Mittwoch, 20. Februar 2013

Rezension: Leonie Jockusch - Meeresschatten

Leonie Jockusch - Meeresschatten

Eine Liebe, geheimnisvoll und tief wie das Meer

Inhalt:
Johanna zieht von Hamburg nach Silver Glenn, einem kleinen englischen Küstenstädtchen, dass ihr durch viele Urlaube schon zu einer zweiten Heimat geworden ist. Ihre Eltern und ihr Bruder leben wegen dem Beruf des Vaters in London. Jo fühlt sich wohl in Silver Glenn, hat ihre Freundinnen, gute Noten in der Schule - und dann sieht sie ihn zum ersten Mal. Das Phantom, einen Schatten, an einem Berg, der an dieser Stelle absolut nicht zugänglich ist. Was hat es mit dem Unbekannten auf sich?

Meinung:
Mir war klar, dass ich an Leonie Jockuschs Buch "Meeresschatten" nicht vorbeikommen würde und es über kurz oder lang lesen musste. Und ich bin wirklich sehr begeistert, von der Geschichte, den Charakteren und der liebevollen Gestaltung.

Leonie Jockuschs Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Sie schreibt leicht und locker, jung und frisch - man meint die Brise um Silver Glenn in den Haaren zu spüren und das salzige Meer riechen zu können. Man kann eintauchen, wortwörtlich, in eine Geschichte, die spannend, dramatisch und herzerwärmend ist - und in das Meer. Der Titel "Meereschatten" sagt natürlich schon aus, dass die Geschichte inhaltlich irgendwie mit dem Meer zu tun hat und auch die Kapitelbilder lassen darauf schließen. Es gibt schon viele Bücher über Meerwesen, Meerjungfrauen und Sirenen, aber trotzdem ist "Meeresschatten" mit der Idee dahinter neuartig und anders und ganz wundervoll!
Außerdem geht es um Geheimnisse, die Liebe, Sehnsucht und auch Angst. Angst davor anders zu sein, aufzufallen. 

Jo möchte unbedingt wissen, wen sie dort gesehen hat und beginnt ein wenig zu schnüffeln. Sie will in die Bucht hinter dem Fels, doch sie schafft es nicht und wird gerettet - von einem wundervollen Jungen, Fergan. Er ist bildschön und auch noch sehr nett, dennoch wird Jo bald klar, dass er auch etwas vor ihr verheimlicht. Etwas das Fergan, Silver Glenn und vielleicht auch sie betrifft.


Erzählt bekommen wir die Geschichte übrigens auch aus Jos Sicht, und sind somit immer ganz nahe an ihren Gedanken, Gefühlen und Ängsten - es bringt sie einem einfach noch ein Stückchen näher. Und ich konnte mich als Leserin auch sehr gut auf sie einlassen und konnte ihre Handlungen nachvollziehen und habe immer mit ihr gelitten und gelacht - ein wirklich liebenswerter, wenn auch manchmal etwas launischer Charakter.

Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, und ist für die Autorin auch sehr gut gewählt, weil man es ohne Probleme so stehen lassen kann und es als Einzelroman lesen kann, auf der anderen Seite aber auch noch genügend offenen Fragen existieren, so dass man irgendwann eine Fortsetzung schreiben könnte. Ganz toll!

Alles in allem eine wirklich gute und spannende Geschichte, die ich so noch nicht gelesen habe. Spannung, Liebe, Gefahr, Familiengeheimnisse und Mythen machen einen wahren Pageturner aus "Meeresschatten" - von mir eine absolute Kaufempfehlung für alle Bücherwürmer!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Schwarzkopf Verlag!

Produktinformation:
Leonie Jockusch - Meeresschatten, im November 2012 bei Schwarzkopf erschienen
408 Seiten, 16,95 €



Dienstag, 19. Februar 2013

Rezension: C.J. Daughtery - Night School (2) Der den Zweifel sät

C.J. Daughtery - Night School (2) Der den Zweifel sät

Der langersehnte zweite Band ist da - und es geht genauso spannend weiter

Inhalt:
Allie ist zu hause nicht mehr sicher. In London wird sie von Christophers Anhängern verfolgt und in letzter Minute von Rachels Vater eingesammelt. Gemeinsam kehren die Mädchen nach Cimmeria zurück. Überall sind noch Spuren des großen Brandes zu sehen. Der Brand, sowie auch der Vorfall in London bringen Isabell dazu Allie in die Night School aufzunehmen. Der Schwerpunkt soll im Angesicht der Vorfälle auf Selbstverteidigung liegen...

Meinung:
Ich glaube für viele Leseratten ist "Night School - Der den Zweifel sät" einer der meist ersehntesten Frühjahrsneuerscheinungen auf dem Buchmarkt. Und ich kann das absolut nachvollziehen, denn nachdem ich selbst den ersten Band beendet hatte, gab es nur noch einen Gedanken: "Nachschub"! Nun ist es da, und ich muss sagen, dass mich Cimmeria und die Night School vom ersten Augenblick an wieder komplett in ihren Bann ziehen konnte.
Und für mich ist klar, dass es eine Reihe ist, die ich relativ zeitnah lesen werde, denn auch jetzt bin ich schon wieder hibbelig und kann den Herbst kaum erwarten!

Der Schreibstil ist ist wieder sehr fesselnd und rasant, wie auch schon im ersten Band. Die Autorin kann ohne Probleme die Spannung konsequent halten, was bei mir das Lesevergnügen natürlich noch gesteigert hat. Oftmals ist es ja doch so, dass der Folgeband etwas schwächer ist, dies ist, meiner Meinung nach, hier nicht der Fall. Natürlich kann nicht eine Actionszene die nächste jagen, dass wäre für mich auch zu unrealistisch. Dennoch geschehen wieder viele merkwürdige Dinge, und Christophers Anhänger, lassen sie das ein oder andere Mal auf dem Gelände der Schule blicken.

Die Einblicke in die Night School gefallen mir wirklich sehr gut, auch wenn das alltägliche Schulleben, manchmal wirklich etwas zu kurz kommt, dennoch steht Allie als eine der Hauptfiguren natürlich im Mittelpunkt und für sie ist es nun mal eine ganz große Sache mit den anderen Night Schoolern gemeinsam ausgebildet zu werden. Außerdem erfahren wir noch einige Details zu Isabell und Christopher und genauso zu Allie, ihrer Familie und ihrer großer Mutter, Lucinda, die eine hohe wirtschaftliche und gesellschaftliche Stellung inne hat. Leider bleibt den beiden wenig Zeit um sich besser kennen zu lernen - aber ich hoffe, dass kommt noch.


Die Gefühle werden natürlich auch wieder ganz groß geschrieben. Allie steht immer wieder zwischen Sylvain und Carter - und sie kann sich nicht wirklich entscheiden. Beide Jungs wirken sehr anziehend auf sie, aber beide haben auch ganz klar ihre dunklen Seiten. Sylvain hat sich letztes Jahr die ein oder andere Aktion geleistete, die Allie und auch die Leser nicht vergessen werden und Carter ist einfach sehr einengend und bestimmend. Ich glaube auch nicht, dass Allie schon eine feststehende Entscheidung getroffen hat und ich denke, dass wir noch einige Irrungen und Wirrungen der Lieben miterleben dürfen.

Und wieder habe ich die Leseprobe zum dritten Band nicht gelesen, dass wäre zu viel der Folter! Ich muss sagen, dass ich wirklich lange nicht mehr eine so vielschichtige und spannende Jugendbuchreihe gelesen habe wie "Night School"!

Und nun liebe Leseratten, falls ihr die "Night School" noch nicht kennt, möchte ich euch einfach diese Reihe ans Herz legen. Und an diejenigen, die den ersten Band schon kennen - lauft los, kauft euch das Buch und verbringt wieder eine absolut spannende und unterhaltsame Zeit in der Night School!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Oetinger und bei unserer lieben Katja für die Organisation dieser wundervollen Leserunde! Dickes Dankeschön ♥!

Produktinformation
C.J. Daughtery - Nigth School (2 ) Der den Zweifel sät", übersetzt von Peter Klöss und Axel Henrici, erschienen im Februar 2013 bei Oetinger,
464 Seiten, 17,95 €

Hier kommt ihr zu meiner Rezension von "Night School (1) Du darfst keinem trauen"

Montag, 18. Februar 2013

Rezension: Andrea Schütze - Hier kommt Greta

Andrea Schütze - Hier kommt Greta

Ein quietschfideles Mädchen mit bunten Ideen 

Inhalt:
Greta lebt mit ihrer chaotischen Familie in einem Haus, in dem sie sich unter dem Dach einen ganz besonderen Rückzugsort eingerichtet hat - dort kann sie sich entspannen oder auch schon mal Sonntagsideen ausbrüten. Der Rest der chaotischen Familie besteht aus ihrer Mama, dem im Haushalt überforderten Papa und den Zwillinge HuPü und dem Kommissar..

Meinung:
Mit "Hier kommt Greta" hatte ich das Vergnügen, ein ganz tolles Buch, der Autorin Andrea Schütze kennenzulernen. Ein Buch, dass bestimmt noch viele Mädels, Jungs und auch Eltern begeistern wird.

Der Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen, also genau der Zielgruppe angepasst. Frau Schütze beschreibt und das Leben von Greta sehr lebendig und farbenfroh - und genauso ist Greta. Wie auch auf dem Cover abgebildet kommt die im Buch rüber bunt, in Bewegung und gut gelaunt. Und ebenfalls ein wunderbarer Charakter ist der Ex-Polizeihund Kommissar, mit dem man sich natürlich nur im Polizeijargon unterhalten kann - und das kann nur Greta. 

Auch ihre Geschwister HuPü, die Zwillinge, sind wundervoll, sowie ihre ausgeprägte Hass-Liebe zu Spinat, die auch der Papa kennenlernen wird. Greta ist aber auch ein sehr schlaues Mädchen, wenn der Papa in der Küche mal wieder nicht zu Potte kommt, weiß die Kleine, wie sie an ein warmes essen kommt - es wird einfach nicht langweilig mit ihr.

Sehr schön und detailliert sind ebenfalls die schwarz-weiß Zeichnungen in diesem Buch, die es grade den jüngeren Lesern einfacher machen werden, sich die ganze Geschichte vor Augen zu führen.

Zu viel will ich jetzt aber auch nicht mehr zum Inhalt verraten, aber wenn ihr ein spannendes und lustiges Abenteuer erleben wollt, dann solltet ihr "Hier kommt Greta" unbedingt lesen und herausfinden, was ihre grandiose Sonntagsidee ist und was sie auf dem Dachboden treibt!

Wenn ihr noch ein schönes Buch für eure Kinder oder die kleinen Geschwister sucht, liegt ihr hiermit absolut goldrichtig!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Dressler Verlag und es geht auch wieder ein Dank an Katja für diese tolle Leserunde!

Produktinformation:
Andrea Schütze - Hier kommt Greta, im Januar 2013 im Dressler Verlag erschienen
127 Seiten, 8,95 €

Sonntag, 17. Februar 2013

Rezension: Alina Bronsky - Spiegelriss

Alina Bronsky - Spiegelriss

Der zweite Band der Spiegel-Reihe

Inhalt:
Juli lebt in einem Rudel. Kinder und Jugendliche Freaks ohne zu hause - sie ist die Neue. Der Babyfuss, so nennt Kojote, der Anführer des Rudels sie. Juli muss vorsichtig sein, sie wird gesucht, die letzte, absolut gefährliche Phee, die ihren Vater umgebracht hat. Wird sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen...

Meinung:
Ich habe Alina Bronsky letztes Jahr als Autorin mit "Spiegelkind" kennen lernen dürfen und nun freue ich mich sehr euch "Spiegelriss" vorzustellen.

Alina Bronskys Schreibstil ist sehr angenehm und einfach. Sie spielt mit den Worten und lässt eine Welt vor unseren Augen erstehen, die man so eigentlich nicht kennenlernen möchte. Eine Klassengesellschaft, in der es Normale und Freaks gibt und Pheen, magische Wesen mit Gaben, gejagt werden.

In "Spiegelkind" wurde Juli für den Tod ihres Vaters verantwortlich gemacht und ist nun untergetaucht. Sie lebt in einem Rudel. Eine Gruppe von Kindern und jugendlichen Freaks, von der Gesellschaft ausgestoßenen. Sie leben in der Natur, schlafen unter freiem Himmel und müssen die Mülltonnen nach Nahrung durchsuchen.
Juli muss sich zudem äußerst gut tarnen, da sie als letzte lebende Fee und vermeintliche Mörderin gesucht wird und ein großes Kopfgeld für sie veranschlagt wurde. Doch der Anführer, Kojote, scheint etwas zu ahnen und hilft ihr Kontakt aufzunehmen zu ihren besten Freunden und ihren Großeltern. Doch nichts in ihrer Welt ist mehr so wie es war.

"Spiegelriss" ist eine wirklich gelungene Fortsetzung und muss sich nicht hinter "Spiegelkind" verstecken. Es ist ein wirklich spannendes Buch, dass Julis schweren Weg auf der Suche nach ihrer Familie und sich selbst beschreibt. Sie muss auf sich aufpassen und lernt leider viel zu schnell, dass sie niemandem, absolut niemanden, vertrauen darf. Denn irgendwer verrät sie und sie landet im gefürchteten "Dementio" dem Gefängnis, dass angeblich extra für Pheen erbaut wurde. Der Aufenthalt dort ist für Juli kein Zuckerschlecken, und die einzige hilfreiche Person ist eine kleine Version ihrer selbst...


"Spiegelriss" ist ein Buch, dass eine sehr düstere Grundstimmung inne hat. Man spürt die Hoffnungslosigkeit und die Angst der Menschen, vor dem Gesetz, vor den als normal festgelegten Grundsätzen und dem Leben, was man mehr oder weniger vorgeschrieben bekommt.
In Alina Bronskys Welt ist man auch dem gläsernen Menschen sehr nah, tragen doch allen "Normalen" ID-Armbänder, mit denen sich ihre Aufenthaltsorte und viele Lebensgewohnheiten nachverfolgen lassen.

Wenn ihr nun neugierig seid auf "Spiegelriss", begeistert ward von "Spiegelkind" und unbedingt wissen wollt, wie es Juli im Dementio ergeht und was in der Welt um sie herum geschieht, dann müsst ihr unbedingt dieses Buch lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Alina Bronsky - Spiegelriss, 2013 im Arena Verlag erschienen
261 Seiten, 14,99 €

Hier kommt ihr zu meiner Rezension zu "Spiegelkind"

Samstag, 16. Februar 2013

Pinkbox Januar 2013

Hallo ihr Lieben,

ich wollte euch noch schnell meine Januar Pinkbox zeigen - der Februar wartet ja auch schon wieder auf Veröffentlichung. Mehr gibt es nach dem Bild ;-)






Als erstes seht ihr hier links außen von Garnier "Fructis Oil Repair 3 - Spektakuläre Beautypflege". Haarpflege finde ich immer gut und ist bei mir auch meistens sehr angebracht, da ich doch sehr störriges Haar habe und durch meine Natur, habe ich ohne Pflegeprodukte oftmals Probleme beim kämmen. Also auf jeden Fall ein Sabrina-Produkt.

Als nächstes sehr ihr das Kappa Woman-Dischgel. Mit den Duschgels ist es fast wie mit Haarpflegeprodukten, man kann es auf jeden Fall gebrauchen - und ich finde es riecht auch sehr angenehm.

Dann noch ein Haar-Highlight Produkt von Pantene Pro-V ein "Intensives Feuchtigkeits-Souffle", man soll es ohne ausspülen im trockenen oder nassen Zustand im Haar verteilen. Ich bin hier wirklich gespannt drauf, wie es meinem Haar bekommt.

"Ägyptisches Kleopatrabad" von tetesept. So weit so gut - außer, dass ich immernoch darauf warte, dass mein Freund die Badewann anschließt :-( Ich baue mittlerweile schon immer schön die ganzen Badezusätze um die Wanne auf und hoffe, dass er mich bald erhört. Ansonsten muss mein Bruder da ran, wenn er mich das nächste mal besucht, der lernt nämlich grade, Entschuldigung, "Gas-Wasser-Sche*ße". Aber mal im Ernst: Ich will baden!

Als letztes Produkt gab es noch von Avon einen Kajalstift im limitierten Valentinstagsdesign - joa. Sieht nicht schlecht aus, aber ich glaube nicht, dass man den bei meinen Augen lange sieht, geschweige denn, dass man ihn überhaupt sieht - ich lasse mich mal überraschen!

Wie war eure Januar Pinkbox? Ach und vielleicht gibt es ja die ein oder andere unter euch, die auch schon mal die "Wohlfühlbox" bestellt hat - wisst ihr, ab wann man die bestellen kann? Ende Februar? Erst im März? Dankeschön! ♥

Freitag, 15. Februar 2013

Rezension: Mila Roth - Freifahrtschein: Fall 3 für Markus Neumann und Janna Berg

Mila Roth - Freifahrtschein
Fall 3 für Markus Neumann und Janna Berg

Ein Heimspiel für mich Bonner Mädchen...

Inhalt:
"Ist aber auch gleich, ob sie zahlen oder nicht. Meine Schäfchen habe ich im Trockenen. Wenn uns hier alles um die Ohren fliegt - sei`s drum. Da hänge ich nicht dran. Ich will, dass die Menschen endlich aufwachen, sie sollen kapieren, dass der ganze religiöse Mist abgeschafft gehört. Christen, Moslems, Juden und was nicht noch alles - die Leute müssen begreifen, dass die Religionen nichts weiter sind als Ausreden, sich nicht selbst ums eigene Leben zu kümmern."
(S. 7/8)

Markus Neumann arbeite für den Geheimdienst, zur Tarnung gilt das Gebäude als Meinungsforschungsinstitut. Janna Berg sieht auf Pützchens Markt plötzlich zwei bekannte Gesichter: Alim und Abida. Sie sind Mitglieder der terroristischen Vereinigung "Söhne der Sonne" und haben es sich zum Ziel gesetzt die verschiedenen Religionen auszumerzen. Janna handelt und informiert den Geheimagenten Markus Neumann über ihre Entdeckung - und schon ist sie in ein spannendes Abenteuer gerutscht....

Meinung:
"Freifahrtschein" ist mittlerweile der dritte Fall von Markus Neumann und Janna Berg, es ist bestimmt schöner die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, aber es geht auch sehr gut ohne die Vorgängerbände zu lesen, denn Mila Roth lässt uns durch Rückblicke auch an den vergangen Fällen teilhaben.

Die Reihe um Markus Neumann und Janna Berg ist als eine Vorabendserie in Buchform ausgelegt und ich muss sagen, dass es hier wunderbar gelungen ist. Die Bilder ziehen an einem vorbei, wie in einem Film. Das Buch ist mit ca. 150 Seiten sehr kurz und durch den leichten Schreibstil sehr gut zu lesen. Kurzweilig ist das Abenteuer von Markus und Janna und trotz der geringen Seitenzahl voll Spannung und Action - es wirkt sehr handlungsintensiv.

Für mich ist außerdem ein wenig wie ein Heimurlaub, denn ich bin in Bonn groß geworden und habe einen Großteil meines Lebens dort verbracht. Und Pützchens Markt zieht mich auch hin und wieder noch dorthin, wobei ich mich später immer frage wieso, bei dem ganzen Gedränge. Für mich also auch ein ohne Probleme vorstellbares Setting - wir wollen hoffen, dass so etwas nie dort geschehen mag.

Markus und Janna wirken beide sehr positiv auf mich. Ich kann hier leider nicht die Entwicklung zwischen den beiden beurteilen, aber sie scheinen ein mehr oder weniger gut aufeinander eingespieltes Team zu sein, bzw. sie sind in ihren Reaktionen und Aktionen sehr flexibel. Und obwohl ich die Vorgänger nicht gelesen habe, aber in diesem band, dass Janna einen Freund hat, hatte ich doch den Eindruck, dass zwischen den beiden eine Spannung in der Luft liegt.

"Freifahrtschein" ist ein spannendes und absolut kurzweiliges Buch, dass mir Lust auf weitere Fälle von Markus und Janna gemacht hat, und die Vorgänger werden über kurz oder lang definitiv in meinem Bücherregal einziehen. 

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Mila Roth!

Produktinformation: 
Mila Roth - Freifahrtschein: Fall 3 für Markus Neumann und Janna Berg, 2012 bei Create Space erschienen
154 Seiten, 6,99 oder als ebook für 2,99 €


Donnerstag, 14. Februar 2013

Rezension: Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht

Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht

Spannender Vampirroman zwischen Mythen und Legenden

Inhalt:
"Der Gong ertönte, und die Schüler strömten aus der Cafeteria. April und ihre neue Freundin schlossen sich ihnen an. "Hey, vielleicht habe ich sogar eine Story für deinen Vater. Hast du Lust, dich nach der Schule mit mir zu treffen?"
"Okay", sagte April zögernd. "Worum geht`s denn?"
"Um Ravenwood", antwortete Caro mit der Andeutung eines Lächelns. "Ich glaube hier findet eine gigantische Verschwörung statt, mit dem Plan, die Weltherrschaft zu übernehmen."
(S. 45/46)

April Dunne zieht mit ihrer Familie von Schottland in den Londoner Stadtteil Highgate. Sie ist nicht begeistert. Weder vom Umzug, dem neuen Häuschen und auch nicht der Ravenwood Schule. Und kaum ist April dort eingezogen erschüttert ein Mord den Bezirk. Was ist dort los? Und woran arbeitet ihr Vater so verbissen, dass er unbedingt dorthin ziehen wollte?

Meinung:
Der Buchmarkt ist immernoch überlaufen von Vampirromanen und immernoch lese ich sie gerne, zumindest einige und "Ravenwood - Die Schule der Nacht" gehört definitiv zu den lesenswerten Romanen dieses Genres.

Mia James hat einen wundervollen Schreibstil, der einen sofort in seinen Bann zieht. Sie versteht es einem London, die Ravenwood School und das Londoner Viertel Highgate vor die Augen zu führen und eine wundervoll schaurige Atmosphäre aufzubauen. Grade der Highgate Friedhof scheint ein wichtiger Schauplatz zu sein und die Stimmungen, die man während des Lesens dort mitbekommt sind sehr vielfältig und den Situationen angepasst. Die Seiten ziehen nur so an einem vorbei, während man sich immer tiefer in die Geschichte um April, ihre neuen Freunde und die Mythen dieses Viertels gräbt. Selten hat mich ein Jugendbuch dieser Art so fasziniert.

Die Charaktere sind allesamt sehr interessant und farbenfroh ausgearbeitet. Man muss öfter hinschauen, weil man nicht genau weiß, mit wem man es zu tun hat und wem man vertrauen kann. Für April ist das allerdings noch viel schwieriger als für den Leser, denn für sie geht es um ihre Familie. Ihr Großvater und ihre Mutter verheimlichen ihr etwas, ebenso ihr Vater. Aprils Familie stammt ursprünglich aus Rumänien und ihr Großvater ist nach England ausgewandert. Rumänien, hallo, da klingen doch die Glocken! Man meint, dass es sich um ein altehrwürdiges Vampirgeschlecht handelt, aber Hinweise bekommt man nicht genug. Ihre Familienverhältnisse und ihre Ursprünge liegen während des ganzen Buches sehr im Dunkeln, es gibt aber genug Möglichkeiten zum spekulieren.
Interessant ist auch das der Leser nie wirklich herausbekommt, woran der Enthüllungsjournalist William Dunne, Aprils Vater, gearbeitet hat - man bekommt zwar Anhaltspunkte wie den Vampir von Highgate, dass es verschiedene Vampirnester geben soll und einen Regenten, aber alles andere bleibt im Dunkel.
Und es sorgt dafür, dass ich mich schon unwahrscheinlich darauf freue, den zweiten Band der Trilogie, der hier schon liegt, bald zu lesen.


Neben der spannenden Handlung gibt es übrigens auch eine bittersüße Liebesgeschichte, die mein Herz berührt hat und in meinem kleinen Herzchen lebt die Hoffnung, dass April und Gabriel alle Probleme im nächsten Buch gelöst bekommen und sie glücklich und zufrieden miteinander leben können, egal was sie sind. Mein Leserhirn schimpft mich dann allerdings direkt wieder sehr naiv - was auch immer...Bald werde ich es wissen!

"Ravenwood (1) Die Schule der Nacht" ist ein spannender und absolut atmosphärischer Vampirroman für alle Freunde von unterhaltsamer und übersinnlicher Natur, gepaart mit einem Schuss Grauen! Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht, aus dem Englischen von Anja Galic, 2012 im Goldmann Verlag erschienen
604 Seiten, 12,99 €

Mittwoch, 13. Februar 2013

Leserückblick Januar 2013

Hallo ihr Lieben,

so und nun kommt auch noch mein verspäteter Januarrückblick, in dem ich wirklich ein paar ganz tolle Bücher lesen durfte :-)
Ich habe mir auch überlegt, dass ich den Leserückblick, jetzt schon immer während des laufenden Monats schreibe und dann zwischendurch immer wieder aktualisiere. Mal schauen, wie es dann so läuft.

Gelesen wurde:
1. Paolo Roversi - Die linke Hand des Teufels, 314 Seiten, ♥♥♥
2. Jutta Wilke - Wie ein Flügelschlag, 282 Seiten, ♥♥♥♥♥
3. Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht, 605 Seiten, ♥♥♥♥♥
4. Veronika Bicker - Optimum (1) Blutige Rosen, 352 Seiten, ♥♥♥♥♥
5. A. Christine Schyboll - Jenseits der Dunkelwelt, 300 Seiten, ♥♥
6. C.S. Steinberg - Savinama: Der Wächter, 387 Seiten, ♥♥♥♥
7. Astrid Vehstedt - Sonutarium Labyrinth, 480 Seiten, ♥♥♥♥
8. Catherine Robertson - Das nicht ganz perfekte Leben der Mrs. Lawrence, 480 Seiten, ♥♥♥♥
9. Nicoel Joens - Maria sucht Josef, 351 Seiten, ♥♥♥♥
10. Rainer Wekwerth - Das Labyrinth erwacht, 408 Seiten, ♥♥♥♥♥
11. Natascha Honegger - Amulettmagier, 410 Seiten, ♥♥♥♥
12. Louise Deacon - Biss zum ersten Kuss, 384 Seiten, ♥♥♥
13. C.J. Daugherty - Night School (2) Der den Zweifel sät, 464 Seiten, ♥♥♥♥♥
Am 19.02. bekommt ihr meine Rezension zu lesen! Seid gespannt!
14. Thomas Pramendorfer - Night Märchen: Hänsel & Gretel, 18 Seiten, ♥♥
15. Robin Gates - Dilum, 447 Seiten, ♥♥♥♥
16. Thomas Pramendorfer - Night Märchen: Schneewittchen, 18 Seiten, ♥♥
17. Michael Zeidler - Abenteuer mit Archimedes, Pythagoras & Co, 304 Seiten, ♥♥♥♥
18. Ulrike Sterblich - Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt, 256 Seiten, ♥♥♥♥
19. Mila Roth - Freifahrtschein: Fall 3 für Markus Neumann und Janna Berg, 154 Seiten, ♥♥♥♥♥
20. S. J. Kincaid - INSIGNIA (1) Die Weltenspieler, 512 Seiten, ♥♥♥♥

So, und nun wird einfach fröhlich addiert - oh mein Gott, das behalte ich nun auch direkt für mich *lach* Denn zu toppen wird dieser Schnitt dieser Jahr wohl nicht mehr sein *lach* 6.926 Seiten - hammerhart.

Natürlich hatte ich Highlights im Januar und diesmal direkt vier Stück :-) Natürlich den zweiten Band von "Night School" wieder so genial und spannend und absolut kurzweilig *seufz*. Dann auch "Blutige Rosen" von Veronika Bicker, da muss man Gott sei Dank ja nicht so lange auf den Folgeroman warten, da er ja schon im März erscheinen soll. Ein weiteres Highlight war "Ravenwood" auch hier liegt schon der zweite Band bereit, der nach Karneval in einer Leserunde gelesen wird ♥ Und mein letztes Highlight ist "Das Labyrinth erwacht", absolut spannend, beängstigend und angsteinflößend - also unbedingt lesen ♥

Was waren denn im Monat Januar eure Highlights?

Dienstag, 12. Februar 2013

Rezension: Veronika Bicker - Optimum (1) Blutige Rosen

Veronika Bicker - Optimum (1) Blutige Rosen

Spannender Internats-Thriller

Inhalt:
"Eliza war wie erstarrt. Sie wollte nicht hinsehen, aber gleichzeitig gelang es ihr nicht, den Blick abzuwenden. Janina. Kais Janina...Was tut sie denn da nur? Noch nie hatte sie Janina so wütend gesehen. Um genau zu sein, auch sonst niemanden. Janinas Augen funkelten, und es fehlte gerade noch, dass sie Schaum vorm Mund hatte wie ein tollwütiger Hund."
(S. 33)

Ricas Mutter nimmt eine Stelle als Lehrerin an der Daniel-Nathans-Akademie an und so heißt es auch für Rica: Schule wechseln. Doch vom ersten Tag an, hat sie das Gefühl, als würde nicht alles an dieser Schule mit rechten Dingen zugehen. Die Schüler benehmen sich merkwürdig und dann taucht plörzlich eine Leiche auf...

Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich am Anfang des Buches noch verhalten optimistisch war. Wieso? nachdem ich den ersten "Night School" Band gelesen hatte, hatte ich Angst, dass jetzt einfach wieder viele Autoren auf dieser Welle mitreiten wollen und "Optimum" ein billiger Abklatsch wäre. Aber - weit gefehlt! Schnell habe ich bemerkt, dass mich das Buch mit seiner Geschichte fesseln konnte, die sich schnell in eine ganz andere Richtung entwickelt als zum Thema Eliteschüler.

Aber nun zum Schreibstil. Veronika Bicker hat eine sehr angenehme Art mit den Worten zu spielen und man versinkt schon nach wenigen Seiten in der wirklich spannenden Geschichte um Rica und die geheimnisvolle Daniel-Nathans-Akademie. Man kann sich nicht mehr losreißen und will am liebsten alle Geheimnisse ergründen, aber so einfach macht es uns die Autorin natürlich nicht. Wir werden zwar mit ein paar Antworten und Hinweisen gefüttert, aber mehr werden wir wohl erst im zweiten Band erfahren.
Das Buch wird übrigens aus zwei Perspektiven erzählt. Den großteil der Geschichte erfahren wir aus Ricas Sicht, einen kleineren jedoch zusätzlich aus Elizas. Perspektivenwechswel gefallen mir in Büchern generell sehr gut, hier finde ich es aber noch besser und angebrachter, da Eliza, als langjährige Schülerin der Daniel-
Nathans-Akademie einige Dinge ganz anders sieht und wahr nimmt. 

Sie schafft es eine unheimliche und Gefahr signalisierende Atmosphäre aufzubauen, die in der Schule und auf dem Gelände herrscht. Zum Einen schafft sie dies natürlich mit Hilfe der Charaktere und ihren eigentümlichen Verhaltensweisen und Auffälligkeiten, zum Anderen aber auch mit der Geheimniskrämerei der Schüler und des Lehrpersonals. Wieso sind gewisse Bedingungen an Stipendien geknüpft, unter anderem Gespräche mit der Schulpsychologin Frau Jansen? Wieso gibt es einen auffällig großen Bruch in den Abschlussklassen? Und wieso werden die Schüler, die tot aufgefunden werden als Selbstmörder dargestellt?

Rica, die eine mutige und charakterstarke Persönlichkeit ist, will sich nicht mit bloßen Phrasen zufrieden geben und beginnt gemeinsam mir ihrer Freundin Eliza der Sache auf den Grund zu gehen. Die beiden stoßen auf Hinweise, die auf eine ganz große Sachen deuten und bringen sich damit in Gefahr und dennoch gehe ich davon aus, dass die beiden im zweiten Band fleißig weiterstöbern werden.
 
Hier möchte ich auch noch zu etwas zu der optischen Aufmachung des Buches sagen, denn es ist wirklich ein absoluter Hingucker. Am Seitenschnitt finden wir die gleichen Rosenranken wie auf dem Cover wieder und zu Beginn eine jeden Kapitels sind diese auch eingefügt. Eigentlich sehr schlicht, aber durch die Wiederholungen wirklich ein sehr schönes Erkennungszeichen. 

"Optimum (1) Blutige Rosen" ist ein spannender und absolut unterhaltsamer Jugendthriller, der sich nicht hinter anderen Büchern verstecken muss! Gespannt warte ich nun auf die Fortsetzung "Optimum (2) Kalte Spuren", die im März erschienen soll.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die schöne Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Veronika Bicker und dem INK Verlag!

Produktinformation:
Veronika Bicker - Optimum (1) Blutige Rosen, 2012 bei Egmont INK erschienen
348 Seiten, 14,99 €

Montag, 11. Februar 2013

Rezension: A.B. Saddlewick - Monster Mia und das große Fürchten

A.B. Saddlewick - Monster Mia und das grosse Fürchten

Mia ist einfach monströs....

Inhalt:
Mia fühlt sich auf ihrer Schule nicht wirklich wohl. Alles ist so sauber aufgeräumt und schön an der Lilienthal-Schule und alle regen sich darüber auf, wenn sie ihre Ratte Quentin mit in die Schule bringt. Als ihre kleine Schwester Marie ihr einen Streich spielt und Quentin aus seiner Schachtel entkommen lässt, wird Mia in die Finsterwald-Schule verlegt...

Meinung:
A.B. Saddlewick hat sich mit Mia Münster eine unglaublich liebenswürdige kleine Protagonistin für eine neu Kinderbuchreihe ausgedacht.  Auf Anhieb habe ich das kleine Mädchen, dessen Lieblingsfarbe auf jeden Fall nicht rosa ist, in mein Herz geschlossen und hatte auch viel Spaß mit ihr in ihrem ersten Abenteuer und der ersten Woche an der Finsterwald-Schule.

Der Schreibstil des Autoren ist der Zielgruppe angepasst und wirklich sehr kindgerecht. Er beschreibt die Handlungen und all die tollen Charaktere auf die Mia trifft sehr bunt und detailliert, so dass sich jedes Kind all die unheimlich monströsen Schüler und auch den Lehrer der Finsterwald-Schule vorstellen kann.
Und die sind wirklich monströs, denn Mia teilt sich ab sofort das Klassenzimmer mit einem Halbvampir, einer Hexe, einem Werwolf, einem Zombie und noch einigen anderen schauerlichen Gestalten. Auch ansonsten ist die Finsterwald-Schule ganz anders. Sie ist dunkel, nur von Kerzen erhellt, keine hat Angst vor Mias Ratte Quentin und der Schulhof ist ein Friedhof - mit all dem kann Mia sich auch gut anfreunden. Nur nicht mit dem Essen. Aber hättet ihr Hunger auf Schleimsuppe? Oder frittierte Fingernägerl? Ih!!!

Wenn ihr nun wissen wollt, wie Mia ihre erste Woche auf der Finsterwald-Schule übersteht und ob sie überhaupt dort bleiben kann und wie Marie auf ihre gut gelaunte große Schwester reagiert müsst ihr unbedingt "Monster Mia und das grosse Fürchten" lesen!

"Monster Mia und das große Fürchten" ein bezauberndes und humorvolles Kinderbuch, dass wieder mal aufzeigt, wie normal es ist verschieden zu sein! Ich liebe unsere monströse Mia!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
A.B. Saddlewick - Monster Mia und das grossr Fürchten, erscheint im Februar 2013 im Kerle Verlag (Herder)
144 Seiten, 7,99 €

"Monster Mia und das schaurig-schöne Sportfest" erschient übrigens auch schon am 12.02.2013!

Sonntag, 10. Februar 2013

Leserückblick Dezember 2012

Hallo ihr Lieben,
ich weiß, ich weiß - wir haben schon Mitte Februar 2013, dennoch muss ich meine Dezemberstatistik noch aufführen um auch meine Jahresstatistik fertig stellen zu können.
Asche auf mein Haupt :-)

Gelesen wurde im Dezember 2012:

1. Das neue Waldkochbuch, 128 Seiten, ♥♥♥♥
2. Petra Oelker - Ein Garten mit Elbblick, 480 Seiten, ♥♥♥
3. Gerd Scherm - Drachen, Diebe und Dämonen, 160 Seiten, ♥♥♥♥
4. Sabrina Qunaj - Teufelsherz, 368 Seiten, ♥♥♥♥♥
5. Melanie Dobson - Das Haus auf Crescent Hill, 331 Seiten, ♥♥♥♥♥
6. Dana Philipps - Aber bitte mit Sake, 256 Seiten, ♥♥♥♥♥
7. Doris Parrado - Von der Schlampe zum Millionär, 262 Seiten, ♥♥
8. Thilo Scheurer - Schwarzer Neckar, 272 Seiten, ♥♥♥♥
9. Kendare Blake - Anna im blutroten Kleid, 384 Seiten, ♥♥♥♥♥
10. Kirsten Slottke - Mord und andere Leckereien, 60 Seiten, ♥♥♥♥
11. Manuela Martini - Wenn es dunkel wird, 384 Seiten, ♥♥♥♥♥
12. Simone Ehrhardt - Das wundersame Weihnachtsgeschenk, 112 Seiten, ♥♥♥♥
13. Miriam Pharo - Sektion 3 Hanseapolis Präludium, 320 Seiten, ♥♥♥♥
14. Daniel Höra - Braune Erde, 208 Seiten, ♥♥♥♥♥
15. C.J.Daugherty - Night School (1) Du darfst keinem trauen, 464 Seiten, ♥♥♥♥♥
16. Katrin Lankers - Träume süß im Hexenwald, 224 Seiten, ♥♥♥♥♥

Gehört wurde:
Leuw von Katzenstein - Ruchlose Rivalen, 5 Cds, ♥♥♥♥

Die Zahlen sind sehr durchschnittlich. Aber der Dezember ist ja auch ein Monat in dem man so einiges zu tun und vorzubereiten hat, außerdem waren wir auch noch ein Wochenende in Hamburg, wo ich nun nicht allzuviel geschafft habe!

Dennoch gab es das ein oder andere Highlight natürlich im Dezember und ganz vorne ist da C.J Daugherty mit dem ersten Night School Band dabei. Ein wirklich unglaubliches Buch, dass man unbedingt gelesen haben sollte! Aber auch Kendare Blake "Anna im blutroten Kleid" war wirklich toll, und ich freue mich jetzt schon wie bekloppt auf den zweiten Band ♥

In Zahlen heißt es nun genau, dass ich im Dezember 4.413 Seiten gelesen habe. Mein Novemberstand waren 40.026 gelesene Seiten - somit habe ich einen Jahreendstand von 44.435 gelesenen Seiten. Und ich finde, dass kann sich doch sehen lassen :-)

Meinen kleinen kompletten Jahresrückblick findet ihr übrigens in der Sidebar :-)

Rezension: Max Bronski - Der Tod bin ich

Max Bronski - Der Tod bin ich

Interessanter Spionage-Roman

Inhalt:
Der Verwalter von Schloss Ottenrain, Richard Eulmann wird tot in seinem japanischen Garten aufgefunden. Hingerichtet. Richard hat seinen Schützling Tino Senoner alles vermacht. Der wichtigste Bestandteil des Erbes ist aber ein altes Notizbuch - nun ist es an Tino herauszufinden, was es damit auf sich hat...

Meinung:
Wenn man mit Max Bronskis Thriller "Der Tod bin ich" erst mal warm geworden ist, kann man der Handlung und dem Verlauf ganz gut folgen, doch leider hat es bei mir etwas gedauert, bis ich wirklich in diesem Buch drin war.

Max Bronskis Schreibstil ist an und für sich sehr angenehm zu lesen, schwierig wird es für den Laien nur, wenn man an die physikalischen oder musikwissenschaftlichen Stellen kommt. Da Herr Bronski gerne auch mal mit verschachtelten Sätzen arbeitet, kam es vor, dass ich den ein oder anderen Satz wirklich intensiv öfter lesen musste. Und wenn ich jetzt sagen würde, dass ich alles verstanden habe, würde ich lügen. Ich kann mir hier wirklich vorstellen, dass einige Stellen für Physiker wirklich einfacher nachzuvollziehen sind.
Ansonsten muss ich aber sagen, dass er es doch versteht sehr bildlich zu schreiben und man sich als Leser die Situationen, als auch die Charaktere vor Augen führen kann..

Inhaltlich würde ich sagen ist "Der Tod bin ich" auch schon etwas schwerer Kost, aber ich denke, dass liegt einfach auch an dem sehr großen Zeitrahmen, den die Geschichte umgibt.
Der Roman ist in vier Teile aufgeteilt: 1. Teil 2006, 2. Teil 1957/1958, Teil 3 1965 und Teil 4 spielt wieder 2006. Das Buch erzählt im Prinzip Richard Eulmanns Geschichte über einen Zeitraum von 49 Jahren - das ist immerhin ein halbes Jahrhundert und auch ein ziemlich geschichtsträchtiges. So erfährt man von der Festsetzung von Eulmanns Vater im Osten und seiner Flucht in den Westen, sowie seinem weiteren Leben dort. In diesem Zeitraum liegt das "Space Race" sowie der Kalte Krieg und Richard gerät ungewollt zwischen die Fronten der verschiedenen Mächte, die ihn und sein Wissen für sich beanspruchen wollen - und das kann ja nun mal nicht gut ausgehen.
Seine wissenschaftlichen Arbeiten und das Interesse der verschiedenen Geheimdienste haben das gleiche Ziel: Die Weltenformel. Aber Eulmann ist klug und codiert sie mit einem selbst erdachten Code bzw. er setzt diese in Musik um...


Ich persönlich muss sagen, dass es für mich eher ein Spionage oder Agenten-Roman ist als ein Thriller, denn dafür ist es mir zu ruhig in der Stimmung, zu unblutig. Ein Thriller muss dafür sorgen, dass sich mir die Nackenhaare aufstellen und das hat "Der Tod bin ich" leider nicht geschafft.
Mir persönlich sind am Ende auch zu viele Fragen offen geblieben und was mich auch irritiert hat, was dass Tino plötzlich Dinge wusste bzw, als gegeben an nahm und man als Leser einfach nicht wusste, woher er diese Informationen hatte.

"Der Tod bin ich" ist ein gut zu lesender und unterhaltsamer Spionage-Roman, der einen für ein paar Stunden gefangen nehmen kann. Handwerklich gut umgesetzt konnte mich das Buch jedoch unter dem Gesichtspunkt eines Thrillers nicht komplett von sich überzeugen! Ich gebe hier drei gute und wohlverdiente Sterne!

Wertung:
♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Max Bronski - Der Tod bin ich, 2012 im Kunstmann Verlag erschienen
400 Seiten, 16,95 €


Samstag, 9. Februar 2013

Rezension: Jörg Benne - Der Wisperwald

Jörg Benne - Der Wisperwald

Ein fantastisches Kinderbuch, das zu begeistern weiß

Inhalt:
Die Geschwister Vincent und Julian sollen eine Woche zu ihrer Oma, die in der Nähe von Düsseldorf wohnt, fahren, damit die Eltern auch einmal Zeit für sich haben.
Vincent freut sich sehr auf seine Oma, nur Julian, der ältere Bruder, würde lieber zuhause bleiben und zocken. Aber so geht es nicht...
Natürlich müssen auch die Kaninchen Rita und Bommel mit, doch schon am ersten Tag büchsen diese in den nah gelegenen Wisperwald aus. Und die Kinder merken, dass in Omas Geschichten doch die Wahrheit zu finden ist und, dass sich dieser Wald den Namen redlich verdient hat....


Meinung:
Jörg Benne konnte mich mit seinem ersten Fantasy angehauchten Kinderbuch definitiv von sich überzeugen und ich bin gespannt, was uns noch von diesem einfallsreichen Autoren erwarten wird.
Der Schreibstil des Autoren ist ganz klar der Zielgruppe angepasst. Sehr bildhaft und leicht zu lesen ist die Geschichte des "Wisperwaldes" wirklich kindgerecht erarbeitet. Auch die Inhalte sind sehr ansprechend. Ich meine wer hat als Kind nicht davon geträumt mit seinen Haustieren oder generell den Tieren reden zu können.

Auch die Abenteuer, die die Kinder mir ihrer Großmutter, einer Wisperhexe, erleben um den Wald zu retten sind einfach wundervoll und es macht Spaß sie zu lesen.
Ich persönlich finde ja auch den lehrenden Umweltaspekt sehr schön umgesetzt, denn schließlich geht es um den Lebensraum Wald der hier gerettet werden soll - denn in der Planung ist es den Wisperwald zu roden und dort ein Einkaufszentrum hinzustellen.



Ich finde auch die etwas größere Schrift sehr kindgerecht, vor allem wenn man das Buch am PC liest. Wobei ich mir "Der Wisperwald" auch sehr schön, kapitelweise, als Gute-Nacht-Geschichte vorstellen könnte.
Egal ob es nun selbst gelesen wird oder als Vorlesebuch herhält ist "Der Wisperwald" ein wirklich spannendes und fantastisches Abenteuer für alt und jung - und ich mache mir nun die ganze Zeit Gedanken darüber, was meine Kaninchen Elmar und Wilma mir wohl alles zu erzählen hätten.

Jörg Benne, ein Autor, der bisher eher im High Fantasybereich anzutreffen war hat es geschafft ein wirklich bezauberndes und atmosphärisches Kinderbuch zu schreiben, dass bestimmt viele kleine Leserherzen höher schlagen lässt!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Jörg Benne, dem bookshouse Verlag und unserer lieben Katja!

Produktinformation:
Jörg Benne - Der Wisperwald, 2013 im bookshouse Verlag erschienen
208 Seiten, als Taschenbuch 9,99 €, als ebook 3,99 oder erhältlich als e-stick bei bookshouse

Freitag, 8. Februar 2013

Rezension: Katalin Sturm - Provinzprinzen

Katalin Sturm - Provinzprinzen
Erotischer Roman

Unterhaltsamer Roman für Zwischendurch

Inhalt:
Simone ist 35 Jahre jung und hat sich grade von ihrem Freund getrennt. Doch damit kann dieser anscheinend überhaupt nicht umgehen und Simone sieht sich dazu gezwungen aus München um zuziehen. Von der Stadt aufs Land und in wilde Abenteuer...

Meinung:
Katalin Sturms Schreibstil ist sehr angenehm und leicht zu lesen. Sie schreibt frisch, frech, jung und frivol und es macht wirklich Spaß ihren Worten zu folgen und an Simones sexuellen Abenteuer teilzuhaben. Sie scheint einfach nur ihr Leben genießen zu wollen und sich nicht mehr um das Umfeld und die Meinung anderer zu kümmern.
Und sie merkt ganz schnell das das Leben auf dem Land nicht unbedingt schlecht und langweilig sein muss.

"Provinzprinzen" ist für mich ein kurzer Unterhaltungsroman, der von einer sexuell aufgeschlossenen Frau handelt, die ihre Vergangenehit hinter sich lassen will, und so wirkt das Buch auch auf mich als Leserin auch. Es unterhält mich, aber berührt mich nicht. Simone bleibt mir irgendwie immer fremd, ich kann auch nicht genau sagen, wieso es auf mich so wirkt. Es wirkt wie ein Film auf mich, der an mir vorbeizieht, mich aber nicht mitfühlen lässt.
Und das ist eigentlich auch schon das einzige Manko aus meiner Sicht. Hätte "Provinzprinzen" von mir sonst vier Herzchen bekommen, ziehe ich aufgrund meiner persönlichen Unnahbarkeit zu Simone einen Stern ab

Das Cover finde ich übrigens sehr schön und muss sagen, dass ich finde, dass dotbooks immer sehr schöne und stimmungsvolle Cover entwirft.

Für Freunde erotischer Literatur ist "Provinzprinzen" bestimmt ein sehr lesenswertes Buch und auch für ein paar unterhaltsame Stunden zwischendurch würde ich es empfehlen - und es gibt bestimmt auch viele Leser, die sich mit Simone besser anfreunden können als ich!
Drei richtig gute Herzchen für Katalin Sturms "Provinzprinzen"!

Wertung:
♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Katalin Sturm, dotbooks und für die Möglichkeit dieser Leserunde Lovelybooks - dem besten deutschen Buchforum ♥

Produktinformation:
Katalin Sturm - Provinzprinzen, 2013 bei dotbooks erschienen (ebook)
142 Seiten, 5,99 €


Donnerstag, 7. Februar 2013

Rezension: Rainer Wekwerth - Das Labyrinth erwacht

Rainer Wekwerth - Das Labyrinth erwacht

Ein absolut spanneder und nervenaufreibender Mystery-Thriller

Inhalt:
Sieben Jugendliche erwachen in einer ihnen völlig fremden Welt. Wie Neugeborene, nackt und ohne Erinnerungen an ihr früheres Leben, sind sie dort gestrandet. Mit nur einer Aufgabe: zu überleben und das wird schwierig genug werden...

Meinung:
"Das Labyrinth erwacht" ist einer der herausragendsten Jugendbücher, dass ich in letzter Zeit gelesen habe. Es ist spannend, unterhaltsam, fesselt einen und man weiß einfach nie woran man in dem Buch und seiner Geschichte ist.

Dystopisch, fantastisch, spannend!

Wie ein Genre-Mix wirkt "Das Labyrinth erwacht" auf mich. Deklariert als Jugend-Msytery Thriller hat es dennoch noch viel mehr Inhalte. Der Leser trifft auf Science-Fiction und Fantasy Elemente, Mystery in einer dystopischen Welt und dennoch auch ein wenig "Coming of age" Roman, denn alle Jugendlichen müssen sich entwickeln um in diesen lebensunfreundlichen Welten zu überleben.

Rainer Werkwerth schafft es den Leser von Beginn an in seine Geschichte zu ziehen, ihn an sich zu fesseln und nicht mehr loszulassen, bis zur letzten Seite. Und auch darüber hinaus lässt einen das Labyrinth, seine Bewohner und seine Geheimnisse nicht mehr los. Man überdenkt seine Eindrücke, überlegt sich Theorien und verwirft sie im nächsten Moment wieder und wünscht sich den zweiten Band der Trilogie herbei.
Und genau hier merkt man doch, dass der Autor es absolut richtig gemacht hat, wenn man sich nach dem Folgeband fast schon verzehrt - vor lauter Neugierde, wie es denn nun weiter gehen wird...

Die Bestie Mensch

 Im Vordergrund dieses Buches stehen sieben Jugendliche und ihr Schicksal in der ersten Welt zu erwachen.
Sieben Jugendliche, die auf den ersten Blick relativ normal wirken, doch sobald der Autor in die Einführung der Protagonisten geht, merkt man, dass es sich nicht um den 0815 Jugendlichen handelt. Irgendetwas scheint mit jedem von ihnen nicht zu stimmen, und als dann im Laufe des Buches Erinnerungs-Flashbacks auftauchen, kommt einem als Leser ganz oft das Wort "Schuld" in den Sinn und "sich schuldig gemacht zu haben". Ist das Labyrinth eine Strafe? Eine moderne Vollzugsanstalt? Ein Experiment?


Man lernt das Wesen des Menschen in dieser Welt nicht nur von seiner besten Seite kennen, ganz im Gegenteil - die meisten unserer Protagonisten sind sich selbst am nächsten und schrecken selbst vor Mord nicht zurück um das eigene Überleben zu sichern. Manchmal möchte man nicht mehr weiterlesen, weil es einen verstört, dass Jugendliche, die ja auch nur etwas größere Kinder sind, so herz- und rücksichtslos Handeln um sich selbst einen besseren Stand auszubauen.
Dabei bin ich mir fast sicher, dass es darum geht, auch als Gruppe bestehen zu können - dafür sprechen die Rucksäcke und die enthaltenen Gegenstände, die die Jugendlichen finden, als sie aufwachen.
Aber, was es nun genau mit dem Labyrinth auf sich hat und worum es geht, werden wir wohl gänzlich erst am Ende des dritten Bandes erfahren.

"Das Labyrinth erwacht" ist ein wirklich spannender Jugendthriller, der dich Nächte durchlesen lassen wird und am Ende dafür sorgt, dass du dich in Geduld üben musst, denn jetzt heißt es erst einmal auf den Folgeband warten!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Rainer Wekwerth, dem Arena Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Rainer Wekwerth - Das Labyrinth erwacht, 2013 im Arena Verlag erschienen
408 Seiten, 16,99 €


Mittwoch, 6. Februar 2013

Rezension: S.J. Kincaid - Insignia: Die Weltenspieler

S.J. Kincaid - INSIGNIA Die Weltenspieler

Könnt ihr euch den 3. Weltkrieg vorstellen?

Inhalt:
Tom Lebensbedingungen sind eigentlich alles andere als optimal. Er reist mit seinem spielsüchtigen Vater durch Amerika und ist selbst auch oft in den Casinos anzutreffen. Ebenfalls lebt er in den Kriegswirren des 3. Weltkriegs, der mittlerweile im Weltall ausgefochten wird. Sein Leben änderst sich jedoch komplett, als er die Ausbildung im "Spire" beginnt, der Eliteschule des Pentagons...

Meinung:
"Insignia - Die Weltenspieler" ist der Auftakt zu S.J. Kincaids neuer und ungewöhnlicher Buchreihe - das man jedoch für sich auch als abgeschlossenes Buch lesen kann.

Kincaids Schreibstil ist angenehm zu lesen, dennoch benötigt man meiner Meinung nach für "Insignia" Zeit und einen freien Kopf. So viele Inhalte und neue Technologien und auch politische Intrigen prasseln auf den Leser ein, dass man sich auf diese Buch wirklich einlassen muss, wenn man es dann aber tut erwartete einen eine spannende Science-Fiction Dystopie.

Viele Themen und Technologien wirken nicht unmöglich, da sich die Technik ja nun wirklich rasant weiterentwickelt und grade das macht das Buch unter anderem so spannend, aber auch wieder angsteinflößend. große Unternehmen, die um Rohstoffe kämpfen, computergesteuerte Kampfdrohnen - vieles liegt im vorstellbaren Bereich.
Auch das Tom, obwohl er ein nicht grade tollen familiären Hintergrund hat, aufgrund seiner Fähig-und Fertigkeiten am PC die Möglichkeit bekommt eine Ausbildung zum Weltenspieler zu absolvieren, zeigt auf wie wichtig einfach der Umgang mit einem PC in unserer heutigen Zeit ist.

Spannend sind auch all die Charaktere, auf die wir treffen und die Entwicklungen, die sie machen. Tom muss "erwachsen werden" in seinem neuen Leben geht es um so viel mehr, als darum ein paar Spiele und Geld für das nächste Essen zu gewinnen. Es geht um politische Verstrickungen, Intrigen und Macht.


Wenn ihr euch in die Zukunft begeben wollte und eine ganz anders angelegte Dystopie lesen wollt, solltet ihr euch "Insignia - Die Weltenspieler" einmal genauer ansehen.
Seid ihr mutig genug um in die Zukunft zu blicken?

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei S.J. Kincaid, dem Goldmann Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
S.J. Kincaid - INSIGNIA Die Weltenspieler, 2012 im Goldmann Verlag erschienen
512 Seiten, 9,99 €


Dienstag, 5. Februar 2013

Da das nächste Wichteln schon ansteht.....

...wollte ich euch noch mein Weihnachts-Wichtelpäckchen zeigen :-)

Wie gesagt im Moment hänge ich noch etwas hinterher, aber das wird jetzt aufgearbeitet. Ich bin ja schon ein totaler Wichteljunk - ich muss einfach mitmachen und deshalb finde ich es sehr schön, dass sich bei Lovelybooks die Wichtelei wirklich eingebürgert hat. Vier mal im Jahr dürfen wir andere Blogger beschenken und hoffentlich freudig überraschen und wir bekommen auch eine Freude gemacht
Notiz an mich selbst: Gleich noch für das Osterwichteln anmelden :-)

Aber bevor es an die Vorbereitungen für das Osterwichteln geht, möchte ich euch noch zeigen, was es für mich in meinem Weihnachtswickelpaket gab :-)

So liebevoll verpackt ♥

Ist die Eule nicht supersüß ♥ In der Folie ist auch noch ein genähter Teelichthalter - so wunderschön!

Und noch mehr Eulen, aber ich habe in meiner Anmeldung auch geschrieben, dass ich Eulen so schön finde ♥

Eigentlich viel zu Schade zum benutzen :-)

So ein Päckchen sorgt für strahlende Augen :-)

Wunschlisten-Buch 1 ♥

Wunschlistenbuch 2 ♥

Noch mehr selbst genähte Eulen und Cappu ♥

Wunschlistenbuch 3 ♥
Ja, was soll ich noch groß dazusagen - ich hatte eine wundervolle Wichtelmama, die mich absolut glücklich gemacht hat - eine dieser hübschen Eulen wohnt jetzt übrigens in meinem Auto - ich hoffe, sie fühlt sich da wohl :-)
Ich wünschte, das sich auch so schön nähen könnte - aber bisher ist es da bei mir doch eher mau :-( Aber das wird schon noch!
Wichtelt ihr auch so gerne?

Montag, 4. Februar 2013

Rezension: Manuela Martini - Wenn es dunkel wird

Manuela Martini - Wenn es dunkel wird

Ein spannender Arena X-Sommer-Thriller

Inhalt:
"Gleich beim ersten Zusammentreffen mit den Geschwistern habe ich für einen Moment ein seltsames Gefühl gehabt.
Ich glaube, es war ihre Schönheit und Vitalität, die mich beeindruckte - und mir gleich darauf suspekt erschien. So, als müsste sich hinter dieser blendenden, leuchtenden Fassade etwas Düsteres, Hässliches verstecken."
(S. 19)

Melody und ihr Freund Claas fahren in den Sommerferien zu Julian und seiner Schwester Tammy an die französische Mittelmeerküste. Doch das was ein schöner Urlaub werden soll wird schnell zu alles anderem. Die sommerliche Hitze und unausgesprochene Gefühle, sowie die Angst beobachtet zu werden spannen die Nerven der Jugendlichen auf eine Zerreißprobe...

Meinung:
Ich glaube die meisten meiner Leser wissen mittlerweile, dass ich die Arena-Thriller und auch die X-Thriller sehr gerne lese und fast immer Spaß an den spannenden Thrillern für Jugendliche habe - und auch Manuela Martinis "Wenn es dunkel wird" konnte mich komplett in seinen Bann ziehen und einige Stunden an die mörderisch heiße Mittelmeerküste verschlagen.

Manuela Martinis Schreibstil ist wie immer sehr angenehm und leicht zu lesen, eben ein der Zielgruppe perfekt angepasstes Buch, sowohl inhaltlich als auch in der Wortwahl und der ausgearbeiteten Thematik.
Kaum hat man das Buch aufgeschlagen, wird man förmlich in die Geschichte hineingezogen, die in der Form eines Rückblickes von Melody erzählt wird. Man weiß also schon direkt, das etwas geschehen ist, etwas was ihr keine Ruhe mehr lässt und sie dazu zwingt auszupacken.
Und dennoch wirkt die Geschichte zu Beginn noch sehr harmlos, ein Paar, das die Sommerferien mit Bekannten am Meer verbringen will.

Aber von Anfang an läuft etwas schief. Melody und ihr Freund Claas schwimmen mit Tammy und Julian nicht auf der gleichen Wellenlänge - und das nicht nur was die Interessen und Hobbys der Jugendlichen angeht, Tammy und Julian sind zusätzlich noch verwöhnte Kinder reicher Eltern, die sich anscheinend alles herausnehmen können. Und das auch gegenüber Meldoy und Claas, die sich beide von der Schönheit der Geschwister einlullen lassen - manchmal wäre es doch spannend in jemanden hineinzuschauen....


"Wenn es dunkel wird" ist ein brillanter Psychothriller für Jugendliche, man merkt wie die Jugendlichen sich verändern, wie ihnen die Hitze zu schaffen macht, das permanente Zusammensein und aufkeimende Gefühle ihre Fassade bröckeln lässt. Wie sie immer mehr die Nerven und zu allerletzt auch die Kontrolle über sich selbst verlieren...

Aber was genau dort in diesem Urlaubsparadies passiert und was Meldoy einer breiten Masse über Youtube anvertraut müsst ihr selbst herausfinden - begebt auch gemeinsam mit Melody und Claas an die Mittelmeerküsten und macht euch ein eigens Bild von diesem wirklich tollen Buch!
Eine absolute Kaufempfehlung von mir!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Arena Verlag!

Produktinformation:
 Manuela Martini - Wenn es dunkel wird, 2012 im Arena Verlag erschienen
357 Seiten, 12,99 €

Sonntag, 3. Februar 2013

Bookshouse Verlag ebooks

Hallo ihr Lieben,
ich wollte euch ja eigentlich nicht noch mehr gratis ebooks aufzeigen, aber dass muss ich nun doch. Aufgrund einer weiteren Rezension Jörg Bennes "Der Wisperwald" bin ich auf die tolle und sympathische Gratis-Aktion vom neuen bookshouse Verlag aufmerksam geworden.
Im Moment könnte ihre drei tolle Bücher umsonst laden :-)

Jörg Benne - Der Wisperwald
Alex Winter  - Ein Gespür für Mord : Detective Daryl Simmons 1- Fall und
Isabella Falk - Die Gräfin der Wölfe

Also für alle etwas dabei ♥ Ein fantastisches Kinderbuch, ein Thriller und ein fantastischer Histo-Roman (wo das Cover so toll ist, dass man es eigentlich im Regal stehen haben will).

Vielleicht ist ja was für euch dabei :-)

Gratis ebook Katalin Sturm "Provinzprinzen"

Hallo ihr Lieben,

nein ich werde jetzt nicht alle gratis ebooks hier aufzählen. Da fehlt mir auch die zeit zu, aber da ich grade an einer Rezension zu Katalin Sturms "Provinzprinzen" gesessen habe, habe ich gesehen, dass es dieses im Moment bei amazon umsonst gibt.
Da ich nicht weiß, wie lange noch, solltet ihr zugreifen, denn es sorgt auf jeden Fall für ein paar unterhaltsame Stunden :-)
Meine Rezi dazu bekommt ihr übrigens am 08.02 ♥

Hier umsonst laden: Katalin Sturm - Provinzprinzen

Pink Box Dezember 2012

Hallo ihr Lieben,

ich hatte im letzten Monat so viele Rezensionen zu veröffentlichen, dass ich gar nicht zum Rest gekommen bin, aber das werde ich natürlich noch nachholen - als allererstes bekommt ihr nun noch meine Dezember Pink Box zu sehen, obwohl bald schon die Februar Box eintrudelt. Asche auf mein Haupt!

Handcreme, Nagellack und Deinfektionsgel.
 Die Handcreme hat direkt die Freundin meines Bruders bekommen, da sie im Winter immer rissige Hände hat und ich dieses Problem Gott-sei-Dank nicht kenne und auch noch so viele Balea Editionen im Schränkchen habe, mit denen ich wirklich gut auskomme. Der Nagellack ist in einem hübschen lilapink Ton, aber irgendwie habe ich im Moment immer das Gefühl, dass ich wenn ich zwei mal am Tag gespült habe oder mal putze direkt Abuntzungsspuren an den Nägeln habe *sehr schade* Vielleicht sollte ich wirklich mal mit einem Überlack arbeiten.
Ich finde diese kleinen Gels für die Handtasche wirklich nicht schlecht, nur leider ist es mittlerweile mein drittes, da ich immer mal wenn bösen Viren oder Bakterien grassieren, etwas zur Hand haben wollte, da ich als Verwaltungangestellte in einer Maßnahme auch häufig mit Menschen in Kontakt komme - aber irgendwann wird es bestimmt zum Einsatz kommen!

Mystery-Thriller *yippie*, Maske und Lippenpflegestift
 Ich hatte in irgendeiner Pinkbox schon einmal diese Mystery Thriller gesehen und das Kosmetik und Lesen ja ganz gut passt, merkt man mittlerweile ja auf einigen Blogs :-) Ich muss mich auch dazu bekennen, dass ich früher diese Groschenromane geliebt habe, aber allerdings nur Mystery und Fantasy a la Professor Zamorra und John Sinclair :-) Ich liebe die Serie, die es vor Jahren mal im Fernsehen gab :-) ♥
Masken fürs Gesicht sind immer gut, wobei ich mich im Moment in eine Thermomaske von Rossmann verliebt habe, ich liebe das Gefühl, dass die Haut direkt so schön warm wird *hm*
Zum Lippenpflegestift kann ich noch nicht viel sagen, bin aber gespannt darauf ihn zu benutzen.

Lesematerial ♥

Duftpröbchen - immer gerne gesehen ♥




Also ich muss sagen, dass ich bisher wie immer ganz positiv überrascht bin und wenn man dann auch mal direkt etwas davon weitergeben kann ist es doch auch in Ordnung. Bald zeige ich euch dann auch die Januar Box, von der ich total begeistert war :-)


Beltz und Gelberg sucht den Buchblogger 2013

Hallo ihr Lieben,
ich möchte euch gerne mal wieder auf eine ganz tolle Aktion hinweisen. Der Beltz und Gelberg Verlag sucht wieder den Buchblogger der Jahres. Letztes Jahr hatte unsere allseits bekannte Lurchi das Glück zur "Buchbloggerin 2012" zu werden und bei dem tollen Verlagsprogramm ist das natürlich eine wunderbare Aktion!

 Mit diesem tollen Buch von Katja Brandis wird die Aktion gestartet - und da ich die Bücher von Katja Brandis und Hans-Peter Ziemek so geliebt habe, werde ich hier auch mein Glück versuchen.

Beltz & Gelberg und Blogg dein Buch starten wieder ein neues Gewinnspiel. Diesmal wird der offizielle Buchblogger 2013 gekürt und dem Gewinner winkt eine Reise zur Leipziger Buchmesse.

buchcover
Gute Freunde, ein schönes Zuhause und den tollsten Jungen der Welt zum Freund: Nach Jahren der Angst ist Maja endlich glücklich. Bis zu dem Tag, als der Mann aus dem Gefängnis entlassen wird, der Majas Familie einst brutal terrorisiert hatte. Er schreckt auch jetzt vor nichts zurück. Die Familie muss untertauchen: neue Stadt, neue Identität, alles auf Null. Nicht mal zu Lorenzo, ihrem Freund, darf Maja, die nun Alissa heißt, Kontakt haben. Ein neuer Albtraum beginnt: Wie soll sie Freunde finden, wenn sie nur Lügen erzählen darf und schon das kleinste Partybild auf Facebook ihr Leben in Gefahr bringen kann? Und wie könnte sie Lorenzo je vergessen? Einsam, voller Wut und Sehnsucht trifft Maja eine verhängnisvolle Entscheidung … 

Mehr zum Gewinnspiel erfahrt ihr über den folgenden Link:
http://www.bloggdeinbuch.de/r/evbg3p/


Ich wünsche uns allen viel Glück und bin gespannt, was da noch kommen mag!

 

Freitag, 1. Februar 2013

Rezension: C.J. Daughtery - Night School (1) Du darfst keinem trauen

C.J. Daughtery - Night School (1) Du darfst keinem trauen

Eines meiner Lesehighlights in 2012

Inhalt:
Allie ist ein rebellischer Teenager, der öfter schon mal negativ auffällt und auch schon Bekanntschaft mit der Polizei gemacht hat. Als sich ihre Eltern irgendwann nicht mehr weiter wissen, schicken sie Allie nach Cimmeria. Ein Internat irgendwo in der Einöde. Kein Fernsehen, kein Internet, kein Handy - aber das ist nicht das einzig mysteriöse an Cimmeria....

Meinung:
Als erstes muss ich direkt sagen, dass ich Angst habe etwas zu spoilern, weil ich dieses Buch einfach liebe und so viel Freude und spannende Stunden mit ihm verbracht habe - ich versuche aber mich im Zaun zu halten!
 Schon im Juli letzten Jahres ist dieses wundervolle Buch auf den Markt gekommen, ich habe mich aber dazu entschlossen es endlich zu kaufen und zu lesen, als bei Lovelybooks eine Vorableserunde zum zweiten Band gestartet wurde, dann war auch die Wartezeit nicht so lange.

C.J. Daughtery schafft es den Leser sofort in Allies chaotische Welt und ihr Leben zu ziehen. Vom ersten Moment an leidet und lacht man mit Allie, die man trotz ihrer anfänglichen Schwierigkeiten und ihrer leicht ruppigen Art sofort ins Herz
Ihr Schreibstil ist angenehm zu lesen. Sie beschreibt die Umgebung um Cimmeria, die verschiedenen Charaktere und die Schule selbst sehr detailgetreu und real. Ohne Probleme konnte ich mir Cimmeria vorstellen und dort eine wirklich aufregende und atemberaubende Zeit verbringen.

Beim Titel "Night School" musste ich unweigerlich erst an Fantasy und Vampire denken, aber die "Night School" ist viel mehr als das und Fantasywesen werden wir hier keine finden. Und genau das ist gut so. Die Autorin hat es geschafft mit ihrem Erstlingswerk einen wirklich soliden und spannenden Reihenauftakt zu schreiben, der alles bietet was das Leserherz sich wünscht. Von einer oder sogar mehreren zarten Liebesgeschichten, über eine wirklich spannende und neuartige Handlung bis zu handfesten Actionszenen ist alles zu finden. Und natürlich darf auch eine Prise Humor nicht fehlen.


Ein gutes Buch braucht natürlich auch mitreißende Charaktere und davon gibt es hier eine Menge. All die vielen Schüler und Lehrkräfte, die wir kennen lernen sind toll ausgearbeitet und es sind wirklich alle Typen vertreten, die man auch einer normalen Schule erwarten würde. Biestige Miststücke, liebe Freundinnen, geheimnisvolle Jungs, strenge Lehrer - doch bei jedem von ihnen sollte man besser zwei mal hinschauen, denn es gibt mehr Geheimnisse als man auf den ersten Blick annimmt.
Ich muss auch sagen, dass mir die Liebesgeschichte(n) hier total gut gefällt, es ist nicht so verkitscht, dennoch real und man kann mit Allie mitleiden und sich mitfreuen.

Ich möchte nun auch nicht mehr schreiben, weil ich wirklich nicht zu viel verraten will und ich finde, dass ihr selbst Cimmeria betreten und euch von den Vorgängen an dieser Schule ein eigens Bild machen sollt - und dann entscheidet:
Seid ihr Team Sylvain oder Team Carter?

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥ - LESEHIGHLIGHT 2012

Produktinformation:
C.J. Daughtery - Night School (1) Du darfst keinem trauen, 2012 erschienen im Oetinger Verlag
464 Seiten, 17,95 €