Freitag, 10. August 2012

Rezension: Jan Flieger - Auf den Schwingen der Hölle (Ein Norwegen-Krimi)

Jan Flieger - Auf den Schwingen der Hölle

Ein düsterer Krimi in der schönen Landschaft Norwegens

Inhalt:
"Wie auf Schwingen scheint uns diese Musik zu tragen, dachte er unvermittelt. Schwingen der Hölle, in welcher Emmerlein landen wird. Er war überrascht, welche Gedanken die Musik in ihm auslöste. Unversehens kamen ihm zwei Zeilen aus Dantes Höllengesängen und als er sie aussprach, mitten in die Musik hinein, ruhten Sarahs Augen auf ihm, überrascht und nachdenklich: " Ich führe euch - er riefs aus rauer Kehle - zur ewgen Finsternis, zu Glut und Eis."
(S.21/22)

Sarah und ihr Mann haben ihr Kind verloren. Durch Emmerlein, und nun ist dieser Mann wieder auf freiem Fuß. Durch einen Detektiv erfährt Bachmann, dass Emmerlein im Moment Urlaub auf den Lofoten macht. Bachmann zögert keinen Moment, er ist seiner Rache so nah wie noch nie. Gemeinsam mit seiner Frau fährt er nach Norwegen um Emmerlein zu finden und ihm seine gerechte Strafe zu teil werden zu lassen.

Meinung:
Am Anfang machte es mir Jan Flieger nicht ganz leicht mit seinem Buch. Wieso kann ich nicht einmal richtig in Worte fassen. Vielleicht liegt es an Bachmann, Sarahs Mann, der von der Welt entrückt scheint und nur noch für die Rache an Emmerlein lebt.

Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm zu lesen. Wenn man sich in die Geschichte um die Jagd nach Bachmann eingelesen hat, möchte man nicht mehr aufhören, weil man doch sehr gespannt darauf ist, wie diese ganze nervenzerrende Situation ausgeht.
Außerdem versteht es der Autor wunderbar Norwegens landschaftliche Kulisse vor den Augen erstehen zu lassen und gleichzeitig eine düstere und drückende Atmosphäre aufzubauen.

Die Charaktere prägen sich einem direkt ein, was auch daran liegen kann, dass der Autor sich sehr intensiv mit seinen drei Hauptcharakteren beschäftigt und die am Rande auftauchenden Nebenfiguren nicht tiefer ausleuchtet. Wobei ich sagen muss, dass ich mit Bachmann einfach nicht warm werden konnte. Natürlich sind er und Sarah Opfer, denen ihr Kind genommen wurde, aber anstatt sich um sich selbst und vor allen Dingen um den Seelenzustand seiner Frau zu kümmern, hat er nur noch die Rache an Emmerlein im Kopf. Er bemerkt gar nicht, wie seine Frau sich mehr und mehr abkapselt und wirklich kaputt geht. Zärtlichkeiten und gemeinsames Lachen gibt es nicht mehr.
Und so bekommt man als Leser unweigerlich ein ungutes Gefühl, weil man das Opfer nicht leiden kann, aber der Täter einem immer sympathischer wird. Und nicht nur dem Leser selbst, sondern auch Sarah...

Am Ende des Buches finden wir noch tolle schwarz-weiß Bilder der Lofoten samt Informationen über diese norwegische Inselgruppe.

Ein spannender und außergewöhnlicher Krimi, der durch die innere Zerrissenheit und die Kulisse der Handlung besticht! 

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereiststellung bedanke ich mich ganz herzlich beim fhl-Verlag und lovelybooks für die Möglickheit dieser Leserunde!

Produktinformation:
Jan Flieger - Auf den Schwingen der Hölle, 2012 im fhl-Verlag Leipzig erschienen
182 Seiten, 12,00 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen