Donnerstag, 25. Oktober 2012

Rezension: Liz Hoppe - Aufgeputscht und abgefahren

Liz Hoppe - Aufgeputscht und abgefahren

Nicht für jeden ist das Leben einfach zu meistern

Inhalt:
"Meine glanzlose Bruchstückerinnerung flackerte unermüdlich in meinem Kopf wie die Bildstörungen eines Schwarzweißfilms auf der Leinwand. Ich fühlte mich verlassen, allein gelassen von mir selbst, und wärst du nicht bei mir, mit mir im selben Boot gewesen, wäre ich in den brechenden Wellen der Schwermut ertrunken."
(S.106)

Sara möchte aus ihrem wohlbehüteten Leben bei ihren Eltern auf dem Land ausbrechen und reist nach Berlin zu Nicki, der Schwester eines Nachbarjungen.
Der erste Kontakt läuft nicht wie gewünscht ab, aber bald schon lernen die Mädchen sich kennen und Nicki reißt Sara mit, in einen Sumpf aus Technobeats, harten Drogen und anonymen Sex.

Meinung:
Liz Hoppe hat mit „Aufgeputscht und abgefahren“ ein schrecklich realistisches Buch über die Techno- und Partyszene Berlins geschrieben. Ein Buch, dass aufzeigt, wie schnell man in den Drogensumpf hineingerät und schwierig es ist sich aus dieser Lethargie wieder zu befreien.

Liz Hoppe zeigt ungeschönt den Alltag der zwei Mädchen auf, der eigentlich immer nur aus den gleichen Abläufen besteht: die erste Line, die nächste Line, ein paar bunte Pillen, Party, Sex, dem Kater am nächsten Morgen. Jeder Tag gleicht dem anderen, aus dass die Exzessivität mit der die Mädchen abfeiern, immer weiter steigt.

Die Autorin benutzt eine harte und ungeschönte Sprache, die zum Lebenswandel von Nicki und Sara passt. Nachts Partyköniginnen, die nicht genug bekommen und am tagsüber unmotiviert, traurig, leer – manchmal fast schon seelenlos.
Und es wird auch klar, dass die Mädels am liebsten ausbrechen möchten, denn sie selbst sind unglücklich über ihre Lage, finden nur keinen Ausweg mehr.

Mir hat übrigens neben dem Schreibstil auch die Umsetzung der Gedankengänge der einzelnen Protagonisten sehr gut gefallen. Durch die Abgrenzung mit den Namen in den Klammern, ist es immer ersichtlich, wessen Gedanken man liest und irgendwie passt es auch zu diesem Buch sehr gut.

„Aufgeputscht und abgefahren“ ist für mich ein hartes Stück Aufklärungsliteratur. Es ist nicht immer einfach das Buch zu lesen, aber ich finde es notwendig, dass es Bücher gibt, die sich auch mit den Schattenseiten und unschönen Themen bzw. Ausrichtungen des Lebens auseinander setzen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich beim Unsichtbar Verlag und für die Möglichkeit dieser Leserunde bei lovelybooks!

Produktinformation:
Liz Hoppe - Aufgeputscht und abgefahren, 2012 im Unsichtbar Verlag erschienen
120 Seiten, 9,99 €



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen