Mittwoch, 15. Februar 2012

Projekt: Französisch in 30 Tagen

Projekt: Französisch in 30 Tagen

Wie einige von euch mitbekommen haben, fahre ich im April mit meinem Chor bzw. Verein für 5 Tage nach Frankreich, in die Nähe von Paris :-) Oder vielleicht werden wir auch in Paris untergebracht, dass weiß ich noch nicht so genau. Und da muss man doch seine Sprachkenntnisse ein wenig auf Vordermann bringen - also laut Papier kann ich französisch ganz gut *lach* zumindest steht das in meinem Abschlusszeugnis für meine Ausbildung als Fremdsprachenassistentin. Da ich nun aber seit zig Jahren kein französisch mehr im Beruf anwenden musste, ist es so wie mit allen anderen Sachen auch, die Fähigkeiten schlafen ein oder gehen schlimmstenfalls verloren :-(

Ich habe auf jeden Fall schon einmal festgestellt, dass ich besser lesen als reden kann, da verstehe ich auch so ziemlich alles - und abends nach ein wenig Rotwein, wenn die Zunge locker ist geht das Schnacken sowieso besser. Meine Güte, was konnte ich abends spanisch sprechen nach einem Besuch in der Bar mit Happy Hour *lach*

Aber auch hier, bin ich sehr guter Dinge, gestern habe ich mich dem ersten Kapitel gewidmet. In diesem geht es natürlich erstmal um die Begrüßung, sich vorstellen und einander bekannt machen. Dann werden die wichtigsten unregelmäßigen Verben (avoir + etre) und regelmäßigen Verben, bestimmter und unbestimmter Artikel und Personalpronomen besprochen. Zwischendurch sind immer wieder kleine Übungen zum Verständnis eingebaut und am Ende gibt es natürlich noch die Vokabeln.

Heute werde ich dann Lektion 2 durcharbeiten :-)
Ach, wenn ihr wüsstet, wie sehr ich mich freue, ich war bis jetzt wirklich nur auf Durchfahrt in Frankreich, und war zweigespalten *lach*, aber eigentlich auch nur wegen der komischen Toiletten an den Autobahnen, diese Löcher, wo man reinmachen muss. Die sind so gruselig! Aber wir sind auch durch die Camargue gefahren und da habe ich Flamingo gesehen - das war so schön!

Aber es wird natürlich nicht nur eine Vergnügungsfahrt, nein ein bisschen müssen wir auch leisten :-) Einen Abend haben wir in unserer Partnerstadt einen Auftritt mit unserem Musical - und bei vorherigen Produktionen ging es sogar schon nach Irland und mit "Die Schöne und das Biest" sogar in die Türkei. Als feste Programmpunkte haben meine Freundin und ich uns Schloss Versailles, den Eifelturm und die Champs Elysee ausgesucht. Das stellt mich nur vor ein riesengroßes Problem - ich habe tierische Höhenangst. Da ich mich aber immer versuche meinen Ängsten zu stellen, will ich unbedingt auf den doofen Turm rauf :-) Ach und dann würde ich mir noch gerne Montmartre, die Katakomben und das Moulin Rouge anschauen!
Aber nun genug von meinem Geblubber - was haltet ihr von solchen Lernhilfen?

Kommentare:

  1. Ich denke zum Wiederauffrischen können sie ganz nützlich sein. Zum ganz Neulernen finde ich sie nicht sehr sinnvoll, denn wirklich gut sprechen und verstehen kann man eine so komplizierte Sprache wie Französisch bestimmt nicht!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da könnte man dann ja extra für Touris was mit Audio-Übungen nehmen :-)
    Ich liebe französisch ja, die Sprache ist so schön :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh wow du bist ja fleissig wie nichts, paris ist eigentlich ganz nett, aber ich bin kein fan von den menschen dort, wenn du zeit hast nimm auf jeden fall den eifeltutm bei nacht mit und notre dame,wunderschön.

    knuddels

    AntwortenLöschen
  4. Ach Misa, Zeit ja, nur die Höhenangst :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich finde dass solche Bücher immer gut für das Auffrischen sind. Nachher kommt es alles drauf an, wieviel Input Du dadrin investieren willst. Persönlich bin ich keine grosse Fan von Methoden die man in seinem Alltag eindringen soll, obwohl ich sprachbegeistert bin und mich ganz viele Frage um das Thema stelle. Ich habe es viel lieber, mit kleinen Leistungen hier und da etwas mit Spass zu lernen. Ich lerne z. B fast ohne es zu merken mit Filmen und passenden Untertiteln, oder versuche Tandem zu machen, oder lokale Musik über den Ipod in der Ubahn zuzuhören und versuchen, den Lied dabei zu übersetzen.Die Grammatik selbst und die Art, sehr präzis zu lernen, die kriege ich nachher hin, das ist mir einfach anfangs zu viel. Das ist aber Charaktersache, wenn man methodisch ist, dann ist Langenscheidt ganz gut. Und eigentlich wäre meine Methode für einen Monat sehr wahrscheinlich zu lange :)
      Guck Dir bei mir mal rein, vielleicht ist ein Tip für die Sprache oder den Tourismus interessant für Deinen Aufenthalt.

      URL: http://frankreichfuerdummies.com/

      Löschen
  5. @ wow Sabrine, ganz toll - ich beneide dich. Ich will ja nicht aus der Nähtasche plaudern *grins, aber mein erster Freund war ??? na klar, .......

    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen