - aber immer wieder kommt das Leben dazwischen und das ist auch gut so :-) Zumindest meistens. Gestern zum Beispiel hatte ich frei, es ging mir aber so bescheiden, dass ich mich wirklich zu überhaupt nichts aufraffen konnte. Kopfschmerzen, Husten und Halsschmerzen - braucht kein Mensch. Heute ist es aber wieder um einiges besser. Und ich konnte voller Elan einkaufen fahren, die Wohnung putzen, Wäsche waschen, aufräumen und Brot backen. Bzw. der Brotteig geht grade noch (hoffe ich^^), wenn es was wird, dann wird es ein Möhren-Haferflocken-Nuss-Brot *yummi*

Und da ich jetzt so fleißig war, habe ich auch ein wenig Blog Zeit :-)
Im Januar hatte ich Geburtstag, es ist schon wieder lange her, dennoch wollte ich noch zeigen, was ich teilweise bekommen habe, bzw. wofür ich den Gutschien von DM ausgegeben habe :-)



Dieses Balea-Geschenkpäckchen und "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" habe ich von meiner allerliebsten Schwägerin in spe und Freundin bekommen ♥ Zu diesem Buch gibt es ja wirklich geteilte Meinungen, und ich bin gespannt, wie es mir gefallen wird.

Von meinen allerliebsten Kollegen habe ich eine kleine pinke Haarbürste und ein kleines Nagelpflegeset (Pfeile, Scherchen etc.) fürs Büro bekommen, dann ein Mädchen Ü-Ei, eine kleine Decke mit Plüscheule, eine wunderschöne Karte und einen 20 € DM Gutschein - ich habe mich so gefreut. Im Gutschein stand dann noch "Für unseren Sonnenschein..." so süß :-)






Ich habe mir Christina Aguiellers "By night", sowieso MEXX Ice Touch, das Fructis Wunderöl, eine Haarspange und ein Dove-Deo gegönnt. Ice Touch ♥ ich!

Dann habe ich mir selbst auch noch was gegönnt, da ich zur Vorratshaltung tendiere. geht es euch auch so? Ich brauche mindestens eine Duschcreme oder Bodylotion auf Vorrat - und dann wird halt zugeschlagen, wenn es Angebote gibt :-)


So, und ich muss euch auch immernoch meine Februar Pinkbox zeigen - und die Märzbox ist gestern schon bei mir eingezogen :-)

Mittwoch, 6. März 2013

Rezension: Katja Brandis - Und keiner wird dich kennen

Katja Brandis – Und keiner wird dich kennen

Am Anfang war er doch so nett

Inhalt:
Maja lebt mit ihrem kleinen Bruder Elias und ihrer Mutter Lila in Offenbach. Die letzten drei Jahre hatten die drei eine Verschnaufpause, doch nun ist es soweit. Lilas Ex-Freund, Robert Barsch, der sie am Ende ihrer Beziehung nur noch bedroht und misshandelt hat, kommt nach einer dreijährigen Haftstrafe wieder auf freien Fuß. Ein unüberlegter Anruf aus dem Gefängnis mit einer klaren Botschaft: „Diesmal werden wir dich killen!“ sorgt für Aufruhr und Angst in der kleinen Familie und Lila entscheidet sich zur Polizei zu gehen, wo sie das Angebot bekommen in ein Opferschutzprogramm aufgenommen zu werden. Lila stimmt direkt zu und auch Maja ist damit einverstanden, obwohl sie so viel zurücklassen muss. Dass es dennoch nicht einfach ist sein Leben hinter sich zu lassen merkt Maja ganz schnell....

Meinung:
Bisher habe ich von Katja Brandis schon die Bücher „Ruf aus der Tiefe“ und „Schatten des Dschungels“ gelesen, die in Zusammenarbeit mit Hans-Peter Ziemek entstanden sind – und die ich schlicht und einfach liebe. Von daher hatte ich meine Messlatte für „Und keiner wird dich kennen“ sehr hoch angelegt, aber Katja Brandis konnte mich auch mit ihrem neusten Buch wieder voll und ganz für sich und ihre Geschichte einnehmen.

Katja Brandis Schreibstil ist einfach und sehr angenehm zu lesen. Sie schafft es, dass man sich als Leser, schon nach ein paar Seiten komplett in der Geschichte verliert und nicht mehr aus den Seiten auftauchen will. Sowohl, die Handlungsorte, als auch die Situationen beschreibt sie sehr detailliert und bildlich – einfach in Farbe – so dass man sich zurücklehnen kann und genießen bzw. in diesem Fall mitbangen, hoffen und zittern.
Grade bei den Charakteren hat sie hier auch wundervolle Arbeit geleistet, und dass ist für mich persönlich einer der wichtigsten Punkte. Mir müssen die Hauptprotagonisten sympathisch sein. Ich muss mit ihnen mitfühlen können und sie verstehen.

Das geht hier ganz leise und schleichend. Maja und ihre Familie habe ich wirklich ganz schnell ins Herz geschlossen, zum einen weil man schon zu Anfang des Buches ein wenig erfährt, was sie in den letzten Jahren durch machen mussten. Wir erfahren wie sehr sie unter Robert Barsch gelitten haben, einem Mann, der alles und vor allen Dingen Lila unter Kontrolle wissen wollte.
Und nun drängt er sich wieder in ihr Leben. Maja muss ihr liebgewonnenes Leben mit ihren Schulkameraden und ihrem Jugend-forscht-Projekt aufgeben. Was jedoch am schlimmsten für sie ist, ist dass sie auch Lorenzo – ihre erste große Liebe – ohne ein erklärendes Wort zurücklassen muss. Alles geliebte, gewohnte und vertraute wird ihr genommen und sie muss in einem bayrischen Dorf in der Nähe Münchens komplett neu anfangen.
Frau Brandis schafft es auch hier wunderbar die Gefühle von Maja und ihrer Familie auszudrücken und auch die unausgesprochenen Ängste und Sorgen in Worte zu fassen. Keiner hat es so schwer wie Maja das alte Leben hinter sich zu lassen, Elias hatte sowieso nicht so viele Freunde in der Schule und Lila nimmt die Chance war sich ein neues Leben aufzubauen und versucht sich als Schriftstellerin. Und auch wenn Maja sich alle Mühe gibt, ihre neue Identität aufrecht zu erhalten, gibt es Menschen wie Stella, ihre neue Freundin, die genau hinschaut und merkt, dass Maja etwas vor ihr verbirgt.

Das Grundthema „Stalking“ finde ich sehr interessant gewählt und ich muss sagen, dass ich bisher auch noch kein Buch mit dieser Thematik gelesen habe. Interessant ist, wie einfach es Robert Barsch mit Hilfe von moderner Technik es Robert Barsch gemacht wird sich an die Fersen der Familie zu hängen. Er nutzt gefälschte Ausweise, arbeitet mit Hilfe von Viren und Keyloggern um an Daten zu kommen und telefoniert über extra gesicherte Verbindungen. Ich finde es immer wieder erschreckend, was man mit unseren liebgewonnen technischen Errungenschaften alles anrichten kann, wenn man jemandem böses will.

Auch sehr interessant ist die Diskussion der Schuldfrage. Wem hat man es nun zu verdanken, dass Robert Barsch sie doch wieder aufgespürt hat? Ist wirklich Maja Schuld? Oder hätte ihrer Mutter nicht einfach umsichtiger bei der Partnersuche sein müssen, denn sie hat dieses Monster ja ins Haus geholt? Und ist Robert Barsch überhaupt schuldfähig, wo er doch selbst eine sehr schwierige Beziehung zu seinen Eltern hatte?
Wie die Fragen zu beantworten sind, muss jeder selbst für sich entscheiden – aber vorher solltet ihr natürlich „Und keiner wird dich kennen“ gelesen haben!

„Und keiner wird dich kennen“ ist ein Jugendthriller, der wirklich unter die Haut geht und spannend bis zur letzten Seite ist! Ein Roman voller Gefühle, der dir manchmal ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann, aber auch genauso schnell dafür sorgen wird, dass du eine Gänsehaut bekommst!
Absolute Leseempfehlung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Blogg dein Buch und dem Beltz und GelbergVerlag!

Das Buch kaufen könnt ihr übrigens hier.

Produktinformation:
Katja Brandis – Und keiner wird dich kennen, im Januar 2013 erschienen bei Beltz und Gelberg,
400 Seiten, 16,95 €

Rezension: Mia James - Ravenwood (2) Gefangene der Dämmerung

Mia James - Ravenwood (2) Gefangene der Dämmerung

♥ April und Gabriels Geschichte geht weiter ♥

Achtung! Zweiter Band einer Reihe - kann Spoiler enthalten!

Inhalt:
Nach dem Umzug von April in das Londoner Viertel Highgate ist nichts mehr wie zuvor. Immer wieder tauchen grausam zugerichtete Leichen auf - und auch Aprils Vater wird umgebracht. Und nicht nur das, sie hat herausgefunden, dass sie auf ihrer Schule von Vampiren umgeben ist - und sie von Geburt an ihr natürlicher Feind: eine Furie.
Gabriel, ihr Freund und natürlich ein Vampir, hat sich bei ihr mit dem Furienvirus angesteckt und nun muss sie ihn retten....

Meinung:
Auch hier hatte ich das Glück "Ravenwood - Gefangene der Dämmerung" in einer Leserunde lesen zu dürfen. Und der zweite Band der Ravenwood-Reihe konnte mich genauso begeistern, wie der Vorgänger.

Mia James Schreibstil ist bekannt gut und detailliert. Sie schafft es, dass man sich sofort wieder in der Geschichte um April und Gabriel verliert. Einer wirkliche anderen Vampir-Lovestory, die so viel mehr zu bieten hat, als Blutsauger alleine.
Die Autorin schafft es auch wieder die Spannung das ganze Buch konsequent aufrecht zu halten. Immer wieder bekommen wir neue Informationen vor die Füße oder wir erleben mit April und ihrer Freundin Caro gefährliche Situationen.

Faszinierend fand ich wie viel Inhalt in diesem Buch gesteckt hat. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass April sich den großteil des Buches auf der Suche nach dem weißen Buch, dem liber albus, befindet um das Gegenmittel für Gabriel brauen zu können. Aber das Thema war dann doch sehr schnell abgehackt, dafür geht die Suche nach dem geheimnisvollen Regenten weiter und ein wirklich grandioser Showdown erwartet uns am Ende des Buches. Und schön ist, dass es wirklich nur ein Showdown ist, und kein böser böser Cliffhanger, denn das hätte ich an der Stelle wahrscheinlich auch nicht ertragen.

April lernt in diesem Teil, dass sie wirklich besser auf sich aufpassen muss, denn auch sie ist anfällig für die schillernde Glitzerwelt der Vampire. Sie verbringt einige wirklich amüsante Stunden mit den Schlangen und merkt nicht, dass es ziemlich nah an eine Rekrutierung rankommt und genießt ihrer Zeit einfach, während in meinem Kopf permanent die Alarmglocken schrillten: "Pass auf! Achtung! Lass dich nicht auf sie ein!" Und manchmal habe ich mir auch gedacht "Du dumme Nuss, wenn keiner auf dich aufpasst, bist du verloren!"
Aber keine Angst, ganz so schlimm ist es dann doch nicht - und da es ja einen weiteren Band geben wird, in dem wir uns dann gemeinsam mit April und Gabriel auf die Suche nach dem Vampirkönig/ fürsten machen werden, ist ja auch klar, dass sie die Sache mehr oder weniger heil übersteht!

"Ravenwood - Gefangene der Dämmerung" ist ein würdiger Nachfolgeroman, der mich absolut von sich überzeugen konnte. Ich fiebere schon dem nächsten "Ravenwood" Band entgegen und hoffe, dass wir nicht allzulange warten müssen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Mia James - Ravenwood (2) Gefangene der Dämmerung, übersetzt von Andrea Brandl, im Dezember 2012 bei Goldmann erschienen
512 Seiten, 12,99 €

Dienstag, 5. März 2013

Rezension: Daniel Blythe - Wispernde Schatten

Daniel Blythe - Wispernde Schatten

Was passiert in Firecroft Bay?

Inhalt:
Seit Miranda mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder nach Firecroft Bay gezogen ist, ist nichts mehr so wie es war. Miranda leidet jede Nacht unter Alpträumen und auch tagsüber scheint ihr die Realität so manches Mal einen Streich zu spielen. Wirklich mysteriös wird es dann aber als der Schulbus plötzlich gefriert. Glücklicherweise reagieren ein paar Schüler sehr umsichtig, so dass niemand zu Schaden kommt, dennoch will Miranda wissen, was es mit diesen Vorkommnissen auf sich hat....

Meinung:
Daniel Blythes Schreibstil ist einfach und der Zielgruppe, junge Leser ab 12 Jahren, angepasst. Er benutzt eine einfache Wortwahl und umspinnt die Geschichte mit einem gut lesbaren Schreibstil.
Ich denke, dass Blythe mit "Wispernde Stimmen" wirklich gut das Interesse der Zielgruppe trifft, denn das Buch fängt direkt vom Beginnn spannend und mysteriös an. Die Angst einflössenden Alpträume Mirandas sind gut gewählt um direkt Unbehagen und Spannung beim Leser zu wecken.

Die Charaktere sind sehr oberflächlich und flach, aber ich denke, dass hängt einfach auch mit der Länge des Buches zusammen, auf 250 Seiten kann man nicht so umfangreich Charaktere einführen, wie in einem 600 Seiten starken Wälzer, außerdem denke ich, dass junge Leser, manchmal auch ganz gut ohne den großen und tiefen Sinn zurecht kommen.
Außerdem weiß man ja auch nicht, ob es ein Serienauftakt sein soll, oder als einzelnes Jugendbuch für sich steht, denn das Ende und die Gruppierung, die sich im Laufe des Buches bildet, lassen einiges an Spielraum für mögliche Fortsetzungen offen. 

Was Daniel Blythe hier aber wirklich sehr geschickt macht, ist die Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten und wenn ich mir vorstellen, dass ich dieses Buch mit 12 Jahren gelesen hätte, hätte es mich mit Sicherheit von der ersten bis zur letzten Seite fesseln können.
In meinem etwas fortgeschrittenem Alter jedoch, war für mich einiges nicht zu 100% ausgearbeitet und vieles konnte ich mir schon vor dem Ende des Buches zusammenreimen.

"Wispernde Schatten" ist ein Buch, in dem ich sowohl positive Punkte, tolle Ideen und deren Umsetzung finden konnte, aber dennoch auch ein paar Kritikpunkte zu äußern hatte, darum fällt es mir hier auch etwas schwerer es zu bewerten. 
Dennoch würde ich das Buch grade für lesefaule Jungs, in dem angegebenen Alter empfehlen wollen, denn ich denke, dass diese auf jeden Fall ihren Spaß an der mysteriösen Geschichte haben werden. 

Wertung:
♥ ♥ ♥  -  ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Daniel Blythe - Wispernde Schatten, übersetzt von Michaela Kolodziejcok, März 2013 im Carlsen Verlag erschienen
272 Seiten, 13,95 €


Montag, 4. März 2013

Rezension: Sara B. Elfgren & Mats Strandberg - Zirkel

Sara B. Elfgren & Mats Strandberg - Zirkel

Wer wird den Zirkel bilden?

Inhalt:
In dem kleinen Städtchen Engelfors geht es normalerweise eher ruhig zu, doch das soll nicht mehr lange so sein. bald schon geschehen ungewöhnliche Ereignisse und ein Junge beginnt Selbstmord.
Eines Nachts unter dem Blutmond zieht es die Auserwählten in den Wald, die Auserwählten, die gegen die bösen Kräfte antreten müssen, die in Engelfors um sich greifen...

Meinung:
"Zirkel" ist wirklich ein dicker Wälzer und deshalb habe ich das Lesen dieses Buches auch ein wenig vor mir hergeschoben - da ich aber nun die Möglichkeit bekommen habe, direkt im Anschluss "Feuer" in einer Leserunde zu lesen, habe ich mich an Zirkel herangewagt und wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil des Autorenduos Elfgren und Strandberg sagt mir sehr zu - sie beschreiben fast alle Situationen und Begebenheiten sehr detailliert und bildlich, so dass man sich das Abenteuer der sechs Mädchen gut nachvollziehen und miterleben kann.
Die Charakterisierung und die Familienverhältnisse der Mädchen sind noch mal eine Sache für sich, denn ich habe selten ein Buch gelesen, in dem so genau auf die Charaktere und die Umstände in denen sie leben und groß geworden sind eingegangen wird.

Die Auserwählten sind sechs Mädchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, die einzigen Gemeinsamkeiten sind, dass sie alle auf das Engelforser Gymnasium gehen und sich nicht riechen können.
Minoo, Vanessa, Anna-Karin, Rebecka, Linnea und Ida sind die Auserwählten, die an ihre Seite den Hausmeister des Engelfors Gymnasium, Nicolaus Elingius, gestellt bekommen. Doch wissen sie alle nicht genau, worin ihre Aufgabe besteht, fest steht nur, dass sie zusammenhalten müssen um zu bestehen und auch um mit ihren Kräften, die sich im Laufe der Geschichte entwickeln, nur zusammen stark sind.



Viele Leser haben gesagt, dass man diesen ganz speziellen nordischen Krimi/Thriller Einfluss bei "Zirkel" spüren würde - ich habe nicht genug nordische Krimis gelesen, um das bestätigen zu können, aber was ich sagen kann ist, dass die Autoren sehr atmosphärisch und düster, aber auch sehr spannend schreiben. 
Wobei die Spannung oftmals wirklich subtil und unterschwellig spürbar ist und offen meistens als Anspannung unter den Auserwählten zu spüren ist.

Ohne allzuviel verraten zu wollen, kann ich sagen, dass "Zirkel"  ein wirklich gutes Buch ist, dass sich sowohl mit dem privaten Leben der Mädchen und ihre Problemen beschäftigt, als auch mit ihrer Aufgabe als "Hexenzirkel".  Dennoch wirkt das Buch für mich wie ein dicker Prolog für das eigentliche Hauptthema, denn viele Fragen sind noch offen geblieben und man bekommt nur einen kleinen Eindruck über die Fähigkeiten und die Aufgaben, die die Mädchen noch zu bestehen haben.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Sara B. Elfgren & Mats Starndberg - Zirkel, übersetzt von Friederike Buchinger, Februar 2012 im Dressler Verlag erschienen
605 Seiten, 19,95 €