Samstag, 1. Juni 2013

Rezension David Gray – Eine Studien in Angst Teil 1

David Gray – Eine Studien in Angst Teil 1

Eine Hommage an Sherlock Holmes

Meinung:
Diesmal möchte ich meine Rezension nicht in Inhalt und Meinung spalten, da ich einfach nicht zu viel zu dem Fall in „Eine Studie in Angst“ schreiben will, um das Überraschungsmoment einfach auf der Seite der Leser zu lassen.

David Gray hat mich vor ein paar Wochen gefragt, ob ich sein Buch „Eine Studie in Angst“ gerne lesen möchte. Nachdem ich mir die Leseprobe angeschaut habe, war ziemlich direkt klar, dass ich das unbedingt wollte. Ja, ich gebe es zu ich bin Sherlocked - ich liebe seine Fälle und da mein Freund auch von Holmes und Dr. Watson so begeistert ist, kenne ich mittlerweile ganz viele Verfilmungen und Serien. Und somit auch klassische Inhalte und Erkennungsmerkmale eines richtigen Holmes. Und was soll ich anderes sagen, als dass David Gray sehr sehr nah an an das Original herankommt.

Der Schreibstil passt perfekt in das viktorianische London und auch die Beschreibungen und die Eigenheiten der Charaktere passen hervorragend in diese Zeit. Man fühlt sich in eine andere Epoche versetzt und ich habe diesen Ausflug in den klassischen Detektivroman sehr genossen.
Aber es gehört ja noch mehr dazu einen tollen Sherlock-Holmes Roman zu schreiben, zum Beispiel die Fähigkeit der Deduktion. Und auch diese besitzt David Gray, denn sonst hätte er einen solchen „Fall“ nicht ausarbeiten können.

Sehr gekonnt ist auch die Einleitung in diesen Fall, in dem David Gray sich als den Finder einen verschollenen oder geheimgehaltenen Skripts von Dr. Watson erklärt. 

Ich verneige mich hiermit vor David Grays Arbeit und hoffe, dass wir bald Teil II zu lesen bekommen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
David Gray – Eine Studien in Angst Teil 1, im März 2013 bei Create Spce erschienen
122 Seiten, 4,97 €

1 Kommentar:

  1. Hey Sabrina,
    ich habe das Buch ebenfalls bekommen und war auch so begeistert davon! Auch wenn ich zu anfangs skeptisch war - aber David Gray hat das super hinbekommen!
    Liebe Grüße
    Anett.

    AntwortenLöschen