Montag, 31. Dezember 2012

Rezension: Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill

Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill

Untrennbar sind Gegenwart und Vergangenheit miteinander verwoben

Inhalt:
„Danke“, sagte sie und drückte den Umschlag an ihre Brust. Sie hatte Rosalie in ihren letzten tagen nicht beigestanden, aber sie würde einen Ort finden, um ein letztes Mal mit ihr allein zu sein.
„Das ist nicht alles“, antwortete Dan. Seine Stimme klang angespannt. Sie schluckte und fragte sich, warum es ihm so schwerfiel, es ihr zu sagen.
Vorsichtig strich sie mit den Fingern über den Umschlag. „Stimmt etwas nicht?“
Statt ihre Frage zu beantworten, griff er in seine Tasche und zog einen Schlüssel heraus.“
(S. 56)

Sarahs Leben läuft aus dem Ruder. Sie hat keine Fotoaufträge laufen, ihr Notgroschen ist aufgebraucht und sie muss aus ihrer Wohnung. Ihre einzige Rettung scheint ihre Großmutter zu sein, also macht sie sich auf den Weg nach Crescent Hill um in Ruhe über ihre Situation nachdenken zu können. Doch als sie dort eintrifft erwartet sie eine schreckliche Nachricht. Vor kurzem ist ihre Großmutter gestorben...

Meinung:
Heute möchte ich euch wieder einmal ein Buch aus dem SCM Hänsler Verlag vorstellen. „Das Haus auf Crescent Hill“ von Melanie Dobson hat mich als allererstes durch sein wundervolles Cover mit dem geheimnisvollen und verwitterten alten Herrenhaus angesprochen, nachdem die Inhaltsbeschreibung dann auch noch so geheimnisvoll klang, habe ich mich für die Leserunde beworben und hatte Glück.

Von Melanie Dobson hatte ich bis dato noch nichts gehört, jedoch hat sie schon viele Bücher veröffentlicht und ich hoffe, dass noch einige ihrer Bücher übersetzt und bei uns verlegt werden.
Ihr Schreibstil ist wirklich toll, so dass man direkt in die Geschichte um Sarah und ihr Erbe hineingezogen wird. Eine Geschichte, die gleichwohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit spielt.

Auch in der Ausarbeitung der Charaktere hat sie wirklich großes geleistet. Sarah ist eine liebenswerte junge Frau, die einige Schicksalsschläge zu verarbeiten hat und dennoch auch immer an andere Menschen denkt. Auch die anderen Charaktere sind ebenso detailliert und sehr bildhaft ausgearbeitet, egal ob es um alte Freunde, die böse Halbschwester oder andere Einwohner des kleinen Städtchens handelt. Wirklich toll!

Ich möchte gar nicht allzu viel über den Inhalt des Buches verraten, da ich denke, dass man dieses Buch wirklich selbst lesen sollte und sich auf die reise in die Vergangenheit begeben sollte, die bis zurück zu dem Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südstaaten reicht. Denn das Haus auf Crescent Hill scheint eine Bestimmung zu haben. Eine Bestimmung, dass es bis in die Gegenwart hat.

„Das Haus auf Crescent Hill“ ist eine absolut brillante Mischung aus historischen Anteilen, gepaart mit Krimi- und Liebeselementen. Ein Buch, dass mein Herz hat höher schlagen lassen und ein Buch, dass ich euch wirklich ans Herz legen möchte!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim SCM Hänsler Verlag und wie immer für die Möglichkeit der Leserunde Lovelybooks und Arwen!

Produktinformation:
Melanie Dobson – Das Haus auf Crescent Hill, 2012 im SCM Hänsler Verlag erschienen
331 Seiten, 15,95 €



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen