Dienstag, 5. März 2013

Rezension: Daniel Blythe - Wispernde Schatten

Daniel Blythe - Wispernde Schatten

Was passiert in Firecroft Bay?

Inhalt:
Seit Miranda mit ihrer Mutter und dem kleinen Bruder nach Firecroft Bay gezogen ist, ist nichts mehr so wie es war. Miranda leidet jede Nacht unter Alpträumen und auch tagsüber scheint ihr die Realität so manches Mal einen Streich zu spielen. Wirklich mysteriös wird es dann aber als der Schulbus plötzlich gefriert. Glücklicherweise reagieren ein paar Schüler sehr umsichtig, so dass niemand zu Schaden kommt, dennoch will Miranda wissen, was es mit diesen Vorkommnissen auf sich hat....

Meinung:
Daniel Blythes Schreibstil ist einfach und der Zielgruppe, junge Leser ab 12 Jahren, angepasst. Er benutzt eine einfache Wortwahl und umspinnt die Geschichte mit einem gut lesbaren Schreibstil.
Ich denke, dass Blythe mit "Wispernde Stimmen" wirklich gut das Interesse der Zielgruppe trifft, denn das Buch fängt direkt vom Beginnn spannend und mysteriös an. Die Angst einflössenden Alpträume Mirandas sind gut gewählt um direkt Unbehagen und Spannung beim Leser zu wecken.

Die Charaktere sind sehr oberflächlich und flach, aber ich denke, dass hängt einfach auch mit der Länge des Buches zusammen, auf 250 Seiten kann man nicht so umfangreich Charaktere einführen, wie in einem 600 Seiten starken Wälzer, außerdem denke ich, dass junge Leser, manchmal auch ganz gut ohne den großen und tiefen Sinn zurecht kommen.
Außerdem weiß man ja auch nicht, ob es ein Serienauftakt sein soll, oder als einzelnes Jugendbuch für sich steht, denn das Ende und die Gruppierung, die sich im Laufe des Buches bildet, lassen einiges an Spielraum für mögliche Fortsetzungen offen. 

Was Daniel Blythe hier aber wirklich sehr geschickt macht, ist die Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten und wenn ich mir vorstellen, dass ich dieses Buch mit 12 Jahren gelesen hätte, hätte es mich mit Sicherheit von der ersten bis zur letzten Seite fesseln können.
In meinem etwas fortgeschrittenem Alter jedoch, war für mich einiges nicht zu 100% ausgearbeitet und vieles konnte ich mir schon vor dem Ende des Buches zusammenreimen.

"Wispernde Schatten" ist ein Buch, in dem ich sowohl positive Punkte, tolle Ideen und deren Umsetzung finden konnte, aber dennoch auch ein paar Kritikpunkte zu äußern hatte, darum fällt es mir hier auch etwas schwerer es zu bewerten. 
Dennoch würde ich das Buch grade für lesefaule Jungs, in dem angegebenen Alter empfehlen wollen, denn ich denke, dass diese auf jeden Fall ihren Spaß an der mysteriösen Geschichte haben werden. 

Wertung:
♥ ♥ ♥  -  ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Daniel Blythe - Wispernde Schatten, übersetzt von Michaela Kolodziejcok, März 2013 im Carlsen Verlag erschienen
272 Seiten, 13,95 €


1 Kommentar:

  1. Das ist nun die zweite Rezension, die das Buch eher der Zielgruppe empfielt, dennoch interessiert mich dieses Buch sehr, da ich die Geschichte ansprechend finde. Mal schauen, vielleicht kann ich es mir ja mal aus der Bibliothek ausleihen. Schöne Rezension!

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen