Sonntag, 30. Dezember 2012

Rezension: Gerd Scherm – Drachen, Diebe und Dämonen

Gerd Scherm – Drachen, Diebe und Dämonen

Alles dreht sich um ein Ei

Meinung:
„Drachen, Diebe und Dämonen“ ist eine Kurzgeschichtensammlung, die sich mit einem Drachenei beschäftigt, das in jeder Geschichte auftritt und durch unterschiedliche Inhalte an die nächsten Autoren und Geschichten „weitergegeben“ wird. Eine spannende und unterhaltsame Idee, die für viele verschiedene Geschichten gesorgt hat.

Nachfolgende Geschichten sind in der Anthologie versammelt:
Melanie Metzenthin – Das Wunschkind
Carsten Thomas – Drachenwahn
Marco Ansing -. Die Gesellenprüfung
Felix Woitkowski – Aelwin Drachenführer
Gerd Scherm – Das Kleptomanikon
Alfons Th. Seebold – Dämonenblut
Hannah Steenbock – Finale für Harfe und Gesang
Nina Horvath – Das Sonntagskind und
Carsten Thomas – Überstunden in Barkertown

Viele Autoren, viele Ideen, viele verschiedene Stile und ganz viele tolle und meistens fantastische Charaktere laden hier ein, gemeinsam mit ihnen die Reise des magischen Dracheneies zu verfolgen.

Wie es in der Regel immer bei Anthologien ist, gibt es Geschichten, die einen mehr ansprechen als andere, dennoch wird hier durchgehend ein hohes Niveau gehalten.
Trotzdem habe ich natürlich eine Lieblingsgeschichte, die mir am allerbesten gefallen hat, und zwar ist es die allererste. Melanie Metzenthins „Das Wunschkind“ erzählt von einem Drachenpaar, dass keine Kinder bekommen kann – Willibald und Elfrune – sie sind beide anstrengend, vor allen Dingen Elfrune, doch dennoch habe ich sie total schnell in mein Herz geschlossen und insgeheim darauf gehofft, dass sie am Ende noch einmal auftauchen und aus dem Ei ein kleiner Drache schlüpft.
Ganz Unrecht hatte ich zwar nicht, aber leiden bekommt nicht das Drachenpaar ein Baby, sondern jemand ganz anders.

„Elfrunes Nüstern stießen Funken aus.
„In der Badehöhle war der Herr und ich darf hier allein herumsitzen. Andere Männer gehen mit ihren Frauen aus und was machst du? Dich in Schwefelquellen suhlen. Ich hätte auf meine Mutter hören sollen. Die hat gleich gesagt, der taugt nichts. Aber ich, ich habe dir die besten hundert Jahre meines Lebens geopfert! Und wofür? Für dieses Loch? Dieses simple Waldmoos? Keine einzige Ritterrüstung, die unseren Eingang ziert, keine ansehnliche Lanzensammlung an der Wand? Ich muss mich ja schämen, wenn ich meine Freundinnen einlade...“
(S. 10 aus Melanie Metzenthins „Das Wunschkind“)

Dennoch muss man sagen, dass es wirklich viele, tolle Geschichten sind, die hier aufeinander treffen und wir auch auf ganz verschieden Inhalte und Protas treffe, die es fast alle auf ihre Art geschafft haben mich zu begeistern und zu unterhalten.

Ich hoffe, dass wir von den jungen und zweifellos talentierten Autoren noch die ein oder andere Geschichte lesen werden.

Grausame Drachen, tapfere Helden, Zauberer, feine Damen, Elfen und Dämonen – all das finden wir in „Drachen, Diebe und Dämonen“. Lasst eure Phantasie schweifen und begebt auch gemeinsam mit dem Ei auf eine geheimnisvolle Reise.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Wölfchen Verlag und für die Möglichkeit zu dieser Leserunde auch wie immer Lovelybooks!

Produktinformation:
Gerd Scherm (Hrsg.) - Drachen, Diebe und Dämonen, 2012 erschienen im Wölfchen Verlag
143 Seiten, 9,90 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen