Samstag, 27. Oktober 2012

Rezension: Anja Marschall - Fortunas Schatten

Anja Marschall - Fortunas Schatten

Mysteriöse Vorkommen in Glücksstadt

Inhalt:
"Das Gesicht des Witwers verdunkelte sich. Du weißt, dass ich mir von deinem Aufenthalt bei Worthing und Söhne mehr versprochen hatte." Er nahm wieder Platz. "Alle deine Freundinnen sind in der Zwischenzeit wenn nicht verheiratet, so doch verlobt. Du hingegen hast nicht einmal die Aussicht auf einen geeigneten Anwärter. Es wird für Dora immer schwieriger, einen..." Er stockte. !."..einen Abnehmer zu finden?", fragte die Tochter bissig?"
(S. 32)

Ende des 19. Jahrhunderts strandet Hauke Sötje mit nichts, als einem fragwürdigen Ruf, in Glücksstadt. Unter ungeklärten Umständen sank sein Schiff mit der kompletten Mannschaft und nur er als Kapitän überlebte. Doch auch in Glücksstadt kommt er nicht zur Ruhe. Mysteriöse Dinge geschehen in der kaiserlichen Actiengesellschaft und dann wird er auch noch in einen Mord verwickelt. Einzig Sophie Struwe glaubt an seine Unschuld...

Meinung:
Als erstes seid ihr jetzt bestimmt verwundert einen historischen Krimi auf meiner Seite präsentiert zu bekommen, denn historisch gibt es hier ja wirklich nur sehr selten - aber 1894 war sehr annehmbar und die Tatsache, dass es sich um einen Krimi handelt, hat das Interesse für dieses tolle Buch wirklich geweckt.

Anja Marschall hat wirklich ein ganz wundervolles Buch geschrieben. Ihr Schreibstil ist der damaligen zeit sehr angepasst und dennoch ist es sehr einfach und leicht verständlich zu lesen. Und das wichtigste ist, es macht Spaß.
Zwischen Fakten und Fiktion nimmt sie uns mit ins Glücksstadt des 19. Jahrhunderts. Wir erleben wie die Leute leben, für welch kleinen Lohn bzw. Heuer Fischer teilweise monatelang von ihren Familien getrennt auf See fahren, wir dürfen unsere Nase in die Angelegenheiten der höheren Gesellschaft stecken und bekommen bitterböse Intrigen serviert.

"Fortunas Schatten" ist ein sehr lebendiges Buch. Ein Buch, dass den Leser einfängt und bis zum Ende nicht mehr loslässt, zum einen wegen der wirklich spannenden Handlung und zum anderen wegen der vielen, bunten und lebendigen Charaktere. Meine Lieblinge sind ganz klar der raue, aber ehrliche und eigentlich auch warmherzige Kapitän Hauke Sötje und die Sophie Struwe, eine junge Dame, die das Herz am rechten Fleck trägt und mit einer spitzen Zunge gesegnet ist.
Entgegen allen Konventionen will sie nicht das Heimchen am Herd sein, was für den Mann zu sorgen hat und nicht denken soll, leider bereiten ihre Eigenarten einigen Menschen große Sorgen - mir hingegen macht es sie allerdings nur noch sympathischer.

Das Buch ist aber auch optisch sehr schön anzusehen. Das Cover gefällt mir richtig gut, und die etwas gedeckteren Töne sind meiner Meinung nach für einen historischen Krimi sehr passend. Jedes Kapitel beginnt mit einem Artikel oder einer Anzeige aus der Zeitung "Glücksstädter Fortuna". Und auch am Ende finden wir noch ganz viele Informationen über Wahrheit und Fiktion, ein Personenregister, Übersetzungen des norddeutschen Platt und auch einige Hintergrundinfos zu der Reihe "Die grüne Fee".

Ein wundervolles Buch, dass grade in der dunkleren Jahreszeit, dazu einlädt es sich mit Tee und Decke auf der Couch gemütlich zu machen! Spannend, atmosphärisch und gefühlvoll - "Fortunas Schatten"" Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die tolle Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich beim Dryas Verlag, bei Anja Marschall und wie immer auch bei Lovelybooks für all die tollen Möglichkeiten!

Produktinformation:
Anja Marschall - Fortunas Schatten, 2012 im Dryas Verlag erschienen
300 Seiten, 12,95 €


1 Kommentar:

  1. Bei Anja Marschall habe ich schon mal einen Schrebkurs gemacht. Hat sehr viel Spaß gemacht. Das Buch wird wohl auf meine Wunschliste wandern.
    Danke für die Rezension.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen