Donnerstag, 31. Mai 2012

Rezension: Jean-Christophe Grange - Die purpurnen Flüsse

Jean-Christophe Grange - Die purpurnen Flüsse


Auf der Spur eines dunklen Geheimnisses...

Inhalt (Klappentext):
In Guernon wird eine grausam zugerichtete Leiche entdeckt. Zunächst glaubt man an einen Ritualmord, bis ein weiterer Toter gefunden wird. Gezielt gelegte Spuren haben die Polizei zu ihm geführt. Zur gleichen Zeit versucht ein Inspektor in der französischen Provinz das Verschwinden eines Schülers aufzuklären. Als sich herausstellt, dass beide Fälle im Zusammenhang stehen, beginnt eine fieberhafte Spurensuche. Die zwei Toten waren keineswegs unschuldige Opfer, und die "purpurnen Flüsse" erweisen sich als Chiffre für ein furchtbares Verbrechen...

Meinung:
Jean-Christophe Granges "Die purpurnen Flüsse" wird von Joachim Kerzel gelesen. Er liest in einem angenehmen Tempo und intoniert die verschiedenen Charaktere und ihre Emotionen gekonnt. Im übrigen ist Joachim Kerzels Stimme bestimmt dem ein oder anderen von euch auch als Synchronstimme von Jack Nicholson und Dustin Hoffmann bekannt.

"Die purpurnen Flüsse" ist ein Buch, dem man sich nicht entziehen kann. Diejenigen, die es nicht gelesen haben, haben bestimmt den Film gesehen. Eine wie ich finde äußerst gelungene Literaturverfilmung.

Der Plot der "purpurnen Flüsse" ist eine wirklich geniale, wenn auch abgrundtief böse Idee, die egal ob Leser, Lauscher oder Zuschauer, direkt zu fesseln vermag.
Morde, die mit einem bisher unbekannten Verbrechen in der Vergangenheit zusammenhängen. Die Vergangenheit ruht nicht - und alle Fäden scheinen an der Universität von Guernon zusammenzulaufen.

Wird es den Ermittlern gelingen hinter das Geheimnis der "purpurnen Flüsse" zu kommen?

Eine spannende und fesselnde Geschichte, die es verdient hat gelesen, gehört oder geschaut zu werden! TOP!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Produktinformation:
Jean-Christophe Grange - Die purpurnen Flüsse, 2004 bei Lübbe Audio erschienen
gekürzte Fassung, 6 CD`s, 418 Minuten, bei amazon ab 4,19 €

Mittwoch, 30. Mai 2012

Rezension: Barbara Schilling - Liebst du das Dunkel

Barbara Schilling - Liebst du das Dunkel


Abwechslungsreicher düster-melancholischer Gedichtsband

Meinung:
Barbara Schillings Gedichte und Kurzgeschichten sind abwechslungsreich, unterhaltsam und laden einen dazu ein über die geschriebenen Zeilen nachzudenken.
Die einzige Gemeinsamkeit ist die "düstere Ader" Frau Schillings, die in den Gedichten und den paar Kurzgeschichten vorkommt - doch auch die Dunkelheit hat viele Seiten - öffnet euch.
"Es war die Nachtigall und nicht die Lerche, 
die sich in meine Träume stahl.
Die dort zwischen toten Hölzern,
sang von ew`ger Herzensqual."
(aus "Das Requiem", S. 48)
Aber Frau Schilling kann auch anders, so zum Beispiel in ihrem Vierzeiler "Lippenbekenntnisse"
"Verhuschte Zärtlichkeiten
zäh wie kalter Honig
 - nicht mehr als ein Berühren
von unseren von Erdbeerkuchen verschmierten Mündern."
("Lippenbekenntnisse", S. 51)
Der Gedichtband wird von zahlreichen schwarz-weiß Fotografien geziert. Diese sind allesamt sehr stimmig und runden das Gesamtbild ab.

Aber das war noch nicht alles, denn dem Büchlein liegt auch noch eine selbsteingesprochene CD bei. Die Gedichte und Kurzgeschichten werden von Frau Schilling und Marco W. Linke gesprochen.

Alles in allem ist "Liebst du das Dunkel" ein wunderschöner, atmosphärischer Gedichtband, der die verschiedenen Seiten der Dunkelheit beleuchtet.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Barbara Schilling!

Produktinformation:
Barbara Schilling - Liebst du das Dunkel, 2010 erschienen bei Periplaneta
101 Seiten + 1 CD, 14,00 €

Dienstag, 29. Mai 2012

Buchwanderpaket - ein kleines Regelwerk

Hallo ihr Lieben,

wie gestern schon angedeutet, wollte ich noch einen extra Buchwanderpaket-Post schreiben. Bis jetzt habe ich bei zwei Wanderrunden teilgenommen, einmal bei einem Hörbuchwanderpaket und einmal bei einem normalen Wanderbuchpaket. In dieser zweiten Runde waren anscheinend viele Leser/innen vertreten, die gerne ihre alten und ungeliebten Bücher entsorgen wollten. Dafür ist das Päcki natürlich nicht gedacht - es ist einfach so, dass ich mit Büchern, die ich nicht mehr lesen werde, gerne anderen eine Freude machen möchte und ich erwarte eigentlich, dass man mit der selben Einstellung an die Sache rangeht, weil man sich doch wünscht, dass der Nachfolger auch was hübsches findet....
Nun ja, anbei ein kleines Regelwerk, an das wir uns alle halten sollten :-P

1. Jeder legt für seinen Nachfolger was schönes ins Päckchen, falls dieser kein Buch findet (Tee, Lesezeichen, etc. wenn es jetzt weiterhin so warm bleibt besser keine Schoki)

2. Keine total zerfledderten Exemplare ins Paket legen, mit gut erhaltenen Mängelexemplaren, habe ich zum Beispiel kein Problem, auch nicht mit Leseexemplaren. Dennoch sollten wir uns darauf einigen, dass kein Buch früher erschienen sein sollte als 2004.

3. Ältere Bücher (in gutem Zustand), Kinderbücher (sprich Bilderbücher) und englische Bücher sollten nur als Zusatzbücher ins Päckchen kommen und auch dem entsprechend vermerkt werden - ihr könnt auch gerne ein Hörbuch als Zusatz dazulegen.

4.  Das Päckchen sollte sich optimalster Weise innerhalb von einer Woche, wieder auf den Weg zu seinem Nachfolger machen, wenn was dazwischen kommt einfach melden - der Versand erfolgt versichert (wenn ihr mit Hermes verschickt, ist das Päckchen sowieso versichert und ich glaube es ist auch günstiger als die Post).

5. Falls ihr auf eurem Blog berichten wollt, solltet ihr nur erzählen, welche Bücher ihr euch herausgenommen habt :-) Und nicht was sich noch im Päckchen befindet.

6. So und das ist dann auch das letzte: Ich werde in jedes Päckchen ein kleines Heftchen legen, nicht wundern, wenn es nicht ganz so schön aussieht, aber ich kann nicht so gut basteln - dort könnt ihr dann eintragen, was ihr euch herausgenommen habt, was ihr reinlegt und vielleicht auch noch ein paar liebe Worte an mich.

Puh - so das war es jetzt wirklich - ich gehe Heftchen basteln - damit die Päckchen Freitag oder Samstag endlich auf Reise gehen können!
Ich hoffe ihr nehmt mir diese Wartezeit nicht übel, vergessen habe ich niemanden :-P
♥ Ich freue mich ♥

Montag, 28. Mai 2012

Dies und das ....

Hallo ihr Lieben,

ausnahmsweise habe ich mich an diesem schönen Wochenende auch einmal rar gemacht :-) Es war einfach zu schön in der Sonne, auf der Terrasse und im Garten. Nein, ich habe nicht nur gefaulenzt, am Samstag habe ich ordentlich geschuftet, Pflanzen umgesetzt, Unkraut gerupft, gekehrt, den Wintergarten geputzt und und und.

Aber dafür haben wir uns es dann am Abend auch schön mit einer Flasche eisgekühlten Sangria, einer dicken Schüssel Salat und Grillgut gemütlich gemacht. Das war die Eröffnung unserer Grillsaison, mit meinem spezial und ganz speziell für mich gebauten Grill - also gemauerten Grill. Mal schauen vielleicht stelle ich die Tage mal ein paar Bilder ein. Um uns rum ist eigentlich nur Wald, so dass wir bis spät abends von den Vögeln musikalisch unterhalten werden - und später als es dann dunkel wurde, kamen uns noch ein paar Fledermäuschen besuchen, die ich allerdings wieder verscheucht habe, weil ich ganz aufgeregt "Guck mal Flattermänner" gequietscht habe. Nun ja, so bin ich :-)

Am Sonntag und heute habe ich es mir dann auch mal mit dem ein oder anderen Buch auf der Terrasse gemütlich gemacht. Im Moment lese ich "The Moth Diaries - Die Sehnsucht der Falter" was mich aber nicht wirklich überzeugen kann - irgendwie habe ich mir viel mehr erhofft. Dann lese ich auch noch für eine Lovelybooks Leserunde "Julie und der Klang des Meeres". Eine dicke Schwarte mit 600 Seiten :-O
Aber der Schreibstil ist wirklich wunderschön, das Buch werde ich euch in einem Neuzugänge Post auch noch zeigen. Wenn ich jeden Tag ein oder zwei Kapitel lese, wird mich dieses Buch noch ein wenig begleiten.
Und heute habe ich dann auch noch fleißig an Rezensionen geschrieben, nur lesen geht ja auch nicht *lach*, das heißt in den nächsten tagen bekommt ihr noch das ein oder andere zu lesen.
Meine bessere Hälfte hat fleißig an meinem Hochbeet gearbeitet, aber hier warten nun auch schon selbstgezogenen Kürbispflanzen, Kohlrabi, Tomate und Gurke darauf, dort einziehen zu dürfen :-)

Dann wird es morgen auch noch einen speziellen Wanderbuch-Post geben, die Päckchen sind gepackt - ich wollte jedoch noch Heftchen "Basteln" wo jeder eintragen kann bzw. soll, was er rausgenommen hat und reingelegt hat, da ich im Moment bei Lovelybooks in einer Runde mitgemacht habe, wo einige Leser wohl ihre ungeliebten und alten Bücher loswerden wollten. So was finde ich echt Schade, ich meine ich will Lesern eine Freude damit machen und hoffe halt, dass es genauso gesehen wird.
Und das verschicken geht jetzt auch wieder ohne Geldprobleme *lach* Nein, ich bin nicht pleite, aber meine EC-Karte war kaputt. Himmel wie hat mir dieses Stuck Plastik gefehlt - zwei Wochen konnte ich nicht mit Karte zahlen etc, ich habe mich wie ein halber Mensch gefühlt. Und dann immer die Leute am Schalter: Haben Sie denn schon versucht Geld abzuheben und Kontoauszüge zu ziehen?" Hallo, wie kann ich denn sonst sagen, dass meine Karte kaputt ist!!!!

So, und jetzt ist gleich auch Schluss - das wird ja ein Roman hier :-) Ich wollte mich noch ganz herzlich für die Entscheidungsfindungshilfe bei meinem Buchkauf bedanken und habe mich jetzt mal für den 1. Teil von Panem entschieden! Ich bin gespannt, wann es ankommt :-)

Und nun zum Schluss: Ich freue mich total, ich habe bei Lovelybooks eine Autorenlesung mit Stadtführung gewonnen :-) Es geht um Gabriele Keisers neuen Andernach-Krimi, da mir der erste Krimi so gut gefallen hat, bin ich natürlich überglücklich! Als Begleitung kommt mein Schatz mit, und nach der Lesung wollte ich ihn noch zum essen einladen, vorletztes Jahr auf meinem Betriebsausflug waren wir in einem echt guten gutbürgerlichen Gasthaus - natürlich werde ich euch von dieser Lesung auch berichten!

Und jetzt wünsche ich euch einen schönen Start in die Arbeitswoche - wenn ihr bis hier durchgehalten habt ;-P

Dienstag, 22. Mai 2012

Rezension: Niccolo Ammaniti - Du und ich

Niccolo Ammaniti - Du und ich


Eine gefühlvolle Geschichte über das Erwachsen-Werden

Inhalt:
"Ich hatte erwartet, dass Olivia hässlich wäre und ein unsympathisches Gesicht hätte wie die Steifschwestern in Aschenputtel. Doch ganz im Gegenteil: Sie war unglaublich schön, eines jener Mädchen, bei denen du, sobald du sie ansiehst, knallrot wirst und jeder merkt, dass du sie schön findet, und wenn sie was zu dir sagt, weißt du nicht, was mit den Händen tun, du weißt nicht mal, wie du sitzen sollst."
(S. 72)

Lorenzo ist ein Einzelgänger. Er hält nicht viel von seinen Klassenkameraden und hat kaum soziale Kontakte. Seiner Mutter bereitet es Sorgen. Um sie glücklich zu sehen erzählt Lorenzo ihr, dass ein Mädchen aus seiner Klasse ihn in den Skiurlaub eingeladen hat - und für ihn gibt es keinen Ausweg aus dieser Lüge...

Meinung:
Ammanitis Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Er beschreibt die Erinnerungen von Lorenzo an die Begegnung mit seine Halbschwester Olivia sehr detailliert, beinahe plastisch.
Eine Begegnung, die von einer Vielfalt an Emotionen geprägt ist, die Ammaniti den Leser scheinbar ohne Mühe spüren lässt.

"Du und ich" ist eine Geschichte, die berührt, aufwühlt und einen am Ende traurig zurücklässt. Traurig, obwohl dieses Begegnung für Lorenzo und sein weiteres leben sehr wichtig ist.

Über Olivia wird in Lorenzos Gegenwart höchstens geflüstert, er soll nichts von den Gesprächen seiner Eltern mitbekommen. Was ist der Grund dafür?
Nachdem Lorenzo seiner Mutter die Lüge mit dem Skiurlaub aufgetischt hat, muss er sich nun ein Versteck einrichten. Der Keller scheint genau der richtige Ort zu sein, ausgestattet mit Fernseher, Spielkonsole, Büchern und Nahrungsmitteln kann sein ganz persönlicher Urlaub beginnen. Doch mit der Ruhe ist es schnell vorbei als Olivia bei ihm auftaucht, auf der Suche nach Geld.
Sie bringt ihn zum rasen, macht ihn so wütend, dass er sie am liebsten zum Teufel schicken würde - und dann denkt er um. Er bemerkt wie zerbrechlich seine große Halbschwester ist und möchte ihr dabei helfen aus ihrer persönlichen Hölle auszubrechen.
Lorenzo wächst mit seinen vierzehn Jahren über sich hinaus und übernimmt Verantwortung für einen anderen Mensch.

Wenn ihr wissen wollt, was es mit der Begegnung von Lorenzo und Olivia auf sich hat und wie die gemeinsame Zeit der ungleichen Geschwister verläuft solltet ihr "Du und Ich" lesen!

Niccolo Ammaniti ist ein Meister des Wortes und der Emotionen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Academic World!


Produktinformation:
Niccolo Ammaniti - Du und ich, übersetzt von Ulrich Hartmann, 2012 im Piper Verlag erschienen
160 Seiten, 14,99 €

Montag, 21. Mai 2012

Rezension: Murmel Clausen - Frettsack

Murmel Clausen - Frettsack


Kastriert von einem Frett - und das ist erste der Anfang...

Inhalt:
"Mit einem Satz springt Idi Amin Sven aus der Hand und zischt durch den Raum. Da die Tür zu ist, kommt er wieder zu uns geflitzt und verschwindet plötzlich in meinem rechten Hosenbein. Ich hatte mich immer erfolgreich gegen diese viel zu weiten Jeans gewehrt, bis ich dem Drängen meines Körpers nachgegeben und ihn etwas fetter habe werden lassen. Seitdem trage ich Baggies und in denen nun ein panisches Frettchen, eine Scheißkombination sondersgleichen."
(S. 45)

Jens Fischer lebt mit seinem Kumel Sven in einer WG und hält sich mit Messejobs über Wasser. Bis Sven ihn mit zu Dr. Parisius nimmt, seit dem verdient er sich auch noch ein Zubrot mit Samenspende. Doch das Glück ist ihm nicht lange hold, denn kurz darauf verbeißt sich Idi Amin, Svens Frett, in Jens Weichteilen. Nun muss unter allen Umständen das letzte erfolgreiche Samenmaterial beschafft werden....

Meinung:
Murmel Clausen schafft es mit seinem humorvollen Debüt "Frettsack" zu unterhalten und zu überzeugen.
Sein Schreibstil ist angenehm zu lesen - wenn man einmal in die Geschichte um Jens und seine Probleme eingetaucht ist fliegen die Seiten nur so dahin.

Er beschreibt bildhaft und detailliert die Schicksalsschläge, die Jens verkraften muss und die unzähligen Fettnäpfchen, in der immer wieder tritt.
Humorvoll bekommen wir einen Einblick in das Leben eines Junggesellen in den besten Jahren präsentiert, der nach eigenen Aussagen nichts zustande bekommen hat.
Die Sprache bzw. der Humor geht oftmals unter die Gürtellinie - jedoch in erträglicher Form. Außerdem passt es irgendwie zu Jens und Sven, vor allen Dingen, wenn sie mal wieder zu tief ins Glas geschaut haben oder sich einen durchgezogen haben.

Was mir sehr gut gefällt sind die Kapitelüberschriften. Jedes Kapitel trägt eine Tierart als Überschrift, samt Info.
"Pudel:
Puidel haaren nicht, was sie bei Allergikern sehr beliebt macht. Allerdings sollte man langhaarige Pudel mehrmals in der Woche ordentlich durchbürsten."
(S.63)
Inwiefern die Überschrift dann mit den Inhalten zusammenkommt müsst ihr allerdings selbst rausfinden.

Die Charaktere sind allesamt sehr humorvoll ausgearbeitet - und auch einige Klischees werden bedient. Und wenn man mich jetzt im nachhinein fragen würde, wer mir denn am liebsten war, bzw. mich am besten unterhalten hat - ich würde Hondo sagen! Unser Oberproll vom Dienst - aber eigentlich ist er doch ganz zahm :-)

Wenn ihr humorvolle Lektüren bevorzugt, solltet ihr auf jeden Fall mal in den "Frettsack" reinschauen. Ein Mann, der sich im Selbstmitleid suhlt, kann für Frau äußerst amüsant sein!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die schöne Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Murmel Clausen, dem Heyne Verlag und natürlich Lovelybooks!
Ein ganz spezieller Dank, geht dann noch an Idi Amin, der mich gezogen hat ♥ :-P


Produktinformation:
Murmel Clausen - Frettsack, 2012 erschienen im Heyne Verlag
318 Seiten, 8,99 €

Sonntag, 20. Mai 2012

Helft mir mit bei meiner Buchkaufentscheidung

Hallo ihr Lieben,

bald steht der Quartalskauf bei Bertelsmann an - und ich wollte euch nun darum bitten, mir bei meiner Entscheidung zu helfen und mit mir gemeinsam ein Buch auszusuchen, dass ich mir kaufen werde:

In Frage kommen folgende Bücher:

Lynn Raven - Blutbraut
Janet Clark - Schweig still, süßer Mund
Amanda Hocking - Unter dem Vampirmond 1 + 2
Brian Selznick - Die Entdeckung des Hugo Cabret
Marcus Sedgwick - Weiße Krähe
Suzanne Collins - Die Tribute von Panem (1) Tödliche Spiele oder
Nina Blazon - Totenbraut

Vielleicht habt ihr schon das ein oder andere Buch gelesen und könnt mir daher einen Tipp geben :-) Ich wäre euch echt dankbar ♥


Rezension: Rebecca Lim - Mercy (1) Gefangen

Rebecca Lim - Mercy (1) Gefangen


Wundervoller Reihenauftakt

Inhalt:
"Wenn ich die Augen schließe, höre ich Engelsstimmen. Der Klang reißt mir die Seele auf. Das ist so fröhlich, so erhaben, so schnell, so komplex. Schön. Wenn ich diese Musik jemals in meinem ganzen verfluchten Leben gehört hätte, würde ich mich mit Sicherheit daran erinnern."
(S. 43)

Mercy ist eine Souljackerin - sie kann diese Fähigkeit aber nicht steuern. Das heißt plötzlich  befindet sich ihre Seele in einem fremden Körper - und dort hat sie anscheinend eine Aufgabe zu erfüllen. Jetzt steckt sie in Carmens Körper und ist bei einer Gastfamilie untergebracht, den Daleys. Lauren Daley wurde vor zwei Jahren entführt...

Meinung:
Rebecca Lims Schreibstil ist einfach wundervoll. Sie schreibt und beschreibt mit Liebe zum Detail - und grade die Stellen über Musik haben mein kleines Chorsängerinnenherz höher schlagen lassen!

Aber die Autorin versteht es auch gekonnt Spannung aufzubauen. Immer wieder bekommen wir Szenen mit, in denen Mercy Luc, einen Jungen, der ihr sehr wichtig zu sein scheint. Sie sprechen über geheimnisvolle Gegner - aber über genaueres lässt uns Frau Lim noch im dunklen.
Apropos Dunkelheit - wenn es dunkel ist leuchtet Carmen, als sie Mercys Seele beheimatet.

Die Idee zu der Buchreihe finde ich sehr ausgefallen, denn von Souljackern habe ich bisher noch nicht gelesen. Gemeinsam mit der Tatsache, dass Mercy gefährliche Gegner hat, die schon seit Urzeiten zu existieren scheinen, finde ich das Komplettpaket äußerst innovativ.

Auch die Charaktere in diesem Buch sind sehr schön gestaltet. Carmen, die mit anderen Chorsängern ihrer Schule nach Paradise kommt, trifft dort auf eine Vielzahl von Personen. Zickige und von Neid zerfressene Mädchen, schüchterne Jungs, leistungsorientierte Gesangslehrer und Chorleiter und auch die Familie Daley.
Die Eltern sind todtraurig, scheinen sich jedoch damit abgefunden zu haben, dass ihre Tochter nicht mehr wiederkommt. Laurens Bruder - Ryan - jedoch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben und glaubt, dass seine Schwester noch lebt. Gemeinsam mit Carmen/Mercy macht er sich auf die Suche nach neuen Spuren...

Meiner Meinung nach ein wirklich gelungener 1.Band, voll spannender und fantastischer Momente - und unerwarteten Gefühlen!

Meinung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung herzlichen Dank an den Ravensburger Buchverlag!


Produktinformation:
Rebecca Lim - Mercy (1) Gefangen, 2011 im Ravensburger Buchverlag erschienen
254 Seiten, 14,99 €

Hier geht es zur Homepage zum Buch!

Reihenfolge der Mercy - Ist Liebe ewig? Bücher:
Gefangen
Erweckt
Besessen
Befreit (erscheint im Juli 2012)

Samstag, 19. Mai 2012

Rezension: Juliette Bensch - Last minute Liebe

Juliette Bensch - Last minute Liebe


London in love

Inhalt:
"Die Liebe macht verletzlich", sagte Raphaela, "und ich denke, du bist verletzt worden, Tessa. Das macht mich traurig und vielleicht etwas wütend. Aber wahrscheinlich habe ich mich in etwas eingemischt, worüber ich gar nicht genug Bescheid weiß. Ich habe eure Beziehung verurteilt. Das war dumm von mir. Trotzdem bin ich froh, dass wir dieses Gespräch geführt haben."
(S. 71)

Tessa hat noch immer an der Trennung von Anne zu knabbern. Als sie dann an ein Ticket nach London kommt, nutzt sie die Chance und fliegt spontan nach England. Dort lernt sie einige interessante Frauen kennen und verliebt sich in Raphaela. Wird diese Liebe auch nach dem Urlaub bestand haben? Und auch wenn Anne sich wieder um Tessa bemüht?

Meinung:
Juliette Benschs "Last minute Liebe" ist ein erotischer Liebesroman für Frauen.
Ihr Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Sie beschreibt die Situationen bildhaft und sehr detailliert.
Und grade die Begegnung von Tessa und Raphaela und ihr Kennenlernen beschreibt Juliette sehr gefühlvoll und mit einer ordentlichen Portion Leidenschaft. Seid gewiss, dass es hier anständig knistert...
Aber auch die Beschreibungen von London und seinen Sehenswürdigkeiten haben mir sehr gut gefallen.

Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet. Vor allen Dingen Tessa, Veronika und Raphaela habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen.
Die schicksalhafte Begegnung von Tessa und Veronika am Beginn des Buches fand ich sehr schön. Obwohl die beiden Frauen sich kaum kennen, sind sie sehr offen miteinander.
"Nein, ganz und gar nicht. Ich meine nur, dass das Leid im Moment des Leidens wesentlich größer erscheint als im Rückblick im Moment des Glücks oder zumindest der Zufriedenheit."
(S. 14)
So ist es für mich kaum verwunderlich, dass aus diesen Frauen so gute Freundinnen werden.

Wenn ihr nun wissen wollt, ob Tessa und Raphaela ihre Liebe auch in einer Fernbeziehung leben können und wie Tessas Ex, Anne, auf diese neue Situation reagiert, dann holt euch "Last minute Liebe" und geht auf einen Kurztrip nach London!

Ein gefühlvolles, unterhaltsames Buch voll knisternder Erotik!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

♥ Herzlichen Dank an dich, Juliette, für die Bereitstellung deines Romans! ♥

Produktinformation:
Juliette Bensch - Last minute Liebe, 2011 bei edition elles erschienen
226 Seiten, 14,90 €

Freitag, 18. Mai 2012

Rezension: Schattenreich (3) Spur in die Tiefe

Schattenreich (3) Spur in die Tiefe


Geheimnisse unter der Villa Scholl

Inhalt (Klappentext):
In einem unterirdischen Archiv entdeckt Christian Wagner eine alte Inventarliste über die Öffnung eines Pharaonengrabs...signiert mit dem Zeichen der Nephilim. Er erkennt, dass die Vergangenheit die Gegenwart auf grausame Weise einholen wird. Oder ist er selbst Akteur in einem Spiel, das das Leben nur simuliert?

Meinung:
Wie ihr merkt, habe ich wirklich gefallen am "Schattenreich" und seinen Geheimnissen gefunden. "Spur in die Tiefe" ist mittlerweile der dritte Teil dieser spannenden Hörspielreihe.

Unsere Sprecher sind mal wieder richtig gut drauf und bringen uns die Geschichte und die Emotionen der Protagonisten gekonnt rüber. Und mittlerweile muss ich sagen, dass ich denke, dass Dero in jeder Folge als Sprecher mit dabei ist.
Hintergrundgeräusche und musikalische Untermalung sind wie immer passend gewählt, diesmal unter anderem mit L'Ame Immortelle "Dein Herz" und Jesus on Extasy "Assassinate Me".


Die Geschichte von Christian und den Nephilim wird immer komplexer. Neue Beziehungen zwischen verschiedenen Protagonisten kristallisieren sich heraus, so scheinen Alexa und Adrian eine Affäre zu haben - und auch Tina und Christian verstehen sich sehr gut.
Und auch in "Spur in die Tiefe" werden wieder neue Fragen aufgeworfen, durch die unmöglichsten Situationen. So gibt der geheime Raum unter der Scholl Villa, dessen Zugang Christian zufällig durch ein Seelenspiel entdeckt, neue Rätsel auf.
Was ist damals auf der Expedition nach Ägypten passiert?
Was haben die Familien Scholl und Bloch mit all diesen Merkwürdigkeiten zu tun?

Geniale Hörspielreihe, der viel zu wenig Beachtung geschenkt wird! Unbedingt hören!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Schattenreich (3) Spur in die Tiefe, von Astrid Meisrose und Volker Pruß, 2008 bei Lübbe Audio erschienen
1 CD, ca. 68 Minuten,  4,99 €

Donnerstag, 17. Mai 2012

Rezension: Jonas Winner - Davids letzter Film

Jonas Winner - Davids letzter Film


Krankhafte Genialität und der Wunsch nach dem perfekten Film

Inhalt:
"Der Raum ist vollständig gekachelt. Boden. Wände. Decke. In der Mitte des Fußbodens befindet sich ein Abfluss. Direkt darüber steht eine Pritsche mit höhenverstellbarem Kopfende, mehreren Riemen und einem Ausleger für den Arm. 
Auf der Pritsche liegt ein junger Mann. Fast noch ein Junge. Seine Augen sind tief in die Höhlen gesunken. Er blinzelt, sieht irritiert aus, verschreckt."
(S.10)

Florian Baumgartner, Journalist, bekommt den Auftrag ein Porträt über David Mosbach zu schreiben. Skandalregisseur und Florians früherer bester Freund.
David soll für seine Filme angeblich mit Menschen experimentieren und diese quälen.
Auf der Suche nach der Wahrheit findet Florian schreckliche Bilder und langsam taucht seine Vergangenheit aus der Versenkung wieder auf...

Meinung:
Jonas Winners Schreibstil ist an den meisten Stellen leicht und flüssig zu lesen. Die Stellen, die für mich nicht so leicht lesbar waren, waren Stellen, in denen es vor allem um die Technik des Filmemachens ging, um spezielle Einstellungen und die Wirkung von Bildern auf das menschliche Gehirn - aber ich bin halt keine Fachfrau.
Er versteht es Spannung aufzubauen und auch zu erhalten, wie zum Beispiel direkt am Beginn des Buches mit der Beschreibung des gekachelten Raumes und dem Film "Audience". Man muss nach diesen ersten Seiten einfach weiterlesen. Überraschungen und Schockmomente geben sich in diesem Buch die Klinke in die Hand.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, auch wenn einige der Nebencharaktere immer rätselhaft bleiben, aber dies ist auch ein Punkt der "Davids letzter Film" ausmacht - die Ungewissheit, nichts ist so, wie es zu sein scheint.
Florian Baumgarten kehrt in sein altes Umfeld zurück und nimmt Kontakt zu gemeinsamen Freunden aus der Vergangenheit auf.
Er stößt auf Geheimnisse, Angst, Geldgier und den Wahn den perfekten Film zu drehen.

Auf der Buchrückseite steht: "Ein Buch wie ein Film von David Lynch", und ich denke, dass trifft den Nagel auf den Kopf. Freunde von abstrusen Filmen (nicht negativ) werden mit "Davids letzter Film" wirklich gut bedient sein. Auch Leser, die sich für die Kunst des Filmemachens interessieren liegen mit diesem Buch richtig!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (knappe)

Produktinformaion:
Jonas Winner - Davids letzter Film, 2011 im Deutschen Taschenbuch Verlag erschienen
352 Seiten, 8,95 €

Mittwoch, 16. Mai 2012

Rezension: Schattenreich (2) Finstere Fluten

Schattenreich (2) Finstere Fluten


Die Reise in die Vergangenheit geht weiter

Inhalt (Klappentext):
Der Ägyptologe Walberg ist unauffindbar: Wurde er entführt? Oder hat er sich absetzen müssen, weil seine Forschungen alle moralischen Grenzen überschritten haben? Ein grausiger Fund, den Christian Wagner in Walbergs Labor macht, lässt Schreckliches erahnen. Welchem Zweck diente das Labor?


Meinung:
Genauso spannend wie in "Die Nephilim" geht es mit "Finstere Fluten" weiter - verwirrend, spannend, düster und auf unterhaltsame Weise strange.

Mit den Sprechern bin ich ja gewissermaßen schon bekannt - und kann wieder sagen, dass sie eine tolle Leistung abliefern.
Dazu gibt es natürlich auch wieder die passenden Hintergrundgeräusche und die passende musikalische Untermalung. Diesmal unter anderem mit ASP "Ich will brennen" , Oomph! "Gott ist ein Popstar" (Dero ist übrigens als Gastsprecher wieder mit von der Partie) und De/Vision "The end".


Aber auch die Geschichte wird spannungsgeladen weitererzählt:
Nachdem Walberg verschwunden ist, macht Christian sich auf ihn zu suchen. Auf der Fahrt zu Walbergs Labor, trifft er wieder auf die Reporterin Tina Müller, die das gleiche Ziel hat.
Was die beiden dort vorfinden ist erschreckend und wirft wieder neue Fragen auf.
Was soll das alles bedeuten?

Auch der zweite Teil von "Schattenreich" konnte mich überzeugen und ich bin gespannt, welche Abenteuer Christian noch erwarten auf der Suche nach der Wahrheit!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Schattenreich (2) Finstere Fluten, von Astrid Meirose und Volker Pruß, 2008 bei Bastei Lübbe erschienen
1 CD, ca. 67 Minuten, 4,99 €

Dienstag, 15. Mai 2012

Rezension: Tine Bergen - Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers

Tine Bergen - Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers

Ein unglaublich berührendes Schicksal

Inhalt:
"Lukas hat mich mir selbst geschenkt. Und damit meine ich nicht das wunderbare Foto in dem verzierten Rahmen. Ich meine das, was sich hinter diesem Foto verbirgt. Die Fähigkeit, das Schönste in einem Menschen freizulegen, um dafür zu sorgen, dass dieser Mensch noch schöner und besser werden will. Mit dem Foto hatte Lukas dafür gesorgt, dass ich ein besserer Mensch werden wollte. So war es."
(S. 77)

Eve ist unglücklich. Sie ist mit ihrer Familie aufs Land gezogen und musste ihre Freunde zurücklassen. Außerdem muss in das alte Haus, dass ihre Eltern gekauft haben, auch noch unendlich viel Arbeit gesteckt werden. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden Lies und Philip findet sie im Keller eine alte Porträtaufnahme einer jungen Frau. Als sie dann auch noch unter den Dielen eine Box mit alten Briefen findet, muss Eve herausfinden, was es mit dieser Belle auf sich hat...

Meinung:
Tine Bergen hat mit "Salzige Küsse - Das Geheimnis eines Sommers" eine unglaublich emotionale Geschichte aufs Papier gezaubert, die mein Herz berührt hat.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. Sie versteht es mit Worten umzugehen und gibt uns die Möglichkeit unsere eigene Phantasie in die Geschichte einfließen zu lassen.

Das Buch besteht aus zwei Handlungssträngen. Einmal erleben wir die Geschichte aus Eves Sicht, die grade in das neue Haus gezogen ist und sich in ihrer neuen Umgebung zurecht finden muss. In dem zweiten Handlungsstrang lernen wir Annabell kennen, die früher in diesem Haus gelebt hat - gemeinsam mit ihr durchleben wir glückliche, aber auch schreckliche Zeiten.
Eigentlich kann man auch sagen, dass dieses Buch die Geschichte eines Hauses erzählt - seiner Menschen, ihren Gefühlen und Leben.

Zwei Geschichten, zwei Leben, zu zwei ganz verschiedenen Zeitpunkten - unterschiedlicher könnte es eigentlich gar nicht sein. Doch sie haben auch eine Gemeinsamkeit: die allererste große Liebe!

Tina Bergen versteht es spannend und gleichzeitig berührend zu schreiben. Ich musste einfach immer weiter lesen um hinter Annabelles Geschichte zu kommen. Aber nicht nur Annabelles Geschichte hat mich berührt, denn auch Eve verliebt sich und erlebt wundervolle Momente mit Jacob, die unglaublich warm und liebevoll - und einfach unbeschwert jung sind! Eve kann genießen, im Gegensatz zu Belle. Aber wieso Belle ihre Liebe nicht genießen kann, müsst ihr nun selbst herausfinden...

Auch die Optik kommt hier nicht zu kurz. Sowohl das Cover, als auch die Innengestaltung ist so wunderschön anzusehen. Die Blüten, die auf dem Cover zu sehen sind glitzern übrigens noch wunderschön!
Und bevor ich es vergesse Belles Kapitel heben sich nicht nur durch die kursive Schrift ab, sondern zu Beginn eines jeden Belle-Kapitels finden wir die Zeichnung einer Strandaster.

Vergangenheit trifft auf Gegenwart, ein schrecklicher Unfall und die große Liebe  - all das hat "Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers" zu bieten. Lasst euch berühren!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Tine Bergen - Salzige Küsse: Das Geheimnis eines Sommers, aus dem Niederländischen übersetzt von Andrea Kluitmann, 2009 im Coppenrath Verlag erschienen
167 Seiten, 9,95 €


Montag, 14. Mai 2012

Rezension: Schattenreich (1) Die Nephilim

Schattenreich (1) Die Nephilim

Innovative Hörspielidee: Spannende Story in Kombination mit "Dark music"

Inhalt (Klappentext):
In seine Heimatstadt zurückgekehrt, wird der junge Kulturwissenschaftler Christian Wagner in mysteriöse Todesfälle verwickelt. Als ihn eine unsichtbare Macht ins Schattenreich führt, enthüllen sich ihm die Nachtseiten der menschlichen Natur: Hinter den Masken bürgerlicher Wohlanständigkeit treibt ein skrupelloses Netzwerk ein größenwahnsinniges Spiel.

Meinung:
Ganz zufällig bin ich auf diese wirklich geniale Hörspielreihe gestoßen und muss sagen, dass ich infiziert bin mit dem Schattenreich-Virus!

Die Sprecher machen ihre Arbeit allesamt richtig gut, die wohl bekanntesten unter ihnen sind Sandra Speichert (Alexa Voss) und Anna Thalbach (Tina Müller) - und als Gastsprecher: Dero von Oomph!

Untermalt wird diese düstere Geschichte von passenden Hintergrundgeräuschen und einer Mischung aus Gothic und Industrial (denke ich), wie zum Beispiel Zeraphine "Die Macht in Dir", Diskonnekted "Neon Dreams" oder Combichrist "Blut Royal". Und genauso wirkt es einfach stimmig und diese Kombination schafft einfach Atmosphäre.



Nun noch ein paar Worte zur Geschichte:
Leichen ohne Kopf, mit einem tätowierten Ankh unter der rechten Ferse tauchen auf. Genau dieses Tattoo hat auch unser Hauptprotagonist Christian Wagner. Der Ankh war das Zeichen der Titanen, einer Gruppe Hochbegabter, die von der Scholl-Stiftung gefördert wurden.
Zurück gekommen ist Christian hauptsächlich weil seine große Liebe Sybille Scholl, die seit Jahren geistig verwirrt war, bei dem Brand in einer Klinik umgekommen sein soll. Und nun holt ihn die Vergangenheit immer mehr ein. Er erhält mysteriöse SMS, bekommt eine Einladung in die Discothek Schattenreich und wird immer wieder mit "Faust"-Zitaten konfrontiert - außerdem glaubt er immer wieder Billy zu sehen und zu hören...

Wenn ihr auf innovative und spannende Unterhaltung setzt, solltet ihr euch "Schattenreich" mal näher anschauen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Hier kommt ihr zur Homepage der Hörspielreihe

Produktinformation:
Schattenreich (1) Die Nephilim, von Astrid Meirose und Volker Pruß, 2006 bei Bastei Lübbe erschienen
1 CD, ca. 57 Minuten, gebraucht bei amazon ab 5,10 € erhältlich


Sonntag, 13. Mai 2012

Rezension: Thomas Thiemeyer - Die Chroniken der Weltensucher (1) Die Stadt der Regenfresser

Thomas Thiemeyer - Die Chroniken der Weltensucher (1) Die Stadt der Regenfresser

Die spannendste Abenteuergeschichte, die ich je gelesen habe

Inhalt:
"Canon del Colca", las Oskar. "Dreitausend Meter."
"Die tiefste Schlucht der Erde", sagte Humboldt. "Zumindest, wenn man den Landvermessern trauen darf. Der Canon ist das Ziel unserer Reise."
"Peru", sagte Oskar. "Was wollen Sie denn dort?"
"Es gibt eine Legende in dieser Gegend", sagte Humboldt und wandte sich seinem Arbeitstisch zu. Er öffnete eine Schublade und fing an, darin herumzuwühlen. 
"Alte Schriften berichten von den so genannten Regenfressern. Es heißt, sie seien mächtige Zauberwesen, denen es gelungen sei, die Fesseln der Schwerkraft zu zerschneiden und wie Vögel den Himmel zu beherrschen."
(S.51)

Die Geschichte der Abenteurer beginnt im Berlin des 19. Jahrhunderts. Der Straßenjunge und Taschendieb Oskar Wegener hat sich für seinen nächsten Diebstahl den falschen ausgesucht: Carl Friedrich von Humboldt. Angeblich ein unehelicher Sohn von Alexander von Humboldt.
Doch anstatt Oskar der Polizei zu übergeben macht Carl Friedrich ihm ein Angebot: Oskar soll sein Diener werden. Doch das ist noch nicht alles, er soll gemeinsam mit Carl Friedrich, Eliza, einer weißen Voodoo-Priesterin, Humboldts Nichte Charlotte und dem Kiwi Wilma auf eine Expedition nach Peru gehen. Auf der Suche nach den Regenfressern...

Meinung:
Wahnsinn - was für ein Buch. Irgendwie bin ich immernoch ziemlich geflasht.Bis jetzt habe ich ja wirklich weniger Abenteuerromane gelesen, weil ich einfach dachte, dass mir dieses Genre überhaupt nicht liegt, aber Thomas Thiemeyer hat mich mit "Die Stadt der Regenfresser" vom Gegenteil überzeugt.

Thiemeyers Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig zu lesen. Er beschreibt die Handlungsorte und Ereignisse detailgetreu und schafft es der Geschichte mit seinen Worten Leben einzuhauchen und Tiefe zu verleihen.
Die Beschreibungen sind wirklich gelungen, egal ob es sich um Humboldts Haus samt Forschungslabor, die Reise durch Peru oder auch die Stadt in den Wolken handelt.

Ebenfalls versteht der Autor es die Spannung konstant auf einem Level zu halten. Immer wieder treffen wir auf neue interessante Charaktere, Abenteuer und überraschende Wendungen. Zum Verschnaufen bin ich bei diesem Buch wirklich nicht gekommen und habe es in zwei Tagen verschlungen.

Faszinieren und bezaubern konnten mich auch die Charaktere. Carl Freidrich von Humboldt, Eliza, Charlotte und Oskar sind unverwechselbare Charaktere mit interessanten Hintergründen und Lebensläufen. Wobei, da kommt bestimmt noch einiges in den Folgebänden, denn Herr Thiemeyer hat sein gesamtes Pulver noch nicht verschossen.
Und ich erhoffe mir, dass die Beziehungen der Protagonisten zueinander noch etwas vertieft werden, denn sowohl Oskar und Charlotte, als auch Carl Friedrich und Eliza scheinen sich sehr gerne zu haben.
Wilma, die kleine Kiwi-Dame, darf aber auch nicht vergessen werden - ich habe sie in mein Herz geschlossen und hoffe, dass auch sie in den nächsten Abenteuern wieder dabei ist.

Jetzt heißt es für mich noch warten, denn ich habe "Die Stadt der Regenfresser" als Taschenbuchausgabe gelesen, und werde aus optischen Gründen jetzt auch noch auf die Taschenbuchausgaben von "Der Palast der Poseidon" und "Der gläserne Fluch" warten.


Wenn ihr spannende Abenteuer mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren liebt, kann ich euch die "Chroniken der Weltensucher" nur ans Herz legen!

Und jetzt noch eine Frage an euch: Welche spannenden Abenteuergeschichten muss ich gelesen haben?

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Loewe Verlag!

Produktinformation:
Thomas Thiemeyer - Die Chroniken der Weltensucher (1) Die Stadt der Regenfresser, 2009 im Loewe Verlag erschienen, 2012 als Taschenbuchausgabe im Loewe Verlag erschienen
446 Seiten, 8,95 €

Freitag, 11. Mai 2012

Rezension: Sonja Heiss - Das Glück geht aus


Sonja Heiss - Das Glück geht aus 


Zehn Kurzgeschichten, wie das Leben sie schreiben könnte 

Meinung:
Sonja Heiss hat mit "Das Glück geht aus" eine wunderbare Kurzgeschichtensammlung geschrieben, die das Leben und seine Licht- und Schattenseiten ungewöhnlich ehrlich und direkt aufzeigt.


Folgende Kurzgeschichten sind in "Das Glück geht aus" zu finden:
Der Wal hinter dem Blitz
Panama
Sprich mit mir
Prinzessinnenschlaf
Drosophila
Teewurst
Das Beste
Hanni und Hanni
Touch me, touch me now und
Moonshine

Ihr Schreibstil ist offen und ehrlich, manchmal erschreckend und dann wieder herrlich lebensbejahend. Aber ich glaube Sonja Heiss ist keine Frau, die unbedingt Happy-Ends braucht, zumindest nicht in ihren Geschichten - aber wieso auch, das Leben ist halt kein Ponyhof!

Aber auch Humor ist in ihren Geschichten zu finden und wie ihr seht kann man auch mit einem Augenzwinkern zwischenmenschliche Beziehungen unter die Lupe nehmen.
"Vielleicht fehlen dir Mutterhormone."
"Ja, vielleicht, aber ich glaube nicht, dass man Mutterhormone schlucken kann."
Ihre Mutter hatte tränenfeuchte Augen. Du musst doch dein Kind abgöttisch lieben, das kann doch gar nicht sein. Jeder ist glücklich wie nie zuvor im Leben, wenn es rauskommt."
"Ich mag sie ja wirklich sehr gerne."
"Aber mögen, Hedi. Ich mag auch Toastbrot."
"Ich mag sie natürlich viel mehr als Toastbrot."
(aus "Das Beste", S. 109)
"Das Glück geht aus" ist ein Buch, das polarisiert. Entweder man mag ihre Geschichten, oder man kann wenig damit anfangen. Ich persönlich muss sagen, dass ich ihre Art zu schreiben und Geschichten zu erzählen sehr erfrischend und angenehm finde und euch diese kleine - aber feine - Geschichtensammlung gerne ans Herz legen möchte!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung meinen herzlichsten Dank an den Bloomsbury Verlag!

Produktinformation:
Sonja Heiss - Das Glück geht aus, 2011 im Bloomsbury Verlag erschienen
169 Seiten, 9,95 €

Donnerstag, 10. Mai 2012

Rezension: Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1.4 - Die Prophezeiung

Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1.4 - Die Prophezeiung

!Achtung - da dies die Rezension zu Band 4 ist könnten Spoiler enthalten sein!

Robert auf geheimer Mission

Inhalt:
"Der Wasserfall wirkte einfach nicht natürlich. Vielmehr erinnerte er an die künstlichen Wasserfälle, wie sie in diesen hyperexklusiven Lifestyle-Wellness-Landschaften installiert wurden, die sich auch Bäderlandschaften nannten und die ultimative - wenn auch künstliche - Entspannung versprachen."
(S. 141/ 142)

Ben verschwindet für drei Tage vom College-Gelände. Als er zurückkommt ist er kaum wiederzuerkennen. Er ist nicht mehr er selbst, redet scheinbar wirres Zeug und ist voll auf Drogen. Als dann klar wird, dass Bens Leben in Gefahr schwebt, machen sich Katie, Robert und David auf Bens Horrortrip zu rekonstruieren um herauszufinden, was in den letzten drei Tagen passiert ist und sein Leben zu retten...

Meinung:
Schande über mein Haupt - hat doch der vierte Band der 1. Season viel zu lange auf meinem SuB geruht und das obwohl ich diese Reihe so liebe!

Krystyna Kuhns Schreibstil ist wie gewohnt fesselnd, spannend, bildhaft und detailverliebt.
Das Tal und seine Geheimnisse haben mich wieder bis zur letzten Seite gefangen genommen und in seinen Bann gezogen.

In "Die Prophezeiung" sind diesmal Katie und Robert die Hauptrollen. David ist zwar auch mit von der Partei, ab er von ihm erfahren wir hier nicht so viel.
Katies Leben wird ordentlich durcheinander geworfen, der geheimnisvolle Duke will sie treffen und Sebastien ist aus dem Koma erwacht. Der Ausflug in die Berge ist für sie die richtige Möglichkeit um ihren Kopf frei zu pusten.

Noch gespannter habe ich aber Roberts Rolle in diesem Teil verfolgt. Für mich war er bis jetzt immer der ängstliche Junge, der mit seiner Vergangenheit nicht klar kommt und sich seine Welt in Zahlen erklärt. Doch diesmal zeigt er, dass noch viel mehr in ihm steckt als ein kluger Kopf. Er ist mutig und immer wieder bereit sich für seine Freunde zu opfern - und für das große Geheimnis des Tals!

Frau Kuhn hat sich mit dem letzten Teil der ersten Season wieder einmal selbst übertroffen. Ganz oft fiel mir der Mund herunter und ich blieb einfach nur sprachlos zurück. Niemals hätte ich so ein aufregendes Abenteuer erwartet - und solche Entdeckungen!

Zwischen den einzelnen Kapiteln finden wir übrigens immer mal wieder Aufzeichnungen, der in den 70er Jahren verschollenen Schüler, die Licht in die Vergangenheit bringen, aber ebenso wichtig für das gegenwärtige Geschehen sind.
Und wie schon in den Bänden zuvor, werfen neue Entdeckungen neue Fragen auf!

"Das Tal" ist eine Buchreihe, um die man einfach nicht herumkommt! Ganz unbedingt lesen! Ich bin schon sehr gespannt wie es in der 2. Season weitergehen wird!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1.4 - Die Prophezeiung, 2011 im Arena Verlag erschienen
269 Seiten, 9,95 €


Mittwoch, 9. Mai 2012

Rezension: Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1.3 - Der Sturm

Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1.3 - Der Sturm

!Achtung, diese Rezension ist schon älter und zeugt von meinen Anfängen (November 2010) - und noch ein kleiner Hinweis, diese Rezi könnte Spoiler enthalten, da es sich um den 3. Band der Tal-Reihe handelt!

Dienstag, 8. Mai 2012

Rezension: Isabell Kruse - E-Mail für mich

Isabell Kruse - E-Mail für mich


Wischi-Waschi trifft auf die pure Oberflächlichkeit

Inhalt:
Er war wirklich genau mein Typ. Durchtrainiert, hatte von der Sommersonne verwöhnte Haut, hellbraune Haare, helle und ausdrucksstarke Augen, war stylisch, aber nicht überstylt, einfach sehr männlich und doch irgendwie verwegen und romantisch zugleich."
(S. 31)

Emma und ihre Männergeschichten - mehr muss man eigentlich gar nicht zum Inhalt dieses Buches sagen, denn dass ist das einzige Thema - eigentlich ziemlich schade....


Meinung:
Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen, dass man auch mal eine schlechte Rezension schreiben muss, aber wieder erwarten gibt es dann doch Bücher, die das komplette Gegenteil von Begeisterung hervorrufen, und so ein Buch liegt hier vor mir.

Oh weia - "E-Mail für mich" soll eine Art Liebesgeschichte mit autobiographischen Einflüssen sein. Dem kann ich so leider nicht beistimmen, zumindest nicht, was die Liebesgeschichte angeht, denn dann müssten doch Gefühle rüberkommen - doch die habe ich leider vergeblich gesucht!

Bevor ich nun anfange, muss ich erst einmal sagen, dass ich ganz stolz auf mich bin, dass ich durchgehalten habe - denn eigentlich hätte ich nach den ersten Seiten am liebsten schon abgebrochen.
 Mein erstes und auch fast schon einziges, dafür aber riesengroßes Problem, hatte ich mit der Protagonistin: Emma. Nach dem ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, dass Emma eine gestandene Frau, Mitten im Leben ist, die es mit den Männern nicht so leicht hat. Aber das war nicht so - Pustekuchen! Da habe ich mich echt verschätzt, unsere Protagonistin Emma ist süße 19 Jahre alt, steht also erst am Anfang ihres Lebens, und scheint dennoch alles über die Liebe zu wissen, und in den nächsten Wochen und Monaten durchzumachen. Katastrophe!
Wir waren alle mal 19 Jahre alt, hatten alle Liebeskummer und die meisten von uns bestimmt auch schon mal eine Bettbeziehung -  wie Emma und Ben - aber mal ganz ehrlich das mussten wir dann doch kein Buch drüber schreiben. Dann redet man mit seiner Freundin und gut ist.

Aber nun kommen wir einfach mal ganz schnell zu dem Punkt, der "E-Mail für mich" den literarischen Todesstoß versetzt hat: Oberflächlichkeit!
Immer und überall - Beschreibungen von ihren hübschen, durchtrainierten Männern mit sonnenverwöhnter Haut, dicht gefolgt von den Beschreibungen ihrer selbst und ihrer Kleidung - in Kombination mit Lobpreisungen ihrer Freunde, wie toll sie doch aussieht.
Das war ein totales "No-Go" - und ich hoffe, dass dies nicht der autobiographische Teil ist, denn damit macht man sich bestimmt keine Freunde.

Könnt ihr meine Meinung nachvollziehen?
So was kann man doch nicht auf jeder zweiten oder dritten Seite schreiben, und dann erwarten, dass man ernst genommen wird?
Vielleicht wäre das alles auch nicht so schlimm, wenn man wenigstens einen Hauch von Gefühl erspüren könnte. Aber auch hier Fehlanzeige!

Emotionslos, oberflächlich und langweilig - Hände weg von "E-Mail für mich"!

Wertung:

Ich wollte ursprünglich zwei Herzchen vergeben, musste dann aber feststellen, dass das im Vergleich zu meinen bisherigen Zwei-Herzchen-Büchern unfair gewesen wäre - also blieb mir hier keine andere Möglichkeit!

Für die Bereiststellung bedanke ich mich trotzdem ganz herzlich beim Debehr-Verlag!

Produktinformation:
Isabell Kruse - E-Mail für mich, 2011 im Debehr Verlag erschienen
175 Seiten, 13,95 €





Montag, 7. Mai 2012

Die dunklen Engel fliegen wieder - Dark Angels Fall: Die Versuchung

Hallo ihr Lieben,

im August erscheint bereit der zweite Teil der Dark Angels Reihe im Arena Verlag - und der Arena Verlag hat schon mal ein Schmankerl für uns - den Prolog!

Prolog
Der Regen prasselt gleichmäßig und monoton auf den Ford Ranger herunter. Am Radio läuft Hank Thompsons „Six Pack to go“, der Pickup schnurrt die gerade Straße entlang. Scheiß Wetter, denkt Ferris, und tippt im Takt der Musik mit den Fingern auf das Lenkrad. Alles Scheiße, nicht nur das Wetter. Aber es gibt für alles eine gute Erklärung, vermutlich für Mileys Verschwinden. Wahrscheinlich ist er bei Dawna.
Die Scheibenwischer rasen über die Frontscheibe und befördern riesige Wassermengen nach links und recht. Er ist nicht bei Dawna, er ist nicht auf Whistling Wing, das habe ich im Gefühl, denkt sie schon wieder, ich brauche dort gar nicht aufzutauchen. „Six Pack to go“ verklingt, und die ersten Klänge von „This ain't my first rodeo“ erfüllen das Auto.
Es ist nur wegen Whistling Wing, flüstert es in ihr. Ich grusle mich vor Whistling Wing. das ist alles. Die Bilder von damals sind so schnell in ihrem Kopf, dass es schmerzt. Mrs. Spencer, die am Boden liegt. Der komische Vogel mit dem kahlen Gesicht über ihr. Als wäre er der Tod, der über dem Leben kauert. Im nächsten Moment taucht im strömenden Regen die Abzweigung nach Whistling Wing auf und sie biegt ohne zu blinken ab.
Die Scheibenwischer kämpfen gegen die Wassermassen an. Später weiß sie nicht mehr, was ihr zu erst aufgefallen ist. Dass das Radio zu spinnen anfängt und rauscht und knackt oder dass ein seltsames Wummern durch die Country Musik und das Prasseln des Regens dringt. Wie ein Hornissenschwarm taucht eine Gruppe von Motorradfahrern hinter ihr auf, hängt sich an sie, als würde sie sie verfolgen. Viel zu nahe, bedrohlich, eine schwarze Horde von Fremden. „Überholt doch“, murmelt sie an sich selbst gerichtet und geht ein wenig vom Gas. Das Knistern und Kreischen im Radio pfeift in ihren Ohren. Sie schlägt mit der rechten Hand auf das Gerät, aber davon wird es nicht besser. Die Motorradfahrer überholen nicht, das Grollen der schweren Dukes hängt sich im Auto fest wie in einem Spinnennetz und erfüllt ihren Kopf mit einem dumpfen Sog. Ich werde krank, denkt sie, und geht noch mehr vom Gas.
Plötzlich überholen die Motorradfahrer doch. Es geht alles blitzschnell, die Motorräder grollen vorbei, sind vor ihr, stellen sich schräg. Im letzten Moment macht Ferris eine Vollbremsung, der Sicherheitsgurt schneidet ein, das Radio verstummt.
Was soll das, Leute. Seid ihr verrückt, will sie schreien, aber ihr Gehirn scheint zu stottern anzufangen. Keine Sekunde später springt einer der Motorradfahrer auf die Kühlerhaube des
Pickups. Mit weit aufgerissenen Augen starrt sie auf den seltsamen Mann. Das Blech der
Kühlerhaube verbiegt sich, quietscht, mit einem Ruck reißt er den Helm vom Kopf. Seine
weiß‐blonden Haare sehen wirr aus, seine laserblauen Augen fokussieren sie. Die einzige
Emotion, die er ausstrahlt, ist tiefster Hass. Schwarzer, dunkler Hass, der alles zerschmilzt,
was sich in seinen Weg stellt.
Geh weg, kann sie noch denken, dann setzen ihre Gedanken aus, das Gefühl von Hilflosigkeit
und Angst drücken ihr den Hals zu.
„Du hast etwas, was wir brauchen“, sagt er so klar in ihrem Kopf, als würde er neben ihr
sitzen. Die nächsten Worte spricht er so langsam, dass sich jeder Laut wie ein Messerstich in
ihre Gedanken bohrt. „Du wirst es uns geben.“
Sie weicht seinem Blick aus, kann es nicht mehr ertragen, die eisigen Augen auf sich gerichtet
zu wissen. Der Motorradfahrer scheint eine irrsinnige Hitze auszustrahlen, die Kühlerhaube
beginnt zu dampfen, das Wasser darauf verdunstet in rasender Geschwindigkeit.
„Wenn du es nicht UNS gibst“, flüstert es bedrohlich in ihrem Kopf, und allein die Stimme
scheint alle Muskeln in ihr zu lähmen, „... sondern ihnen …“
Die Motorhaube kreischt metallisch auf.
„Bist. Du. Tot.“
Im nächsten Moment springt der Mann mit einer Lässigkeit vom Auto, die nicht an einen
Menschen erinnert.
„Sondern ihnen“, wispert es in ihrem Kopf. „Sondern ihnen.“
Als wäre es alles nur ein schlechter Traum gewesen, verschwinden die Motorradfahrer im
strömenden Regen, das Wummern entfernt sich, verklingt in der Ferne. Sie starrt die
Motorhaube an, der dunkle Sog in ihrem Kopf entweicht. Das Gefühl, einer Katastrophe
entgangen zu sein, macht sie zittrig. Das Radio setzt wieder ein, Bobby Bare singt „Detroit
City“. Und schon bedeckt wieder der Regen die trockene Kühlerhaube und die Spur, die man
dort sehen konnte, verschwindet in der Nässe.
Zwei Krallenabdrücke eines riesigen Vogels.

Habt ihr "Dark Angels Summer - Das Versprechen" schon gelesen?
Bei mir liegt das Buch noch - und wartet sehnsüchtig darauf, dass ich es lese - wäre natürlich toll, wenn ich den 2. Band direkt hinterher schieben könnte :-)

Hier kommt ihr zur Internetseite.

Übrigens gibt es auf der Internetseite bis zum 06.06.12 Hinweise darüber wer Kristy und Tabitha Lee Spencer in Wirklichkeit sind - also schaut euch dort mal genauer um :-)



Rezension: Thomas Weber - Der Tod der Märchenmacher

Thomas Weber - Der Tod der Märchenmacher


Eine Reise in eine neuartige Märchenwelt

Inhalt:
"Wieso greifst du Taro mit dem Feuerstab an?", brüllte Wolfi wütend. Er stellte sich knurrend vor Freddy auf. 
Seine Augen zeigten eine Entschlossenheit, die Freddy Angst einjagte. 
Freddy trat mehrere Schritte zurück, schaltete die Lampe erneut ein und richtete sie diesmal auf sein Gesicht, das ohne jede Regung blieb. Jetzt war die Überraschung bei Taro und Wolfi groß. Sie traten vorsichtig näher heran und bestaunten Freddys Gesicht.
"Sein Fleisch verbrennt nicht", stellte Wolfi verwundert fest."
(S. 56/57)

Cindy Crow, eine Klassenkameradin von Freddy, steigt nachts in sein Haus ein und bittet ihn um Hilfe. Sie erzählt eine unglaubliche Geschichte davon, dass sie eine Prinzessin in einem unvollendetem Märchen der Gebrüder Grimm sei, und er ein Held, dessen Hilfe sie nun braucht. Natürlich glaubt Freddy ihr diesen ganzen Unsinn nicht - und dann muss er auch noch feststellen, dass sie sein Taschengeld hat mitgehen lassen. Also verfolgt er sie und findet sich dann plötzlich in einer Welt wieder, in der er auf Taro und ihren Freund Wolfi, einen sprechenden Wolf, trifft. Das große Abenteuer beginnt als Taros Großmutter von "Todbringern" in ihrer schwarzen Kutsche entführt wird....

Meinung:
Thomas Webers Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Er beschreibt die Abenteuer von Freddy und seinen neuen Freunden detailliert und bildhaft. Mit viel Humor lässt er zwei Welten aufeinander prallen und es macht einfach Spaß die Reaktionen von Freddy auf seine neue Umgebung und all die ungewöhnlichen Wesen zu verfolgen, aber auch Wolfi und Taro staunen bei Freddys Zauberrucksack und all seinen wunderlichen Inhalten nicht schlecht. Egal ob es sich um das kalte Feuer, Schokolade, Cola oder Kaffee handelt.
"Wieso trinkst du dreckiges Wasser? Hast du da Erde reingeschüttet?", fragte Taro, die ihn bei den Vorbereitungen nicht aus den Augen gelassen hatte, mit verzerrtem Gesicht.
"Kaffee! Guten Kaffee", verbesserte er."
(S. 109)
Thomas Weber lässt klassische Märchen auf Sagen treffen, wie zum Beispiel in den Kapiteln V und VI, in denen auf die Sage von Romulus und Remus - zwar in abgeänderter Form - eingegangen wird.
Ebenfalls treffen unsere Freunde auf Piraten, Geister und andere schreckliche Gestalten.
Langeweile kommt da bestimmt nicht auf!

Auch die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet. Jeder hat seine für ihn typischen Eigenschaften und Eigenarten - uns jeder entwickelt sich auf dieser Reise ins Ungewisse weiter. Während Freddy am Anfang noch etwas ängstlich wirkt, wird aus ihm ein tapferer junger Mann, der sich vielen Gefahren stellt und der mit Viel Mut an der Seite seiner Freunde kämpft.
Wolfi und Taro habe ich auch sehr schnell in mein Leserherz geschlossen, obwohl - oder doch grade weil - Taro manchmal eine formvollendete Zicke sein kann.

Die Zeichnungen, die zu Beginn eines jeden Kapitels zu finden sind, geben einem schon ein wenig Vorgeschmack darauf, was den Leser auf den nächsten Seiten erwarten wird. Illustriert wurden diese detailverliebten Zeichnungen von Jan Radermacher.

"Der Tod der Märchenmacher" ist eine phantasievolle und magische Abenteuergeschichte, mit mutigen Charakteren und immer wieder unvermuteten Wendungen! Wenn ihr ausgefallene Geschichten und Märchen mögt solltet ihr es mal mit diesem Buch versuchen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz ♥lich beim Drachenmond Verlag!

Produktinformation:
Thomas Weber - Der Tod der Märchenmacher, 2011 im Drachenmond Verlag erschienen
359 Seiten, 13,95 €

Sonntag, 6. Mai 2012

Rezension: Didier Decoin - Der Tod der Kitty Genovese

Didier Decoin - Der Tod der Kitty Genovese


Die Darstellung eines grauenhaften Verbrechens...

Inhalt:
"Er hielt einen Augenblick inne, ehe er fortfuhr:
"Laut Polizeibericht waren es achtunddreißig Tatzeugen. Achtunddreißig Menschen, Männer und Frauen, die das Martyrium von Kitty Genovese eine halbe Stunde lang aus der Ferne verfolgt haben. Schön im Warmen hinter ihren Fenstern. Einige von ihnen mit einer Decke über den Schultern, andere hatten noch Zeit gefunden in ihren Morgenmantel zu schlüpfen. Keiner hat irgendetwas unternommen, um die arme Frau zu retten."
(S. 42)

"Der Tod der Kitty Genovese" berichtet über den grausamen Überfall und Mord an Kitty. Ihr Peiniger, Winston Moseley, wurde von unzähligen Nachbarn gesehen. Nachbarn, die später aussagten, dass sie dachten es handele sich um einen normalen Streit eines Paares oder Frauen, die ehrlich zugaben, es ihren Männern verboten zu haben sich da einzumischen.

Meinung:
Didier Decoin versteht es mit Worten umzugehen. Sein Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen - auch wenn einem manchmal die Haare zu Berge stehen. Er beschreibt den Mord an Kitty Genovese, die Gerichtsverhandlung und die Aussagen der Zeugen und es Täters ungeschönt und detailliert.

"Der Tod der Kitty Genovese" ist nicht nur ein Porträt des Mordes dieser jungen Frau, es schildert auch die fehlende Zivilcourage ihrer Nachbarn - niemand hätte erwartet, dass man sich zwischen Kitty und das Messer wirft - aber es wäre ein Handgriff gewesen den Telefonhörer abzuheben und die Polizei anzurufen. Ein verhalten, dass sich als Leserin dieses Buches schwer nachvollziehen lässt.

Im übrigen beruht das Buch auf einer wahren Begebenheit, die sich im Jahr 1964 zugetragen hat - und dieses Verbrechen hat auch dazu beigetragen, dass in Amerika eine einheitliche Notrufnummer eingerichtet wurde.

Erschreckend offen und ehrlich wird aufgezeigt, wie emotionslos Winston Mosley mit der Tatsache umgeht, dass er ein Leben ausgelöscht hat - und nicht nur eines, den Kitty war nicht sein einziges Opfer. Aber das Leben dieser jungen und lebensbejahenden Person hätte gerettet werden können!
"Dennoch war Gansberg der Meinung, wir sollten uns nicht allzu weit entfernen: Die Geschworenen seien sich, wie er sagte, bewusst, dass der Mord an Kitty Genovese nicht mehr den Rang einer Lokalnachricht, sondern nationale Bedeutung habe, und sie würden die Millionen von Menschen nicht enttäuschen wollen, die von ihrer Justiz erwarteten, schnell zu handeln, Strenge walten zu lassen und die junge Italoamerikanerin zu rächen, die lateinamerikanische Musik so sehr liebte und so gut zu Liedern von Arsenio Rodriguez und Johnny Pacheco tanzte, dass sie über den Tanzboden zu schweben schien, über den Asphalt, auf den geteerten Dächern der Wohnhäuser. Man nannte sie den angelo piccolo, den kleinen Engel, mit Beinen wie Trommelstöcke, die den Takt des Lebens angaben."
(S. 134/ 135)
Im Nachwort erfahren wir übrigens, dass das Verhalten der Tatzeugen "Genovese-Syndrom" oder auch "Bystander-Effekt" genannt wird.

"Der Tod der Kitty Genovese" ist ein ergreifendes und schrecklich offenes Buch, dass mit Capotes "Kaltblütig" verglichen wird!
Von mir eine Leseempfehlung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Arche Verlag!

Produktinformation:
Didier Decoin - Der Tod der Kitty Genovese, übersetzt von Bettina Bach, 2011 im Arche Literatur Verlag erschienen
160 Seiten,  19,90 €

 

Mittwoch, 2. Mai 2012

Rezension: Susanne Mischke - Nixenjagd

Susanne Mischke - Nixenjagd


oder: Eine Party fällt ins Wasser

Inhalt:
"Ein Geräusch unterbrach ihre Gedankengänge. es war der Klingelton, mit dem ihr Mobiltelefon das Eintreffen einer SMS ankündigte.
Sie stürzte sich auf den Apparat. Paul?
SCHLAMPE.
Nur dieses eine Wort stand auf dem Display. Die Nummer des Senders war unterdrückt worden. Schockiert starrte Franziska auf die Buchstaben."
S. 94

Jedes Jahr im Sommer findest am See in der Nähe von Graben eine Party für die älteren Jahrgänge der Schüler statt. Natürlich darf auch das mitternächtliche Schwimmen nicht fehlen. Katrin, Franziskas beste Freundin, schwimmt auf den See hinaus und kommt nicht mehr zurück - und dann findet man ihre Leiche...

Meinung:
Ich habe ja bis jetzt jedes Mal gesagt, dass ich die Arena-Thriller liebe, wenn ich ein Buch aus dieser Reihe gelesen habe - und auch "Nixenjagd" konnte mich wieder gut unterhalten und von sich überzeugen.

Susanne Mischkes Schreibstil lässt sich wie immer leicht und flüssig lesen und ist der Zielgruppe angepasst. Bildhaft und detailliert beschreibt sie uns die Gegebenheiten, Handlungen und Protagonisten.

"Nixenjagd" besteht aus zwei Erzählsträngen: Zum einen wird die Geschichte um Franziska beleuchtet, ihre Freundschaft mit Katrin, ihre Beziehung zu Paul und ihre Gefühlswelt, zum anderen erleben wir die Ermittlungen der Kommissarin Petra Gerres hautnah mit. Beide Erzählstränge sind interessant und helfen einem dabei die Geschichte aus mehreren Gesichtspunkten zu betrachten.

Und hier kann ich nun auch wieder sagen, dass ich natürlich eine Vermutung hatte, wer Katrin umgebracht hat - aber diesmal lag ich nicht richtig - wobei meine Spur schon sehr warm war.

"Nixenjagd" kann ich wie immer allen Arena-Thriller Fans ans Herz legen - und auch allen jungen Mädchen, die gerne mal in das Genre hineinschnuppern wollen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformationen:
Susanne Mischke - Nixenjagd, 2007 im Arena Verlag erschienen
194 Seiten, 8,95 €

Dienstag, 1. Mai 2012

Update Weltenbummler Challenge April 2012

So, und nun kommt dann auch noch mein Weltenbummler-Update:

Hier sehr ihr meine Reiseziele, die ich schon von Januar bis März besucht habe:

Meine Reiseziele im Januar:

Schottland:
Edinburg: Thilo Corzilius - Ravinia  (5. P)

Punktestand Januar:
5 Punkte

Meine Reiseziele im Februar:

Italien
Venedig: Janine Wilk - Die Schattenträumerin (5 P.)

Schottland
Loch Mor: Luisa Hartmann - The haunted castle of Loch Mor (2 P.)

USA:
Richmond/ Virginia: Gabrielle Lord - Countdown 365 (1) - Die Verschwörung (5 P.)
New York City/ New York: Michael Buckley - Die Grimm Akten (1) Die Spur des Riesen (2 P.)
Boston/ Massachusetts: R.L. Stine - Bruderhass (2 P.)
Shadyside/ Ohio: R.L. Stine - Todesengel (2 P.)
Shadyside/ Ohio: R.L. Stine - Feuerfluch (2 P.)

Irland:
Dublin: Gerard Donovan - Morgenschwimmer (5 P.)

Israel:
Jerusalem: Köppen & Burger - Der Parzivalcode und die Externsteine (5 P.)
Sowohl im historischen Handlungsstrang, wie auch in der gegenwärtigen Handlung.

England:
London: Agatha Christie - Rotkäppchen und der böse Wolf (5 P.)
Spielt in einem fiktiven Dorf in der Nähe von London.
Farnham: Andrew Lane - Young Sherlock Holmes (1) Der Tod liegt in der Luft (2 P.)

Australien:
Dolphin Point: Gabielle Lord - Countdown 365 (2) Der Engel (5 P.)

Punktestand Februar:
 47 Punkte

Meine Reiseziele im März:

England:
London: C.M. Singer - und der Preis ist dein Leben (1) Mächtiger als der Tod (2P.)

USA:
Tacoma/Washington: Amy Efaw - Eine Tat wie diese (2P.)
ohne Ortsangabe: Kelly Creagh - Nevermore (2 P.)
Alaska: Velma Wallis - Zwei alte Frauen (2 P.) 

Guyana:
Irapa: Brandis & Ziemek - Schatten des Dschungels (10 P.)

Australien:
Jubilee Park: Em Bailey - Du denkst du weisst wer ich bin (2 P.)

Punktestand März:
67 Punkte

Die Teilnehmer der Challenge haben gemeinsam mit Ayanea und Britta beschlossen, dass die Phantasiewelten wieder rausgenommen werden - von daher habe ich jetzt wieder ein paar Punkte weniger, aber das ändert sich auch wieder!

Meine Reiseziele im April:

Schottland:
Edinbourgh: Tim Curran - Der Leichendieb (2 P.)
unbekannt: Cat Clarke - vergissdeinnicht  (2 P.)
Loch Ness: Alexander Kath - Der Fluch von Loch Ness (2 P)

Australien:
Dolphin Point:  Gabrielle Lord - Countdown 365 (3) Das Rätsel (2 P.)

Polen: 
Auschwitz: Jürg Amann - Der Kommandant (5 P.)

Malta:
Valetta: Walter Laufenberg - Sarkophag (10 P)

USA:
Boston: Nan McCarthy - Chat (2 P.)
New York - Nan McCarthy - Connect (2 P.)

Punktestand April: 
94 Punkte

Ich bin eigentlich ganz zufrieden, habe mir aber natürlich auch schon ein paar punktebringende Bücher rausgesucht (für die nächsten Monate)