Mittwoch, 9. Januar 2013

Rezension: Miriam Pharo - Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

Miriam Pharo - Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

Ein spannender Zukunftsthriller

Inhalt:
"Infobreak
Die vier Cittas bilden das kulturelle und öffentliche Zentrum von Terra Venezia. Jede von ihnen beherbergt rund zwei Millionen Menschen, unzählige Shoppingmalls, Wohn- und Bürokomplexe, Freizeitparks, Universitäten, Stadien und ein Palazzo Municipale, eine lokale Verwaltungsbehörde."
(S. 21)

Seit Venedig vom Medienkonzern Glob4Kic! zu einem Freizeitpark umfunktioniert wurde ist dort jeden Tag Karneval. Im nächtlichen treiben erschlägt der Dieb Aldo Farouche einen Hehler und das Abenteuer in der Zukunft nimmt seinen Lauf....

Meinung:
Nach Miriam Pharos Sciencefiction Kurzkrimi "Jimmy, der Mops" ist "Präludium" das zweite Buch von ihr, das ich gelesen habe. Auch hier muss man aufgrund ihres Ideenreichtums und dem Aufbau der Geschichte wenfach den Hut ziehen.

Ich muss sagen, dass ich am Anfang ein paar Probleme hatte einzusteigen, aber zum einen lese ich nicht so oft "richtige" Sciene-Fiction Geschichten und zum anderen kann man bei mir immer drauf wetten, wenn ich dieses Problem habe, dass ich mich erst einmal mit den Charakteren der Geschichte anfreunden muss. Aber das ist mir dann auch hier Gott-sei-Dank geglückt.
Nach meiner Aufwärmphase habe ich dennoch viel Freude mit dem ungleichen Ermittlerpaar Elias Kosloff und Louann Marino gehabt.

Wie auch schon andere Blogger und Rezensenten vor mir möchte ich auf das wundervolle und detaillierte Cover hinweisen, welches moderne Elemente und das klassische Venedig miteinander verbindet und einem schon mal einen Vorgeschmack auf die Geschichte vermittelt.

Auch der Aufbau ist etwas besonderes, denn Miriam Pharo orientiert sich in ihrem Zukunftsthriller an den 24 Präludien von Chopin, so dass ihr Buch in 24 Kapitel aufgeteilt ist, welche die Grundhaltung der Musik in ihren Titeln wiederspiegeln.
Was mir auch sehr gut gefallen hat um sich im Buch und der futuristischen Welt zurecht zu finden sind die Einschübe, der Infobreaks von Yahoogle, wie ich auch oben einen Ausschnitt zitiert habe. Mir haben sie das lesen wirklich erleichtert und ich finde sie sind ein ganzes gelungenes Mittel zur Auflockerung des Textes.

Am Ende des Buches finden wir auch noch ein Glossar, das für mich ebenso hilfreich war, ich denke für Leser, die schon "Schlangenfutter" und "Schattenspiele" gelesen haben, werden einige Begrifflichkeiten schon bekannt sein, aber mir hat es eben sehr geholfen.
Übrigens kann man das Buch wunderbar lesen ohne seine Vorgänger zu kennen - aber mit Vorkenntnissen ist es bestimmt noch etwas fantastischer!

Wer nun tapfer genug ist, sich in die Zukunft zu begeben um mit Elias und Louann ein Verbrechen aufzuklären, sollte zu "Sektion 3 Hanseapolis: Präludium" greifen.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Miriam Pharo und dem Acabus Verlag, sowie Lovelybooks für die Möglichkeit zu dieser Leserunde!

Produktinformation:
Miriam Pharo -  Sektion 3 Hanseapolis - Präludium, 2012 im Acabus Verlag erschienen
314 Seiten, 13,90 €






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen