Dienstag, 2. April 2013

Rezension: Nicola Förg - Platzhirsch

Nicola Förg - Platzhirsch

Spannender und absolut kurzweiliger Alpenkrimi

Inhalt:
 "Dort lag Regina von Braun. Ihre ausgesprochen blauen Augen schienen verwundert ins Leere zu starren. Sie war blass, und ihr langes dunkles Haar war auf den Holzschnitzeln ausgebreitet. Aus einer Schusswunde an der Stirn trat Blut aus. Das kalkweiße Gesicht, das Haar wie Ebenholz, das rote Blut - eine tote Märchenfrau."
(S. 18)

Regina von Braun, Biologin, Jägerin und Initiatorin des Walderlebniszentrums, wird tot in einem Stall aufgefunden. Erschossen! Die Ermittlerinnen Irmi Mangold und Kathi Reindl bekommen es jetzt mit einem spannenden Fall zu tun, denn Regina von Braun hat sich zu Lebzeiten wirklich viele Feinde mit ihrem Einsatz für Natur und Wild gemacht. Sie nutzte Worte wie Waffen und so einige Menschen haben sich auf die Füße getreten gefühlt....

Meinung:
"Platzhirsch" ist mein erster Alpenkrimi der Autorin Nicola Förg. Da mich Fredrika Gers mit "Die Holzhammer-Methode" so von sich begeistern konnte, dachte ich, dass ich Frau Förg nun auch eine Chance geben kann - und ich habe es wirklich nicht bereut.

Der Schreibstil ist im großen und ganzen angenehm. Man kann gut in das Buch einsteigen und findet ziemlich schnell in den Mordfall an Regina von Braun hinein. Im großen und ganzen heißt aber auch, dass mich etwas gestört hat und das war an manchen Stellen die Mundart. Jetzt werden einige sagen oder denken, dass ist doch wohl klar, es ist ein Regionalkrimi und das gehört dazu. Richtig - sehe ich auch so! Nur an manchen Stellen hat es so überhand genommen, dass ich nur noch Bahnhof verstanden habe. Und das Glossar mit den "Übersetzungen" habe ich erst entdeckt, als ich das Buch ausgelesen hatte.
Aber ansonsten war ich wirklich nur begeistert von der Geschichte um die Ermittlerinnen Irmi und Kathi und Nicola Förgs Arbeit als Autorin.

Auch die Charaktere haben mich beeindruckt, sie sind so schön farbenfroh und detailliert ausgearbeitet, dass es wirklich Spaß macht, sie nach und nach kennenzulernen und einzuschätzen, auch wenn ich manches mal ein wenig schief Lag.
Irmi und Kathi verstehen sich nicht immer gut und sind auch nicht immer einer Meinung, dennoch arbeiten sie als Team, trotz einiger Differenzen, sehr gut zusammen und sind füreinander da, wenn es notwendig ist.
Irmi habe ich etwas mehr ins Herz geschlossen, sie ist nicht so kratzbürstig und man erfährt in "Platzhirsch" auch einach mehr über sie - sie wirkt etwas realer als ihre Kollegin.

Was mir besonders gut gefallen hat, war die Verbindung von einem historischen Teil und der Gegenwart, ein spannendes Familiengeheimnis was es aufzudecken gilt. Mit Hilfe eines alten Tagebuchs erfahren wir von einem der letzten Schwabenkinder und was es bei seinen Arbeitgebern alles über sich ergehen lassen musste und je tiefer man in das Buch versinkt um so spannender wird die Geschichte und man kann es fast nicht mehr aushalten, bis die Auflösung zum greifen nah ist.

"Platzhirsch" hat mich wirklich von sich begeistert, hat mich in die Berge entführt und an einem spannenden Geheimnis und der Aufklärung eines Mordes teilhaben lassen! 
Liebe Nicola Förg, bitte schreiben Sie weiter, so tolle Bücher - ich werde sie lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Pendo Verlag und Nicola Förg!

Produktinformation:
Nicola Förg - Platzhirsch, 2013 im Pendo Verlag erschienen,
320 Seiten, 14,99  €

Info zur Mangold-Reihe:
1. Tod auf der Piste
2. Mord im Bergwald
3. Hüttengaudi
4. Mordsviecher
5. Platzhirsch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen