Montag, 31. Dezember 2012

Der bookishe Jahresrückblick 2012

So, viele tolle Jahresrückblicke sind grade unterwegs, dass ich gedacht habe, dass ich doch auch einfach mal mitmache :-)
Den folgenenden habe ich mir bei Tanjas Rezensionen gemopst.



EINS: Welches ist das beste Buch, das du 2012 gelesen hast?
(Bis zu drei Bücher sind erlaubt!)


 


 
 


 
Ich könnte wahrscheinlich noch viel mehr Bücher nominieren, da 2012 doch ein sehr tolles Bücherjahr war, aber da nur drei erlaubt sind, muss ich mich da wirklich einschränken.
"Night School" habe ich erst vor ein paar Tagen gelesen, genauso wie "Vakuum" - und beide Bücher haben mich gefesselt und ich fand sie wirklich total spannend! "Skin deep" war für mich persönlich einfach die Liebesgeschichte des Jahres ♥


ZWEI: Welches ist das schlechteste Buch, das du 2012 gelesen hast?
(Bis zu drei Bücher sind erlaubt)



Beiden Büchern wollte ich eine Chance geben - bzw. habe ihnen auch eine Chance gegeben, bin aber nicht wirklich damit klar gekommen. "Von der Schlampe zum Millionär" hätte besser sein können, aber dazu werdet ihr in den nächsten tagen noch meine Rezension zu lesen bekommen!


DREI: Auf welches Buch hast du dich 2012 am meisten gefreut?
 
 Auch, wenn ich mich hier wiederholen muss *lach* es ist ganz klar "Vakuum" - seid ich von diesem Buchprojekt auf der Internetseite der Autorin gelesen habe, wurde ich immer hibbeliger und wollte es unbedingt lesen - eine Schande, dass es immerhin 3 Monate subben musste! Tut mir Leid liebes Buch!



VIER: Welches Buch wolltest du 2012 unbedingt lesen, hast es aber nicht geschafft und wirst das daher 2013 nachholen?
 
 
"Sturmherz" ganz klar - da habe ich mich auch so drauf gefreut, genau wie auf "Meereschatten" und "Syrenka" - hat alles irgendwie mit Wasser zu tun :-)
 
 FÜNF: Nenne zwei Bücher. Eines von dem du 2012 negativ und eines von dem du 2012 positiv überrascht worden bist!
 
 
 
Negativ überrascht wurde ich schon von "Das Schwein unter den Fischen" - ich empfand es als sehr langatmig und langweilig :-(
Positiv überrascht wurde nicht nur ich, sondern so ziemlich die ganze Bloggerwelt von C.M. Singers "...und der Preis ist dein Leben" - Trilogie. Die ich zu meiner Schande immernoch nicht fertig gelesen habe - da haben wir doch direkt noch weitere Anwärter auf Bücher die unbedingt in 2013 gelesen werden müssen.
Also schnell notieren: Band 2 und 3 zulegen ♥
 
 
SECHS: Was war dein Lieblingscover 2012?
(Nur ein Buch erlaubt!)
 
 
Es ist einfach wunderschön ♥
 
 SIEBEN: Welcher Autor (egal ob dir bereits bekannt oder nicht) hat sich den Titel Lieblingsautor 2012 deiner Meinung nach verdient?
 
 Das ist eine sehr schwierige Frage, da ich viele Lieblingsautoren habe - ich kann mich hier nicht auf einen beschränken *sorry* :-)
Stephen King, Antje Wagner, Gabriella Engelmann, Juma Kliebenstein finde ich auch ganz wunderbar, C. J. Daughters konnte mich aktuell mit nach Cimmeria nehmen und noch ganz ganz viele andere....


ACHT: Welches Buch hatte 2012 den größten Einfluss auf dich?
 
 
"Machine gun preacher" war für mich das bewegendste Buch, dass ich dieses Jahr gelesen habe und weswegen ich mir für 2012 auch vorgenommen habe mehr Biographien und Sachbücher zu lesen. Die Arbeit von Sam Childers ist einfach bewundernswert!
 
NEUN: Welche deiner Rezensionen, hat 2012 das beste Feedback bekommen?
 
 464 mal wurde meine Rezension zu Tine Bergens - Salzige Küsse: Geheimnisse eines Sommers angeklickt - das finde ich sehr schön ♥


ZEHN: Welche neuen Blogs hast du 2012 kennen und lieben gelernt?
(Bitte nicht mehr als drei nennen!)
 
Hier kann ich mich auch nicht wirklich auf drei Blogs beschränken :-) Es gibt so viele liebe Menschen, die sich mit dem Thema Buch befassen und so schöne Blogs ins Leben gerufen haben!
Macht alle weiter so ♥ Es lebe das geschriebene Wort ♥
 
 
ELF: Was war Blogtechnisch dein größter Erfolg 2012?
(Darunter könnt ihr so ziemlich alles fassen)
 
Puh :-) Ich hatte kein schönstes Erlebnis oder keinen größten Erfolg. Ich freue mich einfach über jeden Kommentar und jeden neuen Leser. Ganz besonders schön finde ich es, wenn sich die Autoren auch mal zu ihren Rezensionen zu Wort melden, auch wenn es nicht immer positiv ist. Aber jeder Mensch hat nun mal seine eigene Meinung und jedes Buch findet irgendwo seine Leser und Anhänger :-)
Ich wünsche mir an dieser Stelle auch einfach, dass das nächste Jahr etwas ruhiger wird und es keine üblen Aktionen a la Asht oder Rezensionsklau mehr gibt, dass wird zwar eine Wunschvorstellung bleiben, dennoch wäre das Bloggerleben ohne solche unnötigen Streitereien doch viel schöner!
 
ZWÖLF: Was war dein Jahreshighlight 2012 Bücher betreffend?
 
 Jetzt wird es total schwierig *lach* weil ich es dieses Jahr einfach nicht zur Buchmesse geschafft habe und da ich in einem Minikaff wohne gibt es hier und in der näheren Umgebung auch kaum Lesungen. Dennoch habe ich es auf eine Lesung geschafft von Gabriele Keiser. Sie hat in Andernach gelesen, bzw. es war eine Art Stadtführung mit Lesung - der Tag war sehr schön.
Auch wenn meine bessere Hälfte und ich zu spät gekommen sind, da er irgendeinen anderen Weg ausprobieren wollte (das war mir wiederrum sehr peinlich).

So, jetzt wünsche ich euch einen guten Rutsch ins Jahr 2013 und hoffe für uns alle auf ein berauschendes Bücherjahr!

Alles liebe,
eure ♥ Sabrina ♥

2. Update - Die dunklen Tage Challenge


Huhu ihr Lieben,
ich weiß - ich weiß, ich bin mal wieder total spät dran, doch trotzdem kommt hier endlich mein 2. Update, für diese tolle Challenge :-)

Genaues zur Challenge findet ihr übrigens noch einmal hier

Hier kommen noch mal die Aufgaben:

1. Ein herbstliches Cover
Erledigt:
Kirsten Reinhardt - Fennymores Reise Oder wie man Dackel im Salzmantel macht











2. Ein Buch mit dem Thema Schatten
Erledigt:
Ich finde das sowohl das Cover passt, als auch der Inhalt den es geht um die Schatten der Vergangenheit.
Jan Hellstern - Kinder des Bösen











3.Ein schwarzes/ sehr dunkles Cover
Erledigt:
Jutta Wilke - Schwarz wie Schnee











4. Buch mit dem Thema Schnee
Erledigt
Eowyn Ivy - Das Schneemädchen














5. Ein Buch mit Sternen
Erledigt:
Jando - Sternenreiter













6. Ein weihnachtliches Buch oder ein Märchenbuch

7. Licht auf dem Cover

8. Titel mit Bezug zum Licht

9. Ein weißes/ sehr helles Cover

10. Ein Frühlings - oder Sommerbuch

Also bis jetzt habe ich 5 von 10 Aufgaben erledigt - das finde ich gar nicht mal so schlecht. Mal schauen, wie es weitergeht :-)

Weltenbummler-Challenge Update Oktober - Dezember

 Hallo ihr Lieben,
ich habe mich grade richtiggehend erschreckt, als ich gesehen habe, dass hier noch ein großes Update aussteht, aber zumindest habe ich die Bücher im Bücherparadies immer schön eingetragen :-)
So, dann will ich hier auch mal eine Jahresbilanz ziehen!


USA:
Richmond/ Virginia: Gabrielle Lord - Countdown 365 (1) - Die Verschwörung (5 P.)
New York City/ New York: Michael Buckley - Die Grimm Akten (1) Die Spur des Riesen (2 P.)
Boston/ Massachusetts: R.L. Stine - Bruderhass (2 P.)
Shadyside/ Ohio: R.L. Stine - Todesengel (2 P.)
Shadyside/ Ohio: R.L. Stine - Feuerfluch (2 P.)
Tacoma/Washington: Amy Efaw - Eine Tat wie diese (2P.)
ohne Ortsangabe: Kelly Creagh - Nevermore (2 P.)
Alaska: Velma Wallis - Zwei alte Frauen (2 P.)
Boston: Nan McCarthy - Chat (2 P.)
New York - Nan McCarthy - Connect (2 P.)
Nevada/ Paradise: Rebecca Lim - Mercy (2 P.)
New York: Didier Decoin - Der Tod der Kitty Genovese (2 P.)
unbekannt: Rachel Kline - The Moth Diaries: Sehnsucht der Falter (2 P.)
Barnwell (South Carolina) - Eleanor Brown - Die Shakespeare-Schwestern (2. P)
bei Hollywood: M.P. Kozlowsky - Juniper Berry (2 P.)
Seattle (Wahington): E.L. James - Shades of grey (01) Geheimes Verlangen (2 P.)
Winter (Wisconsin): Ilsa J. Bick - Der Zeichner der Finsternis (2 P.)
Ort unbekannt (Illinois): Kate Klise & M. Sarah Klise - Gespenster gibt es doch! (2 P.)
Chicago: Alexa McNight - Sehnsucht (2. P)
Minnesota: Amanda Hocking - Tochter der Tryll (1) Verborgen (2 P.)
ohne Ortsangabe: Elizabeth Chandler - Versteinerte Seelen (2 P.)
New York City/ New York: Alison Gaylin - Dornröschenschlaf (2 P.)
ohne Ortsangabe: Amy Garvey - Deine Lipppen so kalt (2 P.)
Texas (Frisco): Katja Piel - Medinas Fluch (2 P.)
Kalifornien (San Bernadino): Katja Piel - Medina und die tanzenden Vampire (2 P.)
Kalifornien (San Benadino): Katja Piel - Dämonenblut (2 P.)
unbekannt: Laura Jarratt - Skin deep (2 P.)
San Francisco: Hanni Bayers - Ein Jahr in San Fransicso (2 P.) 
Alaska: Eowyn Ivey - Das Schneemädchen (2 P.)
New York: Thilo Corzilius - Der Herr der Laternen (2 P.)
New York: Stephanie Madea - Amor (01) Lyon (2 P.)
Minnesota: Joanne Dahme - Creepers: Der Fluch der Hexe (2 P.)
New York: Julia Crouch - Hautnah (2 P.)
unbekant: Sabrina Qunaj - Teufelsherz (2 P.)
Ohio: Melanie Dobson - Das Haus auf Crescent Hill (2 P.)
unbekannt: Kendare Blake - Anna im blutroten Kleid (2 P.)

Schottland:
Edinburg: Thilo Corzilius - Ravinia  (5. P)
Loch Mor: Luisa Hartmann - The haunted castle of Loch Mor (2 P.)
Edinbourgh: Tim Curran - Der Leichendieb (2 P.)
unbekannt: Cat Clarke - vergissdeinnicht  (2 P.)
Loch Ness: Alexander Kath - Der Fluch von Loch Ness (2 P)
Glasgow: Kai Schwind - Eine Reise durch Schottland (2 P.)

England:
London: Agatha Christie - Rotkäppchen und der böse Wolf (5 P.)
Spielt in einem fiktiven Dorf in der Nähe von London.
Farnham: Andrew Lane - Young Sherlock Holmes (1) Der Tod liegt in der Luft (2 P.)
London: C.M. Singer - und der Preis ist dein Leben (1) Mächtiger als der Tod (2P.)
London: Juliette Bensch - Last minute Liebe (2 P.)
London: Klaus-Peter Walter - Sherlock Holmes im reich des Cthulhu (2 P.)
London: Corina Bomann - Clockwork Spiders (2 P.)
London: Olivia Metz - AAA: Das Manifest der Macht (2 P.)
London: C.J. Daugherty - Night School (01) Du darfst keinem trauen (2 P.)


unbekannt: Bianka Minte-König - Die bösen Mädchen von Warfield Manor (2 P.)

Australien:
Dolphin Point: Gabielle Lord - Countdown 365 (2) Der Engel (5 P.)
Jubilee Park: Em Bailey - Du denkst du weisst wer ich bin (2 P.)
Dolphin Point:  Gabrielle Lord - Countdown 365 (3) Das Rätsel (2 P.)

Italien
Venedig: Janine Wilk - Die Schattenträumerin (5 P.)
Rom: Niccolo Ammaniti - Du und Ich (2 P.)
Sardienien (Cagliari) - Massimo Carlotto & Mama Sabot - Tödlicher Staub (2 P.)
Venedig: Kai Meyer - Die fließende Königin (2 P.)
Sardinien: Thorsten Nesch & Kersten Flenter - Ein Drehbuch für Götz (2 P.)
Siena: Lisa T. Bergren - Waterfall: Im Fluss der Zeit (1) (2 P.)
Rom: Mario Giordano - Apocalypsis Zeichen (2 P.)
Venedig: Miriram Pharo - Sektion 3: Hanseapolis Präludium (2 P.)

Irland:
Dublin: Gerard Donovan - Morgenschwimmer (5 P.)

Israel:
Jerusalem: Köppen & Burger - Der Parzivalcode und die Externsteine (5 P.)
Sowohl im historischen Handlungsstrang, wie auch in der gegenwärtigen Handlung.

Guyana:
Irapa: Brandis & Ziemek - Schatten des Dschungels (10 P.)

Polen: 
Auschwitz: Jürg Amann - Der Kommandant (5 P.)

Malta:
Valetta: Walter Laufenberg - Sarkophag (10 P)

Frankreich:
Grenoble: Jean-Christophe Grange - Die purpurnen Flüsse (5 P.)
Paris: Reinhard Kober - Spaziergang durch Paris (2.P)
Paris: Luca Novelli - Marie Curie und das Rätsel der Atome (2 P.)
Paris: Bianka Minte-König - Milas Ferientagebuch: Paris (2 P.)
Cote`d Àzur: Manuela Martini - Wehe wenn es dunkel wird (2 P.)

Niederlande:
De Dijk: Tine Bergen - Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers (5 P.)
Leiden: Kerstin Schweighöfer - Auf Heineken können wir uns eineken (2 P.)

Peru:
Naszca-Wüste: Thomas Thiemeyer - Die Chroniken der Weltensucher (01) Die Stadt der Regenfresser (5 P.)

Panama:
Bocas del Toro: Sonja Heiss - Das Glück geht aus (10 P.)

Kanada:
unbekannt: Krystyna Kuhn - Das Tal -Season 1.4 - Die Prophezeiung (5 P.)

Kuba:
Havanna: Pia & Matthias Morgenroth - Eine Reise durch...KUBA (5 P.)

Spanien:
spanische Pyrenäen: Dorothy L. Sayers - Eine geheimnisvolle Entführung (5 P.)
Mallorca: Bianka Minte-König: Milas Ferientagebuch: Mallorca (2 P.)

Griechenland:
Westmakedonien (Meliti) - Cornelia Franke - Weil wir Mädchen sind (5 P.)

Kap Verde (Afrikanischer Inselstaat):
Ort unbekannt: Jean-Christophe Rufin - 100 Stunden (5 P.)

Dänemark:
Kopenhagen: Ina Bruhn - Da war`n es nur noch drei (5 P.)

Ägypten:
Kairo: Emily Sands - Expedition ins alte Ägypten (5 P.)

Ecuador:
Banos: Carmen Schnitzer - Die andere Haut (10 P.)

Norwegen:
Lofoten: Jan Flieger - Auf den Schwingen der Hölle (5 P.)

Tschechien:
Prag: Gritt Poppe - Abgehauen (5 P.)
Prag: Jan Hellstern - Kinder des Bösen (2 P.)

Ungarn:
Vac: Andreas Gruber - Der fünfte Erzengel (5 P.)

Tansania 
Gegend um den Viktoriasee: Philipp Nessmann - Versteckt im Dschungel (5 P.)

Bosnien und Herzegowina:
Srebrenica: Thomas-Josef Wehlim - Kapitulationen (5 P.)

Süduganda:
unbekannt: Sam Childers - Machine gun preacher (5 P.)

Japan:
Tokio: Dana Phillips - Aber bitte mit Sake! (5 P.)

Portugal:
Lissabon: Leuw von Katzenstein - Ruchlose Rivalen (5 P.)

Punktestand Ende Dezember:
298 Punkte

Ich werde es wahrscheinlich nicht unter die ersten drei geschafft haben - aber für mich habe ich diese Challenge mit Bravour gemeistert :-) Und vielleicht bin ich ja noch die erster mit den meisten Bonusländern - wer weiß :-)

Lieben dank an unsere zwei "Challenge-Mamas", die sich so wundebar um die ganzen gelesenen Bücher gekümmert haben!
Dankeschön ♥

Rezension: Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill

Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill

Untrennbar sind Gegenwart und Vergangenheit miteinander verwoben

Inhalt:
„Danke“, sagte sie und drückte den Umschlag an ihre Brust. Sie hatte Rosalie in ihren letzten tagen nicht beigestanden, aber sie würde einen Ort finden, um ein letztes Mal mit ihr allein zu sein.
„Das ist nicht alles“, antwortete Dan. Seine Stimme klang angespannt. Sie schluckte und fragte sich, warum es ihm so schwerfiel, es ihr zu sagen.
Vorsichtig strich sie mit den Fingern über den Umschlag. „Stimmt etwas nicht?“
Statt ihre Frage zu beantworten, griff er in seine Tasche und zog einen Schlüssel heraus.“
(S. 56)

Sarahs Leben läuft aus dem Ruder. Sie hat keine Fotoaufträge laufen, ihr Notgroschen ist aufgebraucht und sie muss aus ihrer Wohnung. Ihre einzige Rettung scheint ihre Großmutter zu sein, also macht sie sich auf den Weg nach Crescent Hill um in Ruhe über ihre Situation nachdenken zu können. Doch als sie dort eintrifft erwartet sie eine schreckliche Nachricht. Vor kurzem ist ihre Großmutter gestorben...

Meinung:
Heute möchte ich euch wieder einmal ein Buch aus dem SCM Hänsler Verlag vorstellen. „Das Haus auf Crescent Hill“ von Melanie Dobson hat mich als allererstes durch sein wundervolles Cover mit dem geheimnisvollen und verwitterten alten Herrenhaus angesprochen, nachdem die Inhaltsbeschreibung dann auch noch so geheimnisvoll klang, habe ich mich für die Leserunde beworben und hatte Glück.

Von Melanie Dobson hatte ich bis dato noch nichts gehört, jedoch hat sie schon viele Bücher veröffentlicht und ich hoffe, dass noch einige ihrer Bücher übersetzt und bei uns verlegt werden.
Ihr Schreibstil ist wirklich toll, so dass man direkt in die Geschichte um Sarah und ihr Erbe hineingezogen wird. Eine Geschichte, die gleichwohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit spielt.

Auch in der Ausarbeitung der Charaktere hat sie wirklich großes geleistet. Sarah ist eine liebenswerte junge Frau, die einige Schicksalsschläge zu verarbeiten hat und dennoch auch immer an andere Menschen denkt. Auch die anderen Charaktere sind ebenso detailliert und sehr bildhaft ausgearbeitet, egal ob es um alte Freunde, die böse Halbschwester oder andere Einwohner des kleinen Städtchens handelt. Wirklich toll!

Ich möchte gar nicht allzu viel über den Inhalt des Buches verraten, da ich denke, dass man dieses Buch wirklich selbst lesen sollte und sich auf die reise in die Vergangenheit begeben sollte, die bis zurück zu dem Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südstaaten reicht. Denn das Haus auf Crescent Hill scheint eine Bestimmung zu haben. Eine Bestimmung, dass es bis in die Gegenwart hat.

„Das Haus auf Crescent Hill“ ist eine absolut brillante Mischung aus historischen Anteilen, gepaart mit Krimi- und Liebeselementen. Ein Buch, dass mein Herz hat höher schlagen lassen und ein Buch, dass ich euch wirklich ans Herz legen möchte!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim SCM Hänsler Verlag und wie immer für die Möglichkeit der Leserunde Lovelybooks und Arwen!

Produktinformation:
Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill, 2012 im SCM Hänsler Verlag erschienen
331 Seiten, 15,95 €



Sonntag, 30. Dezember 2012

Rezension: Antje Wagner - Vakuum



Antje Wagner - Vakuum

Ein mystischer und spannungsgeladener Entwicklungsroman

Inhalt:
"Ein einzelnes Blatt Papier. Orangefarben.
Sie faltete es auf. Ein Frosch grinste sie an. Jemand hatte ihn in die linke obere Ecke gestempelt.
Sie las die wenigen Worte gleich mehrmals hintereinander.

Liebe Kora!
Du bist die Sonne, die nicht untergeht.
Sprich mit Fallersleben."
(S. 18)

Tamara, Kora, Leon, Alissa und Hannes:
Fünf Jugendliche, die miterleben wie die Zeit stehen bleibt. Fünf Jugendliche, die alle ein Geheimnis haben und fünf Jugendliche, die sich vor dem Nebel in acht nehmen müssen...

Meinung:
Ich hatte "Vakuum" jetzt schon etwas länger auf dem SuB liegen und nachdem ich das Buch gelesen habe bin ich auf der einen Seite traurig, dass ich solange gewartet habe bis ich "Vakuum" gelesen habe, aber ich bin auch genauso traurig, dass ich jetzt bestimmt wieder etwas länger auf ein neues Buch von Antje warten muss.

Den Schreibstil von Antje finde ich nach wie vor einfach wundervoll und ich muss sagen, dass sie sich mittlerweile zu einer meiner deutschen Lieblingsautorinnen gemauert hat. Ich finde ihre Ideen immer wieder erfrischend und neu - außerdem erleben ihre Charaktere immer wundervolle Entwicklungen, wie auch schon in ihrem absolut wundervollen Jugendroman "Unland", den ich euch, falls ihr ihn noch nicht gelesen habt, unbedingt ans Herz legen möchte.

Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet, alle tragen ein Geheimnis mit sich. Ein Geheimnis, dem sie sich wohl oder übel stellen müssen um sich dem Nebel stellen zu können.
Der Nebel ist ja ein altbekanntes Spannungselement aus Grusel- und Spukgeschichten, dass hier ganz toll eingesetzt wurde. Die Stimmung in "Vakuum" ist sehr endzeitlich und trostlos, geheimnisvoll.
Stellt euch doch einfach mal vor wie es ist, wenn plötzlich alles liebgewonnene und gewohnte verschwindet. Die Zeit stehen bleibt und keine anderen Menschen mehr zu existieren scheinen. Also, ich will mir das nicht wirklich vorstellen.
Aber eines ist klar umso wichtiger ist der Zusammenhalt der Hauptprotagonisten, auch wenn es für sie schwierig ist fremden Jugendlichen zu vertrauen und denn Sinn zu entdecken.

Aber ich möchte eigentlich nicht noch mehr verraten. "Vakuum" ist ein faszinierendes Jugendbuch, dass mit dystopischen Elementen spielt, und doch so viel mehr als eine Dystopie ist. Für die Jugendlichen ist es eine Reise zu sich selbst - eine gefährliche, aber unbedingt notwendige.

Wenn ihr nun ein außergewöhnliches Buch lesen wollt, dass euch zu fesseln und zu gruseln vermag und immer wieder zu überraschen, dann nehmt "Vakuum" zur Hand - ihr werdet es bestimmt nicht bereuen. Vielleicht, nur ganz vielleicht, werdet ihr Nebel demnächst mit anderen Augen sehen....

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung geht mein herzlichster Dank an Antje und den Bloomsbury Verlag!

Produktinformation:
Antje Wagner - Vakuum, 2012 im Bloomsbury Verlag erschienen
367 Seiten, 14,99 €


Rezension: Gerd Scherm – Drachen, Diebe und Dämonen

Gerd Scherm – Drachen, Diebe und Dämonen

Alles dreht sich um ein Ei

Meinung:
„Drachen, Diebe und Dämonen“ ist eine Kurzgeschichtensammlung, die sich mit einem Drachenei beschäftigt, das in jeder Geschichte auftritt und durch unterschiedliche Inhalte an die nächsten Autoren und Geschichten „weitergegeben“ wird. Eine spannende und unterhaltsame Idee, die für viele verschiedene Geschichten gesorgt hat.

Nachfolgende Geschichten sind in der Anthologie versammelt:
Melanie Metzenthin – Das Wunschkind
Carsten Thomas – Drachenwahn
Marco Ansing -. Die Gesellenprüfung
Felix Woitkowski – Aelwin Drachenführer
Gerd Scherm – Das Kleptomanikon
Alfons Th. Seebold – Dämonenblut
Hannah Steenbock – Finale für Harfe und Gesang
Nina Horvath – Das Sonntagskind und
Carsten Thomas – Überstunden in Barkertown

Viele Autoren, viele Ideen, viele verschiedene Stile und ganz viele tolle und meistens fantastische Charaktere laden hier ein, gemeinsam mit ihnen die Reise des magischen Dracheneies zu verfolgen.

Wie es in der Regel immer bei Anthologien ist, gibt es Geschichten, die einen mehr ansprechen als andere, dennoch wird hier durchgehend ein hohes Niveau gehalten.
Trotzdem habe ich natürlich eine Lieblingsgeschichte, die mir am allerbesten gefallen hat, und zwar ist es die allererste. Melanie Metzenthins „Das Wunschkind“ erzählt von einem Drachenpaar, dass keine Kinder bekommen kann – Willibald und Elfrune – sie sind beide anstrengend, vor allen Dingen Elfrune, doch dennoch habe ich sie total schnell in mein Herz geschlossen und insgeheim darauf gehofft, dass sie am Ende noch einmal auftauchen und aus dem Ei ein kleiner Drache schlüpft.
Ganz Unrecht hatte ich zwar nicht, aber leiden bekommt nicht das Drachenpaar ein Baby, sondern jemand ganz anders.

„Elfrunes Nüstern stießen Funken aus.
„In der Badehöhle war der Herr und ich darf hier allein herumsitzen. Andere Männer gehen mit ihren Frauen aus und was machst du? Dich in Schwefelquellen suhlen. Ich hätte auf meine Mutter hören sollen. Die hat gleich gesagt, der taugt nichts. Aber ich, ich habe dir die besten hundert Jahre meines Lebens geopfert! Und wofür? Für dieses Loch? Dieses simple Waldmoos? Keine einzige Ritterrüstung, die unseren Eingang ziert, keine ansehnliche Lanzensammlung an der Wand? Ich muss mich ja schämen, wenn ich meine Freundinnen einlade...“
(S. 10 aus Melanie Metzenthins „Das Wunschkind“)

Dennoch muss man sagen, dass es wirklich viele, tolle Geschichten sind, die hier aufeinander treffen und wir auch auf ganz verschieden Inhalte und Protas treffe, die es fast alle auf ihre Art geschafft haben mich zu begeistern und zu unterhalten.

Ich hoffe, dass wir von den jungen und zweifellos talentierten Autoren noch die ein oder andere Geschichte lesen werden.

Grausame Drachen, tapfere Helden, Zauberer, feine Damen, Elfen und Dämonen – all das finden wir in „Drachen, Diebe und Dämonen“. Lasst eure Phantasie schweifen und begebt auch gemeinsam mit dem Ei auf eine geheimnisvolle Reise.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Wölfchen Verlag und für die Möglichkeit zu dieser Leserunde auch wie immer Lovelybooks!

Produktinformation:
Gerd Scherm (Hrsg.) - Drachen, Diebe und Dämonen, 2012 erschienen im Wölfchen Verlag
143 Seiten, 9,90 €

Samstag, 29. Dezember 2012

Rezension Boris Pfeiffer – Unsichtbar und trotzdem da (01) Diebe in der Nacht


Boris Pfeiffer – Unsichtbar und trotzdem da (01) Diebe in der Nacht

Eine spannende Geschichte für kleine Detektive

Inhalt:
„Guten Tag alte Dame! Agan Enc ist mein Name. Ich möchte zur Bühne.“
„Alte?“ Die Frau schnappte nach Luft. „Hast Du Alte zu mir gesagt? Gibt es denn gar keinen Anstand mehr unter der Jugend? Aber ich sage dir was, Jungchen: Du fühlst dich gleich alt! Und zur Bühne wollen wir hier alle. Nur war ich vor dir hier und du drängelst dich nicht vor!“
(S. 7)

Addi ist im KaDeWe um bei einer Autogrammstunde eine DVD signiert zu bekommen. Doch er sieht es schon wieder kommen, dass er leer ausgeht, da so viele andere Menschen vor ihm sind. Sich irgendwo durchzuschummeln hat auch nicht geklappt. In diesem Trubel lernt er den Jungen Agan kennen, gemeinsam überlegen sie sich einen Plan um doch noch an das Autogramm zu komme. Dabei sorgen sie für großes Chaos und Ärger, doch glücklicherweise ist da noch Jenny, die die Jungs aus der Situation rettet. Die drei Freunden sich miteinander an und erleben ein spannendes Abenteuer...

Meinung:
Wenn man ein spannendes Kinderbuch lesen will, kann man ohne zu zögern immer wieder zu Boris Pfeiffers Büchern greifen, und genauso war es auch mit „Diebe in der Nacht“.

„Diebe in der Nacht“ ist der erste Band der Kinderdetektiv-Reihe „Unsichtbar und trotzdem da!“ und führt wunderbar in die Geschichte um die Unsichtbar-Bande ein. Da dies der erste Band ist wird natürlich erst einmal einige Zeit gebraucht um die drei zueinanderzubringen und sie zu „Viertel-“ und „Halbfreunden“ werden zu lassen. Diese Bezeichnungen fand ich übrigens sehr süß.

Die drei Kinder sind sehr unterschiedlich. Addi kommt aus wohlhabenden Verhältnissen, dafür hat sein Vater nicht so viel Zeit für ihn, Agan kommt aus einer türkischen Familie, in der diese auch groß geschrieben wird und Jenny wohnt mit ihrer Mama in einer Hochhaussiedlung. Das finde ich richtig gut gewählt, weil es den Kindern einfach vermittelt, dass es egal ist wie man lebt und wo man herkommt und nur der Mensch an sich zählt.
Grade Agan finde ich besonders toll, das er auch ein sehr „weiser“ Junge ist, der oft ganz schlaue Dinge von sich gibt, die für einen Jungen in seinem Alter schon sehr selten ist.

Aber wie gesagt, die drei Kinder finden zusammen und geraten dann zufällig auch an ihren ersten gemeinsamen Fall.

In einem Museum bekommen die Kinder mit, dass ein Wärter sehr verängstigt ist und zu einem Bild mit drei Bettlern spricht. Die Kinder vermuten, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, zumal Addi eine Stimme hört, die dem Wärter antwortet. Jedoch kann er nicht erkennen, wie das möglich ist, keine Lautsprecher sind zu erkennen – alles wirkt sehr merkwürdig.

Wenn ihr nun wissen wollt, was es mit der geheimnisvollen Stimme auf sich hat und wenn ihr herausfinden wollte, ob die drei es schaffen diesen verzwickten Fall zu lösen, müsst ihr „Diebe in der Nacht“ lesen!
Vielleicht habt ihr ja auch kleine Detektive zu hause, die sich noch über ein schönes Buch zu Weihnachten freuen würden!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Boris Pfeiffer und dem Kosmos Verlag!

Produktinformation:
Boris Pfeiffer - Unsichtbar und trotzdem da (01) Diebe in der Nacht, 2011 im Kosmos Verlag erschienen
127 Seiten, 8,95 €

Freitag, 28. Dezember 2012

Rezension Sabrina Qunaj – Teufelsherz

Sabrina Qunaj – Teufelsherz

Ein teuflischer Schutzengel

Inhalt:
„Diese Stimme...Emily fuhr herum und holte verblüfft Luft. „Teufel noch mal“, rief sie erschrocken aus und stolperte einige Schritte zurück, so dass sie sich beinah auf den Hintern gesetzt hätte. Das war doch nicht zu fassen. Vor ihr war plötzlich eine Gestalt erschienen.
„Nicht persönlich.“
(S. 48)

Damian ist ein Schutzengel und seine erste Anvertraute ist Emily, die seit dem Tod ihrer besten Freundin Amanda traurig und gleichmütig durch das leben geht. Und leider auch ein wenig blind für Gefahren, denn schon bald muss Damian sich ihr zeigen, um sie vor dem Ertrinken zu retten. Damit verstößt er das erste Mal gegen die Regeln. Zwei Seelen, die sich zueinander hingezogen fühlen,. Bringen den Himmel, die Erde und sogar die Hölle durcheinander....

Meinung:
„Teufelsherz“ ist das erste Buch, dass ich von Sabrina Qunaj gelesen habe, dennoch ist ihr Name mir natürlich nicht unbekannt gewesen, sind dieses Jahr doch bereits ihre Fantasyromane „Elfenkrieg“ und „Elfenmagie“ erschienen.

Ihr Schreibstil ist sehr leicht und angenehm zu lesen. Sie schafft es den Leser schon nach wenigen Seiten in ihre Geschichte zu ziehen und mit den Protagonisten fühlen zu lassen.
Sabrina Qunaj arbeitet mit vielen Geheimnissen, Emilys Trauer und mit einer Welt in der, der Himmel und die Hölle existieren und die Kräfte gegeneinander kämpfen.

Emily ist ein liebes, ruhiges Mädchen, dass nach dem Tod seiner besten Freundin nicht mehr wirklich fähig ist glücklich zu sein. Obwohl sie in Will, Amandas Bruder, einen wundervollen besten Freund hat und ihre Familie sich auch sehr um sie sorgt und kümmert. Doch alles wird anders, als sie im Swimmingpool der Schule fasst ertrinkt und Damian ihrem Schutzengel gerettet wird. Er gibt sich ihr zu erkennen und das öfter als einmal – und zwischen den beiden entsteht eine wundervolle Bindung. Doch zu Emily Leid kann sie Damian nur in ihren Träumen treffen.
Doch natürlich wird es der jungen Liebe nicht einfach gemacht und das große Chaos bricht aus.
Sind Emily und Damian stark genug um für ihre Liebe zu kämpfen?

„Teufelsherz“ ist ein wundervolles Fantasy-Jugendbuch, dass von Freundschaft, der ersten großen Liebe, Trauer und Hoffnung erzählt und dass aufzeigt, dass es wichtig ist für seine Träume zu kämpfen.
Lest „Teufelsherz“ und begebt euch gemeinsam mit Emily und Damian auf die Gänseblümchenwiese!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Sabrina Qunaj und dem Baumhaus Verlag!

Produktinformation:
Sabrina Qunaj – Teufelsherz, 2012 im Baumhaus Verlag erschienen
347 Seiten, 8,99 €


Donnerstag, 27. Dezember 2012

Blogtour zu Daniela Winterfelds Roman "Der geheime Name"

Hallo ihr Lieben,

heute am ersten der Tag der großen Blogtour zu Daniela Winterfelds Roman "Der geheime Name"möchte ich euch gerne den tollen Banner zeigen und die Tourdaten bekannt geben.


            06.01.: Daniela http://daniela-winterfeld.de/der-geheime-name-blogtour/
Nach der Kurzbeschreibung klingt es ganz nach meinem Geschmack, wie ein düsteres, modernes Märchen - ich bin gespannt, was wir im Laufe der Tour alles erfahren werden. Und ich bin auch schon ganz neugierig drauf, dieses Buch zu lesen ♥

Verfolgt ihr die Blogtour?
Oder habt ihr auch schon mal was über "Der geheime Name" gehört?


Rezension:Stephanie Madea – A.M.O.R. 01 Lyon

Stephanie Madea – A.M.O.R. 01 Lyon

Eine prickelnde Fantasystory

Inhalt:
„Ihr Leben verlief wunderbar, bis sie vor einigen Wochen zum ersten Mal bemerkt hatte, dass etwas mit ihr nicht stimmte. Bei der Entbindung eines Frühchens hörte sie den schwachen Herzschlag des des Ungeborenen bar jeglichen Hilfsmittels. Tage später legte sie ihre Brille auf den Nachttisch, weil sie ohne besser lesen konnte.“
(S. 5)

Vor 500 Jahren ging der Amorphenkönig einen Pakt mit den Magycen ein, um seine Rasse vor dem Aussterben zu bewahren. Er wacht nur auf um sich zu ernähren und geht danach wieder in einen Tiefschlaf. Doch nun wird alles anders, als er auf der Suche nach Nahrung auf Adina trifft, noch ist sie ein Mensch, doch sie scheint kurz vor der Wandlung zu stehen. Lyon bekommt ihren Duft nicht mehr aus dem Kopf und das Abenteuer nimmt seinen Lauf...

Meinung:
„Lyon“ ist mein erstes Buch von der deutschen Autorin Stephanie Madea, und es ist mal wieder ein Beweis dafür, dass sich unsere deutschen Autoren nicht hinter den amerikanischen Größen verstecken müssen.

Stephanie Madeas Schreibstil ist einfach wundervoll zu lesen. Sie schafft es eine andere fantastischere Welt vor den Augen des Leser entstehen zu lassen und das nicht nach zig mal gelesenen Ideen, sondern mit ganz eigenen und frischen Charakteren und Vampirrassen.
Nach ein paar Seiten war ich in die Geschichte um Lyon und sein Volk, Adina und die Magycen versunken.

Die Charaktere sind allesamt toll ausgearbeitet und geben mehr her als man auf den ersten Blick vermutet, so allen voran Zymon Ki. Ein Kopfjäger aus dem Volk der Magycen, der für den Leser eine wunderbare Wandlung vollendet bzw. aus den Gegebenheiten in seinem Leben ausbricht. Eine wirklich faszinierende Persönlichkeit.
Natürlich muss man auch sagen, dass unsere Hauptcharaktere Lyon und Adina ganz wundervoll ausgearbeitet sind. Am Anfang sind beide noch sehr geheimnisumwittert, und nach und nach lichtet sich das Dunkel immer mehr und alles fügt sich zu einem großen Ganzen. Auch diesen Aufbau der Geschichte und der Spannung hat Stephanie ganz wundervoll hinbekommen. Grade die Suche nach Adinas Identität gibt dem Leser einige Rätsel auf.

Genauso toll sind die komplexen Welten und Lebensgemeinschaften der Amorphen und der Magycen dargestellt. Ich denke hier brauche ich nicht zu sagen, welche Eigenschaften den Vampirrassen inne wohnen, sind doch die Namen der Rassen Erklärung genug.
Hut ab vor der Fantasie und der Vorstellungskraft der Autorin!

„Lyon“ ist aber nicht nur ein Fantasy Roman. Nein, Stephanie Madea, hat die Geschichte auch mit einer ordentlichen Portion Erotik, Leidenschaft und Sex gewürzt. Allerdings nicht unstimmig und plump, sondern einfach zu so leidenschaftlichen und kraftvollen Wesen wie Vampiren passend.

Alles in allem, bekommt man eine bunte Mischung aus Fantasy, Liebe, Erotik und Abenteuerroman, wenn man sich auf „Lyon“ einlässt.
Für alle Urban Fantasy Freunde ein Lesemuss!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Stephanie Madea, dem Sieben Verlag, für die Möglichkeiten zu so tollen Leserunden Lovelybooks und für die Organisation wieder ein lieber Dank an Katja!

Produktinformation:
Stephanie Madea – A.M.O.R. 01 Lyon, 2012 im Sieben Verlag erschienen
254 Seiten, 16,50 €

Ich lese Lyx

Ich lese LYX - Challenge

Die liebe Anett, hat auf ihrem Blog zur anscheinend mittlerweile dritten Runde der LYX - Challenge aufgerufen.
Und wer sich für Fantasy aller Art interessiert wird immer das ein oder andere Buch aus diesem Verlag subben haben, so habe ich mich entschlossen, hier mitzumachen :-)

Das Ziel ist es 10 Bücher aus dem Verlag zu lesen, im Zeitraum vom 01.12.12 bis zum 30.11.2013.

Da ich noch einige tolle Bücher aus dem Verlag hier habe, werde ich schauen, dass ich vielleicht sogar diesen Monat noch das 1. lese - mal schauen :-)

Rezensionen zu den gelesenen Büchern, werde ich hier verlinken:

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.


Sonntag, 9. Dezember 2012

Rezension: Sigrid Lenz - Olivers Reisen

Sigrid Lenz - Olivers Reisen

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Inhalt:
Oliver ist ein schwieriger Junge. Seine Mutter, Agnes, kommt nicht länger mit ihm klar und schiebt ihn zu seinem Onkel Wolfgang ab. Doch auch dort bricht wieder das Chaos aus, denn Oliver und die Tochter seiner Nachbarin Babette verstehen sich sehr gut und Hendrik, Susis Freund, reagiert sehr eifersüchtig. Die beiden Ecken sehr oft miteinander an und Oliver will wie oftmals wieder aufgeben und abhauen. Aber dann nimmt die Geschichte einen ganz anderen Lauf...

Meinung:
"Olivers Reisen" ist mittlerweile das vierte Buch, welches ich von Sigrid Lenz gelesen habe und ich finde es immer wieder bemerkenswert wie vielseitig und wandlungsfähig sie ist.
Ihr Schreibstil ist wie gewohnt leicht zu lesen und sehr detailliert in den Schilderungen. Es ist als ob man einen Coming-of-age Film sieht.

Die Geschichte und Olivers Schicksal nehmen den Leser mit. Ein Junge, der durch Fehlverhalten auf sich aufmerksam macht. Ich sehe es als eine Art persönlichen Hilferuf von Oliver, dass er immer wieder in Schlägereiengerät oder von der Schule fliegt.
Erst bei Wolfgang, seinem Onkel, wird es anders. Er nimmt sich seiner an und kümmert sich um ihn - und er versucht Grenzen aufzuzeigen und Oliver in die Schranken zu weisen.
Das kommt bei dem Jungen zwar nicht immer gut an, aber er kommt immer wieder zurück. Zwischen den beiden entsteht langsam eine Beziehung.

Wie auch zwischen Oliver und Susi. Susi ist Babettes Tochter und eigentlich mit Hendrik zusammen. Hendrik ist Mr. Right: Sportlich, intelligent und hat das Leben der beiden schon komplett durchgeplant - doch leider ohne Susi zu fragen. Und je mehr Hendrik klammert umso mehr wird Susi von dem düsteren oft schlecht gelaunten Jungen angezogen.

Für Oliver geht es in "Olivers Reisen" aber nicht nur um die Gegenwart", im Laufe des Buches dreht es sich auch immer mehr um die Vergangenheit Olivers - und das wird spannend, dass könnt ihr mir glauben.
Wenn ihr also Lust habt eine neue Autorin zu entdecken und ein Buch über einen interessanten jungen Mann und seine Vergangenehit lesen, möchte ich euch dieses Buch ans Herz legen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung und die Leserunde geht ein herzliches Dankeschön an Sigrid Lenz, die liebe Katja und wie immer auch Lovelybooks!

Produktinformation:
Sigrid Lenz - Olivers Reisen, 2010 im Sirius Verlag erschienen
geschätzte 260 Seiten, 4,93 € (ebook)

Samstag, 8. Dezember 2012

Rezension: Nicole Aigner - Die Cinderella Strategie: Die 7 Schlüssel zum Liebesglück

Nicole Aigner – Die Cinderella Strategie: Die 7 Schlüssel zum Liebesglück

„Glück ist lernbar“!

Meinung:
Viele werden jetzt sagen, wieder ein Selbsthilfebuch, wieder ein Buch, was ich mir durchlese, mich regelrecht durcharbeite um dann wieder zu dem Schluss zu kommen, dass mir das alles gar nichts gebracht hat! Nein, diesmal ist es anders denn in der „Cinderella-Strategie“ werden wir Frauen endlich als das angesehen, was wir sind bzw. alle gerne einmal sein möchten: Prinzessinnen.
Und allein dieser Standpunkt hat es doch verdient, dass man sich einmal näher mit diesem Buch beschäftigt und Frau Aigners Theorien und Tipps einmal genauer unter die Lupe nimmt..

Gesagt, getan! Nicole Aigner will uns in sieben Stufen von ihrer Prinzessinnen-Theorie überzeugen und nimmt auch immer wieder Bezug auf unsere heißgeliebten Märchen, aber wo findet man auch mehr Weisheiten über die Liebe als in ihnen. Es geht zwar nicht in jedem Märchen um Prinzessinnen und Prinzen, aber die Liebe ist immer zu finden.
Sehr schön ist hier übrigens, dass man zu Beginn eines jeden Kapitels eine Stelle aus „Cinderella „findet.

Aber nun nochmal zum Inhalt. Als erstes muss sich die Frau bewusst sein, dass sie eine Prinzessin ist und sich selbst so sehen, so fühlen und als attraktiv, liebens- und begehrenswert ansehen. Nur wer sich selbst liebt und annimmt, kann von anderen geliebt werden. Und dann muss der „Prinz“ sich natürlich auch einer Prinzessin gebührend verhalten. Wenn er sich dir gegenüber nicht richtig verhält, hat er dich nicht verdient. Und was beruhigt und einen schmunzeln lässt ist die Tatsache, dass die Prinzessinnen es auch nicht immer leicht hatten. Es gibt böse Stiefmütter und Hexen, Flüche, die über einen selbst oder den Prinzen verhangen wurden oder man muss erst zig Frösche küssen, bis aus einem mal der Prinz wird.
Also nicht verzagen – das rosa Buch fragen!

Auch für die Zeit nach der Suche, wenn man den richtigen gefunden hat gibt es noch gute Tipps und Ratschläge, wie man eine Beziehung lange aufregend und jung halten kann!
Mir bleibt nicht mehr zu sagen, als dass „Die Cinderella-Strategie“ ein wundervolles Prinzessinnenbuch für alle Frauen dieser Welt ist!
Und wenn ihr jetzt mit vor Glück und Neugierde glitzernden Augen diese Bewertung lest, solltet ihr euch unbedingt „Die Cinderella-Strategie“ zulegen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Goldegg Verlag!

Produktinformation:
Nicole Aigner - Die Cinderella Strategie: Die 7 Schlüssel zum Liebesglück, 2010 im Goldegg Verlag erschienen
223 Seiten, 19,30 €

Freitag, 7. Dezember 2012

Rezension: Sam Childers - Machine gun preacher

Sam Childers – Machine Gun Preacher

Vom Saulus zum Paulus

Inhalt:
„Im hohen Gras des Südsudan lauert der Tod. Von einer Sekunde auf die nächste wird die öde Landschaft überrannt: Hunderte Rebellen greifen an. „Lord`s Resistance Army“ - „Wiederstandsarmee des Herrn“ - nennen sie sich. Kurz: LRA. Sei Jahrzehnten überfallen sie arglose Dörfer, töten, vergewaltigen und verstümmeln Menschen.“
(S.9)

Sam Childers ist der Priester mit dem Maschinengewehr – und in diesem Buch erzählt er seine Geschichte, die gleichzeitig eine Geschichte von Glaube und Gott ist, aber auch eine Geschichte des größten Leides, der Wut und Trauer.

Meinung:
Sam Childers Schreibstil lässt sich wunderbar lesen. Man merkt bei jedem einzelnen Wort, wie sehr er mit seinem Herz dabei ist, bei den Kindern im Südsudan. Oftmals hinterlassen seine Worte eine Gänsehaut bei mir, ich möchte mir diese schrecklichen Zustände gar nicht vorstellen und dennoch bin ich der Meinung, dass es mehr Menschen wie Sam Childers geben sollte. Mehr mutige Menschen, die versuchen anderen Leuten die Augen für das Elend der Welt und ihrer Kinder zu öffnen.

Somit bin ich direkt schon beim Inhalt angelangt. Sam Childers ist ein Priester, der für die Kinder im Südsudan kämpft. Kinder, die ohne ihn sterben würden, von den Soldaten der LRA getötet oder zu Kindersoldaten ausgebildet würden. Die Regierung schafft es nicht diese Zustände zu unterbieten und somit sind Menschen, wie Sam Childers gefragt. Die nicht an sich selbst und die Gefahr der Situation denken, sondern zuallererst an das Wohl der Kinder. Wobei mit der „Rettung“ der Kinder noch lange nicht alles wieder gut ist, die meisten Kinder werden die Gräuel, die sie mit ansehen oder am eigenen Leibe erleben mussten nie komplett verarbeiten können.

Was unter diesem Gesichtspunkt sehr interessant ist, ist Childers eigene Biographie, die natürlich im Buch auch nicht zu kurz kommt. Sam war nicht immer ein gottgläubiger Mann, der sich für andere Menschen eingesetzt. Es war eher das ganze Gegenteil. Sam hat die Schule abgebrochen und keinen Beruf erlernt, stattdessen hat er seine Zeit damit verbracht sich Mädchen klar zu machen, zu trinken oder Drogen zu konsumieren – später hat er sogar gedealt. Zu der damaligen zeit, hat er auch seine Frau kennengelernt. Irgendwann hat sie den Glauben für sich gefunden und nach einem gemeinsamen Gottesdienst mit Sam, hat auch er den Weg aufgetan bekommen.
Manchmal fragt man sich als Leser auch unweigerlich ob dieser Einsatz eine Art Wiedergutmachung sein soll. Egal wie die Antwort ausfällt, Sam Childers – der Machine Gun Preacher, ist der beeindruckendste Mensch, über den ich dieses Jahr gelesen habe.

Ich habe größte Achtung vor diesem Mann und dem was er geleistet hast, mit eigenen Händen ein Kinderheim aufgebaut und heimat- und elternlosen Kindern ein neues zu hause gegeben. Zudem führt er seit Jahren einen erbitterten Kampf gegen die LRA.

„Machine Gun Preacher“ ist keine leichte Kost. Man erfährt über das Leid der Südsudanesen, die in ständiger Angst vor Terrorangriffen leben müssen, bei denen sie abgeschlachtet, missbraucht oder verbrannt werden. Und bei seinen Schilderungen nimmt Sam Childers wahrlich kein Blatt vor den Mund – er zeigt uns die raue, harte und gefährliche Realität der Kinder auf!
Ein Buch, dass einem die Augen öffnet – und von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Gerth Medien und für die Organisation der Leserunde bei Katja, auch ein herzlicher Dank wie immer an Lovelybooks!

Produktinformation:
Sam Childers – Machine Gun Preacher, aus dem Amerikanischen von Eva Weyandt, 2012 bei Gerth Medien erschienen
255 Seiten,16,99 €

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Rezension: Nina Deisser - Flirt Talk

Nina Deissler – Flirt Talk

Wie spreche ich jemanden an?

Meinung:
Nina Deissler hat einen komplexen und sehr hilfreichen Flirtratgeber geschrieben, den ich euch heute gerne näher vorstellen möchte.
Und hier ist, egal wie simpel der Titel klingen man, der Name Programm. „Flirt Talk“

„Flirt Talk“ beinhaltet zwei Begriffe, zum einen Flirt, der im Buch auch erklärt wird und mit den Erklärungen aus dem Duden und Wikipedia noch untermalt wird. Der Flirt ist eine Annäherung um eine Liebesbeziehung zu beginnen, talk - das Gespräch. Und das Gespräch wird von vielen Menschen unterschätzt oder viele Männer gehen immer noch sehr plump und machohaft an dieses Thema heran. Und leider ist es doch so, dass der erste Eindruck zählt.

Nina Deissler gibt Tipps und Anregungen zum Thema Kommunikation, gibt hilfreiche Themen für Gespräche vor, so genannte Türöffner, dass man wirklich die Chance bekommt sich und sein Interesse am gegenüber zu bekunden. Aber nicht das Gespräch allein ist wichtig, auch die nonverbale Kommunikation ist für das Kennenlernen ausschlaggebend. Welche Mimik und Gestik zeigt mein Gegenüber mir?

Zu all diesen Themen bringt die Autorin kleine Übungen mit ein, an denen man sich ohne Probleme in der Öffentlichkeit versuchen kann, egal ob beim Einkaufen oder in der Straßenbahn.
Auch Tipps für unliebsame oder zum Beispiel peinliche Situationen gibt Nina Deissler dem flirtbereiten Leser an die Hand.
Am Ende des Buches finden wir auch noch zusätzliche Codes vor, die zu den zu den Aufgaben gehörenden Audiodateien führen.

Ein kleiner, aber feiner Ratgeber zum Thema Flirten, Kommunikation und Gesprächsführung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Humboldt!

Produktinformation:
Nina Deissler – Flirt Talk, 2011 bei Humboldt erschienen
205 Seiten, 12,95 €

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Pink Box November 2012

Huhu ihr Lieben,
ich hinke ja schon wieder so was von hinterher, aber trotzdem wollte ich euch noch meine wunderschöne November Pink Box zeigen, in der ich ganz tolle Sachen vorgefunden habe :-)

Die Zeitschrift "Up to date" war jetzt nicht so meines, da war mir schon wieder zu beauty und modelastig :-) aber der Rest war ganz toll. Und im Vergleich zur Glossybox finde ich die Pink Box wirklich alltagstauglich. Das war im Prinzip auch der Grund wieso ich gewechselt habe. Ich musste mich halt doch Fragen ob mir Mini Luxusproben lieber sind oder tolle Beautyartikel, die ich auch im Alltag verwenden kann. Und der Alltag hat gesiegt. Grade über den Make-Up Entferner habe ich mich sehr gefreut, da meiner nun fast leer ist *toll*
Schaumfestiger habe ich zwar noch eine Flasche in Benutzung und eine in Reserve, aber den braucht man ja auch immer :-)






Dabei gab es dann auch noch diese wundervollen Tetesept Ölbäder bzw. Sinnenperlen, die ich furchtbar gerne benutzen würde, aber meine Badewanne ist noch nicht angeschlossen. Ich weiß nicht, ob ich dass Thema hier schon mal hatte, aber ich glaube seit fast zwei Jahren steht eine wundervolle, riesengroße Eckbadewanne in meinem Bad, die darauf wartet von meinem Freund angeschlossen zu werden *Männer*
Ich glaube ja immernoch, dass er Angst hat, dass ich dann zu oft mit einem Buch ins Bad verschwinde und die Wasserkosten zu hoch werden :-)
Ja, ihr seht richtig eine Lush Massagebutter und die riecht so toll nach Buttermilch *yammi* Da kann man fast schon reinbeißen und auf der Haut fühlt sie sich wirklich gut an :-)
Das kleine Döschen ist dann noch Concealer, aber auch noch nicht ausprobiert, da ich im Moment noch was anderes verwende :-)
Alles in allem eine wirklich schöne Box, die mir gut gefallen hat :-)
Ich bin gespannt, was uns im Dezember erwartet!

Dienstag, 4. Dezember 2012

Leserückblick November 2012

Hallo ihr Lieben,
das Jahr ist nun fast schon wieder vorbei - die Zeit rast nur so dahin und nun steht doch schon wieder der Leserückblick ins Haus. Ich bin gespannt, was ich diesen Monat so geschafft habe :-)
Also auf geht`s:

Gelesen wurde:
1. Hanni Bayers - Ein Jahr in San Francisco, 190 Seiten, ♥♥♥♥
2. Julia Kröhn - Lara und das Vermächtnis der Hebamme, 253 Seiten, ♥♥♥♥♥
3. Jan Hellstern - Kinder des Bösen, 332 Seiten, ♥♥♥♥♥
4. Thomas-Josef Wehlim - Kapitulationen, 151 Seiten, ♥♥♥♥
5. Wiebke Lorenz - Alles muss versteckt sein, 352 Seiten, ♥♥♥♥♥
6. Eowyn Ivey - Das Schneemädchen, 464 Seiten, ♥♥♥♥♥
7. Elke Hussel - Stadium vierzehn, 80 Seiten, ♥♥♥
8. Jando - Sternenreiter, 131 Seiten, ♥♥♥♥
9. Thilo Corzilius - Der Herr der Laternen, 147 Seiten, ♥♥♥♥♥
10. Jose Panigua - Der Kolibri, der seinen Schnabel verlor, 48 Seiten, ♥♥♥♥♥
11. Christiane Geldmacher - Love@Miriam, 219 Seiten, ♥♥♥♥
12. Birgit Ebbert - Ego-Trip: Computerrallye durch das Leben, 127 Seiten, ♥♥♥♥♥
13. Lena Gorelik- Lieber Mischa, 185 Seiten, ♥♥♥♥
14. Ulrich Bien – Trainiere.Dein.Gedächtnis, 193 Seiten, ♥♥♥♥♥
15. Nicole Aigner – Die Cinderella Strategie: Die 7 Schlüssel zum Liebesglück, 223 Seiten, ♥♥♥♥♥
16. Nina Deissler – Flirt Talk, 205 Seiten, ♥♥♥♥
17. Sam Childers - Machine gun preacher, 225 Seiten, ♥♥♥♥♥
18. Boris Pfeiffer -  Diebe in der Nacht, 127 Seiten, ♥♥♥♥♥
19. Stephanie Madea - Lyon, 253 Seiten, ♥♥♥♥♥
20. Lisa T. Bergren - Waterfall I, 335 Seiten, ♥♥♥♥
21. Joanne Dahme - Creepers: Der Fluch der Hexe, 268 Seiten, ♥♥♥♥
22. Julia Crouch - Hautnah, 480 Seiten, ♥♥♥

Ich bin grade selbst total geflasht und weiß nicht, wie ich das gemacht habe :-) Aber ich bin zufrieden. 
Und jetzt schaue ich mir dann mal die Zahlen an. Das wären dann diesen Monat 4.988 Seiten - hammer *grins* Somit komme ich bis jetzt auf 40.026 gelesene Seiten in 2012!

Bei den Monatshighlights wird es etwas schwer, bzw. ich habe drei ganz ganz tolle Bücher gelesen, die ich eich auch gerne ans Herz legen möchte und das wäre zum einen Thilo Corzilus "Herr der Laternen", dann Stephanie Madeas "Lyon" und auch Sam Childers "Machine gun preacher" - drei ganz unterschiedliche Bücher, aber alle sehr nachhaltig!

Wie war euer Lesemonat denn so und gibt es ein Buch, dass ich dieses Jahr unbedingt noch lesen muss?