Donnerstag, 14. Februar 2013

Rezension: Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht

Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht

Spannender Vampirroman zwischen Mythen und Legenden

Inhalt:
"Der Gong ertönte, und die Schüler strömten aus der Cafeteria. April und ihre neue Freundin schlossen sich ihnen an. "Hey, vielleicht habe ich sogar eine Story für deinen Vater. Hast du Lust, dich nach der Schule mit mir zu treffen?"
"Okay", sagte April zögernd. "Worum geht`s denn?"
"Um Ravenwood", antwortete Caro mit der Andeutung eines Lächelns. "Ich glaube hier findet eine gigantische Verschwörung statt, mit dem Plan, die Weltherrschaft zu übernehmen."
(S. 45/46)

April Dunne zieht mit ihrer Familie von Schottland in den Londoner Stadtteil Highgate. Sie ist nicht begeistert. Weder vom Umzug, dem neuen Häuschen und auch nicht der Ravenwood Schule. Und kaum ist April dort eingezogen erschüttert ein Mord den Bezirk. Was ist dort los? Und woran arbeitet ihr Vater so verbissen, dass er unbedingt dorthin ziehen wollte?

Meinung:
Der Buchmarkt ist immernoch überlaufen von Vampirromanen und immernoch lese ich sie gerne, zumindest einige und "Ravenwood - Die Schule der Nacht" gehört definitiv zu den lesenswerten Romanen dieses Genres.

Mia James hat einen wundervollen Schreibstil, der einen sofort in seinen Bann zieht. Sie versteht es einem London, die Ravenwood School und das Londoner Viertel Highgate vor die Augen zu führen und eine wundervoll schaurige Atmosphäre aufzubauen. Grade der Highgate Friedhof scheint ein wichtiger Schauplatz zu sein und die Stimmungen, die man während des Lesens dort mitbekommt sind sehr vielfältig und den Situationen angepasst. Die Seiten ziehen nur so an einem vorbei, während man sich immer tiefer in die Geschichte um April, ihre neuen Freunde und die Mythen dieses Viertels gräbt. Selten hat mich ein Jugendbuch dieser Art so fasziniert.

Die Charaktere sind allesamt sehr interessant und farbenfroh ausgearbeitet. Man muss öfter hinschauen, weil man nicht genau weiß, mit wem man es zu tun hat und wem man vertrauen kann. Für April ist das allerdings noch viel schwieriger als für den Leser, denn für sie geht es um ihre Familie. Ihr Großvater und ihre Mutter verheimlichen ihr etwas, ebenso ihr Vater. Aprils Familie stammt ursprünglich aus Rumänien und ihr Großvater ist nach England ausgewandert. Rumänien, hallo, da klingen doch die Glocken! Man meint, dass es sich um ein altehrwürdiges Vampirgeschlecht handelt, aber Hinweise bekommt man nicht genug. Ihre Familienverhältnisse und ihre Ursprünge liegen während des ganzen Buches sehr im Dunkeln, es gibt aber genug Möglichkeiten zum spekulieren.
Interessant ist auch das der Leser nie wirklich herausbekommt, woran der Enthüllungsjournalist William Dunne, Aprils Vater, gearbeitet hat - man bekommt zwar Anhaltspunkte wie den Vampir von Highgate, dass es verschiedene Vampirnester geben soll und einen Regenten, aber alles andere bleibt im Dunkel.
Und es sorgt dafür, dass ich mich schon unwahrscheinlich darauf freue, den zweiten Band der Trilogie, der hier schon liegt, bald zu lesen.


Neben der spannenden Handlung gibt es übrigens auch eine bittersüße Liebesgeschichte, die mein Herz berührt hat und in meinem kleinen Herzchen lebt die Hoffnung, dass April und Gabriel alle Probleme im nächsten Buch gelöst bekommen und sie glücklich und zufrieden miteinander leben können, egal was sie sind. Mein Leserhirn schimpft mich dann allerdings direkt wieder sehr naiv - was auch immer...Bald werde ich es wissen!

"Ravenwood (1) Die Schule der Nacht" ist ein spannender und absolut atmosphärischer Vampirroman für alle Freunde von unterhaltsamer und übersinnlicher Natur, gepaart mit einem Schuss Grauen! Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Mia James - Ravenwood (1) Die Schule der Nacht, aus dem Englischen von Anja Galic, 2012 im Goldmann Verlag erschienen
604 Seiten, 12,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen