Montag, 30. Januar 2012

Rezension: Ali Shaw - Das Mädchen mit den gläsernen Füßen

Ali Shaw - Das Mädchen mit den gläsernen Füßen


Eine tragische Geschichte über die Liebe und das Loslassen

Klappentext:
Die Begegnung mit ihm war wie eine Kollision gewesen und sie hatte gewusst, dass sie ihr Leben lang genug danach gesucht hatte: mit solcher Wucht mit einem anderen Menschen zusammenzuprallen, dass sie für einen Moment mit ihm verschmolz.

Eine karge, zauberhafte Inselgruppe voller wundersamer Bewohner - hierher kommt Ida zurück, um Antworten zu finden. Denn eine mysteriöse Veränderung geht mit ihr vor: Sie verwandelt sich zu Glas. Doch was Ida stattdessen findet, hier auf St. Hauda`s Land, ist die große Liebe.


Inhalt:
"Ganz nah bei ihnen trieb ein Schwarm von etwa hundert laternengroßen Quallen vorbei. Ida keuchte auf, als in einer von ihnen ein neongelber Funke aufglühte. Es war ein Lichtblitz wie in einer defekten Glühbirne. Ein zweiter Funke verglühte in einer anderen Qualle, diesmal in strahlendem Rosa. Ein weiterer leuchtete von tiefer unten auf, so rot wie ein Blutfleck."
(S.266)

Midas lebt auf St. Hauda Land. Er ist ein ruhiger, in sich zurückgezogener Mann, der nicht allzuviel Wert auf Gesellschaft legt. Bis er auf Ida trifft. Ida, dass Mädchen, dass ihn ungewollt berührt, dass Mädchen mit den Füßen aus Glas. Gemeinsam erleben sie sich neu und suchen nach einer Heilmethode für Ida. Ob es ihnen gelingen wird?

Meinung:
Ali Shaw begeisterte schon unzählige Leser mit seinem Debütroman "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" und seinem wundervollen Schreibstil.
Ich habe mich schon sehr lange auf dieses Buch gefreut, die geheimnisvolle Geschichte und nicht zuletzt das traumhafte Cover haben mich unwahrscheinlich angefixt.

Der Schreibstil von Ali Shaw ist sehr bildhaft, detailliert und leise. Die ganze Geschichte ist trotz der Tragik voll Sanftmut, wie ich es noch nie irgendwo gelesen habe. Von daher fällt es mir auch schwer dieses Gefühl zu beschreiben, dass sich beim lesen entwickelt.

Eine Geschichte voller Geheimnisse, Geheimnisse über Glas, dass sich plötzlich im und am Körper ausbreitet, von dem man nicht sagen kann, wo es seinen Ursprung hat. Geheimnisse um ein weißes Tier, dass allem was es anschaut seine Farbe entzieht. Und dann gibt es auch noch die Ochsenmotten, kleine Rinder mit Flügelchen auf ihren Rücken.

Midas und Ida führen uns durch diese Geschichte. Zwei Protagonisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ida, ein junges Mädchen, dass ihr Leben immer voll ausgekostet hat und das Abenteuer und Reisen liebte - bis ihre Füße plötzlich so zerbrechlich wurden. Jetzt kehrt sie zurück nach St. Hauda`s Land auf der Suche nach einer Lösung.  Sie sucht eine Lösung und findet Midas. Ein junger Mann, der sehr zurückgezogen lebt und Probleme damit hat sich auf andere Menschen einzulassen. Doch Ida schafft es Midas harte Schale zu knacken und zeigt ihm wie schön das Leben sein kann.

Auch die Gestaltung dieses wundervollen Buches darf man nicht aus den Augen lassen, neben dem wunderschönen Cover hat es einen silbrig-glänzenden Seitenschnitt, außerdem ist jeweils die erste Kapitelseite mit Blumen illustriert. Zusätzlich ist diese hochwertige Hardcoverausgabe mit einem Lesebändchen versehen.


Dennoch gibt es von mir nur 4 von 5 Herzchen, da ich mit dem Ende nicht ganz glücklich war und mir zu viele Fragen unbeantwortet blieben.
Trotz der minimalen Kritik ist es eine wunderschöne, geheimnisvolle Geschichte mit eindrucksvollen Charakteren und einer tiefgründigen Aussage!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei vorablesen und Script5!!!



Produktinformation:
Ali Shaw - Das Mädchen mit den gläsernen Füßen, Übersetzt von Sandra Knuffinke und Jessika Komina, erschienen 2012 im Script5 Verlag
400 Seiten, 19,95 €

Zum Autor:
Ali Shaw wurde 1982 geboren und wuchs in einer kleinen Stadt in Dorset, Großbritannien, auf. Nach seinem Abschluss in Englischer Literatur an der Universität von Lancaster arbeitete er als Buchhändler und in einer Bibliothek in Oxford. Sein Debüt Das Mädchen mit den gläsernen Füßen war ein Überraschungserfolg und wurde in 18 Sprachen übersetzt. Gerade hat Ali Shaw seinen zweiten Roman beendet.

Donnerstag, 26. Januar 2012

Weihnachtsausbeute II

Hallo ihr Lieben,
ich hatte ja kurz nach Weihnachten schon ein paar meiner neuen Bücher vorgestellt - und dann bin ich die ganze Zeit nicht dazugekommen, die zweite Hälfte zu zeigen. Das wollte ich dann heute doch gerne noch nachholen, denn da waren noch so einige Schätzchen dabei.

Diese Bücher warten darauf gelesen zu werden:

William Goldman - Die Brautprinzessin
Die Brautprinzessin erzählt die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Doch ihre Liebe wird bedroht durch Prinz Humperdinck.

Simone Elkeles - Du oder der Rest der Welt
Das Letzte, was Carlos Fuentes will, als er zu seinem Bruder Alex zieht, ist, es diesem gleichzutun. Denn werder ist Carlos bereit, auf sein "Bad-Boy"-Image zu verzichten, noch mag er sich wie Alex und dessen Freundin Brittany in eine feste Beziehung begeben. Und schon gar nicht will Carlos sich auf seine Mitschülerin Kiara einlassen, denn sie ist das exakte Gegenteil der Mädchen, auf die er eigentlich abfährt. Auch Kiara hat alles andere im Sinn, als mit einem arroganten Latino-Macho wie Carlos anzubandeln. Und doch ziehen sich Kiara und Carlos magisch an - und riskieren damit mehr, als sie je geglaubt hätten...

Isabel Abedi - Lucian
Immer wieder taucht er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Junge Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen. Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt. Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann. So verzweifelt die beiden es auch versuchen, sie kommen nicht voneinander los. Aber bevor sie noch erfahren können, was ihr gemeinsames Geheimnis ist, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind. Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.

Maggie Stiefvater - Ruht das Licht
Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.
Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird...

Cat Patrick - Forgotten
Stell dir vor, du weißt, was morgen passiert, doch gestern hast du schon vergessen. Stell dir vor, du verliebst dich jeden Tag aufs Neue in ein und denselben Typen, weil du dich nicht an ihn erinnern kannst. Stell dir vor, du wüsstest, dass bald jemand sterben wird. Jemand, den du liebst. Was würdest du tun?

Christoph Hardebusch - Smart Magic
Tom ist fünfzehn und lebt in Berlin. Das Leben in der Großstadt ist hart. Er kennt seine Eltern nicht, sein Pflegevater zwingt ihn zum Diebstahl, und nur sein älterer Leidensgenosse Alex ist so etwas wie ein Freund. Doch dann begegnet ihm eines Tages ein Rabe, der sprechen kann - und Tom begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis seiner Herkunft. Ein Geheimnis, das ihn in die Welt der Magie entführt...

Ein Buch habe ich noch vergessen, aber das zeige ich euch dann beim nächsten Buchpost :-)

Rezension: Fabienne Siegmund - Sternenasche

Fabienne Siegmund - Sternenasche

Ein wunderbares Märchen über die Macht der Liebe

Klappentext:
Es gibt Nächte, in denen die Sterne zu Asche zerfallen und alles, was man geliebt hat, mit einem Male nicht mehr ist als eine Erinnerung, die man nicht mehr zu greifen vermag.

Als Alexander eines Abends den kleinen Friedhof seiner Stadt betritt, rieselt Sternenasche auf ihn hinab. Seine Traurigkeit hat die Sterne verbrennen lassen, denn Isa, seine große Liebe, hat ihn verlassen und er wünscht sich nichts sehnlicher als ein Herz aus Stein, das ihn diesen Schmerz nicht mehr spüren lässt. Dreimal, so heißt es in den Märchen, an die er immer geglaubt hat, muss man den Wunsch aussprechen, bis das Glasmännlein kommt und ihn erhört.
Doch noch, ehe er den Wunsch nur einmal aussprechen kann, tritt eine junge Frau namens Luise zu ihm und lindert ihn daran, es zu tun. Mehr noch. Bei einer zweiten Begegnung erzählt sie ihm ihre Geschichte, die von einer zerbrochenen Liebe, wahren Märchen und steinerner Leere handelt.
Sie bittet ihn, ihr zu helfen und von ihrem Herz aus Stein zu befreien. Und Alexander ruft das Glasmännlein, denn nur es vermag zu sagen, welche drei Aufgaben zu erfüllen sind...

Inhalt:
"Aber die Asche blieb, denn die Aschekörner, zu der Sterne zerfallen, sind nichts als Tränen, die der Himmel für gebrochene Herzen weint."
Alex wurde von seiner Freundin verlassen. Um den Kummer und den Schmerz nicht mehr spüren zu müssen wünscht sich der junge Mann nichts sehnlicher als ein Herz aus Stein.
Doch bevor er seinen Wunsch ausgesprochen hat, wird er von einer jungen Frau namens Luise unterbrochen - unterbrochen weil sie ein Herz aus Stein in ihrer Brust trägt und es nicht mehr länger ertragen kann...
"Vielleicht verlor er den Verstand, vielleicht hatte er ihn aber auch schon längst nicht mehr, vielleicht war er in den Scherben seines Herzens untergegangen, vielleicht hatte er ihn auch nie besessen."
Meinung:
"Sternenasche" von Fabienne Siegmund ist ein außergewöhnliches Buch, ein ruhiges Buch, dass es versteht zu verzaubern. Es verzaubert mit einer Geschichte,  einer Geschichte die sich leise einen Weg durch die Seiten sucht und mir die Chance gab so viel zu fühlen, so viele Emotionen zu erleben.

Siegmunds Schreibstil ist wunderschön und genauso märchenhaft wie die ganze Story. Die Autorin beschreibt die Situationen und Begebenheiten sehr plastisch und metaphorisch.
Viele Sätze muss man einfach öfter lesen, weil sie so schön sind, man will sie sich verinnerlichen und ruft gleichzeitig Bilder vor sein inneres Auge, um die Geschichte zu untermalen. Neben unserem eigenen Kopfkino finden wir aber zusätzlich schwarz-weiß Illustrationen von Tatjana Kirsten vor. Die Zeichnungen geben die Stimmung der Geschichte, und somit auch der Protagonisten, wirklich gekonnt wieder.

Luise und Alexander, die Hauptprotagonisten dieses Romans, werden öfter als Prinz und Prinzessin bezeichnet und ganz genauso haben sie auch auf mich gewirkt. Und wie der Prinz im Märchen meistens mehrere Aufgaben erfüllen muss, so ist es auch bei Alex, der drei Aufgaben lösen muss, damit Luise ihr Herz wiederbekommt. Es gibt noch viel mehr märchenhafte Elemente in diesem Roman, wie z.B das Glasmännchen, ein Einhorn und einen alten Mann, der Erinnerungen behütet. Ich würde schon fast so weit gehen wollen zu sagen, dass es für mich keine Fantasygeschichte ist sondern ein klassisches Märchen.
"In dieser Geschichte war er der Märchenprinz, und Märchenprinzen wussten, was die richtige Entscheidung war. Manchmal musste der Himmel brennen und die Sterne zu Asche zerfallen. Und manchmal musste dies auch zweimal geschehen, damit die Nacht wieder heller werden konnte."
Das Cover ist passend zur Geschichte gewählt,.da der Handlungsort in diesem Märchen ein Friedhof ist finden wir ihn natürlich auch auf dem Cover wieder - Kreuze, Rosenranken und Sternenhimmel.

Wenn ihr also zwischendurch mal Lust auf ein wundervolles modernes Märchen habt, dann schnappt euch "Sternenasche" und erlebt mit Alex und Luise, was es heißt ein Herz zu besitzen.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim UlrichBurger-Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Fabienne Siegmund - Sternenasche, im Dezember 2011 im UlrichBurger-Verlag erschienen,
179 Seiten, 8,90 €

Zur Autorin:
Schon von klein auf liebte Fabienne Siegmund Geschichten, und irgendwann begann sie, selber zur Architektin von Luftschlössern , Traumgebilden und anderen fantastischen Stoffen aus Buchstaben zu werden. Zu lesen sind inzwischen in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften und Magazinen, so unter anderem in dem Kurzgeschichtenband "Der Nebel Notre Dams", der 2009 im UlrichBurger Verlag erschien.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Rezension: Rita Falk - Schweinskopf al dente

Rita Falk - Schweinskopf al dente


Neue Abenteuer in Niederkaltenkirchen

Klappentext:
Ein Psychopath geht um in Niederkaltenkirchen.
Ekelhafte Sache, das mit dem Schweinskopf im Bett vom Richter Moratschek. Doch dieser Schweinskopf führt Franz Eberhofer direkt auf die Spur eines gefährlichen Psychopathen. Hannibal Lectar - ein Dreck gegen Dr. Küstner, der in Niederkaltenkirchen sein Unwesen treibt...

Inhalt:
"Der Herr Birkenberger ist für Sie leider momentan nicht zu sprechen, Herr Eberhofer, ich bedaure."
Sie bedauert. Ja, dann. 
"Dann flöten S`dem Herrn Birkenberger einen schönen Gruß von mir, Gnädigste, und dass er mich recht fest am Arsch lecken kann."

Richter Moratschek hat den Psychopathen, Dr. Küstner, ins Gefängnis gebracht - doch es dauert nicht lange, bis er ausbricht. Als dann ein blutiger Schweinskopf in seinem Bett auftaucht und plötzlich spurlos wieder verschwindet bekommt er es mit der Angst zu tun und besteht auf Polizeischutz. Und wer ist dafür wohl besser geeignet als der Franz?
Kurzentschlossen zieht Moratschek bei den Eberhofers ein und sorgt gemeinsam mit Vater Eberhofer für viel Chaos - und dann reden plötzlich auch noch alle von der Susi...

Meinung:
"Schweinskopf al dente" ist der dritte Provinzkrimi mit und um unseren Ermittler Franz Eberhofer und wieder mal schafft es Rita Falk mich mit seinen neuen Abenteuern wunderbar zu unterhalten.

Ihr Schreibstil ist, wie ich es mittlerweile von ihr gewöhnt bin, kurzweilig, unterhaltsam und ironisch. Es macht einfach nur Spaß ihren Worten durch die Story zu folgen und wieder eine kurze Zeit mit dem Eberhofer-Clan und den Niederkaltenkirchenern zu verbringen! Leider nur etwas Zeit, denn meiner Meinung nach sind die Fälle mit Franz Eberhofer immer viel zu schnell vorbei, aber das ist dann auch schon wieder der einzige Minuspunkt, der mir bei Rita Falks Büchern einfällt.

Franz ist wie gewohnt vorlaut, ironisch und selbstgefällig - für mich ist es immer wieder schön auf solch einen ungeschliffenen Rohdiamanten zu treffen. Aber auch der Rest der Familie hat einen Platz in meinem Herz gefunden - vor allen Dingen Oma, Panida und Klein-Sushi.
Und was auch toll ist: Vater Eberhofer bekommt Verstärkung und muss seine Orgien nicht mehr alleine feiern, denn wer hätte es geglaubt, Richter Moratschek kann genauso gut abgehen wie der Papa, wenn er nur etwas Alkohol, Gras und laute Musik um sich hat. Ein Zugewinn für den Papa.
Und auch sonst treffen wir einige alte Bekannte wieder: der Birkenberger Rudi darf nicht fehlen, und die Susi ist Gott-sei-Dank auch wieder mit von der Partie.
Was nun aber genau alles in und um Niederkaltenkirchen herum geschieht solltet ihr selber rausfinden...

Mir bleibt nun wie jedes Mal nichts anders übrig als auf einen neuen Krimi aus der Feder von Rita Falk zu warten - weiter so!


Im Anhang finden wir übrigens wieder ein Glossar mit den bayrischen Begriffen und Rezepte von Omas kulinarischen Köstlichkeiten.

Amüsant, kurzweilig und unterhaltsam wie immer - "Schweinskopf al dente"!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Rita Falk, dem dtv Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Rita Falk - Schweinskopf al dente, erschienen 2011 im dtv verlag
240 Seiten, 14,90 €

Reihenfolge:
Winterkartoffelknödel
Dampfnudelblues
Schweinskopf al dente

Zur Autorin:
Rita Falk,.Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Landshut, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und verheiratet mit einem Polizeibeamten. Mit ihren Bestsellern "Winterkartoffelknödel" und "Dampfnudelblues" hat sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und Leser geschrieben - weit über die Grenzen Niederbayerns hinaus.

Dienstag, 24. Januar 2012

Stöckchen - Ich wurde getaggt :-)

Die liebe Claudia hat an mich gedacht und mir ein Stöckchen zugeworfen :-)
Vielen lieben dank dafür, und jetzt werde ich mich an die Beantwortung der Fragen machen, aber zuerst noch die Regeln:

Das Kleingedruckte: 
1| Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
2| Beantworte die Fragen die dir gestellt worden sind.
3| Tagge anschließend 11 weitere Leute.
4| Gib den Leuten Bescheid die getaggt wurden.
5| Stelle 11 Fragen an die, die getaggt wurden.

1. Ganz ehrlich: Wie viele ungelesene Bücher besitzt du?
Bitte nicht fragen *lach* Ich muss jetzt aber auch gestehen, dass ich noch nicht alle Bücher in mein Lovelybooksregal eingepflegt habe, aber die Zahl, die dort momentan bei den ungelesenen Büchern steht ist schon enorm. 428 Bücher subben *Schande*
2. Was war das Buch, das dich im letzten Jahr am meisten beeindruckt hat?
Diese Frage ist natürlich auch nicht ohne, denn man findet immer wieder wirkliche Schätzchen - aber mal überlegen - ein Buch, dass mich beeindruckt und berührt hat war Emma Donoghues "Raum". Aber es ist auch wirklich schwer sich von dieser Geschichte nicht berühren zu lassen!
3. Welche Bücher haben dich in der Kindheit begleitet?
Dazu muss ich jetzt erst einmal sagen, dass in meiner Kindheit das Lesen an sich nicht wirklich gefördert wurde - und von daher hatte ich die meisten Bücher aus der Bücherei. Was mir aber immer sehr gut gefallen hat waren Leselöwen Gruselgeschichten und Märchensammlungen aus aller Welt :-)
4. Ein Buch, das du zugeklappt hat und traurig warst, dass es vorbei war?
Ganz aktuell "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen", einfach weil mir der Schreibstil so gut gefallen hat, aber auch weil ich ein wenig unbefriedigt zurückgelassen wurde - ich bin ein Happy-End-Mensch und mag Erklärungen, ich hätte einfach gerne noch mehr über das Glas, die Ochsenmotten und das geheimnisvolle Tier erfahren :-) Aber man kann ja bekanntlich nicht alles haben!
5. Liest du viele Bücher im Original oder liebe die deutsche Übersetzung?
Ganz einfach: deutsche Übersetzung - für das Original bin ich meistens zu faul :-)
6. Welches Buch war so richtig überflüssig?
Pierre Chiquet "Der Springer" - anscheinend handelt es sich um Kunst, die ich nicht verstehe. Ich kann nur froh sein, dass der Verlag mich aufgrund meiner Ein-Stern-Rezension nicht verklagen wollte.
7. Wann hast du zuletzt ein Sachbuch oder eine Biographie gelesen?
Das ist noch gar nicht solange her, ich glaube im November: Rudolf Lill "Die Macht der Päpste", ich hatte mir leider etwas mehr erhofft, ansonsten steh ich auf Biographien von Freiheitskämpfern und Widerständlern.
8. Die beste Pflichtlektüre in der Schulzeit?
Da gibt es zwei. Ganz klassisch Goethes "Faust" und dann noch Schillers "Maria Stuart" - wobei ich auch Max Frisch sehr zu schätzen gelernt habe.
9. Und die Schlechteste?
Ganz klar: Schillers "Wilhelm Tell"
10. Welches Buch musst du unbedingt noch besitzen?
Patricia Schröder "Meeresflüstern" - wird aber auch bald hier einziehen, da ich es von meinem lieben Bruder zum Geburtstag bekommen habe  *freu*
11. Und welches würdest du selbst als Geschenk nicht lesen wollen?
Hm, in Anbetracht der momentanen Lage würde ich nicht ein Buch von John Asht lesen wollen - aber ich bin ja auch so eine Fantasytussi - aber ich gehe arbeiten und bin kein Single :-) These wiederlegt *nick*

Jetzt kommt der schwierige Part, nun muss ich mir elf Fragen überlegen:
1. Führst du Buch über deine gelesenen Bücher und Seiten?
2. Welches Buch liest du momentan?
3. Welches ist dein Lieblingsmärchen?
4. Hast du einen Lieblingsautoren?
5. Welcher Buchcharakter hat dich so richtig angenervt?
6. Benutzt du Lesezeichen oder bekommen deine Bücher auch schon mal Eselsohren?
7. Hast du eine Lieblingsbuchreihe?
8. Welches Buch hast du als aller erstes gelesen?
9. Bei welchem Buch hast du zuletzt geweint?
10. Was war buchtechnisch dein letzter Reinfall?
11. Auf welches Buch wartest du 2012 besonders gespannt?

Und diese Fragen gehen an:

Montag, 23. Januar 2012

Rezension: Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben

Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben


Auf den Spuren der Kelten

Klappentext:
Rufus ist frustriert. Schon eine ganze Weile forscht er in der "Akademie des leibhaftigen Studiums vergangener Zeiten" vergeblich an seinem neuen Fragment, ohne auch nur einen Schritt weiterzukommen.
Ob dieser seltsame Traum etwas damit zu tun hat? Zwei Mädchen in historischen Gewändern mit blau bemalten Gesichtern begegnen ihm neuerdings im Schlaf...und auch No macht plötzlich eine Entdeckung!
Ein weiteres spannendes Abenteuer beginnt und führt Rufus, Fili und No in die Welt der Kelten.

Inhalt:
Rufus, Fili und No forschen fleißig an ihren Artefakten, doch sie scheinen im Moment nicht weiterzukommen. Rufus träumt von zwei Mädchen mit blauen Gesichtern, die in Gewänder gekleidet sind, und auch No meint sie auf dem Flur gesehen zu haben. Für No ist es besonders wichtig eine Flut auszulösen, da er immernoch sein erstes Artefakt besitzt. Wer sind die Mädchen mit den blauen Gesichtern und welche Abenteuer werden Rufus und seine Freunde diesmal erleben?
"Die drei Zeichen des Mitgefühls sind: Die Klagen eines Kindes zu verstehen, ein Tier nicht zu stören, das sich niederlegt, Fremden gegenüber freundlich zu sein."
Meinung:
Boris Pfeiffer hat ziemlich schnell nachgelegt und nun konnte ich mich wieder mit Rufus, Fili und No auf die Reise in die Vergangenheit machen.

Boris Pfeiffers Schreibstil ist detailliert, bildhaft und kurzweilig und ermöglicht es den Lesern abenteuerlich Geschichte zu erleben und auch grade den jüngeren Lesern bietet es die Möglichkeit Freude an unserer Vergangenheit zu entwickeln.

Wie auch schon im ersten Band der "Akademie der Abenteuer" geht es aber nicht nur um die Geschichte an sich, sondern auch um das Miteinander, Vertrauen und Freundschaft.
"Myrddin verzog keine Miene. "Dein Körper mag Schlafen, in der Welt, aus der du kommst. Deine Seele ist hier. Und das zeichnet dich aus."
Drei Kinder, die außerhalb der Akademie, einsam waren bekommen die Möglichkeit geboten ihre Fähigkeiten zu entwickeln, Freundschaften zu knüpfen und Erwachsene zu treffen, die sie ernst nehmen.
Die Charaktere wachen einem während der Abenteuer immer mehr ans Herz. Ich persönlich habe mein Herz aber auch an die Bibliotheksratte Minster verloren, die Bücher und Radiergummis liebt und seltsamerweise immer zur Stelle ist um Rufus mit ausgewählten Büchern zu unterstützen

Wenn ihr nun Lust darauf habt die Lehrlinge der Akademie kennenzulernen und in die Geschichte der Kelten abzutauchen lege ich euch "Die Stunde des Raben" ans Herz!
Die Reihe "Akademie der Abenteuer" ist auch ein tolles Geschenk für jüngere Geschwister, grade Jungs erden ihren Spaß an dieser ungewöhnlichen Geschichte haben.

Auch das Äußere überzeugt wieder total: Das Buch ist eine hochwertige Hardcoverausgabe mit Lesebändchen.


Vergnügen und Wissen sammeln mit der "Akademie der Abenteuer" ist es möglich!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Meyers Kinder- und Jugendbücher!

Produktinformation:
Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben, 2011 erschienen bei Meyers Kinder- und Jugendbücher,
320 Seiten, 14,99 €

Zum Autor:
Boris Pfeiffer, geboren 1964, ist Autor von Kinder- und Jugendbüchern und Theaterstücken. Er studierte Drehbuch an der Film- und Fernsehakademie in Berlin, arbeitete als Theaterregisseur und schrieb in der Folge mehrere Kinder- und Jugendstücke, wie z.B. "Ich knall euch ab" (zusammen mit Felix Huby), das 2004 den 1. Preis und den Publikumspreis des Kinder- und Jugendtheatertreffens Nordrhein-Westfalen gewann. Seine Stücke greifen auf mutmachende Art soziale Realität in Deutschland auf. Für Kinder schreibt Boris Pfeiffer Detektivromane (er ist einer der Autoren der Kultreihe "Die drei ???") sowie spannende und fantastische Abenteuergeschichten, wie "Das Wilde Pack", in denen die Welt, in der wir leben, erfrischend auf den Kopf gestellt wird. Darüber hinaus erfasste er auch realistische Jugendromane, wie "Baby im Bauch?" oder "One Night Stand", und Kurzgeschichten.
Mit der Romanreihe "Die Akademie der Abenteuer" schlägt der Autor ein neues Kapitel auf, in dem heutige jugendliche Heldinnen und Helden es auf höchst merkwürdige und ungewohnte Weise mit den tückischen und gefährlichen Abenteuern der Weltgeschichte zu tun bekommen.

Reihenfolge:
Akademie der Abenteuer (01) Die Knochen der Götter
Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben
Akademie der Abenteuer (03) Das Schiff aus Stein

Dienstag, 17. Januar 2012

Rezension: Ulrike Rylance - Villa des Schweigens

Ulrike Rylance - Villa des Schweigens


Unheimliche WG

Klappentext:
Ein WG-Zimmer in einer riesigen alten Villa - was für Nina zunächst nach großem Abenteuer und jeder Menge Spaß klingt, wird schon bald zum reinsten Horror. Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Spätestens als die Freundin ihres Mitbewohners nach einer Party tot im Flur liegt, weiß Nina, dass sie in allerhöchster Gefahr schwebt...

Inhalt:
"Im Nachbarhaus schaute heute eine alte Frau aus dem Fenster. Als sie mich sah verzerrte sich plötzlich ihr Gesicht vor Schreck! "Jesusmaria!" rief sie. "Sie laufen ja schon wieder herum!" Ich lief wieder herum? Ich lächelte unsicher. Die schien mich zu verwechseln. Sie lächelte nicht zurück und verschwand vom Fenster. Kopfschüttelnd schloss ich die Tür auf."

Nina hat einen Ferienjob in einer Rechtsanwaltskanzlei in Leipzig angenommen, doch bei ihrer Tante und den Zwillingen hält sie es nicht lange aus. Ein Zimmer muss her! Bald schon wird sie fündig. In einer WG im Villenviertel scheint alles zu stimmen: das Haus ist groß und schön, einen Garten gibt es auch, es ist bezahlbar und sie hat nette junge Mitbewohner. Doch dann fühlt Nina sich plötzlich beobachtet und findet immer wieder kleine Geschenke in ihrem Zimmer...

Meinung:
Die ersten Worte, die mir zu Ulrike Rylance Krimi einfallen sind "spannend" und "kurzweilig".
Ihr Schreibstil ist einfach zu lesen, ihren Gedankengängen kann man ohne Probleme folgen und sie versteht es mit wenigen Details eine schaurige Atmosphäre zu erzeugen. Die alte, baufällige Villa ist der perfekte Handlungsort für die Geschichte, die wir erzählt bekommen. Detailliert und bildhaft beschreibt sie uns die Villa, die Zimmer der Mitbewohner und die seltsamen, angsterregenden Handlungen.

Aber nicht nur die Handlungen an sich sind angsterregend, auch der Perspektivenwechsel der immer mal wieder stattfindet erzeugt Grauen. Denn die Geschichte wird uns nicht nur von Nina erzählt sondern auch von der Person, die für den Tod des Mädchens verantwortlich ist. Ihre Gedankengänge sind kalt und brutal und man merkt, dass diese Person krankhafte Wahnvorstellungen hat.

Die Protagonisten mit ihren teilweise seltsamen Charaktereigenschaften und Auffälligkeiten und ihrem sozialen Hintergrund sind auch sehr gut ausgearbeitet - und so manches mal führt uns Frau Rylance damit auch auf eine falsche Fährte. Am Ende jedoch kann man mit Beobachtungssinn und ein wenig Gespür der Wahrheit auf die Schliche kommen - wobei es trotz allem spannend bis zum Schluss bleibt!

Ulrike Rylance ist mit "Villa des Schweigens" ein wunderbarer Jugendkrimi mit Thrillerelementen gelungen, der uns Einblicke in die manchmal ziemlich verquere Psyche der Menschen gibt. Aber auch ein bisschen Gefühl darf hier nicht fehlen.
Nach den Thrillern aus dem Arena und dem cbt- Verlag habe ich nun auch die dtv pocket crime Reihe für mich entdeckt!

Spannend, gruselig, kurzweilig - von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Ulrike Rylance!

Produktinformation:
Ulrike Rylance - Villa des Schweigens, 2011 erschienen im dtv-Verlag
240 Seiten, 6,95 €

Zur Autorin:
Ulrike Rylance, geboren 1968, studierte Anglizistik und Germanistik in Leipzig und London. Sie arbeitete während des Studiums als Assistant Teacher in Wales und Manchester. Nach dem Studium lebte sie zehn Jahre in London und arbeitete als Deutschlehrerin für Kinder und Erwachsene. heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Seattle, USA.

Lesewoche in Kix Lesehöhle :-) Part II

Hallo ihr Lieben,
so jetzt date ich doch mal meinen Zwischenstand der Lesewoche up :-) Also am Samstag kam ich ja schon auf 355 Seiten - ein bisschen ist doch jetzt tatsächlich noch dazugekommen und zwar habe ich Boris Pfeiffers "Die Akademie der Abenteuer - Die Stunde des Raben" beendet - und das heißt es kommen noch einmal 201 Seiten dazu - aber das war ja noch nicht alles ebenfalls angefangen und beendet habe ich von Sigrid Lenz "Emmas kleiner Krimi" :-) Und das wären dann noch mal 285 Seiten dazu *freu*

Wollt ihr euch die Cover mal anschauen? Ja? Ok!


Also 355 Seiten + 201 Seiten + 285 Seiten, dass heißt das ich bisher 841 Seiten in Kix Lesewoche gelesen habe :-)

Mal schauen, auf wie viele Seiten ich bis Freitag um 15.00 Uhr komme, und das alles neben Arbeit und Haushalt *stolz bin*

Montag, 16. Januar 2012

Rezension: Thilo Corzilius - Ravinia

Thilo Corzilius - Ravinia


Die Geheimnisse der düstergoldenen Stadt

Klappentext:
Was wäre, wenn dich ein einziger Schlüssel überall hinbringen könnte? An ihrem sechzehnten Geburtstag erhält Lara einen Schlüssel, der sie in die Victoria Street in Edinburgh führt - egal durch welche Tür sie tritt. Bald merkt dass junge Mädchen, dass der Schlüssel auch das Tor in eine andere Welt öffnet. In der Stadt Ravinia, in der magisch talentierte Wesen ebenso wie Traumtänzer zu hause sind, lernt Lara ihre Vergangenheit kennen und erfährt dabei von einer mysteriösen Verschwörung . Sie selbst muss über das Schicksal Ravinias entscheiden. gemeinsam mit dem geheimnisvollen Schlüsselmachergesellen Tom versucht Lara, Ravinia vor dem Untergang zu bewahren...

Inhalt:
"So sah Lara zum ersten Mal die Stadt Ravinia. Nicht ihre Straßen und Gassen mit den uralten wispernden Häusern. Darauf hatte sie im Laufe des Vormittags den einen oder anderen Blick erhaschen können. Nein, diesmal sah sie die Seele der Stadt. Das Sonderbare, das Magische, das Zauberhafte. Das Ulkige, das Urige, das unendlich Schöne. Und natürlich das Verrückte das Irre und das Düstere.
Die Seele einer Stadt."

Lara McLane lebt mit ihrem Großvater Henry zusammen in Edinburgh. Ihr Großvater ist der einzige lebende Verwandte, den sie noch hat - ihre Eltern und ihre Großmutter sind umgekommen, als sie noch ein Baby war. Ihr Leben ist normal und bodenständig, bis sie zu ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Schlüssel erhält -er bringt sie in die Victoria Street zum dem Laden des Schlüsselmachers Balthasar Quibbes. Und dort beginnt dann das Abenteuer, in dem Lara Dinge über sich und ihre Vergangenheit lernt...

Meinung:
Thilo Corzilius schafft es den Leser blitzschnell mit Hilfe seines Schreibstils und seiner Phantasie nach Ravinia zu zaubern und an die düstergoldene Stadt zu fesseln.
Sein Schreibstil ist wirklich traumhaft, er beschreibt mit einer unglaublichen Liebe zum Detail seine Handlungsorte, die Situationen und Gegebenheiten und natürlich auch die Charaktere. Er spielt nicht nur mit Worten, sondern mit ganzen Sätzen - so taucht zum Beispiel immer wieder der Satz "Die Welt ist ein Verräter" auf. Vielen Lesern war das zu viel, aber für mich war es einfach passend und stimmig. Auch die Umschreibung "düstergolden" taucht immer wieder auf, und auch dieses passt, denn Ravinia ist eine Stadt der Gegenteile. Hell und dunkel, Gut und Böse, Vertrauen und Verrat. All das und noch viel mehr trifft aufeinander. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verwoben zu einer eindrucksvollen und magischen Geschichte.

Ravinia mit seinen geheimen Gilden und den verwunschen anmutenden Orten wird von ebenso wundervollen Protagonisten bevölkert. Charaktere, die uns erfreuen, zum staunen bringen oder bei uns eine Gänsehaut hinterlassen. Und viele sorgen auch für offene Fragen und wecken die Neugierde des Lesers die Geschichte hinter diesem Protagonisten zu erfahren.
Laras und Lees Geschichte konnten wir nun zum teil schon kennenlernen und ihre Vergangenheit liegt nicht mehr so ganz im Dunkeln. Aber zum Beispiel wissen wir von Tom Truska noch sehr wenig. Wer ist dieser dunkle, junge meistens sehr reservierte Mann?

Auch die Gestaltung des Buches ist ein Traum. Auf dem Cover sehen wir die Umrisse der Stadt und Raben, die im Mondschein fliegen. Aber auch die Innegestaltung ist sehr hübsch. Wir finden zu Beginn eine Karte Ravinias und jedes Kapitel wird mit einer kleinen Beschreibung und einem Zitat begonnen, zusätzlich finden wir die Raben als Absatzmarkierungen wieder.

"Ravinia" ist ein wirklich gelungener Auftakt der Reihe um Lara, Tom und ihre Freunde, der mit Phantasie, Magie und innovativen Ideen aufwartet! Thilo Corzilius ist für mich ein neuer Stern am deutschen Fantasyhimmel!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥



Für die Bereitstellung und die schöne Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Thilo, dem Piper Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Thilo Corzilius - Ravinia, erschienen 2011 im Piper Verlag
400 Seiten, 12,95 €

Samstag, 14. Januar 2012

Lesewoche in Kix Lesehöhle :-)

Hallo ihr Lieben,

gestern hat Kix zum Start in die Lesewoche gerufen :-) Was es ist, sagt ja schon der Name - eine Woche in der man sich etwas mehr Zeit fürs lesen nimmt,. sich vielleicht auch einen Plan erstellt, was man gerne lesen möchte - bei mir läuft es natürlich mal wieder anders. Ich mache gerne mit, weiß aber nicht wie viel ich lesen werde :-) Bis jetzt bin ich aber eigentlich schon sehr zufrieden mit mir, da ich aufgrund von Stall ausmisten, Tierheim fahren, heute dann nochmal ins Tierheim um mein Häschen abzuholen, 5 Stunden in eisiger Kälte mit Kaffee und Buch die Vergesellschaftung beobachtend und zitternd was da noch kommen mag, ja schon so einiges anderes zu tun hatte als lesen :-) Grade eben musste ich dann auch noch putzen, bin ja vorher nicht dazu gekommen...
Morgen zeige ich euch mal ein Bild von den zwei Schnubbeln, da ich im Moment nicht weiß wo meine Kamera ist. Mein Neuzugang, Paula, wurde heute schon als "Apparat" bezeichnet - ja ein kleines bisschen wird sie wohl abspecken müssen, aber das wird auch funktionieren.

Was war nochmal das eigentliche Thema? Richtig, die Lesewoche, die gestern begonnen hat - und seitdem habe ich drei Bücher beendet und eines angefangen und auch hier gilt, Bilder kommen später :-)

Beendet wurde:
Carsten Sebastian Henn - Julia, angeklickt, S. 200 - S. 222
Fabienne Siegmund - Sternenasche, S. 140 - S. 179
Rita Falk - Schweinskopf al dente, S. 62 - S. 240

Angefangen habe ich:
Boris Pfeiffer - Die Stunde des Raben, S. 0 - S. 116

Das wären vom Beginn der Lesewoche an bis jetzt immerhin schon 355 Seiten :-) Ich finde das ist ein gutes Ergebnis. Und jetzt werde ich noch etwas lesen gehen und dann vielleicht noch eine Rezi schreiben - und ich muss euch auch immernoch meine restlichen Weihnachtsbücher vorstellen :-) So viel zu tun, und so wenig Zeit ♥

Freitag, 13. Januar 2012

Rezension: Marc Ritter - Josefibichl

Marc Ritter - Josefibichl


Heimatroman meets Krimi

Klappentext:
In Garmisch-Patenkirchen rumort es gewaltig: Die Olympischen Winterspiele entzweien den Ort, Waldbesitzer Veit Gruber bereitet einen Riesendeal vor. Bürgermeister Hans W. Meier hat seine ganz eigenen Pläne. Und auch der ehemalige Polizeireporter Karl-Heinz Hartinger ist wieder da, der seit seiner Jugend als jähzorniger Gerechtigkeitsfanatiker gilt. Als junger Mann verließ er über Nacht den Ort. In derselben Nacht ging das Auto des Kaplans in Flammen auf. Als nun zwanzig Jahre später ausgerechnet Hartinger den erdrosselten Franziskanerpater Engelbert auf dem heiligen Josefibichl auffindet, steht für die Garmisch-Patenkirchener Polizei der Hauptverdächtige schnell fest. Hartinger hat nur eine Chance: Er muss selbst den Täter finden...

Inhalt:
"Der wichtigste Unterschied zu seiner Phantasie bestand jedoch in etwas anderem. In seinem Kopf war es immer eine Tote, eine Ermordete gewesen, die ihm beim Laufen den Weiterweg versperrte. Nackt, vergewaltigt, mit dem Messer kreuz und quer aufgeschlitzt. Doch dort lag keine geschändete Frau."

Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger kehrt nach Jahren wieder zurück nach Garmisch-Patenkirchen. Aber Ruhe ist ihm nicht gegönnt, denn schon nach kurzer Zeit stößt er beim Joggen auf die Leiche eines Franziskanerpaters - und dass wo doch halb Garmisch-Patenkirchen weiß, dass er es mit Kuttenträgern nicht so hat. Kein Wunder, dass er direkt verdächtigt wird...

Meinung:
"Josefibichl" ist der erste Krimi von Marc Ritter mit dem Expolizeireporter "Gonzo" Hartinger.
Marc Ritters Schreibstil ist leicht zu lesen und sehr eingängig. Er beschreibt die Situationen und Handlungen der Protagonisten sehr detailliert und bildhaft - ein manchmal mehr, manchmal weniger blutiges Alpenpanorama.
Natürlich finden wir in diesem Roman auch die in der Gegend gängige Mundart wieder, viele Literaturkritiker verteufeln ja diese Art der "platten Unterhaltung mit Dialekt" - aber ich finde, dass der Lokalkolorit und die Mundart den Roman samt seinen Darstellern liebenswürdiger macht und uns als Lesern so einfach näher gebracht wird.

Der Spannungsaufbau wirkt nicht immer sehr gelungen, manchmal bekommen wir ein Häppchen Information vorgeworfen, dann passiert über eine Weile sehr wenig - und dann lockt uns Herr Ritter erst einmal auf eine ganz falsche Fährte. Und das wiederrum ist gut so, denn es gibt einfach zu viele Bücher, wo wir schon ziemlich direkt wissen, wie sie enden. Aber das kann uns beim "Josefibichl" nicht passieren, denn das Ende bringt eine wirklich gelungene und düstere Auflösung mit sich.

Die Protagonisten können den Leser von sich überzeugen - an machen von ihnen haftet ein wenig Kleinstadtmief, andere bringen uns zum lachen und Gonzo Hartinger hat mich persönlich wirklich oft dazu gebracht mir die Haare zu raufen - aber Männer denken halt ganz anders als Frauen.

Wenn man sich das Cover anschaut, muss man an einen blutigen Heimatroman denken - wobei die gängigere Bezeichnung ja eher Regionalkrimi ist - also Freunde des Regionalkrimis, lernt Gonzo kennen und bezwingt mit ihm den "Josefibichl"!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Marc Ritter, dem Piper Verlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Marc Ritter - Josefibichl, im November 2011 im Piper Verlag erschienen
304 Seiten, 9,99 €

Zum Autor:
Marc Ritter, geboren 1967 in München, wuchs in Garmisch-Patenkirchen auf, wo er nach dem Abitur Zivildienst machte und für eine Garmisch-Patenkirchener Lokalzeitung über Politik, Sport und Nachtleben berichtete. Zum Studium von Germanistik, Politikwissenschaften und Werbepsychologie sowie einer Marketingausbildung kehrte er nach München zurück. Ritter arbeitete als Manager für große deutsche und amerikanische Print- und Online-Medien und ist seit mehreren Jahren als Unternehmensberater tätig. Er wohnt mit seiner Familie in München. Mit seinem Helden Karl-Heinz Hartinger verbindet ihn die Liebe - und zugleich die gelegentliche Abneigung - zu seinen beiden Heimatorten Garmisch-Patenkirchen und München.

Hier kommt ihr zu seiner Internetseite

Mittwoch, 11. Januar 2012

Rezension: Miriam Pharo - Jimmy der Mops (Isar 2066)

Miriam Pharo - Jimmy der Mops (Isar 2066)


Lucio Verdict, Problemlöser:

Inhalt:
Lucio Verdict hat ein kleines Büro und ist Problemlöser - und dann betritt sein erster Fall diesen Raum: Jimmy, der Mops. Der erste Auftrag - und was für einer! Jimmy kommt in das Büro samt geheimnisvoller Nachricht und explosivem Bolzen in der Brust....

Meinung:
Miriam Pharo hat eine komplexe gut durchdachter Episodenkrimi auf gerade mal 33 Seiten fertiggestellt.
Eine Geschichte, die logisch aufgebaut ist, und dem Leser dennoch einige "Oh`s" und "Ah`s" zu entlocken vermag. Vor allen Dingen im Bezug auf die futuristische Welt, die Miriram Pharo vor uns ausbreitet - anziehend und erschreckend zugleich.
Viele Neuerungen machen das Leben einfacher, aber die Natur hat gelitten - und Wasser scheint auf dieser zukünftigen Erde ein sehr kostbares Gut zu sein.
"Sphäre5 ist wie eine Käseglocke, die von einem mächtigen Wall umschlossen wird, nur dass hier nicht Schimmelkäse und Gouda verderben, sondern Menschen."
Der Schreibstil der Autorin ist kurzweilig und gut zu lesen - wobei ich aber auch sagen muss, dass es mich persönlich gefreut hätte, wenn sie die ganzen Neuerungen und Hightechgeräte etwas detaillierter beschrieben hätte  - einfach fürs Kopfkino.

Was mich beeindruckt hat war die Art wie Frau Pharo es gelungen ist die Protagonisten in so kurzer Zeit so lebendig erscheinen zu lassen. Hut ab!

Trotz einem kleinen Minuspunkt, da mir persönlich zu wenig Beschreibungen der modernen Technik enthalten sind, bekommt das Buch aufgrund der wunderbaren einfallsreichen Geschichte und deren Komplexität die volle Punktzahl!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Miriam Pharo!

Produktinformation:
Miriram Pharo - Jimmy, der Mops, Kindle Edition, Vertrieb durch Amazon Media EU S.à r.l,
33 Seiten, 1,99 €

Montag, 9. Januar 2012

Interview mit Andrea Wölk - Autorin von "Infinitas - Krieger des Lichts"

Hallo meine Lieben,
ich dachte es wäre mal wieder Zeit für ein Interview mit einer tollen Autorin und ihrem kleinen aber feinen Verlag Oldigor. Ich habe vor noch gar nicht allzulanger Zeit ihr Buch "Infinitas - Krieger des Lichts" welches mich inhaltlich und auch optisch vollkommen angesprochen hat gelesen. Vielleicht ist auch für euch das ein oder andere Buch in ihrem Verlagsprogramm zu finden. Ich wünsche euch nun viel Spaß mit Andrea Wölks Antworten!

Liebe Andrea, ich danke dir ganz herzlich, dass du dir die Zeit nimmst mir und meinen Lesern einige Fragen zu beantworten!
Als allererstes eine Frage, die bestimmt viele Leser interessiert: Wie schaffst du es deine Kinder und das Schreiben unter einen Hut zu bekommen?

Liebe Sabrina, das ist eine ganz leichte Antwort: Weil ein toller Partner einem den Rücken freihält. Ich denke bei einer großen Familie ist es wichtig, gut zusammen zu arbeiten. Ohne den Rückhalt meines Mannes könnte das Projekt „Oldigor Verlag“ überhaupt nicht existieren. Nicht nur wegen des Zeitaufwands, sondern auch der finanzielle Aspekt ist wichtig. Die Kinder müssen aber auch gut versorgt werden und da ist es egal, ob man wie ich 6 Kinder, oder nur eines zu betreuen hat. Meine Kinder gehen zur Schule und in den Kindergarten, die eine Ganztagsbetreuung anbieten und sie gehen gerne dorthin, sonst könne ich nicht mit ruhigem Gewissen Schreiben.

Seit 2008 arbeitest du als selbstständige Fotografin, da liegt für mich die Frage nah, ob du deine wirklich traumhaft schönen Cover selbst designst?

Ja, ich erstelle alle Cover selbst, bis auf die Cover von Inka-Gabriela Schmidt, da sie selbst Ausbilderin für Mediengestalter ist, hieße es hier „Eulen nach Athen tragen“. Aber ansonsten sind die Cover von mir und das ist ein Teil der Verlagsarbeit, die ich besonders gerne mache. Oft kann ich auf Fotos aus meinem eigenen Archiv zurückgreifen, aber oft fehlt mir genau das richtige Foto, das ist dann bei einer Fotoagentur kaufe und es in das Cover meiner Vorstellung einarbeite. Mir ist dabei besonders wichtig, dass das Cover auch wirklich den Inhalt des Buches wiederspiegelt. Denn ich finde nichts schlimmer, als wenn ein Cover besondere Erwartungen weckt, die das Buch dann später nicht halten kann.

Ich habe gelesen, dass du selbst gerne Fantasy bzw. Paranormal Romancy liest. Lässt du dich von anderen Autoren inspirieren?

Auf jeden Fall. Lara Adrian ist hier mein großes Vorbild im Bereich Fantasy Romance und Susan Elisabeth Phillips. Durch die Fantasy Romane von Lara Adrian bin ich überhaupt auf die Idee gekommen, die „Infinitas“ – Serie zu schreiben. Obwohl ich die Bücher regelrecht verschlinge, finde ich es schade, dass die Bücher immer nach dem gleichen Muster ablaufen, dass es immer nur einen Protagonisten gibt, der seine große Liebe findet. Es ist doch viel abwechslungsreicher, wenn eine Liebe auch mal zerbricht, oder die große Liebe sich als Irrtum herausstellt.

Welches ist dein momentanes Lieblingsbuch?

Viele Autoren sind bei dieser Frage immer sehr diplomatisch und sagen: Das kann ich es jetzt gar nicht so sagen, es sind so viele … Das regt mich immer auf, denn man sollte immer eine Meinung haben und zu dieser auch stehen. Meine Favoriten sind im Moment: Nathanael von Kim Landers, es gefallt mir deshalb, weil es meiner Schreibweise sehr ähnelt. Dann liebe ich „Die Mondspieler“ von  Nina George. Bei den Thriller fand ist „Töte mich“ von Jon Osborne super. Dann gehört „Das Portal“ von Elke Pistor zu meinen Lieblingsbüchern und ganz toll finde ich die Vampir-Serie: „Chicagoland Vampire“ von  Chloe Neill. (Ich hoffe, das waren jetzt nicht zu viele! :))

Wie lange hast du gebraucht bis "Infinitas (01) Krieger des Lichts" fertig gestellt war - von der Idee bis zum fertigen Druck?

Das hat ca. ein dreiviertel Jahr gedauert. Da mir die Geschichte von Channing, Shia und den Kriegern des Glaubens schon so lange im Kopf schwirrte, habe ich eine Youtube Video mit Bildern angefertigt, und die Story darauf aufgebaut. So konnte ich die Geschichte in knapp drei Monaten zu Papier bringen. Aber so schnell bin ich nicht immer. Am 2. Teil hänge ich jetzt schon fast ein dreiviertel Jahr fest, weil mir einfach durch die Verlagsarbeit die Zeit fehlt.

Kannst du uns schon etwas über geplante Buchprojekte 2012 erzählen? Es stehen ja der zweite Teil der Infinitas-Saga und der Nachfolgeroman von "Der den Regen schenkt" an - kommst du gut voran?

Ich habe mir vorgenommen, als guten Vorsatz fürs neue Jahr, dass der 2. Teil von „Infinitas“ mit dem Untertitel „Licht der Finsternis“ im Juni 2012 erscheinen soll und so wie es aussieht, wird das auch klappen. Der zweite Teil der Seattle-Serie mit dem Titel „Der die Nacht erhellt“ wird im Dezember 2012 erscheinen, der dritte Teil im Sommer 2013 mit dem Titel „Der die Schatten malt“, damit ist diese Serie dann auch beendet. Der geplante Jugendroman „Age Seventeen“ wird im Laufe des Jahres erscheinen, nur gibt es da noch keinen genauen Termin.

Hast du auch schon speziell Geschichten für deine Kinder geschrieben? Was sagen sie zu deinen Büchern?

Eine spezielle Geschichte für meine Kinder gibt es nicht.  Aber durch sie ist der  Name des Verlages entstanden. Meine Kinder drängten immer, dass ich unbedingt mal ein Kinderbuch schreiben soll. Ich fragte dann, wie dieses denn heißen soll und sie sagten: Die drei Oldigors! Als ich dann einen Verlagsnamen suchte, fiel mir dieser Name wieder ein und ich fand, es passte perfekt. Aber ein Kinderbuch von mir wird es wohl nicht geben, doch die Kinder wachsen ja schnell, dann können sie bald meine Romane lesen.

Liebe Sabrina, vielen Dank für die interessanten Fragen, die ich gerne beantwortet habe und wünsche Dir und allen Lesern einen tollen Start ins neue Jahr!
Eure/Ihre Andrea Wölk

Auch ich bedanke mich für die interessanten Antworten und wünsche Dir in allen Bereichen des Lebens Glück und Erfolg - und, dass Du uns noch einige tolle Bücher bescherst!

Sonntag, 8. Januar 2012

Rezension: Pete Smith - Arm sind die anderen

Pete Smith - Arm sind die anderen


Eine emotionale Reise mit einer außergewöhnlichen Familie

Klappentext:
Es ist kurz vor Heiligabend . Sly kommt von einer Tour durch das Frankfurter Bahnhofsviertel heim. Am Badezimmerspiegel entdeckt er eine Nachricht seiner Mutter: "Ich kann einfach nicht mehr."
Mit seinen drei Geschwistern und dem verwirrten Opa macht Sly sich auf die Suche nach der Mutter. Die Schatten der Vergangenheit holen ihn ein - der prügelnde Stiefvater, die dauernden Geldsorgen, Mamas dunkle Tage. Arm sind die andren, dachte er, jetzt weiß er es besser. Doch in seiner größten Not findet er Hilfe.

Inhalt:
"Wenn ich die Augen schließe, sehe ich als erstes den Schnee dieser Nacht: Flocken, die zu Boden schweben, die herunterwirbeln und miteinander verschmelzen, die aufleuchten und verblassen, die vor dem grauen Himmel tänzeln und vor dem Weiß der Wände plötzlich verschwinden, die die Scheibe küssen, um sich in wässrige Kristalle zu verwandeln."

Sylvester, Sly, kommt aus einer ganz besonderen Familie. Besonders in vielerlei Hinsicht. Vier Kinder, vier verschiedene Väter, die sich nicht kümmern, ein dementer Großvater und eine überforderte Mutter. Und diese Mutter verabschiedet sich in der Nacht vor Weihnachten mit einem "Ich kann einfach nicht mehr"  auf dem Spiegel von ihren Kindern. Sly, der älteste der Geschwister, übernimmt die Rolle der Mutter und macht sich gemeinsam mit seiner Familie auf die Suche nach seiner Mutter...

Meinung:
"Arm sind die anderen" ist mein erstes Buch von Pete Smith - und ich bin begeistert, denn er hat es ohne Probleme geschafft eine komplexe Geschichte auf gerade einmal 160 Seiten zu zaubern, die hart wie das Leben ist - und genauso berührend.

Pete Smith Schreibstil ist unterhaltsam und leicht zu lesen, und somit der Zielgruppe angepasst. Dennoch gab es oftmals Veränderungen im Schreibstil, nehmen wir z.B das Zitat mit den Beschreibungen des Schnees, es ist wunderschön und fast schon poetisch und steht in totalem Gegensatz zu den derberen Gesprächen von Sly und Agi oder auch den Gesprächen der Geschwister - und trotzdem wirkt es immer stimmig.

"Arm sind die anderen" kann man sich einfach nicht entziehen, wenn man einmal damit begonnen hat und  damit meine ich nicht nur die Geschichte an sich, sondern auch die Gefühle und Gedanken, die sie unweigerlich mit sich bringt. Man erfährt von einer Mutter, die sich immer die größte Mühe gibt, dass es ihren Kindern gut geht, dass sie zu essen haben - aber irgendwann hält sie dem nicht mehr stand und anstelle sich Hilfe zu holen verschwindet sie einfach...
Und nun ist die Familie gefragt, der Zusammenhalt der nötig ist um ihre Mutter wiederzufinden - und deshalb komme ich jetzt auch zum Titel des Buches .
"Arm sind die anderen" zeigt auf, dass es im Leben um viel mehr geht als das große Geld und Statussymbole. Es geht um Werte- und Moralvorstellungen und Gesundheit, Liebe, Zusammenhalt! Wer leibt und geliebt wird und das Wort Zusammenhalt kennt, ist oftmals viel reicher als ein Millionär.
Sly und seine Familie erfahren was es heißt zu verzweifeln, aber auch zusammenzuhalten, Hilfe angeboten zu bekommen - und diese auch anzunehmen.

"Arm sind die anderen" ist ein fantastisches Buch über eine Ausnahmesituation in einer ganz besonderen Familie. Eine Geschichte voll Emotionen und wunderbar "anderen" Charakteren. Ein Buch, dass sich meiner Meinung nach  auch gut als Schullektüre anbieten würde!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Pete Smith, dem Ueberreuter Verlag und natürlich für all diese wunderbaren Möglichkeiten auch lovelybooks!

Produktinformation:
Pete Smith - Arm sind die anderen, 2011 erschienen im Ueberreuter Verlag
160 Seiten, 12,95 €

Zum Autor:
Pete Smith wuchs als Sohn einer Spanierein und eines Engländers im westfälischen Soest auf. An der Universität Münster studierte er Germanistik, Philosophie und Publizistik. Danach arbeitete er als Redakteur einer Tageszeitung, bevor er sich als freier Schriftsteller in Frankfurt am Main niederließ. er schreibt Romane, Erzählungen und Hörspiele für Erwachsene und Kinder.

Hier kommt ihr zu seiner Internetseite

Samstag, 7. Januar 2012

Stefan Seitz - Das Unkrautland (02) Das Geheimnis der Schwarzen Hütte

Stefan Seitz - Das Unkrautland (02) Das Geheimnis der Schwarzen Hütte


Die Abenteuer mit Primus und Plim gehen weiter...

Klappentext:
Was hat es mit dem seltsamen Märchen auf sich, das die Leute im Land ihren Kindern erzählen? Was verbergen die westlichen Sümpfe? Und welche Bedeutung hat jener eigenartige Traum, der Primus nun schon seit zwei Jahrhunderten nicht mehr loslässt?
Mit Mut und Magie machen sich Primus und Plim erneut auf den Weg das große Geheimnis zu ergründen.
Die Saga geht weiter...

Inhalt:
"Er runzelte die Stirn. Dann dachte er an die letzte Nacht und die Geschichte der alten Großmutter. "Die ganze Sache hat doch am Ende nichts mit diesem Kindermärchen über diese sagenhafte Schwarze Hütte zu tun", fragte er "oder etwas doch?!" "Das ist kein Kindermärchen", protestierte Plim, "die Schwarze Hütte gibt es wirklich."

Nach ihrem ersten kennenlernen im Unkrautland vor einiger Zeit sind Primus und die Hexe Plim miteinander befreundet und immernoch interessiert am Verbleiben der Nebelfee. Als nun Plim herausfindet, wie man die alte, runzelige Rätselrübe zum sprechen bringen kann, sind die beiden wieder einen Schritt weiter und stürzen sich wagemutig in ein neues Abenteuer. Sie machen sich auf die Suche nach der Schwarzen Hütte...

Meinung:
Stefan Seitz hat es wieder geschafft mich an seine Fantasiewelt - das Unkrautland - zu fesseln. Nach wenigen Seiten befand ich mich wieder in dieser magischen Welt voller Geheimnisse und skurriler Bewohner. Und was habe ich mich darauf gefreut Primus, Plim, Snigg, Chuck und natürlich auch Bucklewhee wiederzutreffen.

Seitz Schreibstil ist wie gewohnt kurzweilig und humorvoll. Er beschreibt die Situationen und die Landschaften, durch die Primus und Plim zur Schwarzen Hütte reisen, sehr detailliert und bildhaft. Aber im zweiten Teil der Unkrautland-Saga geht es nicht nur lustig zu. Nein, es wird manchmal sogar richtig unheimlich und schaurig. Wir treffen zwar nicht auf den fiesen Rabenstein, der gemeinsam mit Primus bei Magnus Ulme in der Lehre war, aber auf zwei unheimliche Gestalten, die in seinem Auftrag nach einem geheimnisvollen Buch suchen: den Bergteufel und einen kleinen, fiesen Kobold in einem Narrenkostüm.

Die Charaktere sind nach wie vor brillant und meiner Meinung nach haben sie wirklich einen enormen Kultfaktor: Snigg, der sprechende Kürbis ist nach wie vor immer hungrig, Chuck, die Vogelscheuche immer noch sehr gastfreundlich und gesprächig. Und Plim, die kleptomanische Hexe, macht auch im zweiten Band immer noch die Finger lang. Primus ist einfach genial und auch Bucklewhee, das kleine Vogelgerippe, muss diesmal einige Abenteuer bestehen und freut sich bestimmt wieder auf seinen Uhrenkasten und ein paar Samen.

Wenn ihr wirklich außergewöhnliche Fantasygeschichten liebt und skurrile Charaktere mit Wiedererkennungswert mögt solltet ihr auch auf ein großes Abenteuer gefasst machen und in das Unkrautland abtauchen! Magisch, geheimnisvoll, abenteuerlich, schaurig - das Unkrautland!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Stefan Seitz und dem Cleon Verlag!


Produktinformation:
Stefan Seitz - Das Unkrautland (2) Das Geheimnis der Schwarzen Hütte, 2010 erschienen in Cleon Verlag
303 Seiten, 14,95 €


Hier kommt ihr zur Internetseite

Leseückblick Dezember 2011

Hallo meine Lieben,
ich hatte ja schon "angedroht", dass es bei mir wieder etwas später werden würde - genauso wie man es von mir gewöhnt ist - aber mich hat die erste Arbeitswoche doch irgendwie sehr geschlaucht und dann ist auch noch plötzlich meine geliebte Hasendame Rosa gestorben, dass nimmt einen dann doch schon sehr mit. Aber ihr werde ich gesondert einen Post widmen - zum Abschied nehmen.
Ich glaube so gut, wird mein Ergebnis für Dezember, trotz Urlaub nicht werden, denn es standen natürlich auch einige Vorbereitungen für Weihnachten und Silvester an. Aber nun geht es los:

Beendet wurden:
Rudolf Lill - Die Macht der Päpste, 308 Seiten, ♥♥♥
Robert Naumann - Ich hartz dann mal ab, 224 Seiten, ♥♥♥♥
Dagmar Geisler - Schon verliebt, Rosenblüte?, 263 Seiten, ♥♥♥♥
Brigitte Pons - Ich bin ein Mörder, 334 Seiten, ♥♥♥♥♥
Serena David - Meerestochter, 365 Seiten, ♥♥♥♥
Gabriele Keiser - Engelskraut, 275 Seiten, ♥♥♥♥
Charles Bukowski - Fuck machine, 127 Seiten, ♥♥♥♥♥
Tim Boltz - Weichei, 256 Seiten, ♥♥♥♥
Alfred Bekker - Gefährten der Magie, 123 Seiten, ♥♥♥♥
Lara Connelly - Kampf der Druiden, 420 Seiten, ♥♥♥♥
Pete Smith - Arm sind die Anderen, 160 Seiten, ♥♥♥♥♥ (Rezi folgt)
Stefan Seitz - Das Unkrautland (02) Das Geheimnis der Schwarzen Hütte, 303 Seiten, ♥♥♥♥ (Rezi folgt)
Marc Ritter - Josefibichl, 304 Seiten, ♥♥♥♥ (Rezi folgt)
Trinity Taylor - Ich will dich, 238 Seiten, ♥♥♥ (Rezi folgt)

Angehört wurden:
TKKG - Bettelmönche aus Atlantis ♥♥♥ (3,5)
TKKG - Um Mitternacht am schwarzen Fluß ♥♥♥♥
TKKG - Hilflos in eisiger Nacht ♥♥♥♥
Rudolph mit der roten Nase - Hurra wir backen Plätzchen ♥♥♥♥
Gruselkabinett (06) Edward Bulwer-Lytton - Das verfluchte Haus ♥♥♥♥♥
Krystyna Kuhn - Das Tal Season 1.2 - Die Katastrophe, ♥♥♥♥♥ (Rezi folgt)

Ich wollte eigentlich ohne ausstehende Rezis ins neue Jahr gehen, aber nun ja :-) Eine habe ich schon geschrieben, und an den Rest mache ich mich nachher oder morgen auch noch ran :-) Zu meiner Entschuldigung kann ich aber noch sagen, dass ich etliche Stunden in meiner Bib geräumt und sortiert habe :-)
Und sie ist immernoch nicht fertig, aber ich denke dass ich diesen Monat schon die ersten Bilder zeigen kann - und es ist erschreckend wie schnell so ein Regal voll ist :-)

Hm, nun bin ich wohl daran meine Monatshighlights zu küren :-) Drei Bücher teilen sich, aus unterschiedlichen Gründen wieder mal den Titel Highlight. Und zwar: Brigitte Pons - Ich bin ein Mörder (weil dies der erste Krimi aus dem Verlaghaus Sutton ist, der mich vollständig von sich überzeugen konnte und auch noch das Debüt der Autorin ist) Pete Smith - Arm sind die Anderen (weil er es schafft mit einer wunderbaren und emotionalen Geschichte auf nur 160 Seiten zu berühren) und Lara Connelly - Kampf der Druiden (weil sie eine phantasievolle Autorin ist und mehr Leser auch auf die Bücher unbekannter Autoren aus kleineren Verlagen achten sollten)!

So und jetzt wird gezählt, im Monat November hatte ich mein 149. Buch für dieses Jahr und die 41.501 Seite gelesen. Nun kommen weitere 14 Bücher und 3700 Seiten dazu - besser als ich es gedacht habe :-)
Also komme ich für 2011 auf 163 Bücher und 45.201 Seiten - wobei das nicht so ganz stimmt, da ich mit den Leserückblicken erst ab Februar begonnen habe - aber ich finde es ist eine erstaunliche Leistung und ich bin gespannt, was das dieses Jahr buchtechnisch so bringen wird :-)

Somit haben wir hier eigentlich auch schon ein Jahresstatistik der gelesenen Bücher in 2011 - und einen weiteren Rückblick wird es dann die Tage noch gesondert zum einjährigen Blogbestehen geben :-) Ist euch eigentlich auch schon aufgefallen, wie viele Blogger jetzt im Januar ihren ersten Geburtstag feiern - ich finde es toll und erstaunlich, dass wir alle bzw. so viele Leser und Leserinnen durchgehalten haben und uns immer wieder aufs neue mit tollen Rezensionen und Beiträgen rund ums Buch erfreuen :-)

Happy Birthday an alle Januarblog-Geburtstagskinder :-)

Sonntag, 1. Januar 2012

Rezension: Lara Connelly - Kampf der Druiden

Lara Connelly - Kampf der Druiden


Fantastische Reise in die Welt der keltischen Mythen

Klappentext:
Die Legende erzählt, dass an Samhain die Grenze zwischen der menschlichen und der feinstofflichen Welt durchlässig ist...
Als Gwen Gordon zur Halloween-Party geht und dem Druiden Conall begegnet, ahnt sie nicht, dass diese Nacht ihr Leben verändern wird. Ihr Verstand weigert sich seiner Geschichte zu glauben, aber tief in ihrem Inneren vertraut Sie ihm. Wer ist dieser Mann?
Sie beschließt seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen und gibt ihren gut bezahlten Job auf, um ihn zu suchen. Die Reise führt sie von England über Irland nach Schottland. Während dieser Zeit findet sie neue Freunde unter den Menschen und anderen mystischen Wesen.
Conall O`Neill, einst Druide unter dem Einfluss der Tuatha De Danann, sucht nach einem Verbündeten. Seine Zeit in dieser Welt ist begrenzt und will er den Rest seines Lebens unter den Menschen verbringen, muss er seinen Erzfeind Cennmhar unschädlich machen. Als er Gwen begegnet, spürt er die Seelenverwandtschaft und bittet sie um Hilfe, denn sie umgibt ein Geheimnis, welches es noch zu lüften gilt.


Inhalt:
"Ich habe den Stein letzte Nacht berührt. Nein! Das stimmt eigentlich nicht. es war wie ein Zwang, so als würde er zu mir sprechen. Immer wieder forderte er mich auf ihn anzufassen. Eine lange Reise hat ihn geprägt, aber er hat nur einen Teil seiner Geheimnisse Preis gegeben. Ich bin mir nicht sicher. Er ist mindestens genauso alt wie die Dolmen auf Eire, welche von den Tuatha De Danann errichtet wurden. Die Götter können unmöglich..."


Gwen Gordon wurde von ihrem Freund Peter verlassen und nun suhlt sie sich in Selbstmitleid, bis ihre Freundin Lilly vorschlägt zu nahe gelegenen Dolmen zu gehen, bei denen eine Halloweenparty steigen soll. Dort lernt sie den Druiden Conall kennen und die zwei spüren direkt eine innere Verbundenheit. Doch Conall hat eine Aufgabe zu erfüllen - er muss seinen Erzfeind Cennmhar besiegen...


Meinung:
Man mag gar nicht glauben, was für ein Schmuckstück sich hinter diesem eher schlichten Cover versteckt. Also bitte, bitte achtet nicht auf das Cover - ich weiß ja, dass viele von uns Coverkäufer sind - und begebt euch einfach auf diese spannende reise mit Gwen und ihren Gefährten.


Lara Connellys Schreibstil ist bildhaft und detailliert. Grade die Landschaften Schottlands und Irlands beschreibt sie wundervoll und magisch, so dass einem passenden Kopfkino nichts im Wege steht. Was mir persönlich am allerbesten gefallen hat war eine Szene, in der Gwen und ihre Freunde durch einen See gehen - die Beschreibungen der magischen Unterwasserwelt haben mir ausgezeichnet gefallen.


Aber nicht nur die Beschreibungen sind toll, nein, natürlich auch die Charaktere und ihre Vielfalt. Denn wir treffen nicht nur auf Menschen und Druiden, nein wir lernen auch Götter, Halb-Götter, Feenwesen und das Volk der Famoiri kennen.
Gwen, unsere eigentliche Hauptprotagonistin, ist eine besondere Frau, der durch die Bekanntschaft und die Beziehung zu Connal eine große Gefahr droht. Dennoch ist sie fast immer positiv gestimmt, gibt nicht auf und ist sehr neugierig und wissbegierig.
Wenn ihr wissen wollt, wie das Abenteuer zu Ende geht, solltet ihr unbedingt "Kampf der Druiden" lesen.


Lara Connelly arbeitet auch schon fleißig an ihrer Fortsetzung "Druidenerbe", dennoch sollte die Autorin hier mit dem Verlag noch einmal über das Lektorat sprechen, denn da ist leider so einiges schief gelaufen!


"Kampf der Druiden" ist eine spannende Mischung aus Fantasy- und Abenteuerroman, der durch traumhafte Landschaftsbeschreibungen und die Mythenwelt der alten Kelten besticht!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥


Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Lara Connelly!


Produktinformation:
Lara Connelly - Kampf der Druiden, erschienen Juni 2011 im Traumstunden Verlag
420 Seiten, 12,90 €


Zum Inhalt von "Druidenerbe":
Der Glaube an die Tuatha De Danann ging vor langer Zeit verloren. Nur noch die beiden Brüder Connal und Ethain, die im 5. Jahrhundert zu Druiden ausgebildet wurden, leben in der Oberen Welt. 
Als Connal eines Tages die Studenten Ryan und Alec kennenlernt, spürt es, dass beide jungen Männer Druidenblut in sich tragen, allerdings die damit verbundenen Fähigkeiten verkümmert sind. Fast verliert Connal das Interesse an ihnen, da erscheint Lugh - der Anführer der Tuatha De Danann - in Dublin und nimmt ebenfalls Kontakt zu Alec und Ryan auf.
Zufall?
Nein, die Götter überlassen nichts dem Zufall. Im Gegenteil. Jahrtausende alte Gesetze verlieren ihre Gültigkeit, Feinde werden zu Verbündeten und Schranken in eine andere Welt geöffnet.

Zur Autorin:
Lara Connelly, 1964 in Thüringen geboren, entdeckte schon früh ihr Interesse für Geschichte und romantische Literatur. Neben ihrer beruflichen Laufbahn schrieb sie Kurzgeschichten. Inzwischen liegt ihr erster Roman vor und sie arbeitet am nächsten Manuskript.
"Trenne dich nie von deinen Illusionen und träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben, zu leben." Dieses Zitat von Mark Twain begleitet sie seit Jahren und inspiriert sie ständig.
Lara Connelly ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann in Mittelhessen.