Samstag, 31. Dezember 2011

Ich wünsche euch allen ein wundervolles neues Jahr :-)

Hallo meine Lieben,
heute werdet ihr von mir keinen ausgiebigen Jahresrückblick bekommen - dafür fehlt mir einfach die Zeit :-) Ich muss noch einige Dinge für heute Abend vorbereiten (Thunfischcreme, Knoblauchcreme, Frikadellen und und...) und noch so einiges mehr ...dennoch wird es einen Jahresrückblick geben - etwas später, wie ich auch immer meine Monatsposts etwas verspätet online stelle :-)

Dennoch wünsche ich euch und euren Lieben einen wundervollen Rutsch ins neue Jahr, ich wünsche euch Gesundheit, Freude, Liebe - und natürlich auch viele gute Bücher...

Einen intensiveren Jahresrückblick bekommt ihr dann die Tage, vielleicht auch schon morgen :-)

Habt Spaß und genießt den letzten Abend des Jahres ♥ !

Liebe Grüße von eurer Sabrina

Freitag, 30. Dezember 2011

Weihnachtsausbeute Part I

Hallo meine Lieben,
auf vielen eurer Blogs habe ich schon gesehen, was ihr für tolle Sachen zu Weihnachten bekommen habt - und da wollte ich dann jetzt mal noch nachziehen. Ich werde euch aber nur die buchigen Geschenke zeigen, oder wollt ihr vielleicht auch meinen neuen Eierkocher, die digitale Küchenwaage und das Waffeleisen sehen? *lach*
Das Waffeleisen wurde heute übrigens eingeweiht und ich habe eine wundervolle Buttermilchwaffel gegessen *so lecker*
Als erstes zeige ich euch mal ein paar Bilder meines Päckchens, dass ich über das Lovelybooks Weihnachtswichteln bekommen habe:




In der Kiste sind wunderschöne Origami-Figuren, das war mein Rätsel mit dem ich meine Wichtelmama erraten musste, auf jeder Figur gab es drei Zahlen (Seite/ Zeile/ Buchstabe) aus denen ich den Spitznamen meiner Wichtelmama basteln musste, und ich glaube ich habe es geschafft *freu* Die Figuren stellen übrigens Blumen, Schwäne (Vögel) und ich glaube Schmetterlinge dar. In diesem Päckchen habe ich noch wunderbare, ganz leckere Weihnachtsplätzchen (selbstgebacken) gefunden, eine Weihnachtskerze, eine selbstgemachte Marmelade und eine Büchertasche *freude* - und natürlich ein Buch - und zwar handelt es sich hier um dieses hier:

Liz Michalski - Rückkehr nach Evenfall
Nach einer gescheiterten Beziehung kehrt Andrea Murphy in ihre alte Heimat Conneticut zurück, wo sie als Kind viele glückliche Sommer verbrachte. Heute lebt nur noch ihre Tante Grit auf dem zweihundert Jahre alten Anwesen. Und wie alle Frauen der Familie leidet auch sie unter einem gebrochenen Herzen.
Über fünfzig Jahre ist es her, dass Grits große Liebe Frank eine andere heiratete: ihre Schwester. Trotzdem lebten sie jahrzehntelang unter einem Dach. Nun ist Frank gestorben, und Grit will das alte Gemäuer verkaufen. Doch bei der Renovierung drängen die Schatten der Vergangenheit ans Licht. Schatten, die auch Andreas Leben für immer verändern werden...

Klingt toll, nicht wahr :-) Und dann bekam ich noch ein kleines Packerl von meiner allerliebsten Claudia - ich habe mich wirklich sehr gefreut - also hier noch einmal ein Dankeschön an dich!

In Claudias Päckchen fand ich dann auch ein paar wundervolle Sachen vor: und das allergeilste ist die selbstgemachte Erdnussbutter (oben das kleine Gläschen in der Ecke) *hm, die ist so lecker* und die tolle Weihnachtschocri, und noch ein bisschen Schluch und eine Seife und dieses Buch:

Veronique Ovalde - Alles glitzert:
"Ich bin in einer klaren Mondnacht geboren, einer jener Polarnächte, die sich in Koukdjuak über Tage und Nächte erstrecken, begleitet von Blizzards und lautem Getöse...Ich bin bei der Geburt mit einem anderen Mädchen vertauscht worden - einem rosigeren, robusteren, mit echten Haaren und einem viel besser funktionierendem Körper, einem weniger schweigsamen, weniger unheimlichen kleinen Mädchen, "sie ist unheimlich", sagt mein Vater immer..."

Dankschön - und ich würde mich sehr freuen, wenn du mir auch mal das Rezept für die wundervolle Erdnussbutter schickst :-)

Tja, und was sollten meine Lieben einem Bücherwurm wohl unter den Baum legen, jep, natürlich Bücher - jetzt zeige ich euch den ersten Schwung, der zweite kommt dann morgen:

Gabriella Engelmann -Hundert Jahre ungeküsst: Dornröschens bittersüße Liebesgeschichte:
Rosalies Glück scheint perfekt. Gerade ist sie von zu Hause ausgezogen, hat ihre Ausbildung zur Hotelkauffrau angefangen und ist frisch verliebt. Das Problem: Auf Rosalie lastet ein Fluch, der besagt, dass ihr siebzehnter Geburtstag in einer Katastrophe enden wird. Kein Grund zur Panik, denkt Rosalie, denn sie glaubt nicht an Märchen - zumindest bis zur Nacht vor ihrem Geburtstag, als sie das verbotene Turmzimmer des Schlosshotels betritt.

Gabriella Engelmann - Cinderella Undercover: Aschenputtels wahre Geschichte:
 Kurz nachdem Cynthias Mutter gestorben ist, verliebt sich ihr Vater auch schon in eine andere Frau, die zwei nervige Töchter im Schlepptau hat. Zu allem Überfluss macht Stiefschwester Felicia dann auch noch Cyns Schwarm Daniel schöne Augen. Ob es Cynthia gelingt, den gutaussehenden Kunststudenten mit ihren neuen Street-Art-Bildern auf sich aufmerksam zu machen? Das große Kulturfestival ist die Gelegenheit, sich Daniel erstmal undercover zu nähern.

Rachel Cohen & David Levithan - Dash & Lilys Winterwunder:
Als der sechzehnjährige Dash kurz vor Weihnachten ein Notizbuch findet, in dem ein unbekanntes Mädchen ihn zu einem wundersamen Such-und-Find-Spiel auffordert, nimmt er die Herausforderung an. Abwechselnd schicken sich Dash und Lily durchs weihnachtliche New York, doch ihr erstes Treffen zögern sie hinaus, bis es beinahe zu spät ist...

Peter S. Beagle - Das letzte Einhorn und Zwei Herzen:
Die vielen alten und neuen Liebhaber des letzten Einhorns können hier den Klassiker zusammen mit der erstmals auf Deutsch erschienen Fortsetzung Zwei Herzen lesen.
Das letzte Einhorn kehrt zurück...

Lauren Oliver - Delirium:
Sie können Mauern bis zum Himmel bauen, und ich werde doch darüber hinwegfliegen. Sie können mich mit hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch wehren. Und es gibt viele von uns da draußen, mehr als ihr denkt. Menschen, die in einer Welt ohne Mauern leben und lieben. Menschen, die gegen Gleichgültigkeit und Zurückweisung anlieben, aller Vernunft zum Trotz und ohne Angst.

Die restlichen Bücher zeige ich euch dann morgen :-) Und wurdet ihr auch schön beschenkt?

Rezension: Alfred Bekker - Gefährten der Magie

Alfred Bekker - Gefährten der Magie 

Die Jagd nach dem geheimnisvollen Buch

Klappentext:
Thobin ist ein junger Dieb in den Straßen von Aratania. Unvorsichtig und wagemutig gerät er von einer schwierigen Situation in die andere.
Als er von einem Magier aufgefordert wird, ein seltenes Buch zu stehlen, ahnt er noch nicht, wie viel Ärger er sich diesmal eingehandelt hat.
Gemeinsam mit den zynischen Abenteurer Faragan und der faszinierenden Elbin Emwen begibt sich Thobin auf die Suche nach einer alten Ruine...und dem finsteren Geheimnis, das sie verbergen soll.


Inhalt:
"Neben ihm stand ein Trork. So nannte man die fellbehängten Bewohner des Wilderlandes. Sie überragten selbst den größten Mann noch um mehr als die Hälfte und wirkten wie eine Mischung aus Trollen und Orks. Zottelig hing ihnen das Haar herab und lange Zähne standen ihnen als Hauer aus dem tierhaften Maul heraus."

Thobin ist ein junger Dieb. Er lebt und "arbeitet" in Aratania. Er nimmt einen Auftrag eines Magiers an, er soll ein geheimnisvolles Buch aus dem Besitz des Königs klauen. Die Stadtwachen sind hinter ihm her und er hat das Glück, dass er sich bei dem Schmied Faragan und seinem Trork Shrrr verstecken kann...

Meinung:
Alfred Bekkers Schreibstil ist kurzweilig und flüssig zu lesen. Er beschreibt die Umgebung und die Situationen in diesem Buch sehr bildhaft und detailliert, so dass sich auch junge Leser im Zwischenland zurecht finden können.

Bevor die spannende Geschichte um Thobin, den Dieb, und seine neuen Freunde losgeht werden uns die Protagonisten anhand von Zeichnungen und einer Kurzbeschreibung näher gebracht. Ebenso die Welt, in der dieses Abenteuer spielt. Mir persönlich gefällt diese Kurzeinführung, die ich schon aus einem anderen Buch von Alfred Bekker kenne, sehr gut.

Die Charaktere hat der Autor sehr schön gezeichnet und ausgearbeitet. Thobin, Faragan, Shrrr und all die anderen Personen und Kreaturen kann man sich sehr gut vorstellen. Der junge Dieb, Thobin, ist trotz seiner fragwürdigen "Arbeit" ein Sympathieträger - und er ist geheimnisvoll. Thobin hat Fähigkeiten, die denen der Elben ähneln, und seine Herkunft ist ungewiss. Was das wohl zu bedeuten hat?
Thobin und seine Freunde erleben große Abenteuer auf ihrer Reise und müssen sich vielen Gefahren stellen um ihrem Ziel näher zu kommen- Magie, Action und sogar ein klein bisschen Gänsehaut erwarten auf dieser Reise den Leser!

"Gehilfen der Magie" ist ein Buch für junge und jung gebliebene Abenteurer, die gerne in fremde Welten abtauchen! Aufgrund der Kapitel- und Buchlänge ist dieses Buch auch perfekt für kleine Lesemuffel!
Begebt euch auf ein Abenteuer in das Zwischenland!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Buch Verlag Kempen und Alfred Bekker!

Produktinformation:
Alfred Bekker - Gefährten der Magie, 2011 erschienen im Buch Verlag Kempen
123 Seiten, 4,90 €

Zum Autor:
Alfred Bekker, geboren 1964, schreibt Fantasy, Science Fiction, Krimis, historische Romane und Bücher für junge Leser.
Seine Romane um "Das reich der Elben", "Die Drachenerde-Saga" und seine "Gorian" - Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Während die Kritik vor allem seine historischen Kinder- und Jugendbuchreihen "Da Vincis Fälle", "Ragnar - der Wikinger", "Tatort Mittelalter" und die Abenteuer des jungen Tutenchamun lobt, gelten seine Bücher um die "Elbenkinder" oder "Die wilden Orks" als rasantes Lesefutter, dem auch Lesemuffel kaum widerstehen können. Viele von Bekkers Büchern wurden in andere Sprachen übersetzt.
Bevor er sich ganz dem Schreiben widmete, studierte Bekker für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen und war jahrelang im Schuldienst tätig. Das Schreiben begann er als Schüler. Schon in der Grundschule verfasste er seine ersten Geschichten. Die Faszination, die es bedeutet, Geschichten zu ersinnen und aufzuschreiben, hat ihn seitdem nicht mehr losgelassen.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Rezension: Tim Boltz - Weichei

Tim Boltz - Weichei


Das Leben und Leiden des Robert Süßemilch

Klappentext:
Weichei! - Das ist das Letzte, was Robert Süßemilch von seiner Freundin zu hören bekommt. Damit hat er alles, was ein erfolgreicher Mitdreißiger nicht braucht: eine gescheiterte Beziehung und einen schlecht bezahlten Job. Er beschließt, seiner Exfreundin und sich selbst zu beweisen, dass aus dem vermeintlichen Weichei ein harter Kerl geworden ist. Nach gescheiterten Selbstversuchen auf grotesken Partys, im Rotlichtmilieu und beim Speed-Dating scheint sein Vorhaben zu scheitern - bis ihm das Schicksal die Tür zur Verwirklichung seines Traumes öffnet. Allerdings nur so weit, dass eine einzige Lüge hindurchpasst. Eine Lüge, deren Folgen er nicht absehen kann...

Inhalt:
"Obwohl diese Begegnung gerade mal zwanzig Minuten her ist bin ich noch immer von meiner Selbstbeherrschung begeistert, in der ich nur wortlos den grünen Oger aus dieser Situation rettete und den Schlüssel auf den Tisch legte, um im Anschluss stillschweigend die Wohnung zu verlassen. Im Treppenhaus spielten sich in meinem Kopf noch Szenarien ab, in denen ich Claus in bester Bruce-Willis-Manier vermöbelte und sogar noch ein Yepeahyeah Schweinebacke hinterherrief."


Robert überrascht seine langjährige Freundin Claudia mit ihrem Kollegen Claus im Bett. Jetzt will er erst einmal etwas Spaß haben und das Leben genießen - dies gelingt ihm mehr oder weniger auf SM-Partys, im FKK-Saunaclub oder beim Speed-Dating. Doch dann trifft er auf Jana. Jana ist eine Klassefrau - und Klassefrauen wollen bestimmt keinen Freund der in einer Tankstelle arbeitet...also erfindet Robert eine klitzekleine Notlüge...


Meinung:
Das Cover allein macht schon Lust darauf dieses Buch zu lesen - hellblauer Hintergrund mit einem pinken Bambi-Waschlappen und wenn man dann beim Inhaltsverzeichnis angekommen ist, schleicht sich bei Kapitelüberschriften wie "Du bist ein Hai", "Im Bett mit Mushishu und Viagra" oder "Das KLINGELING-Speed-Dating" schon ein grinsen aufs Gesicht.

Tim Boltz Schreibstil ist sehr bildhaft und voller Humor, der stellenweise in Ironie und Sarkasmus gipfelt. Der Lesefluss wird zusätzlich durch die kurzen Kapitel unterstützt, so dass das Buch wirklich sehr kurzweilig ist und für mich persönlich nicht eine Länge aufwies.

Robert Süßemilch, der momentan eine Pause vom Studium macht und sein Geld als Angestellter einer Tankstelle verdient, hat es wirklich nicht leicht im Leben. Seine Freundin betrügt ihn, seine Familie wirkt sehr anstrengend und seine Freunde geben ihm fragwürdige Ratschläge, wie er seine Situation verbessern kann - und all das macht den gebeutelten Robert so sympathisch. Eine gescheiterte Existenz, die uns aufzeigt, wie gut es den meisten von uns doch geht.
All die Wege die Robert auf sich nimmt auf der Suche nach Spaß und Sex brachten mich zum Grinsen, wenn nicht sogar dazu lauthals loszulachen - und auch später als Robert Jana kennen und lieben lernt wird es nicht langweilig. Ganz im Gegenteil...

Tim Boltz und seinen Humor kann man ohne Abstriche machen zu müssen auf eine Stufe mit Tommy Jaud und David Safier stellen!

Allen Lesern, die gerne lachen und verworrene Storys voll Charme, Witz und Liebe mögen, lege ich "Weichei" ans Herz!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Tim Boltz, dem Goldmann Verlag und natürlich auch Lovelybooks!

Produktinformation:
Tim Boltz - Weichei, erschienen im Oktober 2011 im Goldmann Verlag,
256 Seiten, 8,99 €

Zum Autor:
Tim Boltz, Jahrgang 1974, arbeitete zunächst als Redakteur. Und nein, "Weichei" ist nicht seine Biografie. Der Autor lebt zwar in Frankfurt am Main, arbeitet allerdings nicht an einer Tankstelle mit einem Kollegen namens Emile. Stattdessen hat er unter dem Namen Zeno Diegelmann diverse Kriminalromane und Thriller sowie ein Musical verfasst. "Weichei" ist sein erster Comedyroman. Eine Fortsetzung ist bei Goldmann bereits in Planung.

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Rezension: Charles Bukowski - Fuck Machine: Erotische Alpträume aus dem "Underground"

Charles Bukowski - Fuck Machine
Erotische Alpträume aus dem "Underground"


Bukowski, ein bisschen wie ein Unfall...

Klappentext:
Diese Erzählungen des Poeten, der von ganz unten kam, sind aggressiv, grausam und obszön, aber auch außerordentlich witzig. Sie schildern brutal realistisch die Kehrseite des amerikanischen Traums, so wie er sich in Amerikas Slums, Absteigen, Bars, Hurenhäusern und Schlachthöfen abspielt:


Meinung:
In der Kurzgeschichtensammlung "Fuck Machine" sind nachfolgend aufgeführte Storys enthalten:

Kid Stardust im Schlachthof
Wohnen in einem texanischen Hurenhaus
Fünfzehn Zentimeter
Die Fickmaschine
Die Couragemangel
Zwölf fliegende Affen, die nicht richtig kopulieren wollen
Die kopulierende Nixe von Venice, Kalifornien
Meine dickarschige Mutter
Die Ermordung des Ramon Vasquez
Ein Saufkumpel und
Der weiße Bart

Dies ist mein erstes Zusammentreffen mit Bukowski. Seine Geschichten sind düster, derb, dreckig und gesellschaftskritisch. Abstoßend und zugleich faszinierend, wie ein Unfall, bei dem  man nicht wegschauen kann. Dennoch sind seine Storys vielseitig - jedoch immer provokativ. Sie handeln von Säufern, sexbesessenen Menschen, Nekrophilen, Sadisten, Prostituierten oder aber auch von einer Hexe, die ihren Mann schrumpfen lässt, um ihn dann als lebenden Vibrator zu benutzen.
"Ihr größter Fehler war, dass sie was gegen den Schlussakt hatten."
"Und was war das für`n Schlussakt?" fragte ich.
"Komm Süßer, trink jetzt erst mal dein Bier und ruh dich aus. Ich möchte, dass du ihn auch genießen kannst, den Schlussakt. Soweit ich sehe bist du viel begabter als Manny oder Lincoln. Ich glaube, wir werden tatsächlich die Kulmination der Gegensätze erreichen."
(Fünfzehn Zentimeter)
Natürlich gibt es viel aussagekräftigere Bukowski typische Stellen in diesem Buch, aber das möchte ich hier nun wirklich nicht schreiben - ich denke, dass schon die Titel genug Feuer haben. Und Anhänger oder Leser Bukowskis wissen ganz genau was ich meine.

Für mich war dieses Buch wirklich ein ungewohntes Zwischenspiel, dass mich sehr gut unterhalten hat und es wird auch nicht mein letzter Bukowski gewesen sein.
Düster, derb, obszön - und dennoch faszinierend!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Charles Bukowski - Fuck Machine, 1991 erschienen im Fischer Taschenbuchverlag
127 Seiten, neu ab 7,95 €, gebraucht ab 0,85 € (amazon)

Über den Autor:
Charles Bukowski wurde 1920 in Andernach am Rhein als Sohn deutsch-polnischer Eltern geboren. Im Alter von zwei Jahren kam er in die USA, wuchs in den Slums ost-amerikanischer Großstädte auf, war Mitglied jugendlicher Banden, saß im Gefängnis und im Irrenhaus, arbeitete u.a. als Leichenwäscher, Tankwart, Werbetexter für ein Luxusbordell, Nachtportier, Sportreporter, Hafenarbeiter, Zuhälter und Briefsortierer. Mit 35 Jahren begann er zu schreiben; zuerst Gedichte für Underground-Gazetten, später Erzählungen, für die ihn Genet, Henry Miller und Sartre als "poete maudit" des heutigen Amerika feierten, und Romane. Bukowski starb am 9. März 1994 in Los Angeles.

Dienstag, 27. Dezember 2011

Und wieder gibt es ein paar Bücher vorzustellen...

Hallo ihr Lieben,
ja wieder sind ein paar Schätze bei mir eingezogen, die ihr vielleicht noch nicht kennt :;-) Meine Bib ist übrigens fast fertig - also zumindest fast eingeräumt, dann müssen noch Fenster geputzt werden und Deko muss ich auch noch aufhängen und und und....
Nun ja, einige Bücher habe ich für Leserunden gewonnen, oder bei Adventskalendergewinnspielen - und zu Weihnachten habe ich auch Bücher bekommen, aber dazu später mehr alles schön der Reihe nach :-)






Das liebe Bücherbärchen hat uns die Vorweihnachstzeit mit einer Weihnachtsüberraschungspostaktion versüßt :-) Das war wirklich sehr goldig - vielen lieben Dank nochmal :-) Ja, und da meine Fotos auf Grund des glänzenden Covers sehr bescheiden geworden sind, könnt ihr jetzt fröhliches Bücherraten spielen :-)
Nein ich habe dieses tolle Buch von ihr bekommen:

Sergej Lukianenko - Wächter der Nacht
Vampire, Gestaltwandler, Hexen, Magier - seit ewigen Zeiten leben die so genannten "Anderen" unerkannt mitten unter uns. Schon sehr lange stehen sich die Mächte des Lichts und der Finsternis unversöhnlich gegenüber, zurückgehalten nur durch einen vor Jahren geschlossenen Waffenstillstand. Nur zwei Organisationen obliegt es, das empfindliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten und jeden Vorstoß der Gegenpartei umgehend zu ahnden: den "Wächtern der Nacht" und den "Wächtern des Tages". Doch nun droht dieses Gleichgewicht zu kippen und die Welt ins Chaos zu stürzen. Ein "Anderer" wird kommen, der sich auf die gefährliche Seite des Bösen schlägt.


Bei der lieben Lari habe ich dieses Buch im Adventskalender gewonnen:

Antoinette van Heugten - Mutterliebst
Ist ihr Sohn wirklich ein Mörder? Die erfolgreiche Rechtsanwältin Danielle Parkmann kann das einfach nicht glauben. Sicher, das Verhalten ihres autistischen Sohnes Max ist im Laufe der Jahre immer schlimmer geworden. Deswegen hat sie sich in ihrer Verzweiflung ja auch an die renommierte Maitland-Klinik in DesMoines gewandt. Deren Diagnose lautete: Ihr Sohn ist gestört und gefährlich.
Nun liegt Max bewusstlos und blutend neben einem Patienten, der brutal erstochen wurde. Alles deutet darauf hin, dass er die Tat begannen hat. Alles außer diesem Gefühl in Danielles Herzen. Gefangen zwischen Zweifeln und Angst versucht sie, die Unschuld ihres Sohnes zu beweisen. Was sie dabei entdeckt, lässt sie allerdings an ihrer eigenen geistigen Gesundheit zweifeln.





Bei der lieben Jenny von Bucheinblicke habe ich dann noch dieses schöne Buch gewonnen :-)

Lisa Hendrix - Nachtkrieger: Unsterbliche Liebe
Neun Krieger, verflucht zu ewigem Leben. Einsam und voller Sehnsucht ziehen sie durch das Land, ohne jemals mehr als nur kurze Momente in menschlicher Gesellschaft verbringen zu können - denn der Fluch zwingt sie, mit dem Kommen und Gehen der Nacht ihre Form zu wechseln, sich in ein Tier zu verwandeln, das kaum noch ein menschliches Bewusstesein kennt. Ivar ist einer dieser Krieger. Jeden Tag bei Sonnenaufgang erhebt er sich als Adler in die Lüfte. Doch dann trifft er auf eine außergewöhnliche Frau, die sein Schicksal verändern könnte - und deren Leben durch ihn in größte Gefahr gerät...


Thilo Corzilius - Ravinia (Leserunde):
Was wäre, wenn dich ein einziger Schlüssel überall hinbringen könnte? An ihrem sechzehnten Geburtstag erhält Lara einen Schlüssel, der sie in die Victoria Street in Edinburgh führt - egal durch welche Tür sie tritt. Bald merkt dass junge Mädchen, dass der Schlüssel auch das Tor in eine andere Welt öffnet. In der Stadt Ravinia, in der magisch talentierte Wesen ebenso wie Traumtänzer zu hause sind, lernt Lara ihre Vergangenheit kennen und erfährt dabei von einer mysteriösen Verschwörung . Sie selbst muss über das Schicksal Ravinias entscheiden. gemeinsam mit dem geheimnisvollen Schlüsselmachergesellen Tom versucht Lara, Ravinia vor dem Untergang zu bewahren...



Ali Shaw - Das Mädchen mit den gläsernen Füßen (Vorablesen):

Die Begegnung mit ihm war wie eine Kollision gewesen und sie hatte gewusst, dass sie ihr Leben lang genau danach gesucht hatte: mit solcher Wucht mit einem anderem Menschen zusammenzuprallen, dass sie für einen Moment mit ihm verschmolz.
Eine karge, zauberhafte Inselgruppe voller wundersamer Bewohner - hierher kommt Ida zurück, um Antworten zu finden. Denn eine mysteriöse Veränderung geht mit ihr vor: Sie verwandelt sich zu Glas. Doch was Ida stattdessen findet, hier auf St. Hauda`s Land, ist die große Liebe.

Ist dieser wunderschöne silberne Seitenschnitt nicht der Kracher - so wunderschön :-) Ich freue mich schon richtig aufs lesen - und morgen zeige ich euch dann mal einen Teil der Bücher, die mir das Christkind gebracht hat :-)

Rezension: Gruselkabinett (06) Edward Bulwer-Lytton - Das verfluchte Haus

Gruselkabinett (06) Edward Bulwer-Lytton - Das verfluchte Haus


Schaurig-schöne Gruselgeschichte um ein Spukhaus

Klappentext:
London 1865: Daniel Douglas ist vom Wunsch besessen, einmal eine Nacht in einem Spukhaus zu verbringen. Durch einen Freund erfährt von einem offenbar mehr als geeignetem Objekt: dem verfluchten Haus in der Oxford Street.
Seit Jahren blieb dort kein Mieter länger als ein paar Tage. Daniel Douglas beschließt, dennoch die Nacht in dem verfluchten Haus zu verbringen...

Inhalt:
Daniel Douglas erfährt von einem Freund, von einem wahrlich schauerlichen Haus in dem es spukt. er selbst habe es dort mit seiner Frau nicht länger als drei Tage ausgehalten...
Daniel ist eigentlich ein sehr rationaler Mensch, alles muss sich mit Fakten erklären lassen und dennoch oder grade deshalb will er unbedingt eine Nacht in diesem schaurigen Haus verbringen. Gemeinsam mit seinem Bediensteten Edward machen sie sich auf den Geschehnissen auf den Grund zu gehen...

Meinung:
Was soll ich sagen - vor mir liegt wieder mal ein brillantes Hörspiel der Gruselkabinett-reihe aus dem Hause Titania Medien.
Das Hörspiel "Das verfluchte Haus" beruht auf einer Erzählung von Edward Bulwer-Lytton (1803 - 1873).
Spukhäuser, verfluchte Häuser, Häuser in denen es umgeht das sind wirklich klassische Themen für schaurige Geschichten, und dennoch wird man ihnen nicht müde. Und so ist es auch mit dieser wirklich genialen und gruselig umgesetzten Geschichte - altbekanntes Thema, dass man jedoch immer wieder genießen kann.

Eine spannende Geschichte, untermalt von einer wirklich angsteinflößenden Geräuschkulisse und gesprochen von wunderbaren Sprechern, denen man den Spaß an ihrer Arbeit und vor allen Dingen ihre Professionalität anmerkt. So wird Daniel Douglas von Patrick Winczewski, der synchronstimme von Hugh Grant gelesen und die namenlose Nachbarin von Regina Lemnitz - wenn mich nicht alles täuscht ist dies die Synchronstimme von Roseanne.

Das Cover ist wie gewohnt sehr atmosphärisch gehalten. Wir sehen das Spukhaus an der Oxford Street, Daniel Douglas und einen Geist!

Eine tolle Hörspielumsetzung mit einem enormen Gruselfaktor, die man weder alleine noch bei Dunkelheit hören sollte!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Gruselkabinett (06) Edward Bulwer-Lytton - Das verfluchte Haus, 2005 erschienen bei Titania Medien
1 CD, über 63 Minuten, 10,99 €

Rezension: Gabriele Keiser - Engelskraut - Ein BUGA-Krimi

Gabriele Keiser - Engelskraut
Ein BUGA-Krimi


Spannender und beängstigender Regionalkrimi

Klappentext:
Tödliches Paradies Bundesgartenschau in Koblenz: Wie Leonardo da Vincis Vitruvmann liegt der Tote im Paradiesgarten - nackt, mit ausgestreckten Armen und Beinen, inmitten einer Kahlstelle, die von ätzenden Unkrautvernichtungsmitteln herrührt. Seine Identität steht schnell fest: Jürgen Klaussner ist Mitte vierzig, Inhaber einer Koblenzer Apotheke und junger Familienvater. warum wurde er ausgerechnet auf dem BUGA-Gelände getötet? Oder war es am Ende ein inszenierter Selbstmord?
Immer tiefer wird Kommissarin Franca Mazzari in einen Fall hineingezogen, der sie auch ganz persönlich betrifft...

Inhalt:
"Die Anspannung wuchs ins Unerträgliche. Obwohl das alles schon sehr lange her war, schien es erst gestern geschehen zu sein, so klar und deutlich stand ihr das Erlebte vor Augen. Ihre Hände verkrampften sich. Mit aller Kraft versuchte sie, gegen das in ihr tobende Gefühlchaos anzukämpfen. Minutenlang saß sie da, ohne sich zu bewegen. Als sie es nicht mehr aushielt, sprang sie auf, rannte wie getrieben in die Küche, zog dort mit einem heftigen Ruck die Besteckschublade auf und nahm ein Messer heraus. Es war eines mit einer besonders scharfen Klinge."

Alle Augen sind auf Koblenz gerichtet, denn die BUGA steht kurz vor ihrer Eröffnung.
Kommissarin Franca Mazzari wird zu einem Mordfall auf dem BUGA-Gelände gerufen. Ein Mann liegt im Paradiesgarten, nackt - Arme und Beine von sich gestreckt, wie Leonardo da Vincis Vitruvmann. Doch neben dem Mordfall geht es auch in Francas Leben turbulent zu - ihre Tochter trifft sich mit einer Internetbekanntschaft und Franca trifft auf eine ehemalige Klassenkameradin, die sie nun "neu" kennenlernt...

Meinung:
Gabriele Keisers Schreibstil ist sehr bildhaft und detailliert, so dass man sich Umgebung und Situationen gut vor Augen führen kann - mit ein wenig Ortskundigkeit klappt es natürlich noch besser :-)
Der Krimi um Franca und ihre Kollegen fängt schon sehr spannend an und zieht den Leser schnell immer tiefer in die Geschehnisse und den Mord hinein. Der flüssige Stil der Autorin lässt die Buchseiten nur so an einem vorbeirauschen...

Aber eine gute Geschichte an sich, macht noch kein gutes Buch aus - aber keine Angst, auch die Charaktere der Autorin sind gekonnt ausgearbeitet und überzeugen den Leser durch Menschlichkeit und Tiefe. Lebendig wird der Krimi erst durch seine zahlreichen Bewohner - die zahlreichen Haupt- und Nebenprotagonisten verzaubern die Seiten und hauchen ihnen Atem ein.
Franca Mazzari besticht durch ihre Menschlichkeit und Freundlichkeit, die junge Praktikantin Clarissa glänzt durch ein freches Mundwerk und ein helles Köpfchen und Milla, Francas ehemalige Mitschülerin, fasziniert uns mit ihren plötzlichen Stimmungsschwankungen und ihrer extravaganten Art.

Auch wenn man während der Lektüre dieses Kriminalromans den ein oder anderen Geistesblitz hat und Vermutungen anstellt, wer warum hinter der Tat steckt, wird einem der komplette Zusammenhang doch erst am Ende richtig klar - erschrocken und auch ein wenig betroffen bleibt man zurück...

Das Cover zeigt passend zum Buch eine Luftaufnahme des Koblenzer Rheinufers von Thomas Frey.

"Engelskraut" ist ein spannender und grundsolider Regionalkrimi mit Thrillerelementen - nicht nur für rheinländische Krimiliebhaber ein Schmankerl!


Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Gabriele Keiser, dem Gmeiner Verlag und wie immer überhaupt für diese tollen Möglichkeiten bei lovelybooks :-)

Produktinformation:
Gabriele Keiser - Engelskraut, erschienen 2010 im Gmeiner Verlag
275 Seiten, 9,90 €

Zur Autorin:
Gabriele Keiser, 1953 in Kaiserslautern geboren, studierte Literaturwissenschaften und lebt heute in Andernach am Rhein. Die Journalistin und Autorin hat zahlreiche Kurzgeschichten und mehrere Kriminalromane veröffentlicht, u.a. zusammen mit Wolfgang Polifka unter dem Pseudonym Lea Wolf. "Engelskraut" ist ihre vierte Veröffentlichung im Gmeiner Verlag und der dritte Fall für Kommissarin Franca Mazzari.

Rezension: Serena David - Meerestochter

Serena David - Meerestochter


Von der Liebe einer Meerjungfrau

Klappentext:
In Vollmondnächten bekommen Meerjungfrauen, was immer sie sich wünschen. Für wenige Stunden können sie sogar unter Menschen wandeln. In einer dieser Nächte verliebt sich die Meerjungfrau Ondra unsterblich: Adrian, der eigentlich in London studiert, verbringt seine Semesterferien in dem kleinen schottischen Küstenstädtchen. Für ihre große Liebe ist Ondra bereit, das Undenkbare zu wagen - sie will Mensch werden. Doch als eine Wasserleiche an den Strand gespült wird und Adrian in Verdacht gerät, etwas mit dem Mord zu tun zu haben, wird die ungleiche Liebe auf eine harte Probe gestellt...

Inhalt:
"Ja?", sagte er und kam sich wie ein Idiot vor. "Ich heiße...", sie zögerte. Doch dann holte sie tief Luft und sagte in einem schnellen Atemzug: Fischereigenossenschaft Süd.
Er sah so verdattert aus, dass Ondra die Tränen in die Augen schossen. Fehler, ganz offensichtlich! Ach, verdammt! Verdammter Vollmond! Verdammtes Meerjungfrausein!"

Ondra, eine Meerjungfrau, verliebt sich in den Menschen Adrian. Um bei ihm sein zu können, gibt sie ihr Leben als Meerjungfrau auf und wird zu einem Menschen - Fischschwanz gegen zwei Beine. Doch ist alles nicht so einfach, wie sich Ondra es vorgestellt hat: Adrian hat ein Techtelmechtel mit der undurchsichtigen Maude, und dann wird auch noch eine Frauenleiche angespült, bei der man Adrians Handy findet...

Meinung:
"Meerestochter" von Serena David ist eine interessante Mischung aus Krimi und Fantasyroman.
Serena Davids Schreibstil ist wunderschön und sehr bildhaft, detailliert - außerdem ist er sehr flüssig zu lesen. Mit Humor lässt sie uns die ersten "Gehversuche" als Mensch von Ondra miterleben. So vieles prasselt auf sie ein, alles ist neu und sie muss sich erst einmal in der Welt der Menschen zurechtfinden.
Adrians Tante Rose wird sehr schnell klar, dass das hübsche und merkwürdige Mädchen ein Geheimnis hütet, mit dem sie selbst vor Jahren schon Bekanntschaft gemacht hat...

Die Geschichte ist wirklich spannend und toll beschrieben und die Anwesenheit des Meeresvolkes auch - auch wenn sie den Menschen nicht unbedingt freundlich gesinnt sind, gibt es dem ganzen einen sehr märchenhaften Touch.

Über mehr Beschreibungen der Unterwasserwelt und des Meeresvolkes hätte ich mich sehr gefreut - aber gut man kann auch nicht alles haben. Aber das ist wirklich nur ein sehr geringer persönlicher Kritikpunkt  - denn ansonsten habe ich mit "Meerestochter" ein paar sehr schöne Stunden verbracht.

Alle Leser, die wie ich, phantasievolle Geschichten und Meerjungfrauen lieben, werden mit diesem gut gelungenen Genre-Mix ihre Freude haben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Serena David, dem Rowohlt Taschenbuchverlag und Lovelybooks!

Produktinformation:
Serena David - Meerestochter, erschienen im Oktober 2011 im Rowohlt Verlag
365 Seiten, 8,99 €

Info:
Hinter dem Pseudonym Serena David verbirgt sich eine sehr erfolgreiche Autorin historischer Romane.
Wisst ihr zufällig wer es ist?

Nachtrag: Weihnachten :-)

Hallo meine Lieben,

sang und klanglos bin ich am 23.12 verschwunden, abgetaucht in den Weihnachtsstress :-) Und hoffe nun, dass ihr in der Gegenwart eurer Lieben ein ebenso wundervolles Weihnachtsfest wie ich hattet :-) Zwar hatten wir keinen Schnee, aber davon bekommen wir bestimmt noch viel - spätestens im nächsten Jahr :-)

Auch mit wundervoll buchigen Geschenken wurde ich bedacht - die ich euch demnächst natürlich vorstellen werde :-)








Und nächstes Jahr ist es dann wieder so weit :-) Danke fürs lesen meine Lieben, auch ihr seid ein Geschenk für mich ♥

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Rezension: Brigitte Pons - Ich bin ein Mörder

Brigitte Pons - Ich bin ein Mörder


Von ungeklärten Morden und unsympathischen Autoren

Klappentext:
"Ich bin ein Mörder" behauptet Schriftsteller Tobias Stockmann bei der Lesung auf der Buchmesse. "Aber ihr könnt mir nichts beweisen, ich bin einfach zu genial!" Und Alexandra, die Frankfurter Streifenpolizistin, ist völlig fasziniert von dem Bestsellerautor. Was für ein Mann! Charismatisch, aufregend, umwerfend! Und plötzlich steht sie direkt vor ihm, dann schickt er Rosen, will sie kennenlernen. Welch ein Abenteuer. Warum nur hört er zumindest privat nicht damit auf, so zu tun, als wären seine Romane die reine Wahrheit und er selbst ein Mörder? Aber trotzdem, so einen Mann hat Alexandra noch nie erlebt. Wieso gönnen ihr das die Kollegen und Freunde nicht? Tobias spielt doch nur mit seinem Image.
Dann geschieht ein Mord auf dem Eisernen Steg, genau wie in Tobias´Roman. Und sein gestohlener Pullover wird am Tatort gefunden. Ein Junge wird entführt, mit dessen Vater der Starautor noch eine Rechnung offen hat. Spielt er wirklich nur? Will ihm jemand schaden? Oder ist er am Ende doch - ein Mörder?

Inhalt:
"Aber ich bin nicht wirklich bei der Mordkommission!" Schlagartig färbten sich ihre Wangen in tiefem Rot. Wie immer, wenn sie wenn sie gezwungen war, außerdienstlich mit einem schönen Mann zu sprechen. "Das weiß ich doch." Sein Lachen umschmeichelte ihre Sinne. "Aber es macht mir Spaß, den bösen Buben zu spielen, der sich zu einem heimlichen Rendezvous mit der Vertreterin von Recht und Ordnung trifft."

Tobias Stockmann liest auf der Frankfurter Buchmesse aus seinem Bestseller "Ich bin ein Mörder". Alexandra, eine Streifenpolizistin, und ihr Kollege Mischa sind ebenfalls dort. Alexandra ist direkt fasziniert von diesem Mann - und er auch von ihr. Sie lernen sich kennen und es entwickelt sich eine Liaison. Doch bald schon legt sich ein Schatten über diese Beziehung, denn Mischa zweifelt an Stockmann und dann taucht auch noch eine Leiche auf...

Meinung:
Mit "Ich bin ein Mörder" ist Brigitte Pons ein außergewöhnliches und rasantes Krimidebüt gelungen.
Ihr Schreibstil ist einfach gehalten und zieht den Leser dennoch unweigerlich in seinen Bann. Man kann sich ihren Worten und der Entwicklung ihrer Geschichte einfach nicht entziehen - und ein Grund wieso dies so ist, sind die wundervoll ausgearbeiteten und abwechslungsreichen Charaktere.

Egal ob es sich um Alexandra, Mischa oder Tobias Stockmann handelt. Pons Charaktere zeichnen sich durch eine unglaubliche Tiefe und Charakterstärke aus - sie wirken authentisch und greifbar und hauchen dieser Kriminalgeschichte Leben ein.
Alexandra sorgt für viel Aufhebens mit ihrem neu aufkeimenden, wilden Liebesleben und ihrer Beziehung zu Stockmann. Mischa, ihr Kollege, ist einfach ein Mann, der die Frauenherzen höher schlagen lässt und trotz einer persönlicher Befangenheit behält er den Durchblick - er ist mein Held dieses Krimis.
Und mit Tobias Stockmann schafft Frau Pons es eine Figur zu erschaffen, die den Leser mit seiner Überheblichkeit und egozentrischen Art gleichermaßen fasziniert und abstößt...

Auch der Spannungsaufbau ist der Autorin sehr gut gelungen. Die Ereignisse spitzen sich immer mehr zu, und auch wenn man manchmal die ein oder andere Eingebung hat, wird die Tragweite der Geschichte doch erst am Ende komplett enthüllt.

Bitte, bitte liebe Frau Pons lassen Sie uns noch weitere Fälle mit Alexandra und ihrem Kollegen Mischa erleben und aufklären!

Alle Freunde gut durchdachter und spannender Krimis werden mit "Ich bin ein Mörder" aufregende Stunden haben - unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Brigitte Pons, dem Sutton Verlag und lovelybooks!

Produktinformation:
Brigitte Pons - Ich bin ein Mörder, 2011 erschienen im Sutton Verlag
334 Seiten, 12,00 €

Zur Autorin:
Brigitte Pons, 1967 in Groß-Gerau geboren, lebt vor den Toren Frankfurts. In den letzten Jahren hat sie sich mit zahlreichen Kurzkrimis und Anthologiebeiträgen einen Namen gemacht. Mit "Ich bin ein Mörder" gelingt ihr ein beeindruckendes Krimi-Debüt.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Rezension: Dagmar Geisler - Schon verliebt, Rosenblüte?

Dagmar Geisler - Schon verliebt, Rosenblüte?


Orientalischer Flair und ein eifersüchtiger Flaschengeist

Klappentext:
Er nennt sie Rosenblüte, sieht verdammt gut aus und zieht einen solch betörenden Duft nach sich, dass Jule regelrecht die Knie weich werden. Kurz: Er wäre eigentlich der absolute Traumtyp, hätte er nicht die etwas ungewöhnliche Eigenschaft, völlig unwillkürlich und wie aus dem Nichts aufzutauchen und ebenso plötzlich wieder zu verschwinden. Damit bringt der charmante Fremde Jule in ganz schön peinliche Situationen und löst ein ziemliches Gefühlschaos aus...

Inhalt:
"Diesmal spüre ich den verräterischen Nebel, ehe ich ihn rieche. Kühl, glatt und doch auf eigenartige Weise flaumweich, kringelt er sich um meinen Nacken, fährt langsam über Hals und Schultern, verweilt einen Moment am Schlüsselbein und breitet sich langsam und bedächtig vor meiner Nase aus. Erst jetzt nehme ich den bekannten Duft nach Minze, Zimt und Koriander wahr. Heute riecht er schwerer als sonst, fast wie ein dunkles, orientalisches Parfüm."

Jules Tante Marisa ist Archäologin und vor kurzem war sie drei Monate im Orient unterwegs. Sie hat Jule eine wunderschöne, orientalische Flasche mitbekommen. Und was gehört natürlich zu so einer Flasche? Richtig! Der zugehörige Flaschengeist natürlich! Von nun an ist Jule nie mehr wirklich allein - in den unmöglichsten Momenten materialisiert sich Salih und sorgt so in Jules Leben für jede Menge Chaos...

Meinung:
Mit "Schon verliebt, Rosenblüte?" hat Dagmar Geisler den Jugendbuchmarkt auf ein neues übersinnliches Wesen eingestimmt: den Flaschengeist. Unweigerlich musste ich an "Verliebt in eine Dschinie" denken und lächeln, verstand sie es doch auch perfekt im Leben ihres Meisters für Chaos zu sorgen.

Dagmar Geislers Schreibstil ist jung, frech, dynamisch und sehr bildhaft. Es macht einfach nur Spaß ihre Worte zu lesen und dem Verlauf der Geschichte zu folgen. Die Beschreibungen des Duftes, wenn sich Salih zeigt ist ebenso schön, wie die Beschreibungen von Farben, die Salih benutzt, wenn er Jule zu bestimmten Kleidungsstücken rät.

Jule ist ein sympathisches Mädchen, dass der Leser direkt in sein Herz schließt. Sie leidet ein bisschen drunter immer nur die Nummer Zwei zu sein, da ihre Cousine Ella immer besser aussieht, beliebter ist und nun auch mit ihrem Schwarm verbringt. Dabei ist Jule wirklich gut, wie sie ist - sie ist schlau, liebenswert und immer für ihre Freunde da. Und für Salih ist seine Rosenblüte sowieso das schönste Mädchen von allen, wenn sie nur nicht immer so komische Gewänder tragen würde...
Wird es für alle ein Happy-End geben?

Neben der wirklich zauberhaften Geschichte, muss man auch das traumhafte Cover ansprechen. Ich habe selten so ein liebevoll gestaltetes, buntes und verspieltes Cover gesehen, dass auch noch so stimmig zur Story ist.

Mädels, wenn ihr wissen wollt wie viel Chaos so ein Flaschengeist anrichten kann und ihr humorvolle, romantische Geschichten mögt, solltet ihr dieses Buch lesen!
Farbenfroh, verspielt, magisch!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Löwe-Verlag!

Produktinformation:
Dagmar Geisler - Schon verliebt, Rosenblüte?, erschienen Januar 2011 beim Loewe Verlag
263 Seiten, 12,95 €

Zur Autorin:
Dagmar Geisler, in Hessen aufgewachsen, lebt in der Nähe von München und schreibt seit 15 Jahren mit wachsender Begeisterung für Kinder- und Jugendliche. Als ausgebildete Illustratorin sorgt sie auch für die Gestaltung und empfindet diese Verbindung als großes Glück. Sehr gerne zeichnet sie auch Cartoons für Erwachsene und schon aus diesem Grund gehört ein Schuss Humor bei ihren Arbeiten unbedingt dazu. Auch wenn es ernst wird - und dann erst recht.

Rezension: Othmar F. Lang - Flattertiere wie Vampire

Othmar F. Lang - Flattertiere wie Vampire


Durstige Fledermäuse in Wokingham

Klappentext:
Vampire in Wokingham? Das ganze Dorf ist in heller Aufregung. Die Flattertiere benehmen sich aber auch wirklich sonderbar: Sie trinken nicht nur Blut, sondern auch Benzin, Strom oder sogar Whiskey. Goddy und Cadric gehen den Dingen auf den Grund...

Inhalt:
Cadric und seine Freundin Goddy schließen Bekanntschaft mit Silvia Woodcock, einer Biologin, die sich mit der Fledermauspopulation in Wokingham beschäftigt. Sie scheint grade zur rechten Zeit gekommen zu sein, denn die Vampire benehmen sich merkwürdig. Sie trinken Strom, Benzin - einfach alles was ihnen unter die Nase kommt. Und was passiert, wenn man von solch einem Vampir gebissen wird? Richtig man kann Strom erzeugen oder pinkelt Benzin :-)


Meinung:
Das Hörspiel "Flattertiere wie Vampire" ist das erste Hörspiel der Kinder-Hörbuchbox.
Für die jüngeren unter uns, also die ganz jungen, ist dieses Hörspiel eine wirklich tolle Geschichte - lustig, spannend und manchmal sogar ein bisschen gruselig.
Die Hauptprotagonisten Cadric und Goddie, samit ihrem Bobtail (Crom)Well sind sehr sympathisch, frech, wild, wie nur Kinder es zu sein vermögen und natürlich auch neugierig.
Erlebt gemeinsam mit Cadric und Goddie die mehr als merkwürdigen Ereignisse, die das kleine Städtchen Wokingham heimsuchen - und ihr erkennt bestimmt auch wenn ein Vampir gebissen hat...

Ich finde leider keinerlei Angaben zu den Sprechern dieses Hörbuchs, dennoch machen sie ihre Arbeit gut, so dass es wirklich Spaß macht denn freundlichen und auch weniger freundlichen Bürgern Wokinghams zu lauschen...

Macht euren Kleinen eine Freude und schenkt Ihnen vielleicht sogar zu Weihnachten eine schöne, abwechslungsreiche Hörbuch-Box.

Folgende Hörbücher/ Hörspiele sind ebenfalls auf dieser Box enthalten:

Jules Verne - 20.000 Meilen unter dem Meer
Peter Riesenburg - Schubiduu...uh, das pfiffige Gespenst
Karl May - Die Juweleninsel
Walter Scott - Ivanhoe
Mark Twain - Huckleberry Fines Abenteuer
Peter Riesenburg - Detektiv Kolumbus & Sohn
Jack London - Südseegeschichten
Charles Dickens - Das Spukhaus und
Karl May - Der Schatz im Silbersee

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Heute kann ich euch auch ausnahmsweise mal keine Produktinformation angeben, da ich diese Hörbuchbox bei amazon nicht finde. Ich glaube ich habe sie vor Jahren mal bei Netto gekauft.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Rezension: Bianka Minte-König - Heiße Küsse, kalte Füße

Bianka Minte-König: Heiße Küsse, kalte Füße


Eine magische Skifreizeit

Klappentext:
Skifreizeit mit der ganzen Klasse. Hanna, Mila und Kati haben einen verhext guten Plan. Ob es klappt, Kiwi mit Vanessa zu verkuppeln?

Inhalt:
"Nach unserer letzten gemeinsamen Hexerei überfiel mich schon allein beim Hören des Wortes Mondin ein Lackkrampf. "Gnade Kati, Gnade!", presste ich hervor, während das Lachen bereits auf meinen Stimmbändern herumkullerte. "Nicht noch mal diesen Schwachsinn mit der Mondin!"

Hanna, Mila und Kati sind mit ihrer Klasse auf Skifreizeit und haben nur Quatsch im Kopf, so wollen sie zum Beispiel Kiwi und Vanessa mit Hilfe von einem Liebestrank und einer Liebesspeise zusammenbringen. Na ob das wohl funktioniert?

Meinung:
Es wurde mal wieder Zeit ein Buch einer meiner Lieblingsautorinnen zu lesen :-) "Heiße Küsse, kalte Füße" ist ein Mini-Roman aus der "Freche Mädchen -Reihe".
Was soll ich anderes sagen, als dass Frau Minte-König mich wie gewohnt wunderbar mit ihrem Schreibstil unterhalten hat - obwohl ich es mir wirklich schwierig vorstelle Kurzgeschichten oder Mini-Romane zu schreiben, da man so schnell auf den Punkt kommen muss. Aber auch diese versteht Bianka Minte-König sehr gut.

Hanna, Mila und Kati wirken auf den Leser direkt sympathisch. Sie strahlen jugendliche Frische und Lebensfreude aus - und haben auf ihrer Skifreizeit viel Spaß miteinander. Kati ist diejenige der drei Mädels, die sich mit weißer Magie auskennt und die Liebeszauber vorschlägt - während ihre beiden Freundinnen das ganze nicht so ernst nehmen. Aber vielleicht müssen Hanna und Mila einfach noch mal umdenken?

Für Fans von Bianka Minte-König ein Muss, aber auch für alle anderen jungen Leserinnen, die romantisch-komische Geschichten mögen, werden mit "Heiße Küsse, kalte Füße" ihre Freude haben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Bianka Minte-König - Heiße Küsse, kalte Füße, 2008 erschienen im Thienemann Verlag
93 Seiten, 2,50 €

Rezension: Carsten Drecoll: Der Senator - Ein Alec-Burton-Roman

Carsten Drecoll - Der Senator


Wie man einen Krieg anzettelt...

Klappentext:
Der Hinweis auf illegalen Export von Elektronikschrott auf einem Containerschiff ist Anlass zu einem Routineauftrag für Alec Burton, den Londoner Spezialisten für internationale Krisenmissionen. Doch ein Piratenüberfall, das Attentat auf den US-Senator Alexander Russo in Caracas sowie das Verschwinden einer Journalistin in Paris führen Burton in eine tödliche Intrige.

Inhalt:
"Dann geschah alles sehr schnell. Einer der Piraten entdeckte Burton, riss seine Waffe hoch und feuerte durch die Scheibe. Das Glas splitterte und regnete ihm als glitzernde Fontäne entgegen. Burton hechtete sich auf den Boden, brachte die Panzerfaust in Position und feuerte in den Kommandoraum. Eine gewaltige Detonation ließ das Deck erbeben, Glas klirrte und spritzte nach allen Seiten."

Alec Burton, Spezialist für internationale Krisenmissionen, wird vom Londoner Geheimdienst auf ein Schiff geschleust, dass anscheinend illegal Elektroschrott verschifft. Auf dem Weg zum Bestimmungsort wir das Boot von somalischen Piraten überfallen - und das soll nicht Alecs einziges Problem sein...

Meinung:
Carsten Drecolls Schreibstil ist sehr detailliert und bildhaft, so dass man sich die Situationen wunderbar vor Augen führen kann und mit Alec Burton eine Reise zu den unterschiedlichsten Schauplätzen antreten kann - und flüssig lesen, lässt sich das Buch auch noch. Wirklich gut!

Wahnsinn - das sind meine ersten Worte - kaum hat man ein paar Seiten der Geschichte gelesen und schon geht es hoch her. Man findet kaum ruhige Pausen zum Verschnaufen...
Alec Burton scheint wirklich "Hier" zu rufen wenn es darum geht in gefährliche Situationen zu geraten - von daher müssen wir uns nicht wundern, wenn es von einer spannenden und aufrüttelnden Situation zur nächsten geht, aber keine Sorge Alec ist ja ein Spezialist für Krisenmissionen...
Von daher lehnt euch einfach in euren Sessel und genießt die spannende und actiongeladene Handlung dieses Agententhrillers - ich hatte keinerlei Probleme dabei mir die Bilder vor Augen zu führen und so einem Actionevent der ganz besonderen Art beizuwohnen.

Aber nur Action das geht nicht, es muss ja auch noch etwas für unser zartes Frauenherz dabei sein - und von daher hat Alec quasi ein Burton-Girl, dass ihm mehr oder weniger zur Seite steht.

"Wie man einen Krieg anzettelt" - ist mein Untertitel für diesen Post. Wieso ich ihn so gewählt habe werdet ihr verstehen, wenn ihr das Buch gelesen habt. eines sei dazu noch gesagt ich musste sehr oft an die Amerikaner und den jüngsten Irak-Krieg denken...

Das Cover ist schlicht, aber sehr passend zum Buch gewählt. Es zeigt ein beladenes Containerschiff. Das Buch ist übrigens eine wunderschöne handliche Mini-Ausgabe.

Wer James Bond liebt wird nicht an Alec Burton vorbeikommen! Spannungsgeladene Action und korrupte Politiker - wunderbar!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Carsten Drecoll!

Produktinformation:
Carsten Drecoll - Der Senator, 2011 erschienen im Carsten Drecoll Verlag
308 Seiten, 8,90 €

Im Januar 2012 erscheint der 2. Fall für Alec Burton im Carsten Drecoll Verlag!

Carsten Drecoll - Die Stimme des Geldes
In der Karibik wird ein Schiff gefunden, das auf eine Sandbank gelaufen ist. Nicht irgendein Schiff, sondern eine Jacht der luxuriösen und legendären J-Class. Der Eigner ist verschwunden.
Alec Burton wird in eine Geschichte aus Intrigen, Eifersucht, Ehrgeiz und skrupellosen Verbrechen hineingezogen.

Neuzugänge - bald schon im eigenen Zimmer :-)

Hallo ihr Lieben,
ich habe euch ja schon berichtet, dass ich bald ein eigenes Lesezimmer für mich habe :-)
Ach ja, es nimmt so langsam Form und Gestalt an *hibbel, freu* und ich kann mich noch grade so zurückhalten meine geliebten Schätze schon runterzuschleppen - aber erstmal müssen noch die restlichen Fußleisten befestigt werden, und ich muss den Boden noch wischen und natürlich auch die Regale auswaschen und Fenster putzen und und ...
Leider bleibt ein kleiner Teil des Bodens noch offen, da dort noch zusätzlich zu den vorhandenen Radiatoren eine zusätzliche Heizung eingebaut wird (das soll mich jetzt aber nicht wirklich stören). Es ist so schön, dass Vorankommen zu sehen, von der Farbe an den Wänden, über den neuen Laminat und die wunderbaren Schwedenmöbel - der totale Kontrast wird dann mein Schreibtisch sein, der ungelogen bestimmt fast zwei Meter lang ist. Aber ich denke, die ersten Bilder werden nicht mehr lange auf sich warten lassen :-)
Ähm, aber eigentlich sollte das hier doch ein Neuzugangspost sein, also los:


Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben (RE):
Rufus ist frustriert. Schon eine ganze Weile forscht er in der "Akademie des leibhaftigen Studiums vergangener Zeiten" vergeblich an seinem neuen Fragment, ohne auch nur einen Schritt weiterzukommen.
Ob dieser seltsame Traum etwas damit zu tun hat? Zwei Mädchen in historischen Gewändern mit blau bemalten Gesichtern begegnen ihm neuerdings im Schlaf...und auch No macht plötzlich eine Entdeckung!
Ein weiteres spannendes Abenteuer beginnt und führt Rufus, Fili und No in die Welt der Kelten.

Thomas Thiemeyer - Das verbotene Eden (RE):
Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den "dunklen Jahren" leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen.
Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der 17-jährigen Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer...
Faszinierend düster und wunderbar romantisch - der neue Bestseller von Thomas Thiemeyer


Lara Connelly - Kampf der Druiden (RE): aktueller Lesestoff
Die Legende erzählt, dass an Samhain die Grenze zwischen der menschlichen und der feinstofflichen Welt durchlässig ist...
Als Gwen Gordon zur Halloween-Party geht und dem Druiden Conall begegnet, ahnt sie nicht, dass diese Nacht ihr Leben verändern wird. Ihr Verstand weigert sich seiner Geschichte zu glauben, aber tief in ihrem Inneren vertraut Sie ihm. Wer ist dieser Mann?
Sie beschließt seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen und gibt ihren gut bezahlten Job auf, um ihn zu suchen. Die Reise führt sie von England über Irland nach Schottland. Während dieser Zeit findet sie neue Freunde unter den Menschen und anderen mystischen Wesen.
Connal O`Neill, einst Druide unter dem Einfluss der Tuatha De Danann, sucht nach einem Verbündeten. Seine Zeit in dieser Welt ist begrenzt und will er den Rest seines Lebens unter den Menschen verbringen, muss er seinen Erzfeind Cannmhar unschädlich machen. Als er Gwen begegnet, spürt er die Seelenverwandtschaft und bittet sie um Hilfe, denn sie umgibt ein Geheimnis, welches es noch zu lüften gilt.

Gerard Donovan - Morgenschwimmer (RE):
In diesen dreizehn Geschichten erkundet der Ire Gerard Donovan zum ersten Mal sein Heimatland, und er erweist sich als scharfer Beobachter der menschlichen Seele und des modernen Irlands. Wie in seinem Erfolgsroman "Winter in Maine" erzählt Donovan von Menschen, die mit einem Mal etwas Ungewöhnliches über sich selbst und ihr Leben begreifen und lernen müssen, mit dieser blitzartigen Erkenntnis zu leben. Und er erzählt von Menschen, die in ihrer Heimat heimatlos werden, die den Bezug zur Vergangenheit verlieren und unter dem Verlust der Menschlichkeit leiden.


Ilsa J. Bick - Der Zeichner der Finsternis (RE)
Christians Eltern verschwanden, als er klein war. Seitdem zeichnet er: Die Augen seiner Mutter, ihr Gesicht. Und andere Dinge - dunkle Dinge. Was aber haben Christians Zeichnungen mit dem grausigen Mauerfund und dem Verschwinden seiner Eltern zu tun? Durch das, was er in den Gedanken anderer Menschen sieht und zeichnet, entdeckt Christian nach und nach, was sich wirklich abspielte...

Sonja Heiss - Das Glück geht aus (RE):
Sie sind ehrlich, großmäulig, haltlos, reisen nach Kanada, Panama, haben Affären, Beziehungen, Träume, vielleicht ein Baby und immer noch Eltern, die nur das Beste wollen. Aber das Beste ist eben manchmal unerträglich: ein Abschied zu hart, ein Besuch zu lang, eine Liebe zu kurz. Sonja Heiss erzählt von jungen Frauen, die nicht mehr Kind sind, aber auch noch keine eigene Familie haben. Sie erzählt von einem Vater und einer Tochter, die sich seltsam fremd sind. Und von einer Großmutter, die jede Karte, die ihr die Enkelin schreibt, wie einen Liebesbrief aufbewahrt. Ihre Figuren haben keine Angst vor dem Tod, sie haben Angst vor dem schlecht gelebten Leben. Sie sind hungrig, auf der Suche nach Momenten des Glücks, die alles bedeuten könnten. Dabei machen sie Bekanntschaft mit fernen Verwandten, Faultieren und Burnout-Ameisen.







Wie so viele andere Blogger, durfte ich mich auch über das wunderschöne Päckchen vom Oetinger Verlag freuen :-)

Brodi Ashton - Ewiglich die Sehnsucht (RE):
Nikkis Erinnerung ist das Einzige, was ihr geblieben ist. Die Erinnerung an Jack, ihre große Liebe. Nach hundert Jahren, die sie ins Ewigseits verbannt war - Jahren voller Sehnsucht -, darf Nikki noch einmal zurückkehren in ihre Welt, um Abschied zu nehmen, bevor sie an der Seite des verführerischen, aber undurchschaubaren Cole endgültig in die Unterwelt eintreten muss. Doch bald schon wird Nikki klar, dass Jack sich nicht ein weiteres Mal gehen lassen wird. Und dass Liebe stärker ist als alle Macht der Welt...

sooo viel zusammen gekommen *lach*
Ist bei den Büchern vielleicht etwas dabei, was ihr schon gelesen habt - und mir besonders ans Herz legen wollt?

Rezension: Rudolph mit der roten Nase - Hurra wir backen Plätzchen

Rudolph mit der roten Nase - Hurra wir backen Plätzchen


Ein Hörspiel für Kinder zum Thema Weihnachtsbäckerei

Klappentext:
Rudolph hat Santa Claus verloren und landet, auf der Suche nach ihm, bei Martina und ihrem Onkel Alex im Auto. Die beiden können ihn nicht sehen und naschen auf der Heimfahrt Martinas selbstgebackene Plätzchen. Der hungrige Rudolph stibitzt unerkannt einige Leckereien und erfährt nebenbei, woher die Süßigkeiten ihre oft lustigen Namen haben.

Inhalt:
Rudolph hat den Weihnachtsmann unterwegs verloren und muss ihn irgendwie wiederfinden. Für menschliche Augen unsichtbar schleicht er sich in das Auto, in dem Martina und Alex auf dem Heimweg sind. Martina fährt über die Ferien nach Hause und bringt selbstgemachte Plätzchen mit - und teilweise sogar die Entstehungsgeschichten der Namen.

Meinung:
Ein Hörspiel für die ganz kleinen unter uns - das man prima mit seinen Kindern beim Plätzchen backen hören kann.Denn genau darum geht es - um Plätzchen und ihre Namen.
Die Hörspielteile werden immer wieder von lustigen Liedern rund um das Thema Plätzchen und Backen abgelöst, wie z.B. von "Das Lied der Plätzchen". Wirklich schön.
Und wir haben einen Vorteil, wir können Rudolph zwar nicht sehen - aber wir können ihn hören...

Also nehmt euch eure Zwerge, ein paar leckere Plätzchenrezepte und legt los mit der Weihnachtsbäckerei!


Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Rudolph mit der roten Nase: Hurra wir backen Plätzchen, erschienen im Oktober 2001 bei Topsound
2 CD`s, ca. 72 Minuten

Freitag, 16. Dezember 2011

Rezension: Robert Naumann - Ich hartz dann mal ab

Robert Naumann - Ich hartz dann mal ab


Gelungene Satire über das Leben eines Langzeitarbeitslosen

Klappentext:
Geduldig erträgt der sympathische Schmarotzer Robert Neumann die Versuche seiner PAP (Persönliche Ansprechpartnerin), ihn in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Eine feste Stelle hat er so zwar noch nicht gefunden, dafür jede Menge kuriose Erfahrungen mit der Bundesagentur für Arbeit gesammelt. Selbstironisch und böse erzählt er aus dem Leben eines Langzeitarbeitslosen.

Inhalt:
"Ich weiß nicht, wann und auf welche Weise ich den schmalen Grat vom Hartz -IV-Empfänger zum gemeinen Betrüger überschritten habe, aber es ist passiert. Im Schreiben vom JobCenter vom April 2008 steht es schwarz auf weiß:

Sehr geehrter Herr Naumann,
nach meinen Erkenntnisse haben Sie Leistungen nach dem zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) für die Zeit vom 01.07.2006 bis 31.12.2006 in Höhe von 2,40 Euro zu Unrecht bezogen."

Robert Naumann und Arbeit - das scheinen zwei Dinge zu sein, die auf den ersten Blick nicht so recht zusammenpassen, auf den zweiten und dritten übrigens auch noch nicht. Er hat sein Studium abgebrochen und hat seit dem nur ab und an mal einen Gelegenheitsjob angenommen - aber es geht ihm ja auch gut, er bezieht ja seine Sozialhilfe. Doch dann gibt es eine Wende in seinem Leben, gewiefte Politiker haben sich da mal wieder etwas einfallen lassen und krempeln das deutsche Sozialsystem um. Ade Sozialhilfe! Hallo Hartz IV! Im Zuge dieser Neuerung muss Robert sich jetzt mit Frau Steputat, seiner persönlichen Ansprechpartnerin auf dem JobCenter, rumärgern...

Meinung:
Auf dem Buchrücken steht "Abgrundtief amüsant", ich würde noch etwas weitergehen und "Abgrundtief böse" schreiben wollen, denn Robert Naumann zeigt böse überspitzt und ironisch den Alltag eines Langzeitarbeitslosen und die Gefahren, die im JobCenter auf ihn lauern, auf.

Robert Naumann, vielen Dank - Sie haben es geschafft! Was? Mich am laufenden Bande zum lachen und schmunzeln gebracht. Egal wie überspitzt die Situationen dargestellt werden, finde ich immer wieder Situationen wieder, die ich auch in der Realität (leider) schon so erlebt habe. Wie in etwa die mit dem Brief, in dem sich über einen Minimalbetrag von 2,40 € ausgelassen wird, die unser Protagonist zu viel erhalten hat. So was gibt es wirklich - hallo, 2,40 €, der ganze Aufwand, der darum betrieben wird ist doch viel höher. Aber gut, so ist es halt.
Ihr könntet jetzt denken, dass ich langzeitarbeitlos bin oder eine PAP - aber keines von beidem trifft auf mich zu. Dennoch habe ich beruflich mit beiden zu tun - und grade das macht das Buch für mich so interessant - wenn man diese und ähnliche Situationen selbst schon erlebt hat, kann man sich denke ich etwas besser auf das Buch einlassen.

Dennoch, sollte man sich klar darüber sein, dass dieser Umgang miteinander und auch die Einstellung zur Arbeit nicht Gang und Gebe ist - ich habe zwar schon Leute wie Herrn Naumann und Frau Steputat erlebt, aber genauso gibt es sozial eingestellte PAP`s, die wirklich einen Weg suchen ihre Klienten wieder in Arbeit zu bringen, der auch langfristig erfolgreich ist. Genauso wie es arbeitswillige Langzeitarbeitslose gibt. Wobei ich sagen muss, dass mir jemand, der so offen unwillig ist wie Robert viel sympathischer ist, als ein Schwätzer, der sich eigentlich mit seinem Hartz IV abgefunden hat.

Die unterschiedlichen Anekdoten aus Roberts Leben und dem seiner Familie werden mit Zeichnungen von Piero Masztalerz im Comicstil unterstrichen und auch das Glossar am Ende des Buches ist sehr gelungen (und mit einem Augenzwinkern zu genießen).

Ein wundervoll überspitzt dargestelltes Bildnis über das Leben eines Langzeitarbeitslosen in Deutschland - ironisch, amüsant und an manchen Stellen bitterböse!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung herzlichen Dank an den Rowohlt Taschenbuchverlag und vorablesen!

Produktinformation:
Robert Naumann - Ich hartz dann mal ab, 2011 erschienen im Rowohlt Taschenbuchverlag
224 Seiten, 9,99 €

Zum Autor:
Robert Naumann wurde 1973 in Jena geboren. Seit 1987 lebt er in Berlin. Dort gehört er zu den festen Mitgliedern der bekannten Lesebühne "Chaussee der Enthusiasten". Nach dem Studium der Sonderschulpädagogik und drei Wochen einer Druckerlehre kletterte er die Karriereleiter steil nach oben: Tiefbau, Hochbau, Trockenbau, Schriftsetzer, Schriftsteller. Angestrebte höchste Stufe: Rentner.

Rezension: TKKG (73) Hilflos in eisiger Nacht

TKKG (73) Hilflos in eisiger Nacht


Der geheimnisvolle Brief

Inhalt:
Gabi hat eine Idee für den Kulturteil der Schülerzeitung: People watching. Tim als Chefredakteur wird dazu abgestellt, dass er einen Menschen so weit es geht verfolgen soll, um herauszufinden, wohin all unsere Mitmenschen denn so gehen, am Ende soll noch ein kurzes Interview geführt werden. Tim "verfolgt" eine junge Frau und sie erzählt ihm, dass sie den letzten Willen ihres Onkels erfüllt: Sie soll einen Brief abgeben. Nachdem Tim einen unangenehme Begegnung mit dem Empfänger des Briefes hat und eine neugierige Nachbarin ihm auch noch erzählt, dass dieser im Knast war - ist Tims natürliche Neugierde geweckt...

Meinung:
Und wieder stöbern TKKG einen neuen und geheimnisvollen Fall auf...
Alles dreht sich um diesen Brief, dessen Inhalt so geheimnisvoll ist, dass der nette Empfänger Tim sogar eine Tracht Prügel androht - Tim kontert natürlich wieder mit einem Sprüchlein, der sonst keinem Jungen in diesem Alter über die Lippen kommen würde...
Dann erhellt nachts eine Explosion den Wald nahe dem Internat. Hängen diese Zwischenfälle zusammen?
Wie gewohnt kombinieren und ermitteln die vier Hobbyspürnasen und kommen einem gefährlichen und gut gehüteten Geheimnis auf die Spur...

Guter, bodenständiger TKKG-Stoff mit gewohnt guten Sprechern und einer tollen Geräuschkulisse!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
TKKG (73) Hilflos in eisiger Nacht, erschienen Oktober 1996 bei Europa
1 CD, 7,99 €

Rezension: Rudolf Lill - Die Macht der Päpste

Rudolf Lill - Die Macht der Päpste


Leider nichts für Laien...

Klappentext:
In einem spannenden Gang durch die wechselvolle Geschichte des Papsttums beleuchtet Rudolf Lill die Abgründe päpstlichen Machtstrebens genauso wie die Sternstunden der katholischen Kirche. Dabei wird deutlich: Die gegenwärtige Macht der Päpste ist vor allem das Ergebnis geschichtlicher und politischer Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund geht das Buch den Fragen nach, warum nach dem Aufbruch des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) eine neue Welle der Restauration päpstlicher Macht in Gang gekommen ist und um welchen Preis dabei kirchliche Einheit eingefordert wird. Beispiele aus der langen Geschichte der Kirche zeigen, dass Einheit in Kernfragen bei gleichzeitiger Vielfalt gelebten Glaubens möglich ist.

Das Papsttum von den Anfängen bis heute
Wer entscheidet im Vatikan?
Warum und seit wann werden die Bischöfe im Vatikan ernannt?
Ein kritischer Blick auf Strukturen und aktuelle Entwicklungen

Meinung:
 Ich bin immer neugierig darauf Neues zu erfahren, zu lernen und zu verstehen - und deshalb nutze ich auch gerne die Chance Sachbücher zu rezensieren, an denen ich sonst wohlmöglich ein Jahr lesen würde. Da mich die Politik der Kirche und die Rückschläge und Weiterentwicklungen schon immer interessiert haben - und ich auch noch für eine katholische Einrichtung arbeite - dachte ich mir, die Chance nutzt du und versuchst hinter die Fassade zu blicken...

Leider konnte mich Rudolf Lill mit seinem Werk "Die Macht der Päpste" nicht wirklich überzeugen - was jetzt aber nicht aussagen soll, dass das Buch schlecht ist. Nein ganz im Gegenteil, ich denke, dass "Die Macht der Päpste" für die richtige Leserschaft sehr lehrreich und informativ ist. Es ist gut recherchiert und steckt voller Informationen zur Entwicklung der Kirche, des vatikanischen Konzils, frühere Päpste bis hin zu Joseph Ratzinger. Aber für das Lesen und vor allem das Verstehen dieses Buches setze ich ein fundiertes Grundwissen voraus. Neben grundlegenden Verständnisproblemen meinerseits kam dann noch die Vielzahl von Fachbegriffen und Fremdwörten dazu, die mich sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen lassen.

Der Aufbau des Buches ist klar strukturiert, so dass man nach einem kurzen Blick ins Inhaltsverzeichnis direkt findet was man sucht - auch der zeitliche Verlauf bleibt immer klar zu erfassen. Ebenfalls sind die Anmerkungen am Ende des Buches hervorzuheben, sowie die Aufführungen der Päpste und Kardinalstaatssekretäre seit 1800.

Auch die Aufmachung des Buches samt Lesebändchen und die Umschlaggestaltung ist wirklich sehr passend gewählt.

Laien sollten nicht unbedingt mit diesem Buch beginnen, wenn sie sich über die Geschichte der Kirche und der Päpste einen Überblick verschaffen wollen - da in "Die Macht der Päpste" wirklich Basiswissen gefragt ist. Leser mit theologischem und historischen Fachwissen werden aber bestimmt ihre Freude an diesem informativen Buch haben.

Wertung:
♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Blogg dein Buch und
Butzon & Bercker!

Produktinformation:
Rudolf Lill - Die Macht der Päpste, erschienen im November 2011 bei Butzon & Bercker
308 Seiten, 19,95 €

Hier könnt ihr das Buch bestellen!

Zum Autor:
Rudolf Lill, Dr. phil., geboren 1934, war von 1961 bis 1974 Mitglied des Deutschen Historischen Instituts in Rom, von 1974 bis 2000 Professor für Neue Geschichte in Köln, Passau und Karlsruhe, außerdem Gastprofessor an den Universitäten Rom, Florenz, Pavia und Dresden. Von 1996 bis 2006 war er Lehrbeauftragter für italienische Geschichte an der Universität Bonn. Lill ist bekannt durch zahlreiche Veröffentlichungen, besonders zur Geschichte Deutschlands, Italiens und des Papsttums.

Sonntag, 11. Dezember 2011

Rezension: TKKG (44) Um Mitternacht am schwarzen Fluß

TKKG (44) Um Mitternacht am schwarzen Fluß


Dubiose Geschäfte in der Millionenstadt

Inhalt:
Karl und Gabi fahren gemeinsam mit ihrer Freundin Tanja zum Seehotel "Schöne Aussicht". Tanjas Freund, Jan, arbeitet dort - er hat Tanja und TKKG zu einem Grillnachmittag eingeladen. Aber schon der Weg ist gefährlich, fast werden sie von einem LKW angefahren und Tanjas Rad ist hinüber. Sie wird von einer Angestellten ihrer Eltern abgeholt und zum Arzt gebracht und dann verschwindet Tanja spurlos...

Meinung:
Und wieder stelle ich euch ein weiteres Abenteuer von TKKG vor. Die Grundidee dieser Folge ist wieder mal sehr interessant und die Sprecher machen ihre Arbeit gewohnt gut.
Bis jetzt bin ich noch gar nicht auf die gut gewählten Hintergrundgeräusche eingegangen, die die Hörspiele immer wieder lebendig erscheinen lassen. Das ist übrigens der Grund wieso ich Hörspiele etwas lieber mag als Hörbücher.
Wie gewohnt stellen sich TKKG sehr schlau an um hinter das Geheimnis des Lkw`s der durch das Naturschutzgebiet gebrettert ist und Tanjas Verschwinden zu kommen...

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
TKKG (44) Um Mitternacht am schwarzen Fluß, erschienen August 2005 bei Europa
1 CD, 6,97 €

Samstag, 10. Dezember 2011

♥ Adventskalender und eine verspätete Nikolaus-Überraschung ♥

Hallo ihr Süßen,
Wahnsinn wie die Zeit verfliegt, oder? Jetzt haben wir mittlerweile schon den 10. Dezember - morgen ist der 3. Advent und schon ganz bald haben wir Weihnachten ♥ Wobei die Wetterlage ja sehr zu wünschen übrig lässt, bei uns ist weit und breit kein Schnee in Sicht - letztes Jahr um diese Zeit waren wir fast schon eingeschneit. Die Schneetürme vor den Häusern wurden langsam aber sicher sogar größer, als die Menschen die dort leben :-) Und jetzt fieses nass-kaltes, stürmisches Herbstwetter :-(
♥ Liebes Christkind, wenn du das hier jetzt liest wünsche ich mir, dass du es bald einmal schneien lässt ♥

Der Advent bringt nicht nur Weihnachtsmusik und Plätzchenduft ins Haus, sondern auch Adventskalender - ich habe mir dieses Jahr einen (wieso eigentlich dieses Jahr, ich kaufe den immer) Kalender von IhrPlatz gekauft, in dem verschieden Produkte als Probiergrößen enthalten sind. Auf der Arbeit habe ich von meinem lieben Kollegen dann noch einen Sexy X-mas Kalender bekommen, damit ich auch die tägliche Portion Schoki bekomme und Frischfleisch zum anschauen *lach* Ich fand das wirklich sehr sehr süß :-) Ach und online Adventskalender gibt es ja auch wieder massig - zwei Gewinne sind da auch schon bei mir eingetrudelt - ich zeige euch gleich mal ein paar Bilder.

Aber zuerst zeige ich euch das Päckchen, dass der Nikolaus mit zwei Tagen Verspätung hier abgeliefert hat - es ist so wunderschön und ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut - aber schaut selbst :-)




Danke liebe Mama - ähm lieber Nikolaus *lach* Du hast mir eine riesengroße Freude mit diesem Päckchen gemacht und mich wieder deine kleine Tochter sein lassen *Kuss*

Ach ja, so Mama sind manchmal schon ganz toll :-) Hm, aber jetzt wollte ich euch noch zeigen, was so in meinem Kalender war, und was hier schon gewinntechnisch angekommen ist. Also Augen auf!



Auf dem Teller liegen meine Produktprobiergrößen und meine Oberstaufener Kuhglocke *lach* die habe ich gewonnen - was ich nun damit mache, weiß ich noch nicht ganz genau - vielleicht meinem Hundi umhängen :-)                                                   
Das Parfum-Set ist aus dem Nikolaus Päckchen meiner Mama - aber nochmal zu den Kosmetika - da ist so einiges bei gewesen bis jetzt: eine Seife, Hygienegel (für die Hände), Nivea, eine Swiss-o-pair Haarkur, eine Arnikaduschgel (kenne ich noch nicht), Handcreme, Bübchen Lotion und eine Klebestift (der ist aber nicht auf dem Foto) :-)                                                                   Dann seht ihr im Hintergrund noch Michael Ellis Bildband "Havanna" - diesen habe ich beim Prestel Adventskalender gewonnen - mein erster Bildband :-)

Ist dieses Bild nicht direkt auch ein Kunststück von mir :-)
Beim ersten durchblättern war ich begeistert von der Stimmung, die diese Bilder ausstrahlen - obwohl es ja eigentlich nicht schön anzuschauen ist wenn schöne Anwesen und Häuser vom Verfall berührt werden. Aber hier sieht man wirklich schön den Verfall der Dekadenz.

Und was habt ihr für Kalender und hattet ihr schon irgendwo Glück?







Rezension: Aileen P. Roberts - Deana und der Feenprinz (1) Highlandsommer

Aileen P. Roberts - Deana und der Feenprinz (1) Highlandsommer


Zauberhafte Highlands

Klappentext:
Auf magische Weise scheint das Leben von Deana MacLennan, einem Mädchen aus den schottischen Highlands, mit dem des geheimnisvollen Ciaran verwoben zu sein. Seit Deanas Kindheit taucht er fast jeden Sommer in dem kleinen Dorf auf der Isle of Skye auf und verschwindet dann wieder spurlos aus ihrem Leben, so wie der Feenprinz aus dem Märchen ihrer Großmutter. Obwohl Deana versucht, sich auf die Schule und die Ausbildung der Pferde auf dem Highlandponygestüt ihres Onkels zu konzentrieren, lässt Ciaran sie einfach nicht los. Als Deana siebzehn geworden ist, verbringen die beiden einen märchenhaften Sommer in den Highlands, doch obwohl Ciaran ihr versprochen hat, sich bald bei ihr zu melden, ist er plötzlich wieder verschwunden.
Der märchenhafte Auftakt zu einer neuen Pferderomanreihe für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene. Wer die Rhiann – Trilogie mochte, wird auch von diesem Buch begeistert sein!

Inhalt:
"Bist...bist du...der Feenprinz?", fragte Deana noch immer ein wenig durcheinander und mit bebenden Lippen. Der Junge starrte sie verwirrt an, dann grinste er und zog seine Jacke aus, um ihr diese umzuhängen. "Nein, tut mir leid, da muss ich dich enttäuschen. Aber geht es dir gut?"

Deana MacLennan lebt in den schottischen Highlands. Ihre Mutter betreibt eine Pension und ihr Onkel züchtet Pferde. Pferde liebt Deana über alles und irgendwie auch Ciaran - ihren Feenprinzen. Seit ihrer Kindheit kommt er im Sommer immer mit seinem Großvater auf die Insel um Urlaub zu machen. Und aus ihrer Freundschaft wird irgendwann Liebe. Doch Ciaran hat ein Geheimnis...

Meinung:
"Deana und der Feenprinz (1) Highlandsommer" ist der Auftakt zu einer Pferderomanreihe - ja, ihr habt richtig gelesen. Ein "Mädchenbuch" also?! Hm, Pferderomane konnten mich eigentlich nie beeindrucken, die Highlands aber umso mehr - also habe ich es auf einen Versuch ankommen lassen. Und was soll ich sagen: Aileen P. Roberts hat mich mit ihrem Roman verzaubert und berührt.

Ihr Schreibstil ist atemberaubend schön, und man kann nicht anders als sich in ihren Worten zu verlieren. Sie beschreibt die Situationen und Landschaften so detailliert und bildhaft, dass plötzlich ein wunderschöner farbenfroher Film vor dem inneren Auge entsteht. Ich war in den Highlands mit Deana, Ciaran und der ganzen MacLennan Sippe - und glaubt mir Pferde sind NICHT langweilig.

Natürlich sind auch die Protagonisten herrlich ausgearbeitet und strahlen Tiefe und Lebendigkeit aus. Sehr angetan hat es mir vor allem Granny Annabell. Sie ist eine herzensgute Person, die sich liebevoll um alle Kinder kümmert, die sich in ihrem Haus einfinden - und diese genau wie mich mit ihren alten Märchen und Sagen über Feen und Kobolde verzaubert. So schön!
Aber auch Ciaran, der geheimnisvolle junge Mann hat mich fasziniert und in seinen Bann gezogen. Es scheint so, als ob er nur auf der Insel glücklich ist, denn so bald Deana etwas über seine Familie und sein Zuhause in Erfahrung bringen will, macht er dicht. Ja, dann wäre da natürlich noch unsere Hauptprotagonistin Deana, die sich schon als Mädchen in Ciaran verliebt hat - sie ist offenherzig und ein guter Mensch, den man sofort in sein Herz schließen muss - grade deshalb ist es so schlimm, dass Ciaran und Deana immer wieder auseinander gerissen werden.
Welches Geheimnis er wohl verbirgt? Werden Deana und Ciaran es schaffen zusammen zubleiben oder wird ihre Geschichte, wie die der Königskinder enden?
Wenn ihr Antworten wollt, nehmt das Buch zur Hand...



Ein Buch über die Freundschaft zweier Menschen, die durch ein unsichtbares Band miteinander verbunden sind und sich nie vergessen werden - ein Roman, mit dem auch große Mädchen ihre Freude haben werden! Zauberhaft, magisch und liebevoll!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Cuillin Verlag!

Produktinformation:
Aileen P. Roberts - Deana und der Feenprinz (1) Highlandsommer, erschienen 2009 im Cuillin Verlag
220 Seiten, 9,95 €