Dienstag, 27. Dezember 2011

Rezension: Gabriele Keiser - Engelskraut - Ein BUGA-Krimi

Gabriele Keiser - Engelskraut
Ein BUGA-Krimi


Spannender und beängstigender Regionalkrimi

Klappentext:
Tödliches Paradies Bundesgartenschau in Koblenz: Wie Leonardo da Vincis Vitruvmann liegt der Tote im Paradiesgarten - nackt, mit ausgestreckten Armen und Beinen, inmitten einer Kahlstelle, die von ätzenden Unkrautvernichtungsmitteln herrührt. Seine Identität steht schnell fest: Jürgen Klaussner ist Mitte vierzig, Inhaber einer Koblenzer Apotheke und junger Familienvater. warum wurde er ausgerechnet auf dem BUGA-Gelände getötet? Oder war es am Ende ein inszenierter Selbstmord?
Immer tiefer wird Kommissarin Franca Mazzari in einen Fall hineingezogen, der sie auch ganz persönlich betrifft...

Inhalt:
"Die Anspannung wuchs ins Unerträgliche. Obwohl das alles schon sehr lange her war, schien es erst gestern geschehen zu sein, so klar und deutlich stand ihr das Erlebte vor Augen. Ihre Hände verkrampften sich. Mit aller Kraft versuchte sie, gegen das in ihr tobende Gefühlchaos anzukämpfen. Minutenlang saß sie da, ohne sich zu bewegen. Als sie es nicht mehr aushielt, sprang sie auf, rannte wie getrieben in die Küche, zog dort mit einem heftigen Ruck die Besteckschublade auf und nahm ein Messer heraus. Es war eines mit einer besonders scharfen Klinge."

Alle Augen sind auf Koblenz gerichtet, denn die BUGA steht kurz vor ihrer Eröffnung.
Kommissarin Franca Mazzari wird zu einem Mordfall auf dem BUGA-Gelände gerufen. Ein Mann liegt im Paradiesgarten, nackt - Arme und Beine von sich gestreckt, wie Leonardo da Vincis Vitruvmann. Doch neben dem Mordfall geht es auch in Francas Leben turbulent zu - ihre Tochter trifft sich mit einer Internetbekanntschaft und Franca trifft auf eine ehemalige Klassenkameradin, die sie nun "neu" kennenlernt...

Meinung:
Gabriele Keisers Schreibstil ist sehr bildhaft und detailliert, so dass man sich Umgebung und Situationen gut vor Augen führen kann - mit ein wenig Ortskundigkeit klappt es natürlich noch besser :-)
Der Krimi um Franca und ihre Kollegen fängt schon sehr spannend an und zieht den Leser schnell immer tiefer in die Geschehnisse und den Mord hinein. Der flüssige Stil der Autorin lässt die Buchseiten nur so an einem vorbeirauschen...

Aber eine gute Geschichte an sich, macht noch kein gutes Buch aus - aber keine Angst, auch die Charaktere der Autorin sind gekonnt ausgearbeitet und überzeugen den Leser durch Menschlichkeit und Tiefe. Lebendig wird der Krimi erst durch seine zahlreichen Bewohner - die zahlreichen Haupt- und Nebenprotagonisten verzaubern die Seiten und hauchen ihnen Atem ein.
Franca Mazzari besticht durch ihre Menschlichkeit und Freundlichkeit, die junge Praktikantin Clarissa glänzt durch ein freches Mundwerk und ein helles Köpfchen und Milla, Francas ehemalige Mitschülerin, fasziniert uns mit ihren plötzlichen Stimmungsschwankungen und ihrer extravaganten Art.

Auch wenn man während der Lektüre dieses Kriminalromans den ein oder anderen Geistesblitz hat und Vermutungen anstellt, wer warum hinter der Tat steckt, wird einem der komplette Zusammenhang doch erst am Ende richtig klar - erschrocken und auch ein wenig betroffen bleibt man zurück...

Das Cover zeigt passend zum Buch eine Luftaufnahme des Koblenzer Rheinufers von Thomas Frey.

"Engelskraut" ist ein spannender und grundsolider Regionalkrimi mit Thrillerelementen - nicht nur für rheinländische Krimiliebhaber ein Schmankerl!


Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Gabriele Keiser, dem Gmeiner Verlag und wie immer überhaupt für diese tollen Möglichkeiten bei lovelybooks :-)

Produktinformation:
Gabriele Keiser - Engelskraut, erschienen 2010 im Gmeiner Verlag
275 Seiten, 9,90 €

Zur Autorin:
Gabriele Keiser, 1953 in Kaiserslautern geboren, studierte Literaturwissenschaften und lebt heute in Andernach am Rhein. Die Journalistin und Autorin hat zahlreiche Kurzgeschichten und mehrere Kriminalromane veröffentlicht, u.a. zusammen mit Wolfgang Polifka unter dem Pseudonym Lea Wolf. "Engelskraut" ist ihre vierte Veröffentlichung im Gmeiner Verlag und der dritte Fall für Kommissarin Franca Mazzari.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen