Sonntag, 18. Dezember 2011

Rezension: Carsten Drecoll: Der Senator - Ein Alec-Burton-Roman

Carsten Drecoll - Der Senator


Wie man einen Krieg anzettelt...

Klappentext:
Der Hinweis auf illegalen Export von Elektronikschrott auf einem Containerschiff ist Anlass zu einem Routineauftrag für Alec Burton, den Londoner Spezialisten für internationale Krisenmissionen. Doch ein Piratenüberfall, das Attentat auf den US-Senator Alexander Russo in Caracas sowie das Verschwinden einer Journalistin in Paris führen Burton in eine tödliche Intrige.

Inhalt:
"Dann geschah alles sehr schnell. Einer der Piraten entdeckte Burton, riss seine Waffe hoch und feuerte durch die Scheibe. Das Glas splitterte und regnete ihm als glitzernde Fontäne entgegen. Burton hechtete sich auf den Boden, brachte die Panzerfaust in Position und feuerte in den Kommandoraum. Eine gewaltige Detonation ließ das Deck erbeben, Glas klirrte und spritzte nach allen Seiten."

Alec Burton, Spezialist für internationale Krisenmissionen, wird vom Londoner Geheimdienst auf ein Schiff geschleust, dass anscheinend illegal Elektroschrott verschifft. Auf dem Weg zum Bestimmungsort wir das Boot von somalischen Piraten überfallen - und das soll nicht Alecs einziges Problem sein...

Meinung:
Carsten Drecolls Schreibstil ist sehr detailliert und bildhaft, so dass man sich die Situationen wunderbar vor Augen führen kann und mit Alec Burton eine Reise zu den unterschiedlichsten Schauplätzen antreten kann - und flüssig lesen, lässt sich das Buch auch noch. Wirklich gut!

Wahnsinn - das sind meine ersten Worte - kaum hat man ein paar Seiten der Geschichte gelesen und schon geht es hoch her. Man findet kaum ruhige Pausen zum Verschnaufen...
Alec Burton scheint wirklich "Hier" zu rufen wenn es darum geht in gefährliche Situationen zu geraten - von daher müssen wir uns nicht wundern, wenn es von einer spannenden und aufrüttelnden Situation zur nächsten geht, aber keine Sorge Alec ist ja ein Spezialist für Krisenmissionen...
Von daher lehnt euch einfach in euren Sessel und genießt die spannende und actiongeladene Handlung dieses Agententhrillers - ich hatte keinerlei Probleme dabei mir die Bilder vor Augen zu führen und so einem Actionevent der ganz besonderen Art beizuwohnen.

Aber nur Action das geht nicht, es muss ja auch noch etwas für unser zartes Frauenherz dabei sein - und von daher hat Alec quasi ein Burton-Girl, dass ihm mehr oder weniger zur Seite steht.

"Wie man einen Krieg anzettelt" - ist mein Untertitel für diesen Post. Wieso ich ihn so gewählt habe werdet ihr verstehen, wenn ihr das Buch gelesen habt. eines sei dazu noch gesagt ich musste sehr oft an die Amerikaner und den jüngsten Irak-Krieg denken...

Das Cover ist schlicht, aber sehr passend zum Buch gewählt. Es zeigt ein beladenes Containerschiff. Das Buch ist übrigens eine wunderschöne handliche Mini-Ausgabe.

Wer James Bond liebt wird nicht an Alec Burton vorbeikommen! Spannungsgeladene Action und korrupte Politiker - wunderbar!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Carsten Drecoll!

Produktinformation:
Carsten Drecoll - Der Senator, 2011 erschienen im Carsten Drecoll Verlag
308 Seiten, 8,90 €

Im Januar 2012 erscheint der 2. Fall für Alec Burton im Carsten Drecoll Verlag!

Carsten Drecoll - Die Stimme des Geldes
In der Karibik wird ein Schiff gefunden, das auf eine Sandbank gelaufen ist. Nicht irgendein Schiff, sondern eine Jacht der luxuriösen und legendären J-Class. Der Eigner ist verschwunden.
Alec Burton wird in eine Geschichte aus Intrigen, Eifersucht, Ehrgeiz und skrupellosen Verbrechen hineingezogen.

Kommentare:

  1. Klingt nach einem echten Spionage-Thriller der alten Schule! Schade, dass das Cover nicht wirklich einladend aussieht... Gibt es noch mehr Bände von der Reihe?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Cover zeigt halt wirklich nur den Frachter :-( Der zweite Band erscheint im Januar :-)
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen