Mittwoch, 30. November 2011

Rezension: Sabine Both - Rosa Wolken

Sabine Both - Rosa Wolken 


Liebes Tagebuch...

Klappentext:
Ständig hat Rosa diese merkwürdigen Träume von Karl, ihrem besten Kumpel. Jede Nacht im Schlaf küsst sie ihn. dabei ist sie gar nicht in ihn verliebt. Und doch fühlt sich plötzlich alles so anders an.

Inhalt:
Rosa bekommt zum 16. Geburtstag von ihrem besten Freund Karl ein Tagebuch. Erst will sie es gar nicht - sie will nicht über ihre Gefühle schreiben und außerdem sind Tagebücher doch sowieso überbewertet. Oder? Doch dann machen die beiden einen Deal aus: Rosa schreibt Tagebuch und Karl fährt, trotz Wasserphobie, mit ihr in die Kanufreizeit. Und dort geht das ganzue Chaos dann los...

Meinung:
Das Hörbuch "Rosa Wolken" von Sabine Both wird in Tagebuchform erzählt. Rosa vertraut ihrem Tagebuch alles an, ihr Gefühlschaos, weil ihr Marcello - ihr Vater, den sie nie kennengelernt hat - geschrieben hat oder auch die Träume in denen sie Karl viel zu nahe kommt.
Gefühlschaos ohne Ende, lustige Situationen - und ein unerwartetes Happy-End bietet uns dieses Hörbuch für junge Mädchen.

Gelesen wird "Rosa Wolken" von Christina Drechsler. Authentisch intoniert sie Rosa: kurz vor dem Nervenzusammenbruch, wütend und aufgepeitscht oder auf Wolke Sieben. Glaubhaft erleben wir den den ganz normalen Wahnsinn im Leben eines 16-jährigen Mädchens! Ganz toll!

Ein Hörbuch für junge und junggebliebene Mädchen voll Gefühl und Humor!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Sabine Both - Rosa Wolken, gelesen von Christine Drechsler, erschienen 2006 im Audio Verlag
2 CD`s, ca. 150 Min., 12,99 €

Dienstag, 29. November 2011

Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe

Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe


Nadine, Hüterin des Trigonischen Friedenskristalls

Klappentext:
Nadine ist ein ganz normales zwölfjähriges Mädchen...
Also gut - ihr Leben ist alles anderes als normal: Sie ist die Hüterin des Trigonischen Friedenskristalles der Sieben-Welten und sie wurde vor 37 Jahren auf die Erde geschickt, um den kostbaren Stein vor den feinden ihrer Welt zu beschützen. Und hier sitzt sie nun fest, immer noch zwölf Jahre alt - und schon wieder kommt sie in eine neue Schule! Dort gerät sie auch gleich an eine Clique, die die Schüler terrorisiert. Ihr Banknachbar Yannik scheint sie komplett abzulehnen und dann taucht zu allem Überfluss auch noch ihr Englischlehrer auf, den sie von früher kennt und vor dem sie schon einmal ihr Geheimnis verbergen musste. Nach all dieser Aufregung wird ihr eines klar: Sie will endlich wieder nach Hause! Also setzt sie den Kristall ein, um ihren Eltern zu zeigen, wo sie zu finden ist. Doch damit lockt sie vor allem die gefährliche Schwarze Seite an..

Inhalt:
"Teddy?" Ich sehe Katzenauges niederes Fußvolk am Zaun zum Hausmeistergarten herumlümmeln. Rotschopf hat die ganze Zeit zu uns herübergestarrt. Seine weinroten Haare trotzen dem Wind und stehen noch immer wie borstige Igelstacheln ab. "Du meinst die Schuhbürste da drüben?"

Nadine, eigentlich Nar`dhina kommt von den Sieben-Welten. Ihre Eltern haben ihr in unruhigen Zeiten den Trigonischen Friedenskristall anvertraut und sie auf die Erde geschickt. Dort lebt sie nun seit 37 Jahren und sieht immernoch wie ein 12-jähriges Mädchen aus. Das allein diese Tatsache für Turbulenzen sorgen kann ist klar - doch nun kommt es gleich ganz dick, denn ihre Feinde, die Schwarze Seite, ist auf sie aufmerksam geworden...

Meinung:
Ihr wollt wissen, was mich dazu gebracht hat dieses Buch zu lesen? Zum einen war es ganz klar der Titel, er klingt amüsant und einfach ganz anders und zum anderen ist das Cover im Mangastil einfach nur wunderschön und hat mir die Entscheidung ziemlich leicht gemacht.

Am Anfang hatte ich jedoch einige Probleme in die Geschichte hineinzufinden - zu viele Informationen strömten bereits auf den ersten Seiten auf mich ein. Also tapfer sein und durchhalten - und es hat sich gelohnt. Nach einigen Seiten wurde es einfacher, ich kannte den Hintergrund der Geschichte und die Protagonisten wurden mir auch immer vertrauter.

"Verflixte Hühnersuppe" wird aus der Sicht von Nadine erzählt. Sie ist frech und hat eine ziemlich große Klappe - womit sie auch öfter, als es ihr gut tut, aneckt. Aber genauso passt sie perfekt in das Buch hinein und Frau Aretz schafft es mit ihrem Schreibstil und ihrer Sprache - locker, jung und frech - Nadine und den anderen Protagonisten Leben einzuhauchen.

Dadurch, dass Nadine nicht älter wird muss sie spätestens alle zwei Jahre die Schule und ihren Wohnort wechseln, Freundschaften darf sie auch keine schließen. Doch dieses Mal macht sie alles anderes, und benutzt sogar den Kristall um Frieden unter den Mitschülern und Lehrern zu stiften - doch damit macht Sie auch die Schwarze Seite auf sich aufmerksam, die nun mit allen Mitteln versuchen an den Kristall zu gelangen...

Hervorzuheben sind ganz klar die vielen kleinen Zeichungen im Mangastil und die Sprechblasen, die in den Roman integriert sind. Eine wirklich sehr schöne Idee!

Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufgrund zu vieler Informationen wurde "Verflixte Hühnersuppe" für mich dennoch ein lustiges und spannendes Fantasy und Science-Fiction Abenteuer!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe, 2010 erschienen im Dresdener Buchverlag
236 Seiten, 17,90 €

Zur Autorin:
Veronika Aretz wurde 1963 in Aachen geboren, hat technische Zeichnerin gelernt, Grafik-Design studiert und arbeitet seit mehreren Jahren als Selbstständige. Mit ihrem Mann und den drei Kindern lebt sie in der Nähe von Aachen. Seit dem Jahr 2000 trainiert sie ehrenamtlich Kinder im Schwimmverein ihrer Heimatstadt.
Durch ihre eigenen Kinder ist sie zum Schreiben zurückgekehrt, hat sich erinnert, dass es früher für sie eine Zuflucht vor dem Alltag war. Heute versucht sie, ihre gemachten Erfahrungen und Beobachtungen in Geschichten zu verpacken, um auch andere Menschen daran teilhaben zu lassen. Zahlreiche Erzählungen schlummern noch in den Tiefen ihres Computers und hoffen darauf, entdeckt zu werden.

Sonntag, 27. November 2011

Lesewochenende bei ♥ Misa ♥ - Sonntag, 27.11.2011

Guten Morgen ihr Lieben,

euch allen einen wunderschönen 1. Advent :-) Und wie ist es bei euch seid ihr schon über Weihnachtsmärkte geschlendert, habt ihr schon gebacken? Alles schon dekoriert? Bei mir ist noch nicht alles fertig, aber wir haben ja auch noch Zeit - wenn nun langsam auch noch der erste Schnee fallen würde - das wär einfach himmlisch :-)
Aber ihr seht ja, es geht jetzt schon direkt mit unserem Adventslesewochenende weiter - und ihr wisst bestimmt auch noch, was ich gestern als letztes gelesen habe, oder? Richtig! "Deana und der Feenprinz" - und was soll ich dazu sagen, ich habe gestern noch ein wenig gelesen und heute auch schon einiges - es ist zwar alles andere als weihnachtlich *lach* aber es ist traumhaft schön in die Sagenwelten Irlands und Schottlands einzutauchen, den Highlandsommer zu spüren, das Rauschen des Meeres zu hören und das Salz in der Luft zu riechen und natürlich die Liebesgeschichte von Deana und Ciaran mit zu erleben :-) Aus diesem tollen Buch habe ich bis jetzt schon 111 Seiten gelesene - und es ist so *hach* wundervollig buchtastisch :-) Ich will nach Schottland ♥!

2. Update - ca. 16.50 Uhr:

So, da bin ich auch noch mal - ich habe mir ziemlich viel Zeit zwischen den Updates gelassen, da ich grade backe *freu* Ein bisschen Weihnachtsmusik läuft, der Duft von frischgebackenen Plätzchen zieht durchs Haus - wie ich das liebe ♥
Aber ihr wollt bestimmt auch wissen, was ich so gelesen habe. Also ich bin mit "Deana und der Feenprinz" fertig geworden, das heißt es kommen noch einmal 110 Seiten dazu *freu*
Das heißt gestern und heute habe ich insgesamt 637 Seiten gelesen :-)
Womit ich gleich weiter machen werde - weiß ich noch nicht. Aber erst einmal gibt es etwas Musik für euch :-)


Wir haben zwar noch nicht ganz Dezember - aber ich liebe dieses Lied so sehr!

Samstag, 26. November 2011

Lesewochenende bei ♥ Misa ♥ - Samstag, 26.11.2011

Guten Morgen meine Lieben,

hier kommt nun auch mein erstes Update - und das erste kleine Ziel habe ich schon erreicht :-) *freu*

Und zwar habe ich eben schon dieses Buch beendet: Carsten Drecoll - Der Senator :-)
Darum geht es:
Der Hinweis auf illegalen Export von Elektronikschrott auf einem Containerschiff ist Anlass zu einem Routineauftrag für Alec Burton, den Londoner Spezialisten für internationale Krisenmissionen. Doch ein Piratenüberfall, das Attentat auf den US-Senator Alexander Russo in Caracas sowie das Verschwinden einer Journalistin in Paris führen Burton in eine tödliche Intrige.

Hier habe ich heute morgen auf Seite 233 angefangen und habe es beendet. Das Buch hat 308 Seiten - also schlagen sich hier 75 Seiten zu Buche :-) Übrigens ein sehr spannender Spionagethriller.

Dann habe ich noch zwei Geschichten aus der Anthologie "Lesbisches Jugendbuch" gelesen, das mir freundlicherweise von Juliette Bensch zur Verfügung gestellt wurde gelesen - die Geschichten sind ganz toll, abwechslungsreich und beschäftigen sich mit der ersten Liebe oder den Problemen des Coming-Outs junger Frauen. Folgende Geschichten wurden heute gelesen: Pepe Pivic: Lola und Lucie und Daniela Risse: Freestyle. Das macht dann noch einmal 22 Seiten - und ich denke, dass ich dieses Buch heute auch noch beenden werde :-)

Also habe ich bis jetzt insgesamt 97 Seiten gelesen :-) Da ich aber auch schon etwas aufgeräumt habe und so habe ich auch schon ein Hörbuch gehört und zwar das TKKG-Hörspiel - Schreckensnacht im Schlangenmaul. Und da ich nun noch die Böden putzen muss geht es mit dem TKKG-Hörspiel Trickdieb auf Burg Drachenstein weiter :-)

Das nächste Buch was ich in Angriff nehmen werde - und hoffentlich beenden ist dann von Veronika Aretz "Verflixte Hühnersuppe" - und zwar werde ich mir dazu dann eine schöne Tasse Tee machen. Ich glaube er heißt Sternmarkt und wurde mir von der lieben Misa geschickt mit zwei Büchern, die ich auf ihrem Bücherflohmarkt ergattern konnte :-)

Ganz fernab vom Thema, würde ich gerne wissen welche Weihnachtsplätzchen ihr am allerliebsten backt?

2. Update - ca. 15.15 Uhr: 

So ihr Lieben,
da bin ich nun wieder. Ich hatte ja schon gesagt, dass ich mit Veronika Aretz "Verflixte Hühnersuppe" weitermachen wollte - und das habe ich natürlich auch :-) Die Geschichte handelt von Nadine, einer Außerirdischen, die auf der Erde gelandet ist um das wichtigste Gut ihres Volkes zu schützen - den trigonischen Friedenskristall. Am Anfang hat es sich wirklich sehr gezogen und ich tat mich schwer in die Geschichte hineinzukommen - aber mittlerweile gefällt sie mir sehr gut, wie die Hauptprotagonistin Nadine, die wirklich nicht auf den Mund gefallen ist!
Begonnen habe ich hier auf Seite 56 und bin nun auf Seite 139, also habe ich insgesamt 80 Seiten gelesen :-) Ach ja und die Trickdiebe auf Burg Drachenstein habe ich mir auch verinnerlicht. Also kann ich im Moment mit 177 Seiten und 2 Hörspielen aufwarten :-)
Wie läuft es bei euch?

3. Update - ca. 17.40 Uhr

So, bin grade eben mit "Verflixte Hühnersuppe" fertig geworden - bin mir noch nicht ganz schlüssig, wie ich es bewerten soll - mal schauen. Ich meine es viel mehr schwer in das Buch einzusteigen, aber nachher hat es mich ja doch ganz gut unterhalten. *Pfff* das wird schwierig.
Nun ja das Buch hatte insgesamt 232 Seiten, das heiß es kommen nach Adam Riese noch einmal 93 Seiten dazu - insgesamt habe ich bis jetzt also 270 Seiten gelesen - nicht schlecht, aber eigentlich geht es doch besser :-) Nun ja, nun mache ich mich gleich fertig und fahre erst einmal einkaufen - und dannach geht es mit Bianka Minte-Königs "Heiße Küsse, kalte Füße" weiter - mal ein winterliches Büchlein ♥

4. Update - ca. 21.30 Uhr:

"Heiße Küsse, kalte Füße" wurde eben von mir beendet - zwar ein Winter- aber kein Weihnachtsbuch. Dennoch liebe ich so ziemlich alles, was aus Bianka Minte-Königs Feder stammt - und so hat mich dieses Büchlein mit seinen 93 Seiten auch sehr gut unterhalten :-)
Weitergemacht habe ich dann mit der Anthologie "Lesbisches Jugendbuch" was ich euch oben schon kurz vorgestellt habe - und auch dieses wurde mittlerweile von mir beendet (definitiv ein 5 Herzchen/ Sternchen Buch). In diesem Buch hatte ich noch vier Kurzgeschichten zu lesen und zwar: Michaela Salfer "Flos Tunnel", Lisa Wagner "Wiedersehen in der Zukunft", Milena Walter "Was wir wollen" und Alexandra Wolff "Bittersüßes Erwachen" - das macht dann zusammen noch einmal 53 Seiten!
Zu meinen 270 Seiten kommen dann also noch mal 146 Seiten dazu - insgesamt bin ich momentan also bei einer Seitenleistung von 416 :-)
Das kann sich sehen lassen. Und wenn ihr wissen wollt, womit es nun vielleicht noch ein wenig weitergeht - es ist Aileen P. Roberts - Deana und der Feenprinz: HIghlandsommer! Und wie läuft es bei euch so?

Freitag, 25. November 2011

Advents-Lesewochenende bei ♥ Misakittys World ♥

Hallo ihr Lieben,

ich finde die Idee von Misa wirklich toll. Sie will vor der schönen, aber doch auch sehr hektischen Weihnachtszeit noch ein Lesewochenende einlegen.


Es geht am Samstag morgen um 10.00 Uhr los - und endet am Sonntag um 22.00 Uhr. Ich weiß noch nicht wie viel ich schaffen werde, da ich auch noch etwas putzen muss, und die Wäsche will auch gemacht werden. Außerdem habe ich mir mehr oder weniger vorgenommen am 1. Advent auch Weihnachtsplätzchen da zu haben (die im Optimalfall natürlich selbst gebacken sind). Dennoch denke ich wird es wieder sehr schön sein in kleiner Runde ein Lesewochenende zu genießen - mit allem was dazugehört :-)
Wenn ihr Lust habt könnt ihr euch ja auch doch bei der lieben Misa melden :-)

Ich freue mich schon - aber die Bücher werden erst morgen verraten!

Mittwoch, 23. November 2011

Rezension: Ewald Arenz - Das Diamantenmädchen

Ewald Arenz - Das Diamantenmädchen


Wunderschöne historische Kriminalliteratur

Klappentext:
Berlin in den zwanziger Jahren: Um Reparationsforderungen der Alliierten zu umgehen, erhält Diamantschleifer Paul van der Laan von der deutschen Reichsregierung den Geheimauftrag, eine Reihe kostbarer Rohdiamanten für den verdeckten Verkauf zu schleifen. Zur gleichen Zeit wird ein ermordeter Schwarzer auf dem Balkon des Theaters am Nollendorfplatz gefunden - neben seiner Leiche liegt ein Rohdiamant. Die Kommissare Schambacher und Togotzes nehmen die Ermittlungen auf und stoßen schon bald auf das Diamantenmädchen...

Inhalt: 
"Es war der erste geschliffene Diamant ihres Lebens, und sie sah ihn im Juninachmittags in der wunderbaren Unendlichkeit eines Kindheitssommers. Sie sah die bunten Schatten, die der Diamant auf ihre Handfläche warf: blau wie der weite Himmel dieses Tages. Leuchtend rot wie vor einer Woche, als sie sich zwei Klatschmohnblätter auf die Augen gelegt und durch sie in die Sonne gesehen hatte."

Staatssekretär von Schubert fängt Lilli Kornfeld bei einem Staatsbesuch von Emir Faisal ab um mit ihr ins Gespräch zu kommen. Sie soll einen Kontakt zwischen von Schubert und ihrem Kindheitsfreund Paul an der Laan, einem Diamantschleifer, herstellen. Um Geld an den Alliierten vorbeizuschleusen sollen Rohdiamanten geschliffen und verkauft werden...

Meinung:
Ewald Arenz hat ein literarisches Sahnestück mit seinem Roman "Das Diamantenmädchen" geschaffen - eine Mischung aus historischem und Kriminalroman, sowie Familiendrama und zarte Liebesgeschichte.

Arenz Schreibstil ist einfach nur wunderschön - ich kann es nicht anders beschreiben, als dass man sich Zeit für dieses Buch nehmen muss, jedes einzelne Wort und jede einzelne Zeile gilt es zu entdecken und zu genießen. Wunderschön und detailliert beschreibt Herr Arenz uns, wie sich das Licht in Diamanten bricht, ich hatte dieses wunderbare Farbenspiel teilweise vor Augen.
"Das Diamantenmädchen" erzählt eine blutige Geschichte - blutig wie oftmals die Geschichte der bekanntesten Diamanten der Welt, blutig wie ein Mord und blutig wie der erste Weltkrieg, der noch nicht allzulang vorbei ist, und der zweite, der nicht mehr allzulange auf sich warten lassen wird.

Die Kriminalgeschichte ist in diesem Roman aber eher nebensächlich, obwohl sich durch diesen Mord Kommissar Schambacher und Lilli Kornfeld kennenlernen, zwei Menschen die sich zueinander hingezogen fühlen und aus zwei Handlungssträngen einen flechten. Für mich steht eigentlich die Familien- und Liebesgeschichte im Vordergrund. Lilli und Paul kennen sich von Kindesbeinen an, denn Paul und Wilhelm, Lillis Bruder, waren ihr Leben lang beste Freunde, bis sie an der Front voneinander getrennt wurden und Paul alleine heimkehrte.
Viele Rückblenden lassen uns an der fröhlichen und unbeschwerten Kindheit der Drei teilhaben. Sie helfen uns Lillis Gefühle nachzuvollziehen und lassen sie auch viel authentischer auf den Leser wirken. Eine wunderschöne, tragische Geschichte, die uns leider auch aufzeigt, was der Krieg aus den Menschen gemacht hat, das niemals mehr alles so sein wird wie zuvor...
Mehr möchte ich euch auch gar nicht erzählen, dieses Buch ist etwas das ihr selbst erleben, spüren und genießen müsst!

Ein wunderschönes Stück Literatur, das Freunden von historischen Kriminalromanen eine wundervolle Lesezeit bereiten wird - aber auch alle anderen Liebhaber schöner Worte sollten sich dieses Buch nicht durch die Lappen gehen lassen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei ars vivendi, Ewald Arenz und Lovelybooks!

Produktinformation:
Ewald Arenz - Das Diamantmädchen, erschienen im September 2011 im Verlag ars vivendi
320 Seiten, 17,90 €

Über den Autor:
Ewald Arenz, geboren 1965 in Nürnberg, wurde für sein literarisches Werk u.a. mit dem Bayerischen Staatsförderpreis ausgezeichnet. Im ars vivendi verlag erschienen seine erfolgreichen Romane Der Teezauberer (2002), Die Erfindung des Gustav Lichtenberg (2004), Der Duft von Schokolade (2007), Ehrlich & Söhne (2009) sowie mehrere Bände mit humorvollen Kurzgeschichten.

Sonntag, 20. November 2011

Rezension: Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1 - Das Spiel

Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1 - Das Spiel


Schatten der Vergangenheit 

Inhalt:
Das neue Schuljahr am Grace College hat begonnen. Mit etwas Verspätung treffen auch die letzten Freshmen ein: Robert und Julia Frost. Zur Begrüßung der Frischlinge richten die Seniorstudents eine Party am Bootshaus aus. Diese nimmt jedoch abrupt ein Ende als Robert sieht wie ein Mädchen vom Felsen springt. Robert und David setzen ihr Leben aufs Spiel um das Mädchen zu retten. Aber sie bleibt verschollen...
Was ist mit ihr geschehen? Und welche Abenteuer warten noch auf Julia, Robert und die anderen im Tal?


Hier geht es zum Download: Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1 - Das Spiel

Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Krystyna Kuhn und ihrer im Arena-Verlag erschienen Jugendbücher - und somit auch ein großer Anhänger der Tal-Reihe. Das Buch "Das Spiel" konnte mich schon letztes Jahr von sich überzeugen, und nun hatte ich auch die Möglichekit mir die spannende Geschichte über das Grace College und seine Geheimnisse von Franziska Pigulla vorlesen zu lassen.

Und ich bin begeistert, Franziska Pigulla hat mich wieder zurück an die Anfänge der brillianten Talreihe versetzt - noch einmal habe ich die Möglichkeit das Tal "ohne Vorkenntnisse" zu betreten, die Atmosphäre zu spüren und die Schüler des Grace College kennen zu lernen. Sympathien und Antipathien aufzubauen, mich zu gruseln, ich versuche wieder hinter die Geheimnisse zu kommen und fürchte mich mit Robert und Julia.

Franziska Pigulla liest betont und strukturiert und in einem angenehmen Tempo, so dass es eine Freude ist ihr zu lauschen. Wartet bis es dunkel ist, kuschelt euch in euren Lieblingssessel, auf die Couch oder ins Bett - packt euch dick ein, löscht das Licht und kommt mit Franziska Pigulla ins Tal!

Eine wunderbare spannende, rätselhafte Geschichte, die nach mehr verlangt - immer weiter möchte man in die Geheimnisse des unheimlichen Tals und seiner Vergangenheit dringen.Ein Hörbuch für alle Freunde der Tal-Reihe und alle Lauscher, die spannende und geheimnisvolle Geschichten mögen! Unbedingt hören!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥


Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei audible!

Produktinformation:
Krystyna Kuhn - Das Tal - Season 1 - Das Spiel, gelesen von Franziska Pigulla, veröffentlicht 2010 bei Lübbe Audio, 4 Std. 25 Minuten (gekürzt), 10,95 €

Rezension: Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen

Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen


Schmerz, Verlust und die verschiedenen Arten damit umzugehen

Klappentext:
Der Sommer naht, doch die Zeit steht still. Ein Mädchen ist vom Dach der Schule in den Tod gesprungen. Musiklehrer Mauss will die trauernden Jugendlichen in den Alltag zurückholen, nur die Abiturientin Clarissa kann ihm nicht folgen. Sie flieht ausgerechnet in die Arme des Schulgutachters, der die Hoffnung hat, hier und jetzt noch einmal jung zu sein. Der Gutachter ist verwirrt, hingerissen - er taumelt - und das ist erst der Anfang vom Lied.

Inhalt:
"Ohne sich zu entschuldigen, oder zumindest abzumelden, hatte Clarissa plötzlich Stöpsel im Ohr und hörte Musik. Die Abfüllanlage wurde grade gesäubert. Dann ging es über einen Hof, es regnete jetzt stärker, Clarissa tanzte zur Musik, und ich musste darüber lächeln, dass sie so anwesend war in ihrer Abwesenheit, lächeln über das leicht Irre in ihrer Intelligenz, sah aber Hanser aus dem Augenwinkel mit einer Hand herumfuchteln."

Meret ist vom Dach der Schule gesprungen - sie ist tot. Die Schüler trauern und Musiklehrer Mauss versucht sie mit unkonventionellen Mitteln durch ihre Trauer zu begleiten und sie aufzufangen. Bei fast allen gelingt es, nur Clarissa lässt sich fallen, in die Arme von Schulgutachter Johannes...

Meinung:
Jan Böttcher hat mit "Das Lied vom Tun und Lassen" einen Roman über das Leben, den Tod und die Trauer geschrieben. Einen Roman darüber, wie die Menschen versuchen auf verschiedenen Wegen das Tal des Leides wieder zu verlassen - perspektivisch zeigt er dies an drei Menschen, drei Schicksalen auf.

Drei Menschen, drei Schicksale, drei Abschnitte:

Immanuel Mauss
Johannes Engler und
Clarissa Winterhoff.

Diese drei Menschen haben ganz verschiedene Dinge in ihrem Leben erlebt, haben ganz unterschiedliche Lebenserfahrungen gesammelt, was teilweise auch am Alter liegt. Böttcher schafft es seinen Schreibstil den verschiedenen Persönlichkeiten und ihren Charakteren, Gefühlen und Stimmungen anzupassen.

Immanuel Mauss, ihr Musik- und Englischlehrer, ist schwermütig und der heiße drückende Sommer spiegelt ihn in seinem Erleben und Fühlen wieder. Er trauert nicht nur um die Schülerin, die in den Tod gesprungen ist - nein, er trauert auch um seine verstorbene Frau.
Johannes Engler ist Schulgutachter, der aber eher Clarissa Winterhoff begutachtet und sich in eine Affäre mit ihr verstrickt. Engler ist ein gestandener Mann und Clarissa grade voll jährig. Hier kommt kein mahnender Zeigefinger, nein, denn grade dieses Fallenlassen in Körperlichkeit, eine Art sich wieder spüren zu können, ist denke ich ein Weg der beiden mit Verlust und Schmerz umzugehen. Johannes hat sein Leben mit Frau und Sohn verloren - und vielleicht auch seine Jungendlichkeit, oder besser Vitalität.  Bei Clarissa fühlt er sich wieder jung und begehrt.
Clarissa wirkt für ihr Alter sehr erwachsen - ihre Art mit dem Verlust Merets umzugehen, hängt mit einem Musikprojekt von Mauss zusammen. Sie schreibt einen Tour-Blog, über eine imaginäre Tour mit ihrer Projektband. Dort schreibt sie von der Tour, lässt ihren Gedanken freien Lauf und immer wieder taucht Meret dort auf - es scheint, als ob Clarissa mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat.

Die ersten beiden Teile des Buches konnten mich wirklich überzeugen, während ich mit dem dritten Teil meine Probleme hatte, obwohl ich es immer sehr amüsant und lesenswert finde Blogs in Bücher einzubauen. Ich kann nicht sagen wieso, aber irgendwann kam bei mir Langeweile auf und oftmals verlor ich den Überblick über Fakt und Fiktion.

Trotz einiger Schwächen und einem Kritikpunkt, ein sehr gelungener Roman, der uns dazubringt sich mit diesem Thema und den Charakteren auseinanderzusetzen. Jan Böttcher sollte man auf jeden Fall im Auge behalten - da wird bestimmt noch das ein oder andere schöne Buch folgen.

Worauf in diesem Fall definitiv noch hinzuweisen ist, ist die Homepage des Autoren auf der man sich die zum Buch gehörigen Lieder anhören kann. Seid ihr neugierig geworden? Dann kommt ihr hier zu Jan Böttchers
Homepage

Wertung:
♥ ♥ ♥ (3,5)

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Jan Böttcher, dem Rowohlt Verlag und natürlich Lovelybooks!

Produktinformation:
Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen, September 2011 im Rowohlt Verlag erschienen
316 Seiten, 19,95 €

Zum Autor:
Jan Böttcher, geboren 1973 in Lüneburg, lebt als Autor und Singer-Songwriter in Berlin. Nach vier Alben mit seiner Band "Herr Nilsson" veröffentlichte er zuletzt das Soloalbum "Vom anderen Ende des Flures". 2003 erschien sein literarisches Debüt "Lina oder das kalte Moor", 2006 der Roman "Geld oder Leben". Beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb gewann Jan Böttcher den Ernst-Willner-Preis; den bald folgenden Roman "Nachglühen" (2008) bezeichnete die Süddeutsche Zeitung als "ein stilles Meisterwerk".

Samstag, 19. November 2011

Buchpost & beendete Umfrage

Hallo meine Lieben,

ihr konntet ja entscheiden, welche Rezensionen ihr als nächstes von mir lesen wollt :-) Und das Ergebnis der Umfrage sieht folgendermaßen aus:

1. Jay Asher - Tote Mädchen lügen nicht (ich habe es gar nicht anders erwartet, und kann euch auch schon sagen, dass ich schon mitten im Buch stecke :-) )
2. Aileen P. Roberts - Deana und der Feenprinz - Highlandsommer
3. David Leviathan - Das Wörterbuch der Liebenden
4. Friedl-Schöne, Schöne, Pohl - Der magischer Buchladen zieht um / Ewa Novak - Sie sucht Sie und Claudia Schreiber - Süß wie Schattenmorellen

Irgendwo dazwischen wird dann noch meine Rezension zu Stefan Seitz - Das Unkrautland (02) Das Geheimnis der schwarzen Hütte und Elisabeth George - Whisper Island (01) Sturmwarnung auftauchen, und Leserunden-Bücher werden auch noch auftauchen, nicht dass ihr denke, dass ich die Abstimmung nicht wahrnehme :-)

Ich habe mir auch überlegt, dass ich in meine Sidebar eine Liste mit den ausstehenden Rezensionen übernehmen werde, so wisst ihr in etwas was auf euch zukommt - und ob es sich lohnt vorbeizuschauen :-)
Meine Challenge-Seite werde ich die Tage wohl noch einmal überarbeiten, genauso wie den SuB - und ich überlege schon, ob ich nicht auch besser nochmal ein Bücherfasten einlegen sollte - mal schauen.
Aber jetzt fangen wir einmal mit den Neuzugängen an:

Elisabeth George - Whisper Island (01) Sturmwarnung (RE)
Becca King kann die Gedanken anderer Menschen hören. Sie umgeben Sie wie ein ständiges Flüstern, dem sie nicht entrinnen kann. Ihr Stiefvater Jeff nutzte Beccas Fähigkeiten skrupellos aus - und ermordete dann seinen Geschäftspartner. Jetzt ist er hinter Becca her. Auf einer geheimnisvollen, abgeschiedenen Insel soll sie sich bei einer Freundin ihrer Mutter verstecken. Bei ihrer Ankunft erfährt Becca, dass die Freundin gestorben ist. Verzweifelt versucht sie, ihre Mutter anzurufen. Ohne Erfolg - das Handy ist tot...

Bis jetzt sind die Rezensionen ja sehr durchwachsen, da ich aber ihre Linley-Krimis so mag, habe ich große Hoffnung in dieses Buch und hoffe, dass es mir sehr gut gefällt - das Cover finde ich schon mal buchtastisch!



Chris M. Wagner - Social Network - Die Bibliothek des Schicksals (RE)
Rosemarie von Wards wird bewusstlos aufgefunden. Trotz notärztlicher Behandlung verstirbt sie noch im Krankenhaus. Ist es Zufall, dass sich die lebensnotwendige Infusion lockerte? Daniel Lang, ihr Verlobter, möchte das Erlebte hinter sich lassen und beginnt einen Job beim Münchener Unternehmen FaTec. Da holen ihn die Ereignisse ein. Er wird in einen Unfall verwickelt, der Taxifahrer wird erschossen, und niemand glaubt Daniel, als er von dem mysteriösen Priester mit dem schwarzen Kollarkragen spricht - bis auf seine scheinbar geistesgestörte Nachbarin Grace Owen aus dem dritten Stock. Was Daniel nicht weiß: Zu diesem Zeitpunkt befindet er sich bereits in den Klauen der Hüter des Schicksals.

Schon hinein geschnuppert und ich glaube es wird spannend :-)

Frederic Lenormand - Die venezianische Agentin (Leserunde)
Venedig zur Zeit Casanovas. Der Dogenpalast gilt als der sicherste Ort der Stadt. Doch dann passiert genau dort, inmitten einer Versammlung des Großen  Rats, ein skandalöses Verbrechen. Zan Palizzioli, ein edler Patrizier, hat ein Messer in der Brust. Und keiner hat etwas gesehen! Leonora Pucci, die Agentin des Dogen, soll diskret ermitteln und gerät auf die Spur eines unglaublichen Geheimnisses. Ein merkwürdiges Gedicht weist ihr den Weg...

Rudolf Lill - Die Macht der Päpste (RE)
In einem spannenden Gang durch die wechselvolle Geschichte des Papsttums beleuchtet Rudolf Lill die Abgründe päpstlichen Machtstrebens genauso wie die Sternstunden der katholischen Kirche. Dabei wird deutlich: Die gegenwärtige Macht der Päpste ist vor allem das Ergebnis geschichtlicher und politischer Entwicklungen. Vor diesem Hintergrund geht das BUch den Fragen nach, warum nach dem Aufbruch des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) eine neue Welle der Restauration päpstlicher Macht in Gang gekommen ist und um welchen Preis dabei kirchliche Einheit eingefordert wird. Beispiele aus der langen Geschichte der Kirche zeigen, dass Einheit in Kernfragen bei gleichzeitiger Vielfalt gelebten Glaubens möglich ist.

Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe & Verflixtes Wolfsgeheul (RE)
Nadine ist ein ganz normales zwölfjähriges Mädchen...
Also gut - ihr Leben ist alles anderes als normal: Sie ist die Hüterin des Trigonischen Friedenskristalles der Sieben-Welten und sie wurde vor 37 Jahren auf die Erde geschickt, um den kostbaren Stein vor den feinden ihrer Welt zu beschützen. Und hier sitzt sie nun fest, immer noch zwölf Jahre alt - und schon wieder kommt sie in eine neue Schule! Dort gerät sie auch gleich an eine Clique, die die Schüler terrorisiert. Ihr Banknachbar Yannik scheint sie komplett abzulehnen und dann taucht zu allem Überfluss auch noch ihr Englischlehrer auf, den sie von früher kennt und vor dem sie schon einmal ihr Geheimnis verbergen musste. Nach all dieser Aufregung wird ihr eines klar: Sie will endlich wieder nach Hause! Also setzt sie den Kristall ein, um ihren Eltern zu zeigen, wo sie zu finden ist. Doch damit lockt sie vor allem die gefährliche Schwarze Seite an...

Die letzten beiden Bücher habe ich von den Kibulos zum rezensieren bekommen, denn ja - ich bin nun auch ein Kibulo *freu*! Aber ich glaube, dass ich morgen wohl noch einen Neuzugang Post starten werde, denn ich habe mir auch einige Schätzchen in der letzten Zeit gekauft, die natürlich auch nicht vergessen werden dürfen!

Interview mit Mia Avelon - Autorin von "Banalverkehr"

Hallo ihr Lieben,

ich dachte es wird mal wieder Zeit für ein Interview mit einer noch jungen Autorin. Nachdem ich so begeistert von Mias Debütroman "Banalverkehr" bin, habe ich bei ihr nachgehört und sie hat freundlicherweise zu einem kleinen Interview zugestimmt.

Liebe Mia vielen Dank, dass du etwas von deiner Zeit opferst um meine und die Neugier meiner Leser zu stillen.
"Banalverkehr" ist dein Debüt:Wie lange hast du daran gearbeitet?
 

„Banalverkehr“ hat sich im Grunde von allein geschrieben. Nicht, weil es meine Autobiografie wäre (ist es nämlich nicht), aber Puppe als Charakter war irgendwie so treibend, dass ihre Geschichten quasi ganz von selbst liefen. An der ersten Version, die mich allerdings nicht zufrieden gestellt hat, habe ich vier Monate geschrieben. Danach habe ich alles noch mal überarbeitet und dafür knapp zwei Monate gebraucht. Ein schnelles Buch also, in jeglicher Hinsicht.


War es einfach einen Verlag für dein Buch zu finden?


Tatsächlich hätte ich nicht gedacht, wie einfach. Vielleicht war es so eine Art persönliches Märchen, aber ich hatte ungelogen innerhalb von zwei Wochen einen fabelhaften Literaturagenten, der mich innerhalb der nächsten vier Wochen dem ebenso fabelhaften Heyne-Verlag aufgezwungen hat. Keine Ahnung, wie er das geschafft hat. Wahrscheinlich mit Alkohol…

 Bei der Lovelybooks Leserunde wolltest du als Bewerberfrage wissen, was wir unter „Banalverkehr“ verstehen. Was bedeutet der Titel für dich?
 
Der Titel war irgendwann einfach da und erschien mir passend. Mein Ziel war es ja, einen Roman zu schreiben, der alles relativiert. Es gibt Gutes, Schlechtes, aber letztlich werden wir alles überleben, und ein Stückchen heiles Herz lässt sich aus jeder Situation herausretten. Das Leben ist also ziemlich banal, wenn man es nüchtern betrachtet. Zum Zweiten ist der Titel natürlich auch explizit eine Metapher für Puppes altes Leben, in dem nichts von Bedeutung ist und es kein lebenswertes Ziel gibt.

 Kannst du dich in manchen Situationen mit deiner Hauptfigur, Puppe Stockmann, identifizieren?

Klar. Ich bin ziemlich Puppe, zumindest, wenn es um ihre Sicht auf die Welt geht. Ich muss genauso ständig meine Mitmenschen und meine Umwelt sezieren und verrenne mich gerne im Absurden, anstatt mich objektiv auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Im Gegensatz zu ihr bin ich allerdings überhaupt nicht manipulativ, ich versuche, mich mit Situationen, die ich nicht ändern kann, abzufinden, weil ich denke, dass manche Dinge im Leben passieren müssen, damit man lernen kann. 
 
 Wie sieht in deinen Augen eine "gesunde" Freundschaft aus?

Da muss ich gleich mal ein paar Klischees auspacken: Freundschaft, genau wie Liebe, hat mit gegenseitiger Akzeptanz zu tun. Alle Beteiligten müssen wachsen und sich entwickeln können. Wenn der andere damit ein Problem hat, dann ist es keine Freundschaft.

 Hast du schon weitere Projekte geplant, oder vielleicht schon ein fertiges Manuskript in deiner Schublade liegen?

Zurzeit schreibe ich an meinem zweiten Roman, der nächstes Jahr veröffentlicht wird. Darin geht es um den Anfang und das Ende einer großen Liebe, eine sehr kitschige Thematik sehr unkitschig umgesetzt. Und mit „Banalverkehr“ wird auch noch etwas ganz Tolles passieren, aber das darf ich an dieser Stelle leider noch nicht verraten.
 
 Wie haben Freunde und Familie auf "Banalverkehr" reagiert?

Ich muss immer wieder betonen, dass „Banalverkehr“ nicht meine Autobiografie ist, ansonsten hätte ich wahrscheinlich keine Freunde mehr J Nein, im Ernst, ich bekomme sehr viel positives Feedback und freue mich besonders, wenn ich höre: Das bist du, das ist deine Sprache, das ist, als würde man dich live erleben. Ein schöneres Kompliment gibt es wahrscheinlich nicht. Und geschämt hat sich zum Glück auch niemand…

 Hast du neben deiner Berufung, Geschichten zu schreiben, auch noch einen Job, der dafür sorgt, das Geld in die Haushaltskasse kommt?

Nach wie vor arbeite ich als freiberufliche Fernsehjournalistin und realisiere Dokusoaps. Allerdings nicht mehr so exzessiv wie vor „Banalverkehr“, weil ich doch versuche, so viel Zeit wie möglich ins Schreiben zu investieren.

Liest du selbst gerne? Was ist dein Lieblingsbuch?

Ich lese sehr gerne, aber inzwischen leider viel zu wenig, weil ich jede freie Minute mit Schreiben verbringe. Ein besonderes Lieblingsbuch gibt es gar nicht, das ändert sich irgendwie ständig. Meine aktuellen Favoriten sind auf jeden Fall „Das Buch Dahlia“ von Elisa Albert, „Raum“ von Emma Donoghue, sämtliche Sachen von Dimitri Verhulst - und natürlich von Rokko Schamoni, meinem persönlichen Gott, von dem ich gerne ein imaginäres Kind hätte…

Liebe Mia, ich danke dir ganz herzlich für diese Interview und deine Antworten. Ich bin wirklich sehr gespannt, was noch mit "Banalverkehr" passieren wird und natürlich auch auf deinen neuen Roman.

 Ihr werdet gemerkt haben, dass hier noch ein Autorenfoto fehlt - richtig. Aber schaut euch einfach mal, dass Video an, da könnt ihr euch Mia solange schon einmal anschauen und wenn ihr nun neugierig auf "Banalverkehr" seid, kommt ihr hier zu meiner Rezension

 

Rezension: Sir Arthur Conan Doyle - Der Parasit

Sir Arthur Conan Doyle - Der Parasit


Die Macht der Hypnose

Klappentext:
Professor Gilroy glaubt als Naturwissenschaftler nur an Fakten. Sein Weltbild gerät ins Wanken, als er der Hypnotiseurin Miss Penclosa begegnet, die seine Verlobte und ihn zu Versuchspersonen macht. Ein gewagtes Experiment nimmt seinen Lauf, in dem nicht nur die Existenz des Übersinnlichen bewiesen werden soll...

Inhalt:
Professor Gilroy ist ein bodenständiger Wissenschaftler, der sich nur von Fakten überzeugen lässt. Jedenfalls bis zu dem Moment an dem er Miss Penclosa kennenlernt und sie mit ihm an einem Versuch mit seiner Verlobten Agatha aufzeigt, dass Hypnose wirklich funktioniert. Er lässt sich auf Experimente mit der Hypnotiseurin ein, doch schon bald läuft alles aus dem Ruder...

Meinung:
Das Hörbuch "Der Parasit" von Arthur Conan Doyle war mir bisher unbekannt. Ich kannte nur die Abenteuer des Meisterdetektivs Sherlock Holmes - und liebe sie. "Der Parasit" ist etwas ganz anderes aus Conan Doyles Feder - anders aber gut.
Man spürt auch in dieser Geschichte das Geschick Conan Doyles spannende Geschichten zu erfinden und mit Leben zu füllen. Diese Geschichte befasst sich hauptsächlich mit dem Thema Hypnose und der Beeinflussung des freien Willens - eine spannende Handlung trifft auf gut ausgearbeitete, präsente und ausdrucksstarke Charaktere. Eine wirklich gelungene Story, deren Ende ihr nun selbst herausfinden müsst...

"Der Parasit" wird von Johannes Steck gelesen, dessen Stimme vielen aus der ARD-Serie In aller Freundschaft bekannt sein wird. Er liest betont, bringt die Bandbreite der Erlebnisse und Gefühle der Protagonisten gekonnt wieder - und erfüllt den Parasit mit Bewegung und Vitalität. Tolle umgesetzt!

Alle Freunde der spannenden Abenteuer von Sherlock Holmes und Dr. Watson sollten sich auch einmal an diesem eher unbekannteren Werk versuchen - aber auch Anhänger von mystischen, übersinnlichen Geschichten werden hier ihre Freude haben.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Audiobuch!!!

Produktinformation:
Sir Arthur Conan Doyle - Der Parasit, gelesen von Johannes Steck, 2005 erschienen im Audiobuch Verlag
1 CD, 86 Minuten, 5,00 €

Zum Autor:
Sir Arthur Conan Doyle (1859 - 1930) war von Beruf Arzt, begann zu schreiben und schuf mit Sherlock Holmes die wohl populärste Detektivgestalt überhaupt.

Zum Sprecher:
Johannes Steck besuchte nach seiner Ausbildung zum Theatermaler die Schauspielschule Krauss in Wien. Er ist aus der ARD-Serie In aller Freundschaft Millionen von Zuschauern bekannt.

Dienstag, 15. November 2011

Rezension: Hanne Kühlcke - Alinga, die kleine Sonnenfee

Hanne Kühlcke - Alinga die Sonnenfee


Eine sonnige Geschichte über die Freundschaft

Klappentext:
An einem wunderschönen Sommertag tanzten die Sonnestrahlen vergnügt durch die Luft, über die Wiesen und Wälder, Flüsse und Seen. Ein friedlicher Tag so schien es. Jedes Lebewesen auf der Sonnenseite der Erde erfreute sich über die wärmenden Sonnenstrahlen. So auch auf einer kleinen Wiese mit vielen blühenden Blumen, nahe am Ufer eines plätschernden Baches. Für viele war es die Wildblumenwiese, aber für die Bewohner war es die Gänseblümchenwiese.
Du kennst sie nicht? Ja, sie ist auch nicht leicht zu finden. Sie liegt in dem Land der Fantasie und Erzählungen, ganz wundersam versteckt, dicht an einem Waldstück.
Aber komm doch ganz einfach mit und begleite Alinga, die kleine Sonnenfee und ihre Freunde auf ihren vielen Abenteuern.

Inhalt:
"Aus dem wunderschönen warmen und hellen Sonnenstrahl war eine zauberhafte und wunderschöne Sonnenfee geworden. Ein sonnengelb schimmerndes Kleid, mit den Farben des Regenbogens durchzogen, umhüllte ihren zarten, schmalen Körper."

Ein kleiner Sonnenstrahl ist nicht zeitig mit seinen Freunden nach Hause gegangen, ihm wird kalt und er ist müde. Da legt der Mond einen Zauber über den Sonnenstrahl und verwandelt ihn in die kleine Sonnenelfe. Gemeinsam mit Chero, dem Grashüpfer, erlebt sie viele Abenteuer und findet neue Freunde.

Meinung:
Hanne Kühlckes Schreibstil ist kurzweilig und angenehm zu lesen - und genauso bunt wie ihre Geschichte von der kleinen Sonnenfee Alinga.
Alinga, die kleine Sonnenfee, erlebt mit ihrem Freund Chero, dem lustigen Grashüpfer, viele Abenteuer und da sie stets freundlich und hilfsbereit ist, findet sie viele Freunde , wie z.B. Oongoo, den Ohrenbaum, und die lustigen zappeligen Zahlenzwerge, deren Zahlen durcheinander gekommen sind. Aber Alinga hilft auch allen andern, den durstigen Blumen und Möhren.

Ebenso herzig wie die Geschichte von Alinga sind die Illustrationen von Astrid Gavini, die auch das Cover gestaltet hat. In ihren Bildern sieht man, dass mit Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Farbenfroh wie ein regenbogen, laden uns die Bilder dazu ein die Geschichte von Alinga, der kleinen Sonnenfee, zu entdecken.

Eine warmherzige Geschichte, über die Freundschaft, voller Magie lässt sie uns unsere Umgebung und die Natur mit anderen Augen wahrnehmen.
Liebevoll, farbenfroh - einfach nur schön!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Hanne!!!!

Produktinformation:
Hanne Kühlcke - Alinga, die kleine Sonnenfee, erschienen 2010 im Persimplex Verlag,
45 Seiten, 13,.60 €

Montag, 14. November 2011

Rezension: Steven Knight - Das Vermächtnis des Will Wolfkin

Steven Knight - Das Vermächtnis des Will Wolfkin


Ein phantastisches Hörbuch angesiedelt im Ehrengast Land (Frankfurter Buchmesse) 2011: Island

Klappentext:
Abgeschieden von den Menschen führt das Volk der Fel seit Jahrtausenden unter Islands Eis sein friedliches Leben - bis ein Streit um die Nachfolge des Königs Will Wolfkin ausbricht. Ein Geheimbund findet heraus, dass zwei Kinder die legitimen Erben des Königs sind: Ein Londoner Junge, der seit seiner Geburt vollständig gelähmt ist und ein Mädchen aus dem Sudan, das an Malaria erkrankt ist. In einer Vollmondnacht werden die beiden nach Island gebracht - und bewältigen dort Herausforderungen, die sie nie für möglich gehalten hätten...

Inhalt:
Habt ihr schon einmal von den Fel gehört? Nein? Die Fel sind ein Volk, dass unter dem Eis Islands lebt und sie sind Gestaltwandler.Sie lebten in Frieden bis die Trauerzeit um ihren König Will Wolfkin vorbei war, doch nun stellt sich die Frage nach seinem Nachfolger - und es hat sich herausgestellt, dass zwei Kinder von ihm abstammen, halb Fel, halb Mensch....

Meinung:
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie etwas von Steven Knight gehört habe - folglich und wahrscheinlich auch nachvollziehbar war dieses Hörbuch ein reiner Coverkauf.

Gestaltwandler sind ja nun wahrlich keine Neuheit auf dem Büchermarkt, dennoch ist die Ausarbeitung dieser Geschichte so grandios und auch berührend, dass sie es wert ist bekannter zu werden

Die zwei Hauptprotagonisten dieser märchenhaften Geschichte sind Toby, ein Waisenjunge, der gelähmt ist und im Rollstuhl sitzt und Emma, ein Mädchen, dass im Sudan aufgewachsen ist, die Leiden des Krieges miterleben musste und an Malaria erkrankt ist. Es steht um beide nicht besonders gut, bis ja, bis Egil auftaucht. Egil, ein Fel, sucht sie auf, heilt sie und bringt sie nach Island, wo sie die Nachfolge Will Wolfkins antreten sollen. Dort erwarten sie gefährliche Abenteuer, geraten sie in politische Intrigen und sollen dem Volk der Fel zu einer neuen Demokratie verhelfen...

Gelesen wird das Hörbuch von Simon Jäger. Er leistet gute Arbeit, intoniert die verschiedenen Charaktere gekonnt und zieht uns in den Bann dieser magischen Geschichte, die sich unter dem Eis Islands abspielt. Sein Tempo ist angenehm, so dass man ihm ohne Probleme folgen kann. Simon Jäger gibt uns die Möglichkeit die Lebendigkeit und Vielfalt dieses Märchens zu erleben.

Farbenfrohe Charaktere und eine spannende und märchenhafte Handlung voll Magie laden uns ein mitzukommen - unter das Eis. Ein wirklich gelungenes Hörbuch!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Steven Knight - Das Vermächtnis des Will Wolfkin, gelesen von Simon Jäger, 2011 erschienen bei Lübbe Audio, 4 CD`s, 312 Minuten, 16,99 €

Zum Autor:
Steven Knight war bisher vor allem als Drehbuchautor tätig. Er schrieb u.a. für Die Chroniken von Narnia und Shutter Island und hat zusammen mit David Cronenberg Tödliches Versprechen gedreht. Darüber hinaus gehört er zu den Miterfindern der Fernseh-Show Who wants to be a Millionaire, dem britischen Vorbild für Wer wird Millionär?. Derzeit arbeitet Steven Knight am Drehbuch zu Das verlorene Symbol von Dan Brown. Das Vermächtnis des Will Wolfkin ist sein erstes Jugendbuch - und begeistert seine jungen Leser und Hörer!

Zum Sprecher:
Simon Jäger, 1972 in Berlin geboren, ist neben seiner Tätigkeit als Synchronsprecher auch Autor und Regisseur. bekannt ist er u.a. als deutsche Synchronstimme von Matt Damon, Heath Ledger, Josh Hartnett und River Phoenix. Mit seiner Interpretation erweckt er das Volk der Fel zum Leben.

Sonntag, 13. November 2011

Rezension: Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (01) Die Knochen der Götter

Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (01) Die Knochen der Götter


Abenteuer im alten Ägypten

Klappentext:
Das sollte ein Eliteinternat sein? Rufus traut seinen Augen nicht. Doch als er die Eingangshalle der Akademie betritt, beginnt für ihn ein aufregendes Abenteuer!
Das altehrwürdige Gebäude ist gefüllt mit den rätselhafttesten Fundstücken aus der Vergangenheit. Was hat es mit diesen "Artefakten" auf sich? Und warum soll ausgerechnet er ihre Geschichte zum Leben erwecken?
Rufus, Fili und No sind dem Geheimnis auf der Spur - denn bald durchströmen längst vergessene Szenen aus der Zeit der Pharaonen die Akademie...

Inhalt:
Rufus lebt alleine mit seiner Mutter, diese hat vor lauter Arbeit fast keine Zeit für ihn. So kommt es ,dass er dir meiste Zeit im Museum ist, wo er die Ausstellungsstücke betrachtet und zeichnet. Eines Tages erhält Rufus Mutter Post von einem Eliteinternat. In diesem Brief wird Rufus ein Stipendium angeboten. Bald schon ist Rufus ein Schüler dieser Einrichtung und die Abenteuer können beginnen...

Meinung:
Boris Pfeiffer hat mit "Die Akademie der Abenteuer (01) Die Knochen der Götter" einen unglaublich spannenden, lehrreichen und phantasievollen Auftakt seiner neuen Kinderbuchreihe hingelegt.
Pfeiffers Schreibstil ist jung, bunt, frech und vor allen Dingen sehr bildhaft und detailliert - aber genauso muss es bei diesem Buch sein. Ihr fragt euch warum - nun dann lest weiter, ich will es euch erklären.

Das Eliteinternat wurde von den Brüdern Micheluzzi gegründet - sie beschäftigten sich mit der Erforschung alter Artefakte und ihrer Geschichte - aber nicht im herkömmlichen Sinne. Alle Bewohner des Internats, egal ob Lehrkräfte oder Lehrlinge, haben die Gabe "Fluten" auszulösen. Fluten sind eine Art Bilder, die von den Artefakten ausgelöst werden - man muss ihnen folgen und sie verstehe4n um herauszufinden, was es mit dem Bruchstück eines Gegenstandes auf sich hat. Verläuft die Flut positiv materialisiert sich der Gegenstand an deren Ende.
Und gerade aus diesem Grund ist es wichtig, dass Boris Pfeiffer so detailliert und bildhaft beschreibt, was um Rufus und seine neuen Freunde passiert - er lässt Geschichte lebendig werden und uns in vergangene Zeiten blicken.
"Wieder reagierte der Junge nicht. Vor ihm flog der Vogel ein Stück weg und der Junge lief ihm nach. Direkt auf eine bemalte Wand zu. Was war das für eine Wand? Rufus hatte sie zuvor nicht bemerkt. Er erkannte Pflanzen, Tiere und Menschen. Besonders hell leuchtete eine Blüte."
Rufus und seine zwei neuen Freunde, Fili und No, ebenfalls Frischlinge an der Akademie erleben gemeinsam ihre erste Flut - er verschlägt sie ins alte Ägypten - und somit auch uns, die Leser.
Ich konnte mir alles ganz bildlich vor Augen führen, die Charaktere, die Akademie, aber auch die Bilder der Flut, die Werkstatt des Goldschmieds, die Wüste - einfach alles. An dieser Stelle wirklich ein großes Lob an den Autor.

Es geht aber nicht nur darum Geschichte zu erleben, obwohl junge Entdecker gewiss viel Spaß mit diesem Buch haben werden. Nein, es geht auch um Freundschaft, Zusammenhalt und Teamwork, denn nur gemeinsam ist man stark und kann etwas bewegen. Jeder Mensch hat seine eigenen Stärken und nimmt Begebenheiten anders war - und so braucht man auch viele verschiedene Sichtweisen um die Flut mit Erfolg zu Ende zuführen. Aber am besten lasst ihr euch selbst in die Vergangenheit versetzen und entdeckt Stück für Stück die Geheimnisse der Akademie und die Abenteuer, die hinter ihren Mauern auf euch warten.

Genauso liebevoll wie die Geschichte an sich wirkt das ganze Buch, mit seinem äußerst stimmigen Cover, und was mich besonders erfreut hat, einem Lesebändchen.



Ich hatte die Möglichkeit ganz stilecht in dieses Buch abzutauchen. Während ich dieses Buch las, saß ich im Orchestergraben und lauschte den Klängen von AIDA, der Geschichte der nubischen Prinzessin Aida und des ägyptischen Heerführers Radames - passender geht es wohl kaum!

Ein Buch, das gelesen werden will - voller liebenswerter Charaktere, einer spannenden Grundidee und der Vergangenheit, die uns leise zuflüstert um nicht in Vergessenheit zu geraten. Toll!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Meyers Kinder- und Jugendbücher!!!!!

Produktinformation:
Boris Pfeiffer - Die Akademie der Abenteuer (01) Die Knochen der Götter, 2010 erschienen bei Meyers Kinder- und Jugendbücher
284 Seiten, 14,95 €

Zum Autor:
Boris Pfeiffer, geboren 1964, ist Autor von Kinder- und Jugendbüchern und Theaterstücken. Er studierte Drehbuch an der Film- und Fernsehakademie in Berlin, arbeitete als Theaterregisseur und schrieb in der Folge mehrere Kinder- und Jugendstücke, wie z.B. "Ich knall euch ab" (zusammen mit Felix Huby), das 2004 den 1. Preis und den Publikumspreis des Kinder- und Jugendtheatertreffens Nordrhein-Westfalen gewann. Seine Stücke greifen auf mutmachende Art soziale Realität in Deutschland auf. Für Kinder schreibt Boris Pfeiffer Detektivromane (er ist einer der Autoren der Kultreihe "Die drei ???") sowie spannende und fantastische Abenteuergeschichten, wie "Das Wilde Pack", in denen die Welt, in der wir leben, erfrischend auf den Kopf gestellt wird. Darüber hinaus erfasste er auch realistische Jugendromane, wie "Baby im Bauch?" oder "One Night Stand", und Kurzgeschichten.
Mit der Romanreihe "Die Akademie der Abenteuer" schlägt der Autor ein neues Kapitel auf, in dem heutige jugendliche Heldinnen und Helden es auf höchst merkwürdige und ungewohnte Weise mit den tückischen und gefährlichen Abenteuern der Weltgeschichte zu tun bekommen.

Hier kommt ihr zur Seite von Boris Pfeiffer und hier zur Internetseite der Akademie der Abenteuer

Weitere Abenteuer, die schon erschienen sind:
Die Akademie der Abenteuer (02) Die Stunde des Raben
Die Akademie der Abenteuer (03) Das Schiff aus Stein

Samstag, 12. November 2011

Rezension: el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz herausgegeben von Juliane Buschhhorn-Walter & Claudia von Holten

Herausgeber: Juliane Buschhorn-Walter & Claudia von Holten
el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz


Sammlung von Märchen und Legenden aus Spanien und dem südamerikanischen Raum

Klappentext:
Was hat Platero, ein kleiner, grauer Esel, in Andalusien erlebt? Wie erfährt das Schmetterlingsmädchen Manchitas, was wahre Freundschaft ist? Und wie kam es, dass El Cid, der verbannte Ritter und bekannte Volksheld Spaniens, vor etwa 800 Jahren für seinen König das Land rettete? Wie erklären uns die patagonischen Ureinwohner den Jahreslauf?

Das zweisprachige Bilderbuch vereint 15 Märchen und Fabeln aus dem reichen Sagen- und Märchenschatz des hispano-amerikanischen Kulturraums. Neben drei eigenen fantasievollen Geschichten der Spielsprachschule Amiguitos beinhaltet die Sammlung sechs historische Geschichten aus Spanien. sowie sechs faszinierende Mythen aus Mexiko, Guatemala, Venezuela, Kolumbien, Chile und Argentinien, die über lange Zeit nur mündlich überliefert wurden.

Die Herausgeberinnen, Juliane Buschhorn-Walter und Claudia von Holten, haben die Geschichten bearbeitet und bieten neben den beiden Sprachversionen - spanisch und deutsch - zahlreiche erläuternde Hintergrundinformationen. Die rund 100 wunderschönen, farbigen Illustrationen der Argentinierin Tania Schwindt machen aus dem Buch schließlich einen wahren "tesoro de cuentos".

Meinung:
In dem Buch "el tesoro del cuentos - Der Märchen-Schatz" finden wir eine abwechslungsreiche Sammlung von 15 Märchen, Fabeln und Legenden aus dem spanischsprachigen Raum (Spanien und Südamerika).

Nachfolgend aufgeführte Märchen und Geschichten enthält diese papierne Schatzkiste:
Caperucito
La mariposa Manchitas - Der Schmetterling Manchitas
La gallinita roja y el grano de trigo - Das rote Huhn und das Weizenkorn
El pobre y los altramuces - Der Arme und die Lupinen
La cruz del diablo - Das Kreuz des Teufels
Los amantes de Teruel - Die Liebenden von Teruel
El Cid
Platero y yo - Platero und ich
Leyenda de las tres princesas - Legende von den drei Prinzessinnen
Los hombres de madera y los cuatro brujos - Die Holzmenschen und die vier Zauberer
Bachue
El invierno - Der Winter
El sao y el urubu - Die Kröte und das Urubu
El dueno de la luz - Der Herr des Lichts
Las Doncellas del Maiz - Das Maismädchen

Die Märchen und Geschichten sind alle zweisprachig abgedruckt. Erst gibt es einen spanischsprachigen Teil, darunter finden wir dann die deutsche Übersetzung. Am Ende jeder Geschichte finden wir dann noch einige Vokabeln und bekommen auch Hintergrundinfos zu historischen Personen oder z.B. Örtlichkeiten erklärt.

Die Geschichten sind sehr vielschichtig  - die meisten Märchen und Geschichten haben lehrreiche Leitsätze als Moral, ähnlich wie bei Fabeln. So gibt es zum Beispiel die Geschichte "Das rote Huhn und das Weizenkorn" - in dem ein Huhn ein Weizenkorn findet und den langen Weg bis zum fertigen Brot aufzeigt. Viel Arbeit steckt in diesem langen Weg und keines der anderen Tiere will ihm helfen - aber als das Brot schließlich fertig ist, wollen alle etwas davon ab haben. Das Huhn teilt das Brot dann jedoch nur mit seinen  Küken - Kinder können anhand dieser Geschichte lernen, dass man auch mal mit anfassen muss und nicht alles geschenkt bekommt.

Auch die Illustrationen von Tania Schwindt muss man ganz klar hervorheben, denn die Geschichten sind alle mit passenden und farbenprächtigen Bildern ausgeschmückt - die es den kleinsten unter uns einfacher machen die Inhalte zu erfassen, und unabhängig davon auch einfach Lust machen die Geschichten zu entdecken.

Das Buch ist meiner Meinung nach besonders gut geeignet für Kinder, die zweisprachig aufwachsen oder auch als Lernhilfe für den Spanischunterricht. Ich persönlich habe mit zwei Schuljahren Spanisch (die schon ein wenig zurückliegen) wirklich viel verstanden, war aber dennoch über die ein oder andere Vokabel sehr glücklich.
Lasst euch einfach mitnehmen auf eine Reise in ferne Länder, zu fremden Kulturen und in vergangene Zeiten, wie z.B. in meiner Lieblingsgeschichte "Die Liebenden von Teruel".
"Der Vater wählte Fernando aus, weil der sehr viel Geld hatte. Diego, der arm war, versprach aber, er könne auch reich werden. Er müsse dafür jedoch drei Jahre und drei Tage als Soldat im Krieg kämpfen, um so viel Geld zu haben, dass der Vater dann lieber ihm Isabel zur Frau geben würde."
(aus "Los amantes de Teruel - Die Liebenden von Teruel")
Also lest euren Kindern doch anstatt der Märchen der Gebrüder Grimm oder Andersen auch mal exotischere Geschichten vor - dieses Buch eignet sich hervorragend dafür.

Produktinformation:
Juliane Buschhorn-Walter und Claudia van Holten - el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz, erschienen im Silberfuchs Verlag, 107 Seiten, 15,- €

Passend zum Buch "el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz" gibt es natürlich auch das Hörbuch.

Optisch ist das Hörbuch genauso schön gestaltet wie das Buch - es wirkt fast wirklich wie eine Schatztruhe. Inhaltlich gibt es in sofern einen Unterschied, dass das Hörbuch auf zwei Cd`s gesprochen wird. Auf der einen CD finden wir die Märchen auf spanisch, auf der anderen auf deutsch.

Hier muss ich sagen, dass es um einiges schwieriger ist, den Geschichten auf dem Hörbuch zu folgen, zum einen liegt es daran, dass auf dem Hörbuch keine Pausen nach kleineren Abschnitten eingefügt sind, zum anderen ist spanisch an sich ja schon eine Sprache, die sehr schnell gesprochen wird und da das Hörbuch von einem Muttersprachler gelesen wird, erlebt man das direkt hautnah. Auf der anderen Seite ist es auch wieder ein Vorteil, da man so die Aussprache und Betonung besser lernen und sich gegebenenfalls aneignen kann.
Die deutschsprachige Version wird von Peter Lohmeyer gelesen. Er hat eine angenehme Stimme und bringt den Märchenschatz sehr sympathisch rüber.

Tolles Hörbuch, passend zum Buch "el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz", jedoch ist hier die spanischsprachige CD eher Fortgeschrittenen oder Muttersprachlern zu empfehlen!

Wertung (Hörbuch + Buch):
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Juliane Buschhorn-Walter und Claudia van Holten - el tesoro de cuentos - Der Märchen-Schatz, gelesen von Jose Paniagua (spanisch) und Peter Lohmeyer (deutsch), erschienen 2009 im Silberfuchs Verlag, 2 CD`s, ca. 122 Minuten, 18,- €

Donnerstag, 10. November 2011

Rezension: Katherine Howe - Das Hexenbuch von Salem

Katherine Howe - Das Hexenbuch von Salem


Die weisen Frauen von Salem

Klappentext:
Connie Goodwin ist fasziniert von den Hexenverfolgungen im Neuengland des 17. Jahrhunderts. Auch ihre Doktorarbeit befasst sich mit dem Thema, und in den Kirchenregistern von Salem hofft sie, Originaldokumente aus jener Zeit zu finden. Bei ihren Recherchen lernt Connie den jungen Restaurator Sam kennen, der ihr prompt seine Hilfe anbietet. Doch den eigenartigsten Fund macht Connie im Haus ihrer verstorbenen Großmutter, das in der Nähe von Salem etwas abgelegen in einem kleinen Küstenstädtchen liegt: Hier entdeckt Connie ein vergilbtes Pergament, das sie auf die Spur eines alten Buches mit sonderbaren Formeln und Rezepten bringt. Als sich Connie näher mit dem Buch beschäftigt, kommt es plötzlich zu rätselhaften Ereignissen. Offenbar wohnt den alten Rezepten eine magische Kraft inne - und das bringt nicht nur Connie, sondern auch Sam in höchste Gefahr...

Inhalt:
"Sie legte den Schlüssel auf ihrem Schoß ab und hielt das Pergament unter die Lampe, wobei sie das knisternde, brüchige Papierstückchen einen Millimeter weit aufrollte. Es war braun und fleckig, gerade eben so lang wie ihr Daumen. Darauf standen in wässriger Tinte geschrieben, die bei dem flackernden Licht kaum lesbar war, die Worte Deliverance Dane".

Connie Goodwin wird von ihrer Mutter mit dem Verkauf des Hauses ihrer verstorbenen Großmutter beauftragt - als Connie das Haus das erste Mal betritt trifft sie fast der Schlag: es gibt kein Telefon, keinen Strom und auch sonst ist der Zustand eher schlecht. Jedoch gibt es vieles zu entdecken, unter anderem findet Connie einen alten Schlüssel - in ihm steckt ein Zettelchen mit einem Namen - in einer alten Bibel. Angetrieben von ihrer Neugierde deckt sie Vergangenheit ihrer Vorfahrinnen auf...

Meinung:
Katherine Howe hat etwas geschafft, was nicht vielen Autoren bei mir glückt: ich habe diese interessante Mischung aus Gegenwartsliteratur und historischem Roman verschlungen.
Howes Schreibstil ist angenehm und einfach zu lesen, ihre Sprache ist sehr bildhaft und detailliert. Sie schafft es damit uns in der Gegenwart an ihren Roman zu fesseln und uns in die Zeit der Hexenverbrennungen zurück zu versetzen.

"Das Hexenbuch von Salem" besteht aus zwei Handlungssträngen: Zum einem dem, der in der Gegenwart spielt, und in dem uns Connies Leben, ihre Arbeit, ihr Umfeld und die Suche nach einem geheimnisvollen Buch erzählt wird. Zum andern spielt die Handlung in der Vergangenheit (1681 - 1692), in der wir das Leben und Leiden ihrer Vorfahrinnen, die als weise Frauen und Hebammen für ihren Unterhalt gesorgt haben, eröffnet bekommen.

Connie ist eine Person, die auf den Leser direkt sympathisch wirkt. Sie ist eine eher ruhige Person, sehr zielstrebig und fleißig. Sie lebt mit ihrer Freundin und ihrem Hund Arlo zusammen, bevor sie über den Sommer in das Haus ihrer verstorbenen Großmutter zieht. Ihre Mutter auf eine ganz andere Art liebevoll, wirkt auf den Leser als erstes sehr exzentrisch, eine New-Age Anhängerin, die sich mit den Auren anderer Leute beschäftigt. Ist es ein Zufall, dass sie immer wieder weiß, was ihre Tochter grade macht und denkt, oder gibt es da tatsächlich ein geheimnisvolles Familienerbe?
Auf keinen Fall dürfen wir ihren kleinen Hund Arlo vergessen, denn rückwirkend betrachtet hat auch er eine sehr wichtige Rolle in diesem Buch.

Neben der Geschichte um Connies, die auf der Suche nach der Vergangenheit ihrer Familie ist, gibt es natürlich auch eine zarte Liebesgeschichte, die unser Frauenherz erfreut. Aber eines sei gesagt, die Frauen ihrer Familie scheinen, was ihre Männer angeht nie sehr viel Glück zu haben. Es bleibt spannend...

Doch ein kleines Manko konnte ich auch in diesem Buch auftun. In diesem Buch geht es um den altbekannten Kampf zwischen guten und bösen Mächten, so weit ist das ja auch in Ordnung. Dennoch hatte ich nach der Hälfte des Buches schon einen Riecher dafür, wer der Bösewicht ist.

Trotz kleinem Kritikpunkt ist dieses Buch ein gelungener, einfühlsamer und spannender Roman einer Frau - über Frauen - und vor allen Dingen für Frauen, der die Gabe hat uns beim lesen zu verzaubern!


Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Academic World!

Produktinformation:
Katherine Howe - Das Hexenbuch von Salem, 2009 erschienen im Page&Turner Verlag
510 Seiten, 18,95 €

Zur Autorin:
Katherine Howe schreibt zurzeit an ihrer Doktorarbeit an der Universität von Boston. Sie hat sich eingehend mit dem Thema Hexen befasst. Ihre Familie stammt aus der Nähe von Salem, einer kleinen Stadt in Massachusetts, die traurige Berühmtheit durch die Hexenverfolgungen im späten 17. Jahrhundert erlangte. Zu den Vorfahren von Katherine Howe gehören Elizabeth Proctor, die der Hexerei angeklagt wurde, den Prozess aber überlebte, und Elizabeth Howe, die in Salem als Hexe gehängt wurde.

Mittwoch, 9. November 2011

Rezension: Karen Christine Angermayer - Verführung mit Worten - 33 Quickies für erfolgreiche Texte

Karen Christine Angermayer - Verführung mit Worten: 33 Quickies für erfolgreiche Texte

Die Kunst mit Worten zu spielen

Klappentext:
Schreiben ist ein Spiel der Verführung. Kein Monolog, sondern ein Dialog, ein Tanz. Wir verführen unsere Leser zum Lesen und Weiterlesen oder wir landen mit unseren Werken im Papierkorb. Karen Christine Angermayer gibt leicht umzusetzende Tipps, wie sich der Spaß am Schreiben schnell und nachhaltig einstellt und Sie Erfolg mit allen Ihren Texten haben.

Meinung:
Karen Christine Angermayer hat mit "Verführung mit Worten: 33 Quickies für erfolgreiche Texte" einen amüsanten und abwechslungsreichen Ratgeber geschrieben.

Sie bietet uns als allererstes die Möglichkeit über uns und unseren Schreibstil zu reflektieren: Was machen wir gut? Wo liegen unsere Schwächen? Was wollen und können wir ändern?
Mit Hilfe der 33 Quickies, die natürlich alles kleine Schreibübungen sind, können wir unsere Fähigkeiten erkennen und vertiefen.
Wir lernen uns in unsere Leser hinein zu versetzen - was wollen sie lesen, wo sind unnötige Informationen oder wo und vor allen Dingen wie können wir unsere Texte anregender gestalten. Frau Angermayer lebt und liebt es zu Schreiben, was man immer wieder merkt. So, wie auch hier:
"Sexy ist alles, was uns bewegt, innerlich anrührt. Von daher geht es beim Sexysein darum, uns selbst wieder berühren und bewegen zu lassen, um herauszufinden. wie wir andere berühren und bewegen. Das geht nur übers Fühlen und Denken. Und dazu dürfen wir weder zu ängstlich noch zu faul sein."
Die meisten der vorgestellten Schreib-Quickies sind gut und schnell umzusetzen und lassen uns mit einem ganz anderen Blick an das Schreiben herangehen. Die Übung, die mich am meisten angesprochen hat ist 20 ways to catch an elephant - wie es der Name schon sagt, muss man in einer bestimmten Zeit z.B 20 Arten einen Elefanten zu fangen aufschreiben - natürlich individuell abwandelbar :-)

Wenn ihr also einen Schreibratgeber oder Trainer sucht, der euch mal einen anderen Blick auf das Schreiben gibt, seit ihr mit "Verführung mit Worten" wirklich gut bedient - abwechslungsreich mit hilfreichen Tipps und Übungsaufgaben für alle Schreibtypen.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Frau Angermayer und dem Kösel Verlag!

Produktinformation:
Karen Christine Angermayer - Verführung mit Worten: 33 Quickies für erfolgreiche Texte, erschienen 2011 im Kösel Verlag
176 Seiten, 15,99 €

Über die Autorin:
Karen Christine Angermayer, geboren 1975 ist Texterin, Ghostwriterin und Schreibtrainerin. Als Expertin für Leichtigkeit und Wirkung beim Schreiben hält sie seit mehr als 10 Jahren Vorträge und Workshops für Unternehmen und Privatpersonen. Die erfolgreiche Autorin ist Mitglied der German Speakers Association (GSA) und des European Women's Management Development International Network (EWMD). Sie lebt mit ihrer Familie in Gundersheim/Rheinhessen.

Hier kommt ihr zu ihrer Homepage

Montag, 7. November 2011

Neue Bewohner - ich freue mich immer so :-)

Hallo ihr Leseratten :-)

Bei mir sind noch einige Bücher eingezogen, die ihr noch nicht kennt - also nicht viel schnacken, sondern Bücher vorstellen. Aber Moment zuerst, dem ein oder anderen habe ich doch schon erzählt, dass ich eine Bibliothek bekomme - ach und nun ist es soweit die Arbeiten an meinem Zimmer gehen schon los. Da das Zimmer nach unserem Umzug erst einmal als Ablagefläche benutzt wurde (da der Speicher noch nicht fertig war) geht es erst einmal ans sortieren, was braucht man noch, was nicht, was kommt auf den Speicher - ich hoffe, dass wir dann nächste Woche schon mit dem Fußboden beginnen können  - aber spätestens dann zeige ich euch die ersten Bilder *ich freu mich so*


Nina Malkin - Ohnmächtig (GEW):
Was tun, wenn man einen Geist liebt - dessen Leidenschaft die Rache ist?
"Liebe auf den ersten Blick muss genial sein. So genau weiß ich das nicht, weil es auf den ersten Blick gar nichts zu sehen gab. Zu riechen schon - den scharfen, salzigen Geruch von Pferden. Und jede Menge anderer Sinneseindrücke. Aber dazu später mehr. Was ich hier gleich zu Beginn sagen will, ist Folgendes: Als ich Sinclair Youngblood Powers das erste Mal als Menschen aus Fleisch und Blut zu Gesicht bekam, war ich bereits über beide Ohren in ihn verliebt. Daran konnte nichts etwas ändern. Nicht einmal die Tatsache, dass er tot war."

Ulrike Rylance - Villa des Schweigens (RE):
Ein WG-Zimmer in einer riesigen alten Villa - was für Nina zunächst nach großem Abenteuer und jede Menge Spaß klingt, wird schon bald zum reinsten Horror. Es verschwinden Dinge aus ihrem Zimmer und sie fühlt sich permanent beobachtet. Spätestens als die Freundin ihres Mitbewohners nach einer Party tot im Flur liegt, weiß Nina, dass sie in allerhöchster Gefahr schwebt...



Jordan Iwantschew - Die Farben des Grauens (RE):

"Dann schließ dich uns doch an!" "Warum das Angebot? Machst du dir um mich Sorgen oder brauchst du einen ortskundigen Führer?" "Sowohl als auch." "Sagst du das als jemand, der sich auf Philosophie versteht, oder als Mensch?" "Als Philosoph und als Mensch." "Ich habe dich beobachtet, wie du auf die Felsenbrüder gefeuert hast...da bist du mir gar nicht wie ein Philosoph vorgekommen...so wie ich ihn mir vorstelle. Ich habe mich gefragt, wie du dich wohl drüben, hinter der Grenze, fühlen wirst." "Als ein vollkommen anderer Mensch." "Und du wirst alles vergessen, was du erlebt hast?" "In gewissem Sinne, ja. Die Gefühle werden abklingen, und das, was bleibt, wird als Erkenntnis bleiben."

Henning Mankell - Tiefe (GEW):
"Er hatt erkannt, dass er einen ganz anderen Traum hatte. Einen unerwarteten. Aber es war dieser Traum, den er jetzt zu verwirklichen hoffte. Den Traum, die größte aller Tiefen zu finden."
Ein Mann zwischen zwei Frauen. Ein Mensch, der über Leichen geht, um ans Ziel seiner Wünsche zu gelangen.

Rezension: Flavia Company - Die Insel der letzten Wahrheit

Flavia Company - Die Insel der letzten Wahrheit


Ein Leben in Einsamkeit

Klappentext:
Wozu sind wir in Extremsituationen zustande? Können wir einen anderen Menschen wirklich kennen? Oder uns selbst? Tagelang treibt Matthew Prendel allein auf dem Meer, halb wahnsinnig vor Angst und Durst. Sein Segelschiff wurde von Piraten überfallen, seine Freunde getötet. Als er kurz davor ist, dass Bewusstsein zu verlieren, spürt er plötzlich Sand zwischen zwischen den Fingern. Über ihm, ein dunkler Schatten, steht einer der Piraten...Flavia Company variiert die Robinsonade auf geheimnisvolle, zeitgemäße Weise und hält den Hörer bis zum überraschenden Ende in gespannter Erwartung.

Inhalt:
Nach dem Matthew Pendels Segelschiff von Piraten gekapert wurde, treibt er auf dem offenen Meer. Am Ende seiner Kräfte wird er auf eine Insel geschwemmt, über ihm, einer seiner Peiniger - mit diesem muss er sich von nun an die "Insel der letzten Wahrheit" bis zu seiner Rettung teilen...

Meinung:
Das Hörbuch "Die Insel der letzten Wahrheit" wird von Nadja Schulz-Berlinghoff und Romanus Fuhrmann gelesen. Hörbuch? Und wieso dann zwei Sprecher?
Nadja Schulz-Berlinghoff übernimmt den Part von Matthew Pendels Lebensgefährtin - ihre Textstellen spielen mehr oder weniger in der Gegenwart. Sie erzählt seine Geschichte, die Geschichte des Piratenüberfalls auf das Segelschiff und seine Erlebnisse auf der Insel und auch ein wenig über ihre Beziehung zu diesem Mann. Die Stellen, die die Vergangenheit wiedergeben, die Erlebnisse auf der Insel in Pendels Sichtweise liest Romanus Fuhrmann.
Beide Sprecher machen ihre Arbeit gut, sie lesen betont und verständlich und vor allen Dingen in einem angenehmen Tempo.

Das Hörbuch wird als moderne Robinsonadeangepriesen - dem kann ich voll und ganz zustimmen - bis zum absolut überraschenden Ende, bei dem alle gewonnen Eindrücke über den Haufen geworfen werden und man das Hörbuch noch einmal aus ganz anderer Sichtweise betrachtet.

In diesem Fall, finde ich sollte man auch noch einmal auf das wunderschöne Cover hinweisen - phantastisch in seiner Schlichtheit stellt man doch immer wieder fest, dass die Natur einer der größten Künstler ist!

Lasst euch mitnehmen auf die Reise eines Mannes, eine Reise voller Abenteuer und Entdeckungen auf der "Insel der letzten Wahrheit"!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Steinbach sprechende Bücher!

Produktinformation:
Flavia Company - Die Insel der letzten Wahrheit, erschienen im April 2011 bei Steinbach sprechende Bücher,
3 CD`s, 189 Minuten, 19,99 €

Zur Autorin:
Flavia Company, 1963 in Buenos Aires geboren, lebt seit ihrem zehnten Lebensjahr in Barcelona. Sie hat mehrere Romane veröffentlicht und ist Leiterin eines Kulturprogramms im katalanischen Fernsehen.

Zu den Sprechern:
Nadja Schulz-Berlinghoff ist bei unzähligen Rundfunkproduktionen (vom Feature bis hin zu Hörspiel und Lyriklesungen) eine vielgefragte Sprecherin.
Romanus Fuhrmann arbeitet als Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler. Als Sprecher ist er u.a. für den RBB tätig.