Dienstag, 29. November 2011

Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe

Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe


Nadine, Hüterin des Trigonischen Friedenskristalls

Klappentext:
Nadine ist ein ganz normales zwölfjähriges Mädchen...
Also gut - ihr Leben ist alles anderes als normal: Sie ist die Hüterin des Trigonischen Friedenskristalles der Sieben-Welten und sie wurde vor 37 Jahren auf die Erde geschickt, um den kostbaren Stein vor den feinden ihrer Welt zu beschützen. Und hier sitzt sie nun fest, immer noch zwölf Jahre alt - und schon wieder kommt sie in eine neue Schule! Dort gerät sie auch gleich an eine Clique, die die Schüler terrorisiert. Ihr Banknachbar Yannik scheint sie komplett abzulehnen und dann taucht zu allem Überfluss auch noch ihr Englischlehrer auf, den sie von früher kennt und vor dem sie schon einmal ihr Geheimnis verbergen musste. Nach all dieser Aufregung wird ihr eines klar: Sie will endlich wieder nach Hause! Also setzt sie den Kristall ein, um ihren Eltern zu zeigen, wo sie zu finden ist. Doch damit lockt sie vor allem die gefährliche Schwarze Seite an..

Inhalt:
"Teddy?" Ich sehe Katzenauges niederes Fußvolk am Zaun zum Hausmeistergarten herumlümmeln. Rotschopf hat die ganze Zeit zu uns herübergestarrt. Seine weinroten Haare trotzen dem Wind und stehen noch immer wie borstige Igelstacheln ab. "Du meinst die Schuhbürste da drüben?"

Nadine, eigentlich Nar`dhina kommt von den Sieben-Welten. Ihre Eltern haben ihr in unruhigen Zeiten den Trigonischen Friedenskristall anvertraut und sie auf die Erde geschickt. Dort lebt sie nun seit 37 Jahren und sieht immernoch wie ein 12-jähriges Mädchen aus. Das allein diese Tatsache für Turbulenzen sorgen kann ist klar - doch nun kommt es gleich ganz dick, denn ihre Feinde, die Schwarze Seite, ist auf sie aufmerksam geworden...

Meinung:
Ihr wollt wissen, was mich dazu gebracht hat dieses Buch zu lesen? Zum einen war es ganz klar der Titel, er klingt amüsant und einfach ganz anders und zum anderen ist das Cover im Mangastil einfach nur wunderschön und hat mir die Entscheidung ziemlich leicht gemacht.

Am Anfang hatte ich jedoch einige Probleme in die Geschichte hineinzufinden - zu viele Informationen strömten bereits auf den ersten Seiten auf mich ein. Also tapfer sein und durchhalten - und es hat sich gelohnt. Nach einigen Seiten wurde es einfacher, ich kannte den Hintergrund der Geschichte und die Protagonisten wurden mir auch immer vertrauter.

"Verflixte Hühnersuppe" wird aus der Sicht von Nadine erzählt. Sie ist frech und hat eine ziemlich große Klappe - womit sie auch öfter, als es ihr gut tut, aneckt. Aber genauso passt sie perfekt in das Buch hinein und Frau Aretz schafft es mit ihrem Schreibstil und ihrer Sprache - locker, jung und frech - Nadine und den anderen Protagonisten Leben einzuhauchen.

Dadurch, dass Nadine nicht älter wird muss sie spätestens alle zwei Jahre die Schule und ihren Wohnort wechseln, Freundschaften darf sie auch keine schließen. Doch dieses Mal macht sie alles anderes, und benutzt sogar den Kristall um Frieden unter den Mitschülern und Lehrern zu stiften - doch damit macht Sie auch die Schwarze Seite auf sich aufmerksam, die nun mit allen Mitteln versuchen an den Kristall zu gelangen...

Hervorzuheben sind ganz klar die vielen kleinen Zeichungen im Mangastil und die Sprechblasen, die in den Roman integriert sind. Eine wirklich sehr schöne Idee!

Nach anfänglichen Schwierigkeiten aufgrund zu vieler Informationen wurde "Verflixte Hühnersuppe" für mich dennoch ein lustiges und spannendes Fantasy und Science-Fiction Abenteuer!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Produktinformation:
Veronika Aretz - Verflixte Hühnersuppe, 2010 erschienen im Dresdener Buchverlag
236 Seiten, 17,90 €

Zur Autorin:
Veronika Aretz wurde 1963 in Aachen geboren, hat technische Zeichnerin gelernt, Grafik-Design studiert und arbeitet seit mehreren Jahren als Selbstständige. Mit ihrem Mann und den drei Kindern lebt sie in der Nähe von Aachen. Seit dem Jahr 2000 trainiert sie ehrenamtlich Kinder im Schwimmverein ihrer Heimatstadt.
Durch ihre eigenen Kinder ist sie zum Schreiben zurückgekehrt, hat sich erinnert, dass es früher für sie eine Zuflucht vor dem Alltag war. Heute versucht sie, ihre gemachten Erfahrungen und Beobachtungen in Geschichten zu verpacken, um auch andere Menschen daran teilhaben zu lassen. Zahlreiche Erzählungen schlummern noch in den Tiefen ihres Computers und hoffen darauf, entdeckt zu werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen