Montag, 5. Dezember 2011

Rezension: TKKG (144) Schreckensnacht im Schlangenmaul

TKKG (144) Schreckensnacht im Schlangenmaul

In den Händen der Automatenbande

Inhalt:
Gabi ist mit ihrer Freundin Neike bei deren Tante Neike im Forsthaus. Die Mädchen machen gemeinsam mit Oscar einen Waldspaziergang und wollen Pilze sammeln.
Seit einigen Tagen hält die Automatenbande die Polizei der Millionenstadt auf Trab. Mit Hilfe eines LKW`s klauen sie komplette Geldautomaten aus den Banken - und grade diesen Gaunern laufen die Mädchen in die Arme.

Meinung:
Von der Grundidee her bin ich solchen Detektiv- und Abenteuerromanen für Kinder und Jugendliche immer sehr aufgeschlossen. Somit auch von TKKG: Tim/ Tarzan, Karl der Computer, Klößchen und Gabi.
Wobei ich persönlich sagen muss, dass mich Tim manchmal an den Rand des Wahnsinns bringt  - ich weiß ja nicht genau wie alt er sein soll, aber er spricht manchmal so geschwollen und altklug, dass ich kurz davor bin mir die Haare zu raufen. Also Anmerkung an die Produzenten: Ein bisschen weniger ist manchmal mehr :-)
Da ist mir Klößchen mit seiner ständigen Angst zu verhungern und nicht an Sauerlichs Schokolade zu kommen viel sympathischer und vor allen Dingen auch altersentsprechender.
Gemeinsam aber harmonieren die vier Detektive sehr gut miteinander - und schaffen es wie immer den Fall um die Automatenbande zu lösen und der Polizei unter die Arme zu greifen!

TKKG empfehle ich eher Freunden von bodenständigen Detektivreihen, wie z:B. Enid Blytons "Geheimnis um..." oder "Fünf Freunde" - übersinnlich wie z.B bei den drei Fragezeichen geht es hier kaum vor - die Themen sind hier immer wiederkehrend aber variierend Erpressung, Diebstahl, Verleumdung, Unterschlagung etc.

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (knappe vier Herzchen)

Produktinformation:
TKKG (144) Schreckensnacht im Schlangenmaul, erschienen im November 2004 bei Sony
1 CD, 7,49 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen