Sonntag, 19. Februar 2012

Rezension: Achim Köppen & Horst Burger - Der Parzival-Code und die Externsteine

Achim Köppen & Horst Burger - Der Parzival-Code und die Externsteine: Auf der Suche nach der Gralsreliquie


Mischung aus Abenteuer- und Historienroman

Klappentext:
Der Archäologe Georg Lang erhält einen merkwürdigen Auftrag von einer geheimen Organisation:
Er soll mit seinem Gammastrahlen-Detektor Messungen in einer Höhle der Externsteine durchführen.
Lang misstraut dem Auftraggeber und geht der Sache gemeinsam mit seinem Freund Dr. Richard Bauer auf eigene Faust nach.
Immer mehr deutet darauf hin, dass die Höhle ein Geheimnis birgt, das seit Jahrhunderten verborgen war. Die beiden Forscher unternehmen eine Reise in die Vergangenheit und entdecken Unglaubliches...

Inhalt:
"Was sollen wir jetzt tun?" schrie Miriam entsetzt. "Sie werden meiner Schwester etwas antun." Lang überlegte angestrengt. "Bleiben wir jetzt alle einmal ganz ruhig. Dieser Müller will unbedingt die Aufzeichnungen ihrer Schwester. Ich bin davon überzeugt, dass wir sie ihm auf gar keinen Fall geben dürfen."

Georg Lang, Archäologe erhält einen merkwürdigen Anruf von einem Dr. Müller. Dieser verlangt, dass Georg Messungen an den Externsteinen durchführt. Lang ignoriert Dr. Müller, als dieser jedoch hartnäckig am Ball bleibt, beschließt Georg mit seinem Freund Richard der Sache auf den Grund zu gehen...

Meinung:
Achim Köppen hat mit "Der Parzival-Code" und die Externsteine einen Verschwörungsroman in deutschen Landen angesiedelt - da ich auch schon einmal dieses wunderschöne atemberaubende Naturdenkmal besucht habe, klang dieses Buch für mich sehr interessant.

Achim Köppens Schreibstil ist flüssig zu lesen, das einzige was mir immer wieder etwas zu schaffen machte waren die Dialoge und Handlungen der Protagonisten. Oftmals war es für mich unpassend oder auch gar nicht nachvollziehbar.

Was der Autor aber wirklich stimmig hinbekommen hat ist die Verbindung der zwei Handlungsstränge. Der eine spielt in der Vergangenheit zur Zeit der Tempelritter und bringt uns der geheimnisvollen Reliquie auf die Spur, für die damals schon Menschen ihr Leben lassen mussten. Der andere spielt in der Gegenwart und erzählt und das Abenteuer von Georg Lang und seinen Freunden.

Die Protagonisten, wie schon angemerkt, konnten mich durch nicht nachvollziehbare Handlungen, Reaktionen und Gespräche nicht für sich einnehmen. Auch wenn es sich um einen Abenteuerroman handelt will ich Gefühle nachempfinden können. Vor allem wenn solch katastrophale Situationen eintreffen, wie z.B. die Entführung von Langs Tochter oder auch Miriams Verrat an Lang. Aber ihn scheint dies nicht wirklich zu stören, und er macht dann einfach mit ihrer Schwester Tessa da weiter, wo er zuvor mit Miriam aufgehört hat.

Die Gestaltung des Buches mit passenden Bildern der Externsteine oder der Burgruine Wildenberg finde ich sehr schön. Während mir das eigentliche Cover des Buches nicht sonderlich zusagt.

Dennoch ist dieses Buch für Freunde von Verschwörungsromanen und Büchern über Geheimbünde bestimmt sehr lesenswert!

Wertung:
♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Achim Köppen, dem H. R. Burger Verlag und für die Möglichkeit dieser Leserunde bei Lovelybooks!

Produktinformation:
Achim Köppen & Horst Burger - Der Parzival-Code und die Externsteine, erschienen im H.R. Burger Verlag,
168 Seiten, 11,00 €

Kommentare:

  1. Das Cover ist wirklich gar nicht ansprechend. Ich dachte, es handelt sich um ein Sachbuch aus den 80er Jahren! Schade, denn Parzival kenne ich vom Studium und mag den Stoff recht gerne.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da hast du recht auf den ersten Blick könnte man wirklich meinen es sei ein Sachbuch :-P

    AntwortenLöschen