Freitag, 3. August 2012

Rezension: Jana Krivanek - Kleine Fische küssen besser

Jana Krivanek - Kleine Fische küssen besser

Der ganze normale Single-Wahnsinn

Inhalt:
"In der Küche zu stehen um zu kochen macht schon verdammt wenig Spaß. Mir zumindest. Aber in halterlosen Strümpfen, Strapsen, roter Seidenwäsche und einer rot-weiß karierten Designerkochschürze in der Küche zu stehen, macht nicht nur keinen Spaß, sondern sieht auch noch bescheuert aus. Also hoffentlich stürzt jetzt kein Passagierflugzeug in Nachbarsgarten ab, denn ich möchte in diesem Aufzug nicht das Letzte sein, was die Insassen zu Gesicht bekommen!!
(S.7)



Caro ist seit 7 Jahren mit Max zusammen. Oder besser - Caro war 7 Jahre mit Max zusammen. Denn nachdem sie in Dessous in der Küche steht und kocht und er lieber Fernsehen schauen will ist klar, dass die Luft hier vollkommen raus ist. Gott-sei-Dank hat Caro noch ihre beste Freundin Marie, die ihr nach dem Beziehungs-Aus zur Seite steht, ihr einen unvergesslichen Urlaub bucht und eine neue Bleibe besorgt.

Meinung:
Jana Krivaneks Schreibstil ist leicht zu lesen, so dass man diese kleine humorvolle Frauenliteratur ganz gut weglesen kann. Ein tiefgründiges Buch, sollte man hier nicht erwarten, aber dennoch einen unterhaltsamen Zeitvertreib.

Ich muss sagen, dass es mir die Charaktere zum Teil schon recht schwierig gemacht haben - allen voran natürlich unsere Caro. Am Anfang wirkt sie teilweise wirklich sehr überheblich und unsympathisch. Vor allen Dingen, wenn man liest, wie sie mit ihren vorherigen Freunden umgegangen ist. Dann kann man wirklich nicht anders, als sich innerlich ins Fäustchen zu lachen und zu denken:"Liebe Caro,  genau das hast du verdient. Jetzt wirst du mal abserviert."
Auch in ihrem Ägypten-Urlaub ist sie teilweise noch sehr anstrengend und wirklich unfreundlich, zum Beispiel zu dem netten Chefanimatuer Marco. Er meint es eigentlich nur gut mit ihr, auch wenn ihr mal contra gibt, aber sie lässt wirklich die Zicke deluxe heraus.
Max, ihr Ex-Freund, ist für mich eine Pfeife. Mal ganz ehrlich welchen Mann, lässt denn erstens so eine Aktion vollkommen kalt (Triebe wo seid ihr?) und zweitens ist er noch nicht mal Mannes genug ihr zu sagen, wieso er nicht mehr mit ihr zusammen sein kann oder will.
Caros Rettung findet für mich nach ihrem Urlaub statt, sie wird etwas menschlicher, weniger gehässiger. Vielleicht liegt das ja auch einfach an dem hübschen Manuel, der Caro auf andere Gedanken bringt.

Übrigens mir fällt grade auf, dass Frau Krivanek eine Schwäche für männliche Vornamen mit M zu haben scheint: Max, Marco und Manuel.

Frau Krivanek versteht es aber auch sehr gut Humor in ihre Geschichte einfließen zu lassen, sei es durch unzählige Fettnäpfchen, durch die Caro mitten durch läuft, oder aber auch ihre schon fast schwachsinnigen Aktionen mit Freundin Marie.

Das Cover finde ich übrigens sehr süß und passt es ziemlich gut zu diesem Roman. Außerdem liebe ich bekanntlich ja pink.

Alles in allem, eine kurzweilige, sommerliche Lektüre, die uns ein paar amüsante Stunden bescheren kann!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (3,5)

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Unsichtbar Verlag und lovelybooks für die Möglichkeit zu dieser Leserunde!

Produktinformation:
Jana Krivanek - Kleine Fische küssen besser, 2012 im Unsichtbar Verlag erschienen
254 Seiten, 9,99 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen