Freitag, 30. September 2011

Rezension: Damaris Kofmehl & Demetri Betts - Jack Ross: Der Countdown

Damaris Kofmehl & Demetri Betts - Jack Ross: Der Countdown


Gabe oder Fluch?

Klappentext:
Jack wird verfolgt. Von Visionen, die so krass sind, dass der 17-jährige ihretwegen von der Schule fliegt. Seine einzige Chance, nicht im Jugendknast zu landen, ist der Wechsel an die private Highschool St. Dominic`s.
Hier verliebt er sich in Jenny. Doch das düstere Geheimnis, das Jack mit sich trägt, droht ihre Beziehung und auch seinen Neuanfang im Keim zu ersticken. Gleichzeitig findet er heraus, dass die Visionen Hinweise auf eine furchtbare Tragödie sind, die nur er allein verhindern kann.
Ist Jack bereit, alles aufzugeben, was ihm etwas bedeutet, um ein Leben zu retten? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt...

Inhalt:
"Ich habe darauf verzichtet, die Polizei über den Vorfall zu informieren", fuhr der Headmaster großzügig fort. "Ich denke, der Schulverweis ist Strafe genug. Alles andere liegt jetzt bei Ihnen, Mr. Ross." Jacks Vater warf seinem Sohn einen flüchtigen Blick zu. "Keine Sorge", sagte er. "Ich werde mich um ihn kümmern, sobald wir zu Hause sind."

Jack Ross hat es nicht leicht, er hat sehr realistische Visionen, die ihn in heikle Situationen bringen und jetzt sogar zum Schulverweis geführt haben. Obendrein kümmert sich sein Vater einen Dreck um den Jungen. Nun bekommt er eine letzte Chance an der privaten St. Dominic`s Highschool...

Meinung:
"Jack Ross: Der Countdown" ist der Auftakt zu einer Jugendbuchreihe von dem Ehepaar und Autorenduo Damaris Kofmehl und Demetri Betts.
Ihr Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen, und die Geschehnisse um Jack werden so detailliert und real beschrieben, dass man sich die Bilder ohne Probleme vor sein inneres Auge führen kann - vor allem seine realistischen Visionen!

Die Charaktere weisen leider Schwächen auf, vielleicht baut das Autorenduo diese ja noch im zweiten Band der Reihe aus - es wäre zumindest sehr wünschenswert.
Jack ist ein bemitleidenswerter Junge, der mit seinem alkoholabhängigen Vater in einem runtergekommenen Wohnwagenpark lebt. Sein Vater kümmert sich nicht um ihn, weil er seinen Sohn für den Tod seiner Frau, die bei Jacks Geburt verstorben ist, verantwortlich macht. In ihrer Beziehung gibt es kein Zuckerbrot, immer nur die Peitsche. Und da Jack es nicht anders kennt, versucht er seine Probleme ebenfalls im Alkohol zu ertränken. Das einzige was ihn glücklich macht und ihm Bestätigung gibt ist Basketball spielen.
Jenny, ein reiches Mädchen und seine Mitschülerin, scheint sich in ihn verliebt zu haben und er auch in sie - aber leider äußert sich diese Verliebtheit nur im Rotwerden und Schweigen. Im Klappentext ist von einer Beziehung die Rede - die leider nicht vorhanden ist.
Nikki hat mir wirklich gut gefallen, der stets gut gelaunte und aufgeweckte Cheerleader, der ganz neugierig auf Jacks Geheimnis ist.

Ja, Jack hat ein Geheimnis, eine kriminelle Vergangenheit, die man als Leser nur anhand einer Fußfessel miterlebt. Und damit habe ich neben den teilweise sehr blassen Charakteren auch wieder ein Problem, denn man erfährt absolut gar nichts über Jacks Vergangenheit. Hängen seine Visionen in irgendeiner Weise mit seiner Vergangenheit zusammen? Hatte seine Mutter vielleicht auch diese Fähigkeit?

Auf dem Cover sehen wir Jack, den Ausschnitt eines Basketballfeldes und einen Basketball.

Eine gute Idee, mit einem durchaus interessanten Protagonisten - leider kommen aber die zwischenmenschlichen Beziehungen zu kurz und es bleiben zu viele Fragen offen.

Wertung:
♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei SCM Hänssler!

Produktinformation:
Damaris Kofmehl & Demetri Betts - Jack Ross: Der Countdown, erschienen November 2010 bei SCM Hänssler, 190 Seiten, 12,95 €

Zu den Autoren:
Damaris Kofmehl ist gebürtige Schweizerin und schrieb bisher 25 Bücher, darunter 12 Thriller, die auf wahren Begebenheiten beruhen. Gemeinsam mit ihrem Mann Demetri Betts - Autor, Redner und Musiker - hatte sie die Idee zu diesem Buch von Jack Ross. Die beiden leben in Deutschland und setzen sich für Jugendlich im In- und Ausland ein.

Donnerstag, 29. September 2011

Rezension: N.D. Wilson - Das Geheimnis der 100 Pforten

N.D. Wilson - Das Geheimnis der 100 Pforten


Was liegt hinter den 100 Pforten verborgen?

Klappentext:
Es waren unglaublich viele Türen: Die meisten bestanden aus Holz in allen möglichen Maserungen und Farben. Die Formen waren ebenso unterschiedlich wie die Verzierungen. Manche waren ganz glatt, andere hatten kunstvoll geschnitze Oberflächen. Manche hatten Knäufe, andere kleine Griffe. "Wozu die wohl alle sind?", fragte Henrietta. "Vielleicht um etwas hineinzutun", meinte Henry. "Irgendetwas Spannendes."

Spannend wird es dann auch wirklich, denn Henry und Henrietta kommen dem Geheimnis der 100 Pforten schneller auf die Spur, als ihnen lieb ist...

Inhalt:
"Da drinnen liegt etwas. Auf dem Boden", sagte Henry. Er streckte seine Hand aus. Er konnte kaum sehen, wonach er da angelte. Es war nur ein Umriss. Dann ertasteten seine Finger etwas und er packte zu. Es war eine Schnur. Er zog die Schnur heraus. Unterhalb seiner Finger baumelte ein kleiner Schlüssel."

Nachdem Henrys Eltern auf einer Reise entführt wurden, kommt er zu seinem Onkel Frank und Tante Dotty und ihren drei Töchtern. Er bekommt ein Zimmer auf dem Dachboden und eines nachts rieselt plötzlich Putz auf ihn hinab und zwei Knöpfe schauen aus der Wand heraus. Henry und seine Cousine Henrietta legen die Wand frei und entdecken 99 Fächer...

Meinung:
Auf "Das Geheimnis der 100 Pforten" habe ich mich so sehr gefreut - habe dann aber doch einen kleinen Dämpfer erhalten.
An Wilsons Schreibstil kann ich nichts aussetzen. Er ist leicht und angenehm zu lesen. Der Leser findet sich schnell ein - auch die Welten bzw. Orte beschreibt der Autor sehr nett.

Jedoch habe ich länger gebraucht, bis ich mich mit den Charakteren angefreundet habe. Und auch nach der Lektüre dieses Buches finde ich immer noch, dass sie zu oberflächlich und zu blass wirken. Um die Familie von Henry schwebt ein großes Geheimnis, dass mit den 100 verborgenen Pforten und den dahinterliegenden Welten zusammenhängt - aber leider wird nicht klar woraus dieser Zusammenhang besteht. Auch wenn ich weiß, dass es mittlerweile die Folgebände "Der Fluch der 100 Pforten" und "Die Hexe der 100 Pforten" gibt, ist es traurig so unwissend und mit einem Kopf voller Fragezeichen zurück gelassen zu werden.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass ich die Geschichte manchmal als sehr verwirrend, wenn nicht sogar konfus, empfunden habe.

Der Schutzumschlag zeigt die Wand mit den 99 Fäachern in Henrys Zimmer. Die Fächer finden wir ebenfalls am Anfang des Buches wieder - eine skizierte Zeichnugn der Wand mit allen 99 Fächern und ihren Namen.

Ein Jugendbuch mit einer, ohne Frage, grandiosen Grundidee, aber leider zu blaßen Charakteren und zu vielen offenen Fragen - daher nur drei Herzchen

Wertung:
♥ ♥ ♥

Produktinformation:
N.D. Wilson - Das Geheimnis der 100 Pforten, erschienen März 2009 im cbj Verlag
352 Seiten, 16,95 €

Zum Autor:
Geboren 1978, entdeckte N.D. Wilson bereits früh seine Liebe zur Sprache und sein Interesse an Entdeckungen. Seine ersten Veröffentlichungen verschafften ihm nicht nur internationale Anerkennung, sondern brachten den Autor auch in viele populäre amerikanische Fernsehshows und Nachrichtenmagazine. Als ihm das zu turbulent wurde, wandte er sich dem Genre des fantastischen Kinderromans zu, und das fesselt ihn bis heute. N.D. Wilson lebt mit seiner Frau und vier Kindern in Idaho/USA:

Dienstag, 27. September 2011

Rezension: Emma Donoghue - RAUM

Emma Donoghue - RAUM


Ein Buch, dass dich im Innersten berührt...

Klappentext:
Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Und dort versteckt sie ihn im Schrank, wenn Old Nick kommt.

Inhalt:
"Es ist 12:13, also kann jetzt das Mittagessen passieren. Mein Lieblingsteil vom Beten ist das täglich Brot. Beim spielen habe ich zu sagen, aber beim Essen Ma, sie erlaubt zum Beispiel nicht, dass wir zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen immer Cornflakes essen, davon würden wir vielleicht krank, und außerdem wären sie dann zu schnell alle."

Jack und seine Ma leben in RAUM. RAUM ist 12 Quadratmeter groß und bedeutet für Jack die ganze Welt - er kennt nichts anderes, denn er wurde dort geboren. Der einzige Mensch, der ihre Welt betritt ist Old Nick, doch abends wenn er kommt, versteckt Ma Jack ihn im Kleiderschrank...

Meinung:
Emma Donoghue hat mit diesem Roman etwas ganz besonderes erschaffen, besonders aufrüttelnd, besonders ergreifend, besonders emotional.
Die Geschichte wird uns von Jack erzählt, dem 5-jährigen Protagonisten dieser Geschichte. Am Anfang dachte ich, dass es bestimmt langwierig und anstrengend wird 410 Seiten aus der Sicht von "Freund-Fünf" zu lesen. Aber es kam glücklicherweise ganz anders, denn grade die Erzähl- und Sichtweise eines Kindes verleiht diesem Buch einfach eine fühlbare Authentizität.
Und so fliegt man durch diese Geschichte durch, fühlt und leidet mit und entdeckt die Welt ganz neu.

Jack und seine Mutter sind wundervolle Charaktere, die dazu gezwungen sind stark zu sein. Jacks Mum versucht ihm das Leben so normal wie möglich zu gestalten, mit täglichen Ritualen und ihrer bedingungslosen Liebe zu ihrem Kind. Deshalb macht sie sich die Entscheidung Jack von der Welt, die draußen auf beide wartet, zu erzählen auch so schwer. Denn damit bringt sie das ganze Leben des kleinen Mannes durcheinander...



Mehr möchte ich über "RAUM" eigentlich nicht sagen, denn es ist ein Buch, dass man für sich selbst entdecken, ertasten und erfühlen muss. Ein großartiges Buch, dass sich mit einer sehr schweren Thematik befasst - Menschenraub und sexuelle Nötigung, kommen leider noch viel zu oft in unserer Gesellschaft vor.

Das Buch ist eine Hardcoverausgabe, ausgestattet mit einem Lesebändchen. Auf dem Schutzumschlag steht nur das Wort RAUM in einer kindlichen Schrift.

Ein Buch für Menschen, die berührt werden wollen - spannend, ergreifend und gefühlvoll! Für mich ein absolutes Herbst-Must-Read! Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Ich bedanke mich ganz herzlich für das Leseexemplar und die Leserunde beim Piper Verlag und bei Lovelybooks!

Produktinformation:
Emma Donoghue - RAUM, erschienen 2011 im Piper Verlag
416 Seiten, 19,99 €

Zur Autorin:
Emma Donoghue wurde 1969 als jüngstes von acht Kindern in Dublin geboren. Sie studierte in Dublin und Cambridge. Nach einem Aufenthalt in London zog sie 1998 nach Ontario in Kanada, wo sie mit ihrer Lebensgefährtin und ihren beiden Kindern lebt. Emma Donoghue ist Autorin zahlreicher Romane und Erzählungen.

Montag, 26. September 2011

Rezension: Rachel Elliot - H2O Plötzlich Meerjungfrau (1) Magische Verwandlung

Rachel Elliot - H2O Plötzlich Meerjungfrau (1) Magische Verwandlung


Geheimnisvolle Insel

Klappentext:
Nach einem abenteuerlichen Bootsausflug stranden die Freundinnen Emma, Cleo und Rikki auf einer unbewohnten Insel. Als sie die Umgebung erkunden, rutschen sie durch einen Felsspalt und finden sich in einer geheimnisvollen Grotte wieder. Der einzige Weg in die Freiheit führt durch einen schaurigen Unterwassertunnel. Während die drei noch überlegen, ob sie den riskanten Tauchgang wagen sollen, scheint plötzlich der Mond auf sie herab. In diesem magischen Moment verändert sich ihr Leben für immer - sie verwandeln sich in Meerjungfrauen! Wieder zurückgekehrt, wünschen sie sich nichts mehr,.als ein ganz normales Leben zu führen. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn einem bei jedem Kontakt mit Wasser ein Fischschwanz wächst...

Inhalt:
"Der Mond strahlte so hell, dass die drei Mädchen nicht genau erkennen konnten, was dort mit den Blasen passierte! Sie schienen einfach in einem glänzenden, silberblauen Nebel ganz weit oben zu verschwinden. Emma, Rikki und Cleo fühlten sich, als wären sie grade mit einem Raumschiff durch die Milchstraße unterwegs  - die Wasserblasen schienen leuchtend hell wie Sterne, und alles was sie sehen konnten war Licht."

Nach einem Bootsausflug landen die drei Freundinnen Emma, Rikki und Cleo auf Mako Island, einer einsamen und unheimlichen Insel. Auf der Suche nach einer Stelle von der aus sie telefonieren können, rutschen sie in eine Felsspalte und finden sich in einer Grotte wieder. Als der Vollmond hineinscheint, geschieht etwas ungewöhnliches, und nichts ist mehr wie früher - denn wenn sie mit Wasser in Berührung kommen, verwandeln sie sich in Meerjungfrauen...

Meinung:
"Magische Verwandlung" von Rachel Elliot ist der erste Band der Buchreihe "H2O - Plötzlich Meerjungfrau"  zur gleichnamigen TV-Serie.

Rachel Elliots Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Sie schreibt sehr bildhaft und detailliert, so dass man sich - auch wenn man die Fernsehserie nicht kennt - passende Bilder vor Augen führen kann. Und wenn man die Serie kennt, merkt man wie ähnlich sich Buch und Serie sind. Am eindrucksvollsten fand ich die Kapitel die auf Mako Island spielen und natürlich ganz besonders den Moment in der "magischen" Grotte.

Emma, Rikki und Cleo sind ganz unterschiedliche Mädchen und dennoch verstehen sie sich sehr gut - und das gemeinsame Geheimnis schweißt die drei natürlich noch enger zusammen. Rikki ist aufmüpfig und frech und findet sich als erste mit der neuen Situation zurecht, während Cleo nicht richtig schwimmen kann und große Angst vor Wasser hat. Emma muss wohl das größte Opfer bringen, denn nun kann sie nicht mehr an Schwimmwettbewerben teilnehmen. Auch immer mit dabei ist Lewis, Cleos bester Freund, und es fällt ihr verdammt schwer ihn nicht in das Geheimnis einzuweihen.


Das Cover zeigt Emma, Cleo und Rikki in ihrer Meerjungfrauengestalt. Zu Anfang eines jeden Kapitels sehen wir drei kleine schwarze Meerjungfrauen.
Am Ende des Buches sind noch einige Bilder mit Erläuterungen aus der Fernsehserie zu finden.

Wer nun, wie ich, Meerjungfrauenstorys liebt und wissen möchte, was noch alles mit den drei Freundinnen passiert, sollte sich diese Reihe mal genauer anschauen!

"H2O - Plötzlich Meerjungfrau"  - frech, witzig, magisch und jung - die perfekte Lektüre für junge Mädels!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Panini books!

Produktinformation:
Rachel Elliot - H2O Plötzlich Meerjungfrau (1) Magische Verwandlung, erschienen 2009 bei Panini books
125 Seiten, 7,95 €

Donnerstag, 22. September 2011

Rezension: K.A. Applegate - Animorphs (1) Die Invasion

K.A. Applegate - Animorphs (1) Die Invasion


Die Controller sind unter uns...

Klappentext:
Manchmal geschehen die merkwürdigsten Dinge. Fragt zum Beispiel Jake. Er kann euch erzählen, wie er und die anderen der Clique eines Nachts dieses merkwürdige Licht am Himmel sahen. Ein Flugobjekt? Von einem anderen Planenten?

In dieser Nacht, die alles verändert, erfahren sie von der tödlichen Gefahr, in der die Menschheit schwebt. In dieser Nacht erlangen Jake, Rachel, Cassie, Tobias und Marco die Fähigkeit sich in Tiere zu verwandeln. Das ist ihre einzige Waffe gegen die gefährlichste Bedrohung, der die Erde je ausgesetzt war.
Ihr glaubt es nicht? Fragt Jake...

Inhalt:
"Sein Hemd schlabberte am Halsausschnitt. Seine Hose sackte auf den Knöcheln zusammen. Er schrumpfte weiter. Und gleichzeitig begann auf seinen Händen, am Hals und im Gesicht ein Fell - ja richtig, Fell! - zu wachsen. Es war grau mit schwarzen Streifen, genau wie das von Mickey."

Jake und seine Freunde Tobias, Rachel, Cassie und Marco nehmen eines abends den verbotenen Heimweg über ein Baugrundstück, als sie ein Licht bemerken. Es kommt näher und entpuppt sich als ein UFO! Heraus kommt ein hirschähnliches Wesen, ein Andalit, der ihnen von einer großen Gefahr erzählt - den Yirks, die die Menschen versklaven wollen - und ihnen vor seinem Tod die Fähigkeit verleiht sich in Tiere zu verwandeln...

Meinung:
"Die Invasion" von K.A. Applegate ist der erste Band der Kinder Science-Fiction Serie "Animorphs".
Applegates Schreibstil ist der Zielgruppe angepasst - leicht verständlich und angenehm zu lesen. Sie beschreibt die Situationen und Charaktere sehr detailliert und bildhaft, so dass sich der Leser den Andalit und die Yirks vor Augen führen kann - und auch das Morphen wird sehr real und wortreich beschrieben.
Auch versteht sie es sehr gut uns die Gefühle der fünf Jugendlichen durch ihre Sprache näher zu bringen, egal ob es sich um Angst, Verwirrung, Neugierde oder Freude handelt.

Die Charaktere sind sympathisch (bis auf die Yirks), gut ausgearbeitet und alle sehr unterschiedlich - und das gilt nicht nur für ihre Eigenschaften, sondern auch für ihr soziales Umfeld. Tobias z.B. lebt bei seinem Onkel, der sich nicht wirklich um das Kind kümmert. Er genießt das Geheimnis, dass er mit seinen Freunden teilt und die Freiheit, die er als Tier erleben kann. Marco wiederum lebt nach dem Tod seiner Mutter mit seinem Vater zusammen. seit dem Tod seiner Mutter, hat er sich sehr verändert und Marco befürchtet, dass sein Vater durchdreht, wenn ihm etwas zustoßen würde. Und was unser Jake erlebt, oder besser erleben muss, davon will ich jetzt gar nicht sprechen...

"Animorphs - Die Invasion" ist 1998 auf deutsch erschienen und trotz der Jahre - oder sogar grade deshalb - finde ich die Grundidee zu diesem Buch genial und innovativ.

Das Cover zeigt Jake, wie er in einen Leguan morpht. Das letzte Bild ist ausgestanzt und der Kopf des Leguans, den wir sehen ist auf der nachfolgenden Seite abgebildet, die uns eine Szene aus dem Buch zeigt. Auf der Rückseite sehen wir Abbildungen seiner Freunde, halb Mensch, halb Tier.
Sehr schön ist auch das Daumenkino am rechten unteren Bildrand, auf dem Jake auch zum Leguan morpht - eine wirklich tolle Idee!

Obwohl das Buch schon 13 Jahre alt ist, finde ich es sehr gelungen und denke, dass grade Jungs mit dieser Reihe auch sehr viel Freude haben werden - spannende, außergewöhnlich und irgendwie auch tierisch!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
K.A. Applegate - Animorphs (1) Die Invasion, erschienen 1998 im Ravensburger Buchverlag
188 Seiten, bei amazon gebraucht ab 0,33 €

Mittwoch, 21. September 2011

Rezension: Heike Wanner - Für immer und eh nicht

Heike Wanner - Für immer und eh nicht


Oder: warum uns ein perfekter Mann nicht glücklich macht...

Klappentext:
Eigentlich hatte Theresa schon jede Hoffnung aufgegeben, ihren Traummann zu finden. Oder überhaupt einen Mann. Und dann steht er plötzlich vor ihr, der Traummann, komplett mit Schloss, Pferden und blendendem Aussehen. Sogar Schuhe kauft er gern, und mit ihrer Mutter versteht er sich auch hervorragend. Ist so ein Mann ein Geschenk des Himmels? Oder ist so viel Perfektion eher die Hölle auf Erden?

Inhalt:
"Eva hat mir einen Rat gegeben." Er kratzte sich verlegen am Kinn. "Schon wieder Eva", bemerkte sie amüsiert. "Dann ist sie wohl auf Mission Impossible? Interessante Musikwahl." "Wie bitte?" Er löste seinen Blick vom Display. "Du hast für Eva "Mission Impossible" als Erkennungston gewählt." Er schmunzelte. "Den hat sie sich selbst ausgesucht. Genauso wie Gabriel die Melodie von "Glory, Glory, Halleluja!"

Adam und Eva haben mal wieder einen handfesten Streit, in dem es darum geht, dass eine Frau niemals mit einem Mann glücklich und zufrieden sein kann. Kurzer Hand wettet Eva mit ihrem Mann, dass es doch funktionieren kann - und das Projekt "Engel für Single (EfüSi)" ist geboren. Die Versuchsperson ist Theresa Neumann, die von einem adligen, charmanten Mann mit Pferden träumt...

Meinung:
"Für immer und eh nicht" ist mein erstes Buch von Heike Wanner und sie konnte mich mit ihrer tollen Idee und der Umsetzung überzeugen.
Wanners Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen, hat eine sommerliche Leichtigkeit in sich und ist irgendwie fluffig weich - zum hineinfallen lassen. Auch ihr Humor ist einfach wundervoll und ließ mich ein ums andere Mal schmunzeln oder laut los lachen.

Die Grundidee zum Buch ist wirklich herzallerliebst: der perfekte Mann, ein vom Chef persönlich abgezogener Schutzengel, soll eine von der Liebe enttäuschte Frau glücklich machen und Adam und Eva damit beweisen, dass Mann und Frau sehr wohl glücklich miteinander leben können.

Die Charaktere sind mit genauso viel Liebe ausgearbeitet, wie die Geschichte an sich. Theresa, die sich enttäuscht von ihrem Ex-Verlobten in die Arbeit stürzt - und gesegnet mit einer verrückten Familie - wünscht sich einen gut aussehenden und betuchten Mann, der optimalerweise auch noch Pferde besitzt. Doch als sie all dies vor die Nase gesetzt bekommt fühlt sie sich nicht wirklich glücklich und ist manchmal einfach nur genervt. Ich verstehe sie da voll und ganz!
Theresa ist eine hilfsbereite und freundliche junge Frau, die der Leser gleich ins Herz schließt. Ebenso wie ihren überzogen männlichen Bruder, seinen Kollegen und Familienfreund und ihre nervtötenden aber liebenswerten Eltern.

Jetzt komme ich zu meinem einzigen Kritikpunkt: Der Leser merkt ziemlich schnell wo der Hase lang läuft bzw. wo die wahre Liebe hinfällt. Bis auf die Feinheiten war mir der Ausgang der Geschichte nach der Hälfte des Buches klar. Das ist natürlich nicht der Optimalfall, aber hier war ich trotzdem irgendwie glücklich,  konnte ich mir doch sicher sein, dass Theresa die richtige Entscheidung trifft.
Und vielleicht verstehen nach der Lektüre von "Für immer und eh nicht" mehr Frauen, wieso oftmals Barbie und Ernie einfach viel besser zusammenpassen...

Das Cover ist in einem hellen blau gehalten, das Wasser darstellen soll. Ebenfalls sehen wir zwei Goldfische und einen Angelhaken. Vielleicht soll es sinnbildlich das Sprichwort "sich einen dicken Fisch an Land ziehen" darstellen - ich bin mir aber nicht sicher.

"Für immer und eh nicht" ist ein seichter Gute-Laune-Frauenroman, der mit einer liebenswerten Geschichte und interessanten Charakteren überzeugt - traumhaft schön und kurzweilig!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung und die Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Heike Wanner, dem Ullstein Verlag und Lovelybooks! Es war wieder einmal sehr schön!

Produktinformation:
Heike Wanner - Für immer und eh nicht, Juli 2011 erschienen im Ullstein Buchverlag
311 Seiten, 8,99 €

Zur Autorin:
Heike Wanner, geboren 1967, arbeitet als Angestellte bei einer Fluggesellschaft und lebt in der Nähe von Frankfurt. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Dienstag, 20. September 2011

Rezension: Tracy Mack & Michael Citrin - Sherlock Holmes & Die Baker Street Bande (2) Das Haus der Wahrsager


Tracy Mack & Michael Citrin - Sherlock Holmes & Die Baker Street Bande (2) Das Haus der Wahrsager


Die Augen und Ohren des Meisterdetektivs

Klappentext:
"Mein Name ist Sherlock Holmes. Es gehört zu meinen Aufgaben, Dinge zu wissen, die andere Leute nicht wissen. Und was ich nicht selbst herausfinde, das finden meine Augen und Ohren auf den Straßen Londons für mich heraus."
(aus: "Der blaue Karfunkel")

Nur die wenigsten wissen, dass der berühmte Detektiv Sherlock Holmes seine Fälle nicht allein löste: Seine Augen und Ohren sind Wiggins, Ozzie, Elliot, Alfie und Pinar, genannt die Baker-Street-Bande. Im Auftrag von Sherlock Holmes mischen sie sich unauffällig unters Volk, spionieren Verstecke aus und halten in dunklen Gassen Wache.

In einem geheimnisvollen Spukhaus am Rande von London kommt Greta Berlinger unter seltsamen Umständen ums Leben, als ihr bei einer Séance plötzlich der Geist ihres verstorbenen Mannes erscheint. Und auch ihre Nichte Elsa ist plötzlich in Gefahr. Besitzt das Medium Konstantin tatsächlich übersinnliche Fähigkeiten? Was geschah wirklich bei der Geisteranrufung? Ein neues Abenteuer für die Kinder aus der Baker Street!

Inhalt:
"Elsa schlug die Augen nieder und holte tief Luft. "Wie ich bereits erklärt habe, Mr. Holmes, bin ich wegen des Todes meiner Tante Greta Berlinger hier. Obwohl sie gut sechsundzwanzig Jahre älter war als ich standen wir uns sehr nah, fast wie Schwestern."

Elsa und ihre Tante Greta Berlinger suchen das berühmte Medium Konstantin, einen Jungen mit außergewöhnlichen medialen Fähigkeiten auf. Er beschwört den Geist von Gunter Berlinger, dem verstorbenen Mann und Onkel, herauf. Daraufhin erleidet Greta Berlinger einen Herzinfarkt und stirbt. Elsa glaubt nicht an die Geistererscheinung und bittet Sherlock Holmes um Hilfe...

Meinung:
"Das Haus der Wahrsager" ist mein erstes Abenteuer von Sherlock Holmes & der Baker-Street-Bande, und es wird bestimmt nicht mein letztes gewesen sein.

Der Schreibstil des Autorenduos Tracy Mack & Michael Citrin ist angenehm und leicht zu lesen. Flüssig erzählen sie die Geschichte von Elsa Berlinger und dem Medium Konstantin. Sie beschreiben die Geschehnisse und Ortschaften detailliert und bildhaft - vor allen Dingen das Anwesen von Konstantin und seiner Familie, samt der zahlreichen Geheimnisse, die das Haus birgt.

Die Idee der Baker-Street-Bande als Augen und Ohren von Sherlock Holmes finde ich wirklich sehr gelungen. Obdachlose Kinder, die nicht weiter auffallen, wenn sie Beobachtungen anstellen.
Die Baker-Street-Bande sind: Wiggins, Ozzie, Elliot, Alfie und Pilar.
Die Jungs und Pilar sind schlau und gerissen und rühren das Herz des Lesers. Man kann nicht anders als diese Kinder für ihren Mut und ihre schnelle Auffassungsgabe zu bewundern, aber gleichzeitig wird man traurig, wenn man bedenkt, dass sie gemeinsam in einem leerstehenden Gebäude wohnen und ihre nächste Mahlzeit nicht einmal sicher gestellt ist.

Das Hauptaugenmerk des Lesers liegt ganz klar auf den Kindern, Sherlock Holmes und Dr. Watson stehen etwas mehr im Hintergrund. Sherlock Holmes entspricht voll und ganz meinem Bild von ihm, dass ich schon aus den Original Arthur Conan Doyle Erzählungen habe. Während Watson mir reichlich unsympathisch rüberkommt, da er den Kindern nicht wirklich wohlgesonnen und unfreundlich gegenüber tritt.

Wenn ihr wissen wollt, ob und wie die Baker-Street-Bande diesen Fall löst, dann stellt euch diesem übersinnlichen Abenteuer.

Das Cover zeigt das Anwesen von Konstantin und seiner Familie bei Nacht, und einen der Baker-Street-Bande im Vordergrund.

Wer Sherlock Holmes mag, wird die Abenteuer der Baker-Street-Bande lieben - abenteuerlich, spannend und unheimlich: Das Haus der Wahrsager!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Tracy Mack & Michael Citrin - Sherlock Holmes und die Baker-Street-Bande (2) Das Haus der Wahrsager, 2008 erschienen im Rowohlt Verlag
185 Seiten, 9,95 €

Über die Autoren:
Die Bestsellerautorin und Lektorin für Kinder- und Jugendliteratur, Tracy Mack, und der Rechtsanwalt Michael Citrin sind verheiratet, leben mit ihren beiden Kindern in Massachusetts und sind ausgemachte Sherlock-Holmes-Fans. Mit den Geschichten von "Sherlock Holmes & die Baker-Street-Bande" haben sie sich den Traum erfüllt, ein Stück der Sherlock-Holmes-Welt selbst zu erschaffen - aus der ganz neuen Perspektive der Kinder der Baker-Street-Bande.

Montag, 19. September 2011

Bloggeraktion: Die neuen 100 Lieblingsbücher der Deutschen - Zwischenstand


Hallo ihr Lieben,
eigentlich wollten wir euch ja schon längst die Liste der "neuen 100 Lieblingsbücher" präsentiert haben. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt :-) Das soll nichts anderes heißen, als es dass ihr euch noch ein wenig in Geduld üben müsst, da uns nun doch mehr Listen erreicht haben, als wir erwarteten.
Wir sind also noch fleißig am einpflegen und auswerten.

Wir planen unsere Ergebnisse am 03. Oktober auf unseren Blogs zu veröffentlichen, und um euch die Wartezeit zu verkürzen haben wir überlegt, wie wir euch teilhaben lassen können, ohne die Spannung vorwegzunehmen.
Zum Start der Aktion haben wir ja auch unsere eigenen Lieblingsbücher vorgestellt und nun wollen wir mal schauen, wo sich denn die drei bestplazierten Bücher aus unseren Lieblingslisten momentan befinden bzw. wie viele Nennungen diese Bücher mittlerweile haben:

Meine Top 3:

Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind 27 Stimmen

Cecilia Ahern - P.S. Ich liebe Dich 18 Stimmen

Dan Brown - Illuminati 12 Stimmen

Wo sich diese drei Bücher nun genau in den Top100 wiederfinden werden, erfahrt ihr dann am 03.10.2011!

Rezension: Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin

Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin


Lebe deinen Traum

Klappentext:
Divya wird als Kind verkauft und wächst als Dienerin an einer Mädchenschule in der Stadt Pandrea, mitten im Wilden Land, auf. Eine rätselhafte Prophezeiung lässt sie aber daran glauben, dass sie nicht immer zur untersten Kaste gehören wird - wenn sie bereit ist zu lernen und zu kämpfen.

Eines Tages tritt der düstere Wächter Tajan in ihr Leben und sie ergreift ihre Chance. Heimlich lernt sie zu kämpfen wie ein Mann - und zu tanzen wie eine Frau. Als sie einen Mordauftrag bekommt, muss sie eine Entscheidung treffen. Und macht sich damit den Mann, den sie liebt, zu ihrem erbittertsten Feind.

Inhalt:
"Du willst zur Schule gehen, um eine Tana zu werden?" Divya nickte. Endlich hatte sie verstanden! "Du willst einen Mann der höheren Kasten heiraten, schöne Kleider tragen und in einem Palast leben?" Divya zögerte. Das traf es nicht ganz, aber schließlich nickte sie wieder. Schneller, als sie es begreifen konnte, nahm die Schulleiterin ihr den Nijur aus den Händen und zerriß ihn in zwei Teile."

Divya wächst als Dienerin an einer Schule für höhere Töchter auf. Sie lernt heimlich die Tänze einer Tana, und als der Sujim Tajan an ihre Schule kommt auch die Kunst zu kämpfen. Doch dann ändert sich ihr Leben von einem auf den anderen Tag und Divya muss eine wichtige Entscheidung treffen...

Meinung:
Susanne Rauchhaus hat mit "Die Messertänzerin" einen besonderen Fantasyroman über das Leben, Träumen und die Liebe geschrieben.

Ihr Schreibstil ist magisch und fesselt den Leser an das Buch. Rauchhaus schreibt an manchen Stellen sehr bildhaft und poetisch und anderen Stellen zeigt sie uns mithilfe der Sprache die Rohheit und Kälte auf, die Divya als Dienerin wiederfährt. Sie spielt mit Worten und Bildern und baut eine ganz neue fantastische Welt um uns herum auf.

Divya wurde von Maita, der Leiterin der Schule für höhere Töchter, als Baby gekauft und steht schon seit zwölf Jahren im Dienst als Dienerin. Divya träumt davon genauso tanzen zu lernen wie die angehenden Tana. Doch ihr Traum platzt...Aber das kann sie, mit einer außergewöhnlichen Charakterstärke und Dickköpigkeit gesegnet, nicht aufhalten. Heimlich beobachtet sie den Unterricht der Mädchen und lernt sich wie eine Tana zu bewegen. Als dann auch noch Tajan in ihr Leben tritt, der ihr beibringt, wie man mit dem Messer umgeht, ist die "Messertänzerin" geboren.
Eine alte Prophezeiung gibt ihr den Anlass zu glauben und zu hoffen, dass sie nicht immer anderen Menschen zu diensten sein wird. Denn ihre Herkunft ist immer noch ein Geheimnis, dass langsam aufgedeckt wird...

Das Wilde Land und die Stadt Pandrea werden leider nicht sehr detailliert beschrieben, dafür aber die korrupte Regierung unter Fürst Warkan und die Verteufelung der Magie, somit auch der Magier und der Menschen, die daran glauben, wie z.B. die Minderheit der Volksgruppe der Tassari, die trotz Verbot in Kontakt mit den "Lichtern" stehen und deshalb in ein Ghetto abgeschoben werden.
Die Idee der verschiedenen Stände in einem Kastensystem ist jedoch sehr gut ausgearbeitet. Auch die Erkennungsmerkmale untereinander - die verschieden farbigen Gewänder und Haare der Mädchen.


Divya und ihre Freunde kämpfen für das Volk und das Gute. Und in diesem aufregenden Abenteuer lernt sie auch die Macht der wahren Liebe kennen und was diese vermag. Die Liebesgeschichte zwischen Divya und Tajan ist nicht überladen und wirklich wunderschön zu lesen. Aber am besten lest ihr selbst...

Auf dem Cover sehen wir einen Ausschnitt von Divyas Gesicht, umrandet von einem dunklen Gewand. Ebenfalls ist die Klinge eines Messers abgebildet.

Ein Fantasyroman, wie ich ihn noch nie gelesen habe - voller Leidenschaft, Liebe und vor allen Dingen dem Wunsch nach Freiheit und einer Vergangenheit!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Ueberreuter Verlag!

Produktinformation:
Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin, 2011 erschienen im Ueberreuter Verlag
366 Seiten, 14,95 €

Über die Autorin:
Susanne Rauchhaus, geboren 1967 in Gladbeck, entdeckte schon als Jugendliche ihre Begeisterung für Sprachen und das Geschichtenerzählen. Nach der Ausbildung zur Europasekretärin und später zur Werbetexterin arbeitete sie in einer Hamburger Werbeagentur und in der Redaktion einer Fachzeitschrift. Als 2002 ihr Sohn geboren wurde, machte sie ihr Hobby zum Beruf und schrieb Kurzgeschichten und Glossen für verschiedene Zeitschriften, 2008 erschien ihr erstes Jugendbuch. Heute lebt sie als freie Autorin in der Nähe von Stuttgart.

Sonntag, 18. September 2011

Kurzzeit Challenge - Schwergewicht - Die 3. Septemberwoche ist vorbei....

So ihr Süßen,
die dritte Woche ist nun vorbei und ich konnte wieder zwei Bücher beenden:

Emma Donoghue: Raum - 580 Gramm

N.D. Wilson - Das Gehimnis der 100 Pforten - 560 Gramm

Insgesamt diese Woche also 1.140 Gramm :-)

Rezension: Christamaria Fiedler - Christmas criminale

Christamaria Fiedler - Christmas criminale


Der mörderische Adventskalender

Klappentext:
Isy und Amanda sind begeistert: Was für ein toller Adventskalender! Aber einer, der es mordsmäßig in sich hat....

Inhalt:
"Hör dir das an", sagte Isy und las der Freundin den ersten Vers aus dem Kalender vor: "Hinter jedem dieser Fenster lauern grausig dir Gespenster!"
Amanda, die stur an der Tür stehen geblieben war, kicherte, "Adventskranz brennt mit hellem Schimmer, auch deine Kränkung brennt noch immer!", trug Isy weiter vor."

Eigentlich wollten die Katastrophenweiber nur bei Amanda zu hause kochen und Plätzchen backen, doch dann finden sie die kaum ansprechbare Nachbarin im Aufzug. Und in ihrer Wohnung einen seltsamen Adventskalender. Das riecht doch nach einem neuen Fall für Isy und Amanda...

Meinung:
Mit "Christmas criminale" liegt nun ein weiterer Band um die Katastrophenweiber - Isy und Amanda - von Frau Fiedler vor mir. Und wieder bin ich begeistert, was für eine komplexe Geschichte man auf diesen 108 Seiten im Mini-Format vorfindet. Toll!

Fiedlers Schreibstil konnte mich wie auch schon in "Küsse criminale" überzeugen und gut unterhalten. Einfach der Zielgruppe angepasst: Kurzweilig, humorvoll, jung und frech.

Isy und Amanda bezaubern den Leser wieder mit ihren unterschiedlichen Eigenarten und Charakterzügen. Sie haben gemeinsam Spaß, ecken aneinander, streiten sich wild, reden kein Wort mehr miteinander, versöhnen sich und am wichtigsten natürlich - sie ermitteln was es mit diesem mörderischen Kalender auf sich hat. Hatte Frau Wildfänger Feinde? Schließlich ist sie eine Kriminalrätin außer Dienst. All diesen Fragen gehen Isy, Amanda und ihre Freunde nach...

Wenn ihr wissen wollt, was es mit den unschönen Kalendersprüchen auf sich hat, dann lest "Christmas criminale"...oder wartet noch ein wenig auf die Vorweihnachtszeit :-)

Auf dem Cover sehen wir Isy und Amanda beim Plätzchen backen, und auf der Rückseite können wir das Ergebnis bewundern - Plätzchen in Waffenform. Typisch!

Jung, frech, aufregend und abenteuerlich - das sind die Katastrophenweiber!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Christamaria Fiedler - Christmas criminale, 2006 erschienen im Thienemann Verlag
108 Seiten, 2,50 €

Samstag, 17. September 2011

Rezension: Simone Edelberg - Auch Zombies brauchen Liebe: Zwölf vermoderte Geschichten

Simone Edelberg - Auch Zombies brauchen Liebe. Zwölf vermoderte Geschichten


Außergewöhnliche Kurzgeschichten -            sammlung

Klappentext:
Was machen Zombies bei der Paarberatung? Welche mysteriösen Dinge finden sich in einer Zombiedamenhandtasche? Und wie arbeitet eine Reporterin von "Zombie Life", dem führenden Münchener Fachmagazin für Untote und Lifestyle? Die von der Künstlerin Kristina Ruprecht liebevoll illustrierte Anthologie "Auch Zombies brauchen Liebe. Zwölf vermoderte Geschichten - Band I" der Zombieexpertin Simone Edelberg klärt diese und andere Fragen!

Meinung:
In der Kurzgeschichtensammlung von Simone Edelberg finden wir folgende Geschichten vor:

"Wir sind bereit, den Lebenden die Hand zu reichen"
Erwischt!
Geteiltes Grab, halbes Glück?
Bis dass der Verfall und scheidet
Frühling lässt sein totes Band...
Zweieinhalb Zimmer, Küche, Diele, Bad
Schlaflos
Recherche
Freitags in der S2
Interview mit einem Zombie
Das frische Fleisch schmeckte köstlich und
Durst

Wow, "Auch Zombies brauchen Liebe" ist eine Kurzgeschichtensammlung, wie ich sie noch nie gelesen habe. Nicht nur dass das Hauptthema eher selten behandelt wird, nein auch die Vielfalt und der Ideenreichtum mit dem Simone Edelberg hier gearbeitet hat ist einfach nur genial!

Ihr Schreibstil ist leicht und angenehm zu lesen und genauso vielfältig wie ihre Geschichten. Doch dies ist auch absolut notwendig denn der Schreibstil in einem Interview oder Zeitungsartikel ist natürlich abweichend von dem einer Erzählung.

"Ich hatte Hunger. Alles, woran ich denken konnte, war Fleisch. Warmes, saftiges, aromatisches Fleisch. Langsam schwankte ich zurück zur Hauptstraße. Und brach zusammen. Gesichtslose orangefarbene Stimmen schwebten um mich herum. Ich konnte sie riechen, warmes Fleisch riechen, als die Schemen näher kamen. Hunger überwältigte mich."
(aus "Das frische Fleisch schmeckte köstlich")

Wie ihr schon gemerkt habt stehen Zombies - untote Fleischfresser - im Mittelpunkt der Geschichten. Sie werden wie eine Minderheit behandelt, ausgegrenzt und gejagt, aber genauso treffen wir auf Zombierechtler, die sich für sie einsetzen oder aber auf ein Zombiepaar, das zur Eheberatung geht.
Hut ab Frau Edelberg!

Ausgeschmückt werden die amüsanten und kurzweiligen Storys mit Illustrationen von Kristina Ruprecht. Die Zeichnungen sind im Comic-Stil gehalten und passen hervorragend in dieses Konzept.

Zombiefreunde aufgepasst: unbedingt lesen! Und auch Liebhaber von Kurzgeschichtensammlungen werden ihre Freude mit diesem Buch haben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim WortKuss-Verlag!

Produktinformation:
Simone Edelberg - Auch Zombies brauchen Liebe. Zwölf vermoderte Geschichten - Band I, herausgegeben von Martin E. Alfred, 2010 erschienen im WortKuss Verlag München
100 Seiten, 9,80 €

Über die Autorin:
Die anno 1969 in Dortmund geborene Wahlmünchnerin Simone Edelberg besteht aus feuchter Tinte und Druckerschwärze. Vorsicht, bei Berührung könnte sie abfärben! Als Autorin und Journalistin basiert sie auf einer wahren Geschichte und hat bereits mehrere erfolgreiche Sach- und Fachbücher, sowie Lernprogramme auf CD-Rom veröffentlicht. Als Literatin schlüpft sie in die Fantasien der Menschen und bannt sie auf Papier. Zudem ist sie Mitherausgeberin verschiedener Anthologien und gestaltet und moderiert Lesungen. Als Verlegerin widmet sich die leidenschaftliche Wortküsserin Nischenliteratur in Form von Anthologien, Ratgebern und anderen originellen Büchern. Aktuell arbeitet sie an einer Reihe fantastischer Werke; darunter befinden sich so verrottete Titel wie "Auch Zombies brauchen Liebe. Zwölf vermoderte Geschichten - Band II" und "Das kleine Zombiekochbuch für die untote Küche", aber auch Lebendiges wie das Buch "Kochen mit Zwergen, Geschichten, Gedichte & Rezepte".

Über die Künstlerin:
Kristina Ruprecht ist eine Überzeugungstäterin. Achtung: Meist ist sie mit mindestens einem Bleistift bewaffnet...
Im Jahr 1968 in Stuttgart geboren,k absolvierte sie ein Studium der Germanistik und Politikwissenschaft und arbeitet seit 1995als freie Journalistin in den Bereichen Wirtschaft und IT. Da sie dabei im Normalfall weder kriminelle Energie freisetzen noch sich dem Hang zum Fantastischen hingeben kann, schreibt oder zeichnet sie zum Ausgleich mehr oder weniger realistische Geschichten. Die schrägen Sachen, die dabei entstehen, haben ihr unter anderem zu einigen Ausstellungen und der Nominierung zum Kärntner Krimipreis 2006 verholfen.
Die Kurzgeschichten der Autorin sind in zahlreichen Anthologien zu finden. Zurzeit schreibt sie an einem historischen Roman, der in ihrer Wahlheimat, dem hessischen Bad Schwalbach, angesiedelt ist.

Freitag, 16. September 2011

Interview mit Nicole Bulgrin - Autorin von "Winterwelt"

Hallo meinem Lieben,
vor kurzem bekam ich die Möglichkeit  "Winterwelt" in einer Lovely Books Leserunde, bei der auch Nicole rege mitdiskutiert und unsere Fragen beantwortet hat, zu lesen. Dieses zauberhaft schöne und märchenhafte Buch hat mich und viele andere Leser so sehr begeistert, dass ich gerne ein bisschen mehr über Nicole und ihre Leidenschaft - das Schreiben - in Erfahrung bringen wollte. Das Ergebnis könnt ihr nun hier lesen:


Liebe Nicole, herzlichen Dank, dass du dir die  Zeit nimmst mir und meinen Lesern etwas mehr über dich zu verraten.
Im Oktober 2010 ist dein erstes Buch “Winterwelt“ erschienen. Was war es für ein Gefühl dein Buch in den Händen zu halten?

Es war ein großartiges Gefühl! Obwohl ich gestehen muss, dass es ziemlich schnell von dem Gedanken 'ich muss unbedingt noch ein Buch schreiben' verdrängt wurde. Aber das ist ganz typisch für mich. Ich muss immer in Bewegung bleiben. Solange mir die Ideen nicht aus gehen, sollte das kein Problem darstellen.


Mich interessiert natürlich auch, seit wann du schon Geschichten schreibst und ob noch ein paar Ideen für neue Buchprojekte in deiner Schublade schlummern?


Angefangen hat eigentlich alles mit Winterwelt. Ich war schon immer eine Träumerin und irgendwann ist in mir der Wunsch entstanden, diese Träume zu einer Geschichte zusammen zu fassen. Zuerst habe ich es nicht so ernst genommen, weil es für mich eben völlig neu war. Ich dachte, es sei 'nur mal' eine interessante Erfahrung. Doch mit jedem Wort, das ich geschrieben habe, wurde es zunehmend eine Leidenschaft. So ist dieses Buch entstanden. Ursprünglich sollte es auch nur bei diesem einen bleiben, denn dafür waren meine Träumerein ausreichend. Womit ich nicht gerechnet hatte, war, dass meine Kreativität und meine Einfälle während des Schreibens noch weiter anwuchsen und so war dann schnell ein zweiter und dritter Teil in Planung. Ebenfalls gibt es noch Ideen zu einem weiteren Fantasy-Roman, der mit Winterwelt rein gar nichts zu tun hat und auf jeden Fall ein Einzelband sein wird. Es schlummert also momentan nichts in meiner Schublade, doch in meinem Kopf häufen sich die Geschichten.


War es für dich eine bewusste Entscheidung dein Buch im Selbstverlag heraus zu bringen? Wieso hast du sie getroffen?


Anfangs habe ich es auf dem üblichen Weg versucht und Winterwelt an unterschiedliche Verlage geschickt. Die Standardabsagen kamen in unregelmäßigen Abständen in meinen Briefkasten geflattert. Doch ich hatte das Glück, dass Winterwelt praktisch zur richtigen Zeit fertiggestellt wurde. Momentan ist es für Autoren einfacher denn je, die eigenen Werke auf den Markt zu bringen. So kann man beispielsweise das eBook mit wenig Aufwand schon bei Amazon im Kindle-Store selbst veröffentlichen. Möchte man das Buch auch bei Apple im iBook-Store sehen, so ist man mit dem Anbieter epubli gut beraten, der die eBooks sowohl im eigenen Shop als auch über Apple und Amazon anbietet. Die Möglichkeiten sind inzwischen unglaublich groß.


Sehr viel schwieriger ist es jedoch für das eigene Buch zu werben. Aber mit Zeit und Recherche findet man auch darüber viele nützliche Infos im Internet.


Im Selbstverlag zu veröffentlichen bedeutet in jedem Fall viel Arbeit, doch das ist es mir wert. Ich habe Winterwelt mit viel Herzblut geschrieben, so dass es für mich weitaus schlimmer wäre, dieses Buch in meiner Schublade einstauben zu lassen, als Hunderte von Absagen zu bekommen. Mitunter liegt es auch daran, dass Winterwelt nicht nur ein Fantasy-Buch ist, sondern auch eine Autobiographie im weitesten Sinne, denn die Geschichte von Arrow und Melchior ist gleichzeitig die Geschichte von mir und meinem Vater. Das Schreiben hat mir dabei geholfen, seinen Verlust besser zu verarbeiten. Natürlich kann es ihn nicht ersetzen, doch das Buch war in dieser Hinsicht eine unglaublich große Hilfe für mich.


Wie viel Zeit und Herzblut steckt in “Winterwelt (vom ersten Wort bis zum fertigen Druck)?


Insgesamt habe ich zwei Jahre an Winterwelt geschrieben. Doch das Schreiben allein kann die Zeit nicht bemessen. Erst kürzlich habe ich ein neues eBook-Cover für Winterwelt entworfen, auf das ich sehr stolz bin. Wie beim Schreiben habe ich mir dieses Mal auch für das Cover die Zeit genommen, die ich brauchte um ein gutes Gefühl dafür zu bekommen und um sagen zu können 'das ist es'. Ich denke, dass es sehr wichtig ist, sich bei solchen Dingen die Zeit zu nehmen, die man braucht, um abschließend voll und ganz dahinter stehen zu können.


Weiterhin stecke ich auch noch viel Zeit in die Werbung für Winterwelt, obwohl ich nebenbei längst an dem Folgeband arbeite. Es begleitet mich also immer weiter.


Kannst du uns schon einen kleinen Einblick geben, wie es mit Arrow weitergeht und wann die Fortsetzungen erscheinen werden?


Für Arrow stehen noch einige wichtige Ereignisse an. Zum einen sucht sie weiterhin nach Möglichkeiten ihr Volk zu befreien, doch auf der anderen Seite steht noch immer der Verlust ihres Vaters an erster Stelle. Bevor sie sich anderen Dingen widmen kann, muss sie mit sich selbst ins Reine kommen. Sie befindet sich zwar in einem stabilen Umfeld, was Freunde und Familie betrifft, doch leidet noch immer unter dem Umstand, dass sie von einem Moment auf den anderen aus ihrer heilen Welt in Elm Tree gerissen wurde und erwachsen werden musste. Beinahe gleichzeitig hat sie die für sie wichtigste Person in ihrem Leben verloren – ihren Vater. Sie wurde also in ein völlig neues Leben geworfen ohne jede Chance, jemals in ihr Altes zurückkehren zu können. Und sie wird von Vorwürfen und der Frage gequält, wie sie das alles hätte verhindern können.

Gleichzeitig tauchen erste Feinde der Nyriden auf, die Arrow Steine in den Weg legen wo sie nur können. Alles beginnt langsam Formen anzunehmen und in eine gewisse Richtung zu weisen. In der Fortsetzung 'Frühlingserwachen', die Ende 2011 erscheinen wird, geht die Reise also ebenso abenteuerlich weiter, wie sie begonnen hat.


“Winterwelt“ ist eine bezaubernde Mischung aus Fantasy und Märchen. Liest du selbst gerne fantastische Literatur?


Ich liebe fantastische Literatur! Es hat sogar eine Zeit gegeben, in der ich mich gefragt habe, warum nicht alle nur noch Fantasy schreiben und lesen. Mittlerweile finde ich ein bisschen Abwechslung auch nicht schlecht. Aber im Prinzip wird mein halbes Leben von Fantasy geprägt. Egal ob Bücher oder Filme – wenn auch nur eine Figur zarte Flügel oder einen Hexenkessel hat, bin ich so gut wie dabei.



Sagen und Fabelwesen spielen eine große Rolle in deinem Buch. Verrätst du uns wo die Vorliebe herkommt?


So genau kann ich das eigentlich gar nicht mehr sagen. In jedem Fall hat der Film “Die Reise in das Labyrinth“ mit David Bowie eine große Rolle gespielt. Es ist bis heute mein absoluter Lieblingsfilm. Später bin ich dann auf das Buch “Von Elfen, Goblins, Spukgestalten“ von Brian Froud und Alan Lee aufmerksam geworden. Da Brian Froud auch schon bei “Die Reise ins Labyrinth“ mitgewirkt hatte, habe ich mich beim Buchcover sofort daran erinnert gefühlt.


“Von Elfen, Goblins, Spukgestalten“ ist gefüllt mit Sagen und Legenden, die teilweise mehrere Hundert Jahre alt sind. Mich fasziniert die Vorstellung, dass die Leute früher wirklich an all diese Dinge geglaubt haben, was unter anderem auch dazu geführt hat, dass sie weitaus respektvoller mit der Natur umgegangen sind, als wir es heute tun. Manchmal versuche ich mich in die Menschen der damaligen Zeit hineinzuversetzen und stelle mir vor wie es wohl gewesen sein muss, mit so vielen 'kleinen Geistern und Beobachtern' zu leben. Auf der anderen Seite hat es natürlich auch ganz fürchterliche Taten zur Folge gehabt – wenn man zum Beispiel an die mittelalterlichen Hexenverbrennungen zurück denkt. Das ist dann wieder etwas, das mich zutiefst schockiert. Trotzdem hat dieser Glaube die Menschen früher in ihrem gesamten Leben und Handeln beeinflusst und das finde ich überaus erstaunlich.


Der letzte Tropfen, der das Fass dann zum Überlaufen gebracht hat, war J. K. Rowling mit ihrer Harry Potter Reihe. Diese Welt hat mich derart in den Bann gezogen, dass es spätestens mit diesen Büchern und Filmen vollkommen um mich geschehen war. Seitdem ist Fantasy ein fester Bestandteil in meinem Leben.


Was gefällt dir am besten am Schreiben und gibt es Seiten daran, die du gar nicht magst?


Am besten gefällt es mir, mich damit ausdrücken und die Bilder in meinem Kopf durch das Schreiben so aufbereiten zu können, dass sie auch in den Gedanken der Leser auftauchen. In jeder Geschichte steckt ja immer auch ein gewisser Teil des eigenen Selbst. Es ist einfach eine schöne Art, jemand anderen an der eigenen Fantasie teilhaben zu lassen.


Sehr zu kämpfen habe ich oft, wenn ich seit längerem nichts geschrieben habe und erst wieder in den Schreibfluss kommen muss. Es ist dann zwar nicht so, dass man alles verlernt hat, doch wie jeder Sportler brauche auch ich dann wieder einige Zeilen, um mich aufzuwärmen und diesen Zustand finde ich ganz fürchterlich. Mittlerweile hält eine solche Phase nicht mehr ganz so lange an wie früher, denn ich habe es mir angewöhnt meine Schreibpausen nicht mehr ausarten zu lassen. Außerdem weiß ich inzwischen, wie sehr ich mich freue, wenn ich mich dann doch endlich 'überwunden' habe und das treibt mich zusätzlich voran.


Wie hat dein Umfeld auf “Winterwelt“ reagiert? Und wer durfte zuallererst in dein Manuskript reinschnuppern?


Mein Mann hat das Buch zuerst gelesen. Es war nicht ganz einfach für ihn, da er sonst eher wenig Fantasy liest. Zwar verschlingt er Reihenweise Bücher in kürzester Zeit, doch mehr in anderen Genres. Er hat sich mit seiner Meinung sehr schwer getan, da er die Entstehung dieses Buches ja hautnah mitbekommen hat. Zudem war er hin und her gerissen zwischen 'Wahnsinn – meine Frau hat ein Buch geschrieben' und 'wir sind zwar ein Paar, doch ich muss die Sache trotzdem objektiv betrachten'. Ich glaube, es ging ihm so, wie es allen Menschen geht, die einem so nahe stehen. Natürlich sind sie einerseits stolz, wollen sich die Sicht aber davon nicht trüben lassen.


Bei Freunden war es ein bisschen anders. Da ich selbst lange nicht wusste, was ich von dem Schreiben halten sollte, habe ich in meinem Freundeskreis erst sehr spät verkündet, dass ich ein Buch schreibe. Ich wollte es nicht groß herum erzählen, nur um dann kurze Zeit später doch die Lust daran zu verlieren. So haben meine Freunde Winterwelt eher argwöhnisch aufgenommen. Die Reaktionen nach dem Lesen waren jedoch wie bei anderen Lesern auch – für einige war es nicht unbedingt ansprechend, andere waren überaus begeistert und wieder andere konnten sowohl mit Fantasy als auch mit Büchern überhaupt nichts anfangen. Es war im Prinzip eigentlich kaum anders, als bei der Leserunde auf Lovelybooks – bis auf die Tatsache, dass sich dort sehr wohl nur Leute tummeln, für die Bücher das halbe Leben bedeuten.


Ich gehe davon aus, dass du neben deiner Berufung – dem Schreiben – auch noch einen “normalen“ Beruf ausübst. Wie verdienst du deine Brötchen?


Ich arbeite seit mittlerweile sechs Jahren im Hamburger Hafen in der Administration der HHLA Container Terminal Altenwerder GmbH. Dort bin ich damals über viele Umwege hingekommen, denn eigentlich bin ich gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte. Gerade in diesem Beruf verbringt man gute 60 % des Tages mit dem Anfertigen von Schriftstücken. Es war also eine gute Grundlage für meine heutige Leidenschaft.

Hast du beim Schreiben bestimmte Rituale?


Überhaupt nicht. Anfangs war es eher noch so, dass ich zum Schreiben Ruhe brauchte und am liebsten alle anderen Dinge, die sonst noch auf dem Zettel standen, schon erledigt hatte. Das führte oft dazu, dass ich nach all meinen Erledigungen keine Lust mehr darauf hatte, mich noch an meinen Computer zu setzen. Heute ist das anders. Da bleiben einige andere Dinge schon mal liegen und das Schreiben geht vor. So gefällt es mir inzwischen auch viel besser.


Hast du einen ganz persönlichen Lieblingscharakter in “Winterwelt”?


Mein Lieblingscharakter ist Anne, da sie ebenfalls einer Person meines realen Lebens entsprungen ist. Ihr richtiger Name war Anna und sie war ein wahrer Engel in meinem Leben. In schwierigen Zeiten war sie immer da und wusste einfach, wie sie mich aufmuntern konnte. Da sie – wie auch Anne im Buch – gute siebzig Jahre älter war als ich, haben sich unsere Wege schon vor einiger Zeit getrennt. Trotzdem denke ich noch immer mit ganz viel Freude an sie zurück. Sie war wirklich eine schöne Frau – sowohl äußerlich, als auch innerlich.


Meine anderen Charaktere mag ich natürlich auch unwahrscheinlich gerne, doch Anne ist einfach etwas ganz Besonderes.


Noch einmal herzlichen Dank an dich, liebe Nicole, dass du dir so viel Zeit genommen hast, und natürlich auch herzlichen Dank für die schönen Antworten!  Mir hat es wirklich sehr viel Spaß gemacht dieses Interview mit dir zu führen :-)

Donnerstag, 15. September 2011

Neue Lieblinge fürs Regal....

Hallo meine Lieben,
ich wollte euch noch mal ein paar Bücher zeigen, die vor kurzem bei mir eingezogen sind, nicht alle sind ganz neu - aber ich habe sie euch halt noch gar nicht gezeigt, und das werden wir jetzt ändern:





Ups, ich habe grade erst gesehen, dass alle Bücher quasi falsch herum liegen, nun ja - aber ich denke ihr könnt trotzdem erkennen um was es sich handelt :-)

F. Wilhelmi & C. Habersack - Verliebt in Paris (GK):
Paris - die Stadt der Liebe - wird Drehort von Rikes zweitem Film. Die Vorfreude wird getrübt von Sonja, die sich an Dennis, den Schwarm von Rikes bester Freundin, heranmacht. Wie kann Rike bloß verhindern, dass Sonja Dennis den Kopf verdreht?

Angela Mc Allister - Kinder der Gezeiten (GK):
Seit Muriel sich erinnern kann, lebt sie allein mit ihrem Vater in der versunkenen Stadt am Meeresgrund. Doch je älter sie wird, desto brennender werden die Fragen nach ihrer Vergangenheit: Entschlossen, das Rätsel zu lösen, schwimmt Muriel hinaus in die weite des Ozeans. Dort trifft sie Jake, einen Menschenjungen, der auf rätselhafte Weise Teil ihres Geheimnisses zu sein scheint.
Auf den Schwingen eines riesigen Mantarochens, durch dunkle Grotten und über wogende Seegraswiesen, bedroht von den Mächten des Bösen und ihrem Gefolge, den räuberischen Geschöpfen der Tiefe, erfüllen Muriel und Jake die Mission ihres Lebens...

Christopher Marzi - Malfuria (GK):
Barcelona in einem Zeitalter voller Wunder. Dort lebt Catalina Soleado im Verborgenen und ahnt nicht, welch ungeheure Kräfte in ihr schlummern. Doch dann wirft ein unheimliches Ereignis seine Schatten über die Stadt. Und eine uralte Macht beginnt wieder zu atmen: Hexen.

Klaus-Peter Wolf - Licht am Ende des Tunnels (GK):
Als Robert von einem angeblichen Geschäftsfreund seines Vaters aus dem Internat abgeholt wird, ahnt der Junge nicht, dass er das Opfer einer brutalen Entführung werden soll.
Gefangen in einer abgeschiedenen Hütte irgendwo in den Schweizer Bergen, versucht Robert seinen Peiniger zu überlisten. Zwischen Opfer und Täter entspinnt sich ein dramatischer Psychokrieg, dessen Ausgang über Leben und Tod entscheidet.

Veronika Bicker - Schmetterlingsschatten (GK):
Im Wald hat man die Leiche eines Mädchens gefunden. Das ganze Dorf spricht von nichts anderem. Elena würde am liebsten davonrennen. Wieder kommt alles hoch, was sie krampfhaft zu vergessen versucht: der Tod ihrer Schwester Laura vor einem Jahr - ganz in der Nähe des Ortes, an dem man das tote Mädchen gefunden hat. Gibt es da einen Zusammenhang? Und war Lauras Tod wirklich ein Unfall?

Sophie Benning - Kann man Hormone dressieren? (GK):
 Was tun, wenn einem die Vermieterin aus der Wohnung schmeißt, nur weil ein Mann übernachtet hat? Und wohin, wenn die eigene Mutter ihr Coming-Out hatte und bei einer Frau lebt, die in ihrer Freizeit Seelenbilder malt? Emma hätte so einige Fragen ans Leben, aber zunächst reicht ihr eine simple Antwort darauf, wo sie in nächster Zeit pennen soll. Zusammen mit ihren beiden Freundinnen findet sie die perfekte Lösung - eine Frauen-WG, in der es eine einzige Hausregel gibt: Männerbesuch erwünscht!

Nina Schindler - Spinnenfalle (GK):
Als das neue Au-Pair-Mädchen Ljuba bei Alexandras Familie einzieht, freut sich Alexandra zunächst - vielleicht können die beiden Mädchen Freundinnen werden. Doch Ljuba scheint einen unheilvollen Plan zu verfolgen: Alexandra mit allen Mitteln aus der eigenen Familie zu drängen...

Die drei Ausrufezeichen (2) Henriette Wich - Betrug beim Casting (GK):
Marie von den !!! ist Feuer und Flamme:
Sie will unbedingt an dem Casting für eine neue Mädchenband teilnehmen. Ihre Freundinnen Franziska und Kim sind alles andere als begeistert, denn sie fürchten, dass Marie bald keine Zeit mehr für den Detektivclub hat. Doch dann beschert ausgerechnet das Casting den drei !!! einen neuen Fall. Es sieht nämlich so aus, als habe im Vorfeld jemand die Jury bestochen...

Susanne Mischke - Nixenjagd (GK)
Bei einem mitternächtlichen Badeausflug kippt die ausgelassene Stimmung, als plötzlich eine aus der Clique fehlt: Katrin ist auf den See hinausgeschwommen und nicht zurückgekehrt. Ein Badeunfall? Franziska, Katrins beste Freundin, kann das nicht glauben. Doch auf der Suche nach der Wahrheit, gerät sie in Gefahr und muss bald feststellen, dass sie niemandem trauen kann - nicht einmal sich selbst...


Roberto Bolano - 2666 (Bloggeraktion bei Wilde Leser):
Literatur von einem anderen Planeten. Roberto Bolanos posthum erschienener Roman 2666 über die unaufgeklärte Mordserie an Frauen in Mexiko ist eine atemberaubende Reise ins finstere Herz der modernen Welt.
Ein Quartett durchgedrehter Germanisten macht sich auf die Suche nach dem verschollenen preußischen Schriftsteller Benno von Archimboldi. Seine letzten Lebenszeichen kommen aus Santa Teresa, einer Wüstenstadt an der Grenze zwischen Mexiko und den USA, in der Hunderte von Frauen vergewaltigt und ermordet wurden. Wer sind die Mörder und was hat der ehemalige Nazisoldat Archimboldi mit ihnen zu tun? Auch nach der Verhaftung des Hauptverdächtigen gehen die Morde weiter, während von Archimboldi jede Spur fehlt. Aus zahllosen grotesken Lebensläufen - vom amerikanischen Snuff-Video-Produzenten bis zur glamourösen Hamburger Verlegerwitwe, vom schwarzen Sportjournalisten bis zum sowjetischen Erfolgsschriftsteller, vom predigenden Kochbuchautor bis zur mexikanischen Fernseh-Hellseherin - entsteht ein apokalyptisches Bild des zwanzigsten Jahrhunderts.

Tricia Rayburn - Im Zauber der Sirenen (GK):
Während ihrer Sommerferien an der Küste Maines stößt Vanessa auf ein dunkles Geheimnis: Die Frauen von Winter Harbor können mit ihrem magischen Gesang Männer verzaubern. Auch Simon, Vanessas große Liebe, gerät in ihren Bann. Als mehrere Männer tödlich verunglücken, begreift Vanessa, dass sie es mit mörderischen Sirenen zu tun hat. Kann sie die unheimlichen Wesen aufhalten, bevor ein weiteres Unglück geschieht?

Kennt ihr einige der Bücher oder liegen sogar welche davon auf eurem SuB?

Mittwoch, 14. September 2011

Rezension: Ursula Isbel - Stimmen im Nebel



Ursula Isbel - Stimmen im Nebel


Schaurig-schöne Romantik-Thriller


Klappentext:
Huschende Schatten in alten Schloßgängen, flüsternde Stimmen auf Wendeltreppen...
Von Nebelschwaden und Stürmen über dem schottischen Moor und vom Herzklopfen und den Verwirrungen der ersten Liebe erzählt Ursula Isbel spannend bis zur letzten Seite.




Meinung:
In dem Sammelband "Stimmen im Nebel" sind folgende Romantik-Thriller enthalten:
Stimmen aus dem Kamin
Das Schloß im Nebel
Ein Schatten fällt auf Erlengrund

Stimmen aus dem Kamin:
Jessica von Greifenstein kommt nach dem Tod ihres Onkels auf Burg Greifenstein, denn sie ist die Erbin des Familienbesitzes. Seine Witwe, Tante Laura, ist Jessicas Vormund. Die beiden Frauen kommen nicht wirklich klar miteinander und schon bald geschehen unheimliche Dinge in dem alten Gemäuer...
♥ ♥ ♥ ♥

Das Schloß im Nebel:
Jenny reist auf Schloß Rannoch um auf den Sohn der Campbells, Colin, aufzupassen. Der kleine Junge wirkt verängstigt und verstört - dies ist aber kein Wunder denn seine Stiefmutter und das Kindermädchen seines Stiefbruders Wolf gehen nicht grade sanft mit Colin um. Jenny versucht mit Colins Onkel dem kleinen Jungen zu helfen.
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

"Der Lord warf seiner Frau einen triumphierenden Blick zu. "Lebhafte Phantasie, das ist es, was ich immer sage! Diese Agnes ist eine alte Unke! Nur weil der Junge ab und zu etwas von Gespenstern faselt! Wahrscheinlich hat sie ihm sogar selbst zu viele Spukgeschichten erzählt und wundert sich jetzt, wenn er Angst bekommt!"
(Das Schloß im Nebel)

Ein Schatten fällt auf Erlengrund:
Katinka zieht wieder zu ihrem Vater und ihrer Zwillingsschwester Alex auf den Hof Erlengrund. Katinka und ihre Schwester wurden als Kinder voneinander getrennt und haben sich entfremdet. Und plötzlich verschwindet Alex spurlos...
♥ ♥ ♥ ♥

Alle drei Geschichten sind kurzweilig und unterhaltsam, auch wenn die verschiedenen Grundstorys aus anderen Romantik-Thrillern schon bekannt sind.
Mir fällt grade kein anderes Genre ein, in dem immer wieder mit den ganz gleichen Themen gearbeitet wird: ein dunkles, düsteres Gemäuer oder ein Gut sind meist der Handlungsort, der Hauptprotagonist ist immer weiblich und (meistens) jung und begibt sich in Gefahr, und dann tritt noch der nette, junge Mann auf, der sich in die Frau verliebt und sie rettet ♥! Aber schön ist es doch irgendwie.
Nun haben wir also altbekannte Themen, Stereotypen und trotzdem bin ich begeistert. Dies mag aber auch an Isbels Schreibstil liegen, der angenehm und flüssig zu lesen ist - und vor allen Dingen atmosphärisch. Sie versteht es den Leser schon nach wenigen Augenblicken in die Geschichte "verwoben" zu haben.

Auf dem Cover sehen wir im Hintergrund eine Burg, im Vordergrund steht eine junge Frau und steigt eine Treppe hinauf.

Ursula Isbels Romantik-Thriller sind trotz bekannter Handlungen und stereotypen Charakteren angenehm zu lesen - wer auf Romantic-Thriller steht sollte Ursula Isbels Romane im Schrank haben!


Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Ursula Isbel - Stimmen im Nebel, 1995 erschienen im Franz Schneider Verlag
381 Seiten, ab 1,09 € bei amazon (gebraucht)

Dienstag, 13. September 2011

Zwischenstand Sommer SuB-Abbau - Klappe die 2te

Hallo meine Lieben,

ich habe gedacht, dass ich nun auch noch mal einen kleinen Zwischenstand poste:

Mittlerweile habe ich von meiner Liste folgende Bücher gelesen und rezensiert:

Markus K. Korb - Grausame Städte
Thomas Brezina - Amy Angel
Jutta Wilke - Holundermond
James Rollins - Das Flammenzeichen
Fot, Marija - Perlgrau
Ronald Malfi - Tod in Neverland
Ursula Isbel - Stimmen im Nebel (gelesen und Rezi folgt)
und momentan lese ich unter anderem Wolfgang Brunner - Kim Schepper und die Kinder von Marubor

Mal schauen, was ich noch so schaffen werde. Ich denke auf 10 Bücher aus meiner Liste werde ich auf jeden Fall kommen, aber ob es mehr werden weiß ich wirklich nicht ;-)
Wie sieht es bei euch aus?

Montag, 12. September 2011

Rezension: Markus K. Korb - Edgar Allan Poes Phantastische Bibliothek - Grausame Städte

Edgar Allan Poe`s phantastische Bibliothek


Markus K. Korb - Grausame Städte


Düstere Kurzgeschichtensammlung

Klappentext:
Wenn das Licht des Tages stirbt und sich das Totenhemd der Nacht auf Pflastersteine und Asphaltstraßen herabsenkt, geht ein Raunen durch alte Ziegelmauern. Es ist die Zeit des Zwielichts, in welcher die Gebäude im Mondlicht zu träumen beginnen...

Die schiefen Palazzi von Venedig flüstern einander längst vergessene Geheimnisse zu. In den verfallenen Häuserblocks von Berlin ertönt ein Wispern. Beide Städte erzählen dem Leser unheimliche Geschichten. Grotesk, bizarr, durchwoben von Schmerz und Angst...

Markus K. Korb führt den Leser durch düstere Labyrinthe aus Gassen und Hinterhöfe, bis hinein in die modrigen Herzen von Venedig und Berlin. Beide Städte sind Schauplätze phantastischer Ereignisse, welche von der Gegenwart bis in archaische Zeiten hinabreichen. Dorthin, wo fleischlose Schädel ihre ewig bleckenden Zähne entblößen.

Meinung:
Korbs Buch "Grausame Städte" umfasst den Venedig-Berlin-Zyklus. Jeder Zyklus enthält vier Geschichten.

Venedig:
Concetta ♥♥♥♥
Carnevale a Venezia ♥♥♥
Das Ikarus-Prinzip ♥♥♥
Insel der Gräber ♥♥♥♥♥

Berlin:
Insomnia ♥♥♥♥♥
Der Schlafgänger ♥♥♥
Wir alle sehen besser aus in Schwarz & Weiß ♥♥♥♥
Tief unten ♥♥♥♥♥

"Er sinkt müde hinein und ich greife in meine Smokingtaschen. Dort befinden sich die Utensilien, die ich mir in weiser Vorraussicht für den Genuss des Abends mitgebracht habe. In einem Moment der Unaufmerksamkeit überwältige ich meinen Freund. Ein blitzendes Messer im Schein des elektrischen Lichtes. Zehnmal fährt meine Hand hoch und wieder hinab. Dann ruht tödliche Stille über dem szenischen Tabeleau."
(aus "Insomnia")

Korbs Schreibstil ist angenehm zu lesen, eingänglich, bildhaft, detailliert und nicht zu vergessen sehr düster. Ich finde, dass "Edgar Allan Poes Phantastische Bibliothek" sehr passend gewählt ist, da Korb wie die Altmeister mit Worten spielt, düstere Welten und Atmosphäre schafft.
Korbs Geschichten sind wie dunkle Kurzfilme.

Die Geschichten in den Zyklen sind unwahrscheinlich abwechslungsreich, kurzweilig und unterhaltsam - auch wenn sie sehr morbid sind.
Sie handeln von Menschen, die von einer bestimmten Sache, einem bestimmten Gedanken besessen sind, über Ausflüge in die Vergangenheit, die an Fieberträume erinnern oder z.B. von Reisen in die Tiefe, wo das Böse lauert.

Mir persönlich haben die Geschichten aus dem Berlin Zyklus etwas besser gefallen - ich habe sie düsterer empfunden und irgendwie beeindruckender. Aber wir haben ja alle so unsere Vorlieben.
Das Buch enthält noch ein tolles Nachwort von Eddie M. Angerhuber, in dem sie sich intensiv mit den Geschichten auseinandersetzt. Im übrigen ist sie auch eine ganz tolle Autorin!

"Grausame Städte" ist eine gelungene Kurzgeschichtensammlung, düster und atmosphärisch - in Erinnerung an den alten Meister!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Blitz Verlag!

Produktinformation:
Markus K. Korb - Grausame Städte, 2003 erschienen im Blitz Verlag
158 Seiten,  9,95 €

Rezension: Nicole Bulgrin - Winterwelt

Nicole Bulgrin - Winterwelt


Reise in eine traumhafte Welt voller Fabelwesen

Klappentext:
Wenn jene sich von einem fern halten, den sie lieben und spitze Ohren anderen Angst machen, wenn man daheim eine Fremde und die eigene Heimat einem nicht vertraut ist, wenn Schmetterlinge flüstern und Schneeengel zum Tanz auffordern, dann verschwimmen die Grenzen zwischen dieser und jener Welt und Du bist mittendrin...

Als Arrow mitten in der Nacht von ihrem Vater geweckt wird und er sie auffordert, mit ihm zusammen in den verbotenen Wald zu gehen, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Sobald sich jedoch vor ihren Augen der Eingang zum Paradies öffnet, kommt sie aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Denn die Geschichten von der anderen Welt und ihren Bewohnern, über die es strengstens untersagt war, zu reden, sind alle wahr.

Aufregend ist die neue Umgebung. Doch sehr bald schon muss Arrow lernen, dass es neben der Wärme auch Kälte gibt, und dass der Winter noch unbarmherziger sein kann, wenn man eines Morgens aufwacht und plötzlich nicht mehr weiß, wer man ist.

Inhalt:
"Glücklicherweise befand sich direkt unter dem Spiegel ein Becken. Das war jetzt gut - etwas Wasser im Gesicht würde sicher helfen frischer auszusehen. Nachdem sie ihre Hände mehrere Male eingetaucht und die kühlen Tropfen in Gesicht und Dekolleté verteilt hatte, fühlte sie sich gleich besser. Sie sah auch gleich sehr viel erholter aus, doch die Tatsache, dass sie - laut Spiegelbild - einen Goldfisch auf der Stirn hatte, erschien höchst ungewöhnlich."

Arrow ist ein wildes und aufgewecktes Mädchen, dass ihre Kindheit und Jugend wohlbehütet in Elm Tree verbringt. Bis ihr Vater eines nachts gemeinsam mit ihr in den verbotenen Wald geht und sie sich in Orbis Alia, einer phantastischen Welt voller Zauberwesen wiederfindet...

Meinung:
"Winterwelt" ist Nicole Bulgrins Debüt als Autorin, als auch der Auftakt einer phantastischen Trilogie voller Zauberwesen und Magie.
Ihr Schreibstil ist, wie das gesamte Buch, einfach zauberhaft. Sie beschreibt die Welten, in die Arrow mit ihren Freunden reist sehr detailreich, bildhaft und blumig, so dass man sich als Leser schon nach ein paar Seiten in der Geschichte um Arrow, Melchior, Anne und Dewayne verliert.

Unwahrscheinlich viel Inhalt trifft in dieser Geschichte aufeinander, Mythen und Sagengestalten aus vielen verschiedenen Kulturen werden in die Geschichte hineingewoben, wie z.B. das Kelpie, ein pferdeähnliches Fabelwesen, das seinen Ursprung in Schottland hat oder auch Frau Perchta und die Wilde Jagd, die aus dem nordischen Kulturkreis stammt. Aber wir treffen auch auf zahlreiche andere Sagengestalten: Elfen, Blumenfeen, Nixen, Zwerge, Einhörner und Satyrn.

Genauso vielfältig, wie die Welten zeigen sich natürlich auch die Protagonisten dieses Buches. Liebenswert, farbenfroh, vielschichtig und teilweise sehr undurchschaubar und geheimnisvoll, hauchen die ganzen Haupt- und Nebenprotagonisten "Winterwelt" Leben ein.

Nicole Bulgrin versteht es den Leser bei der Stange zu halten, in dem sie immer wieder plötzliche Wendungen in ihre Geschichte einbaut und immer wieder neue Fragen aufwirft, aber uns nur spärlich Antworten zukommen lässt. Ganz befriedigt, war ich mit dem Ende der Geschichte nicht, aber es dauert ja auch nicht mehr allzulange und dann haben wir die Möglichkeit "Frühlingserwachen" zu lesen und hoffentlich noch einige Antworten zu erhalten.

Ein großes Lob geht an Nicole für die wunderschöne Gestaltung des Buches, das sie im Alleingang designt und veröffentlicht hat.
Auf dem Cover befinden sich Blumenranken in kühlen Farben, die zum Titel passen. Auf der Rückseite sehen wir ebenfalls Blumen und ein Einhorn.

Optisch und natürlich auch inhaltlich wundervoll.
Magisch, zauberhaft - ein Buch für die Märchenliebhaber unter uns!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (4,5)

Für die Bereitstellung und die tolle Leserunde bedanke ich mich ganz herzlich bei Nicole und bei Lovely Books!


Produktinformation:
Nicole Bulgrin - Winterwelt, 2011 erschienen im Selbstverlag
496 Seiten, 12,95 €


Zur Autorin: 
Nicole Bulgrin wurde 1982 in Rostock geboren und lebt zusammen mit dem, nach eigenen Aussagen, wunderbarsten Mann der Welt, in der Nähe von Hamburg.
Obwohl sie sich schon im frühen Alter für Mythen, alten Glauben und damit verbundenen Bräuchen begeisterte, wäre ihr nie in den Sinn gekommen, eines Tages eine eigene Geschichte zu Papier zu bringen.
Mittlerweile nutzt sie jede freie Minute zum Schreiben.

Sonntag, 11. September 2011

Kurzzeit Challenge - Schwergewicht - Die 2. Septemberwoche ist vorbei....

Hallo ihr Lieben,
die zweite Septemberwoche ist nun vorbei, und nun möchte ich euch doch wieder zeigen, welche Bücher ich diese Woche beendet habe und vor allen Dingen, wie viel diese Bücher gewogen haben:

Markus Korb - Grausame Städte: 240 Gramm

Heike Wanner - Für immer und eh nicht: 280 Gramm

K.A. Applegate - Animorphs: Die Invasion: 220 Gramm und

Susanne Rauchhaus - Die Messertänzerin: 640 Gramm.

Insgesamt komme ich - trotz Krankheit - diese Woche auf 1.380 Gramm ;-) Ich bin mit diesem Ergebnis äußerst zufrieden.

Rezension: Christamaria Fiedler - Küsse criminale

Christamaria Fiedler - Küsse criminale


Wer ist der heimliche Küsser in der "Villa Waldblick?

Klappentext:
Ferien mit Kussgarantie? Und ob es die gibt? Da sind sich Isy und Amanda ganz sicher. Aber ausgerechnet in der öden "Villa Waldblick"?

Inhalt:
"Natürlich sagte Jennifer es weiter. Sie erzählte es Rose und Rose erzählte es Henriette und Henriette flüsterte es Sassi und Bini ins Ohr. Binnen einer halben Stunde wusste es die halbe 7b. Von wegen Allensbach! Ha! Die beiden Katastrophenweiber hatten einen neuen Fall! Bestimmt wollten sie herausfinden, wer Jennifer Niemann im letzten Sommer Nacht für Nacht abgeknutscht hatte."

Die Sommerferien stehen an und Isy und Amanda wissen noch nicht, was sie machen sollen. Jennifer Niemann, ihre Klassenkameradin, hat die letzten Sommerferien in der "Villa Waldblick" verbracht, und wurde jede Nacht von einem Unbekannten geküsst. Der Sache wollen Isy und Amanda jetzt auf den Grund gehen - außerdem sind Beide noch ungeküsst....

Meinung:
"Küsse criminale" von Christamaria Fiedler ist aus der Reihe "Freche Mädchen - freche Bücher".
"Küsse criminale" ist mein erstes Buch von Christamaria Fiedler, und somit auch mein erstes Buch ihrer "Criminale-Reihe", weitere warten jedoch schon ungeduldig auf meinem SuB.

Fiedlers Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Die Sprache ist voll von Humor und jugendlicher Lebensfreude. Frisch und frech, wie junge Mädchen.

Die Geschichte ist kurzweilig und lustig, und das Mini-Format schadet der Story auch nicht. Fiedler schafft es auf 93 Seiten eine komplexe und unterhaltsame Geschichte aufzubauen.
Natürlich werden die Nebenprotagonisten nicht so ausführlich beleuchtet, aber Isy und Amanda lernt der Leser ganz gut kennen und schließt diese jungen Mädchen, die nicht länger ungeküsst sein wollen direkt ins Herz. Und wer schon andere Bücher der "Criminale-Reihe" gelesen hat, kennt die Zwei und ihre Mitschüler ja auch schon etwas besser.

Und nun verbringen Isy und Amanda mit Herrn Rimpau, einem bekannten Krimiautor, der sich als ihr Vater ausgibt, also eine Woche in der "Villa Waldblick". Eine Woche versuchen sie herauszufinden, wer der heimliche Küsser ist, eine Woche voller Erwartungen, und eine Woche mit Timo und Peer!
Wenn ihr nun wissen wollt, ob die Katastrophenweiber das Geheimnis lösen können, dann lege ich euch "Küsse criminale" ans Herz.

Auf dem Cover sehen wir Isy und Amanda erwartungsvoll mit gespitzten Lippen im Bett liegen. Worauf sie wohl warten?

Kurzweiliges und lustiges Lesevergnügen mit sympathischen Protagonisten für junge Mädchen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥


Produktinformation:
Christamaria Fiedler - Küsse criminale, 2005 erschienen in Thienemann Verlag
93 Seiten, bei amazon gebraucht ab 0,01 €

Über die Autorin:
Christamaria Fiedler wurde 1945 in Berlin geboren und lebt heute in Schöneiche bei Berlin. Seit 1967 arbeitet sie als freie Autorin für Verlage, Presse, Rundfunk und fernsehen in Sachen Kinderliteratur.

Mehr von Christamaria Fiedler in der Reihe "Freche Mädchen- freche Bücher":
Risotto criminale
Spaghetti criminale
Kürbis criminale
Popcorn criminale
Sushi criminale
Spaghetti Crime

Nice Guy Award

Hallo ihr Lieben,
Claudia hat mir einen ganz tollen Award samt Genesungswünschen zukommen lassen. Über den Award freue ich mich sehr, und die Genesungswünsche haben leider nicht geholfen (sonst wäre ich jetzt in Koblenz), bzw. es geht mir schon besser als Freitag und Samstag, aber ich bin dennoch noch angeschlagen.
Aber erst noch mal ein ganz ganz liebes Dankeschön an meine liebe ♥ Claudi ♥ du hast mir mit diesem Award wirklich Freude gemacht:


Ich gebe diesen Award an 
Nicole und

So, und damit ihr anderen euch ein wenig vorstellen könnt, was ich heute verpasse, zeige ich euch nun noch ein Video vom Rheinland-Pfalz Tag in Prüm ;-)



Viel Spaß beim anschauen ;-)

Mittwoch, 7. September 2011

Rezension: Jens Reimitz - Geschichten der Angst

Jens Reimnitz - Geschichten der Angst


Wirklich "schreckliche" Kurzgeschichtensammlung

Meinung:
Auf der CD "Geschichten der Angst" von Jens Reimnitz sind nachfolgend aufgeführte Kurzgeschichten enthalten:


Nacht der Angst
Spur des Traumes
Der Widersacher
Blutiges Spiel
Zwei Welten
Dämonenglaube
Schwarzfahrer und
Die Geisterstadt

Ich hatte mich auf ein paar gruselige und schaurig schöne Hörmomente gefreut, aber leider hat mich bei diesem Hörbuch etwas ganz anderes erwartet. Mir haben sich zwar die Haare aufgestellt, aber nicht vor Angst, eher weil die Geschichten so grottig waren.
Mal ehrlich, würdet ihr bei solchen Satzfragmenten nicht auch reisaus nehmen:
"Mit 17 Messerstichen wurde die dunkle Schönheit getötet." oder
"...zwischen der auch figurmäßig exzellenten Grazie und meiner Person..."
(aus "Spur des Traumes")
Ehrlich vor allen Dingen, bei letzterem Satz, wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen sollte.

Und auch der Hörbuchsprecher, Daniel Logemann, kann bei mir nicht punkten. Er liest affektiert und überzogen, so dass es wahrlich keine Freude ist diesen Geschichten zu lauschen.
Für mich persönlich war dieses Hörbuch ein Griff ins Klo - leider.

Überzogene Geschichten, sprachlich nicht ausgereift und der Sprecher vollbringt auch keine Höchstleistung - daher von mir keine Kaufempfehlung!

Wertung:

Produktinformation:
Jens Reimitz - Geschichten der Angst, gesprochen von Daniel Logemann, erschienen 2005 bei Audiobooks on demand, 1 CD, 14,99 €