Mittwoch, 24. Oktober 2012

Rezension: Olivia Metz - AAA - Das Manifest der Macht

Olivia Metz - AAA - Das Manifest der Macht

Wie wichtig ist deine Herkunft?

Inhalt:
"Uns liegen verlässliche Informationen darüber vor", fuhr Samantha aus dem Off fort, während das Porträt von Karl Marx weiterhin eingeblendet blieb, "dass John Marks von der Kanzlei First Internationals ein direkter Nachfahre des Deutschen Karl Marx ist. Karl Marx, der Kritiker des Kapitalismus und Protagonist der Arbeiterbewegung im 19. Jahrhundert."
(S. 44)

John Marks ist ein erfolgreicher und angesehener Anwalt, der für die Wirtschaftskanzlei First Internationals große Fusionen abwickelt. Nach einer großen Fusion werden der Reporterin Samantha Cunnings geheimnisvolle Informationen über seine Herkunft zugespielt und eine gefährliche Schatzsuche nimmt ihren Lauf...

Meinung:
"AAA - Das Manifest der Macht" hatte ich im Auge, seitdem ich vom Hansanord Verlag im Rahmen einer anderen Leserunde eine "AAA"-Werbekarte im Paket hatte. Um so mehr habe ich mich gefreut, als ich diese Leserunde entdeckt habe und auch noch glückliche Gewinnerin eines Exemplars war.
Von Olivia Metz habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Anscheinend verbirgt sich hinter diesem Pseudonym ein bestsellerträchtiges Autorenduo - ich bin gespannt, ob und wann dieses Geheimnis gelüftet wird.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und einfach zu lesen. Sie beschreibt die Situationen, Protagonisten und Gefühle derart plastisch, dass man sich all das ohne Probleme vor Augen führen kann und so auch gemeinsam mit John, Sam und Ben eine kleine Reise antreten kann.
Was mir sehr gut gefallen hat, war die Übersichtlichkeit der Protagonisten, besonders am Anfang, da ich mich oftmals mit vielen gleichzeitig auftauchenden Charakteren schwer tue.
"AAA - Das Manifest der Macht" war für mich alte Verschwörungstheorie-Liebhaberin regelrecht ein Heimspiel. Ich habe schon lange keinen Roman mit dem Hauptthema einer Verschwörung gelesen, auch wenn hier manchmal ein klitzekleines bisschen zu dick aufgetragen wurde, konnte mich das Buch von sich überzeugen, fesseln und begeistern.

Gut gefallen haben mir auch die zwei Handlungsstränge. Der eine spielt in der Gegenwart und das Hauptthema ist die Suche nach Johns Vorfahren, der andere spielt in der Vergangenheit und erzählt von einer mächtigen Organisation, die ein größenwahsinniges Vorhaben plant.

Das Gespenst des Kommunismus wird ans Tageslicht geholt, in einer kapitalistischen und von der Wirtschaft geprägten Welt, in der Gewinne mehr zählen als Menschenleben. Und in genau dieser Welt lebt unser Hauptprotagonist John Marks, der erfolgreicher Anwalt bei First Internationals ist und dessen Hauptgebiet Fusionen sind. Und dann wird er damit konfrontiert, dass er von Karl Marx abstammen soll.  Und alles leugnen nutzt nichts, denn irgendjemand scheint hinter ihm her zu sein, aber gleichzeitig scheint er von mächtigen Leuten geschützt zu werden. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Studienkollegen Ben und der Reporterin mit der großen Klappe, Sam, macht er sich auf das Rätsel um seine Herkunft zu lösen und stoßen dabei auf "Den Schatz der Kommunisten"...

Der einzige Wehmutstropfen für mich war, dass ich nicht wirklich mitbekommen habe, dass es sich hier um eine Trilogie handelt und das Ende dementsprechend sehr offen war. Nun kann ich nichts anders tun, als gespannt auf den zweiten Band der "AAA-Trilogie" zu warten!

"AAA-Das Manifest der Macht" bietet gut ausgearbeitete Charaktere, eine tolle Geschichte, in der Spannung und Action nicht zu kurz kommen und auch eine kleine, aber feine Liebesgeschichte! 

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Hansanord Verlag und für die Organisation der Leserunde auf lovelybooks bei Katja!

Produktinformation:
Olivia Metz - AAA- Das Manifest der Macht, 2012 im Hansanord Verlag erschienen
388 Seiten, 19,90 €


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen