Montag, 10. September 2012

Rezension: Kerstin Hohlfeld - Herbsttagebuch

Kerstin Hohlfeld - Herbsttagebuch

Das chaotische Leben der Rosa Redlich

Inhalt:
"Wer bitte ist Leopold Weidenhain? "Das ist toll", sage ich mechanisch und blättere in Gedanken sämtliche Gala-Hefte durch, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Da war doch mal was... Also, der Typ ist garantiert kein Promi, der täglich in der Zeitung steht. Den Namen habe ich trotzdem schon gehört. Welcher normale Mann heißt denn bitte sehr Leopold?
"Ist eine schöne Mann das", sagt Jola und nickt wissend."
(S. 32)

Rosa liebt ihren Basti. Doch Bastis Beruf engt ihn ziemlich ein, er ist Arzt und muss oft zu Tagungen oder Sitzungen. Ihre Zeit als Strohwitwe vertreibt sie sich damit neue Kleider zu entwerfen oder in dem alten Tagebuch von Vickis Verwandter Tante Augusta zu lesen. Um Tante Augusta ranken sich nunheimliche Geschichten, z.B., dass sie lebendig begraben wurde. Schafft Rosa es das Geheimnis um Augusta zu lösen, ohne ihr eigenes Leben aus den Augen zu verlieren?

Meinung:
Kerstin Hohlfeld hat es geschafft mich total von Rosa und ihrer Art zu begeistern. Ich habe mich ein wenig in diese chaotische Liebes- und Familiengeschichte verliebt ♥!
Der Schreibstil ist wunderschön, man fliegt förmlich durch Rosas turbulentes Leben. Von Seite zu Seite taucht man tiefer in die Geschichte von Rosa ein - aber auch in die Geschichte von Vickis Tante Augusta, deren Tagebuch Rosa unter einem alten Schrank findet.

Das Tagebuchelement hat mir in diesem Roman sehr gut gefallen. Ich mag Geschichten in der Geschichte einfach sehr gerne. Und Augustas Geschichte ist genauso spannend wie Rosas, beide Frauen stehen zwischen zwei Männern - aber Rosa hat die Möglichkeit selbst zu entscheiden was ihr Herz sagt. Während Augusta vor 100 Jahren noch ziemlich fremdbestimmt war und einen Mann heiraten sollte, den sie nicht liebt.

Neben ganz viel Liebe und Beziehungschaos hat Kerstin Hohlfeld auch eine ordentliche Portion Humor eingebracht - und dieses Komplettpaket macht das Buch einfach zu einem ganz besonders schönen Leseerlebnis.
Die Protagonisten sind allesamt sehr lebendig und farbenfroh gezeichnet und bestechen durch ihre Fehlbarkeit. Alle haben ihre kleinen und großen Geheimnisse, mit denen sie so natürlich nicht durchkommen, aber definitiv für Turbolenzen sorgen.

"Herbsttagebuch" ist übrigens der zweite Band um Rosa Redlich, den man aber ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann, da die Autorin immer mal wieder Bezug auf den Vorgänger "Glückskekssommer" nimmt.

Das Cover finde ich sehr schön. Orangegelb und Rot sind klassische Herbstfarben und passen gut zum Titel. Und durch die Schuhe wird das Thema Mode mit eingebunden. Ganz toll gelungen!

Wer eine Geschichte lesen möchte, die einem zum lachen bringt und gleichzeitig das Herz erwärmt, sollte sich mal auf Rosa Redlich und ihr Leben einlassen! Farbenfroh, humorvoll und mit viel Herz geschrieben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die schöne Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Kerstin Hohlfeld, dem Gmeiner Verlag und Lovelybooks für die Möglichkeit!

Produktinformation:
Kerstin Hohlfeld - Herbsttagebuch, 2012 im Gmeiner Verlag erschienen
344 Seiten, 11,90 €


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen