Sonntag, 20. November 2011

Rezension: Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen

Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen


Schmerz, Verlust und die verschiedenen Arten damit umzugehen

Klappentext:
Der Sommer naht, doch die Zeit steht still. Ein Mädchen ist vom Dach der Schule in den Tod gesprungen. Musiklehrer Mauss will die trauernden Jugendlichen in den Alltag zurückholen, nur die Abiturientin Clarissa kann ihm nicht folgen. Sie flieht ausgerechnet in die Arme des Schulgutachters, der die Hoffnung hat, hier und jetzt noch einmal jung zu sein. Der Gutachter ist verwirrt, hingerissen - er taumelt - und das ist erst der Anfang vom Lied.

Inhalt:
"Ohne sich zu entschuldigen, oder zumindest abzumelden, hatte Clarissa plötzlich Stöpsel im Ohr und hörte Musik. Die Abfüllanlage wurde grade gesäubert. Dann ging es über einen Hof, es regnete jetzt stärker, Clarissa tanzte zur Musik, und ich musste darüber lächeln, dass sie so anwesend war in ihrer Abwesenheit, lächeln über das leicht Irre in ihrer Intelligenz, sah aber Hanser aus dem Augenwinkel mit einer Hand herumfuchteln."

Meret ist vom Dach der Schule gesprungen - sie ist tot. Die Schüler trauern und Musiklehrer Mauss versucht sie mit unkonventionellen Mitteln durch ihre Trauer zu begleiten und sie aufzufangen. Bei fast allen gelingt es, nur Clarissa lässt sich fallen, in die Arme von Schulgutachter Johannes...

Meinung:
Jan Böttcher hat mit "Das Lied vom Tun und Lassen" einen Roman über das Leben, den Tod und die Trauer geschrieben. Einen Roman darüber, wie die Menschen versuchen auf verschiedenen Wegen das Tal des Leides wieder zu verlassen - perspektivisch zeigt er dies an drei Menschen, drei Schicksalen auf.

Drei Menschen, drei Schicksale, drei Abschnitte:

Immanuel Mauss
Johannes Engler und
Clarissa Winterhoff.

Diese drei Menschen haben ganz verschiedene Dinge in ihrem Leben erlebt, haben ganz unterschiedliche Lebenserfahrungen gesammelt, was teilweise auch am Alter liegt. Böttcher schafft es seinen Schreibstil den verschiedenen Persönlichkeiten und ihren Charakteren, Gefühlen und Stimmungen anzupassen.

Immanuel Mauss, ihr Musik- und Englischlehrer, ist schwermütig und der heiße drückende Sommer spiegelt ihn in seinem Erleben und Fühlen wieder. Er trauert nicht nur um die Schülerin, die in den Tod gesprungen ist - nein, er trauert auch um seine verstorbene Frau.
Johannes Engler ist Schulgutachter, der aber eher Clarissa Winterhoff begutachtet und sich in eine Affäre mit ihr verstrickt. Engler ist ein gestandener Mann und Clarissa grade voll jährig. Hier kommt kein mahnender Zeigefinger, nein, denn grade dieses Fallenlassen in Körperlichkeit, eine Art sich wieder spüren zu können, ist denke ich ein Weg der beiden mit Verlust und Schmerz umzugehen. Johannes hat sein Leben mit Frau und Sohn verloren - und vielleicht auch seine Jungendlichkeit, oder besser Vitalität.  Bei Clarissa fühlt er sich wieder jung und begehrt.
Clarissa wirkt für ihr Alter sehr erwachsen - ihre Art mit dem Verlust Merets umzugehen, hängt mit einem Musikprojekt von Mauss zusammen. Sie schreibt einen Tour-Blog, über eine imaginäre Tour mit ihrer Projektband. Dort schreibt sie von der Tour, lässt ihren Gedanken freien Lauf und immer wieder taucht Meret dort auf - es scheint, als ob Clarissa mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat.

Die ersten beiden Teile des Buches konnten mich wirklich überzeugen, während ich mit dem dritten Teil meine Probleme hatte, obwohl ich es immer sehr amüsant und lesenswert finde Blogs in Bücher einzubauen. Ich kann nicht sagen wieso, aber irgendwann kam bei mir Langeweile auf und oftmals verlor ich den Überblick über Fakt und Fiktion.

Trotz einiger Schwächen und einem Kritikpunkt, ein sehr gelungener Roman, der uns dazubringt sich mit diesem Thema und den Charakteren auseinanderzusetzen. Jan Böttcher sollte man auf jeden Fall im Auge behalten - da wird bestimmt noch das ein oder andere schöne Buch folgen.

Worauf in diesem Fall definitiv noch hinzuweisen ist, ist die Homepage des Autoren auf der man sich die zum Buch gehörigen Lieder anhören kann. Seid ihr neugierig geworden? Dann kommt ihr hier zu Jan Böttchers
Homepage

Wertung:
♥ ♥ ♥ (3,5)

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Jan Böttcher, dem Rowohlt Verlag und natürlich Lovelybooks!

Produktinformation:
Jan Böttcher - Das Lied vom Tun und Lassen, September 2011 im Rowohlt Verlag erschienen
316 Seiten, 19,95 €

Zum Autor:
Jan Böttcher, geboren 1973 in Lüneburg, lebt als Autor und Singer-Songwriter in Berlin. Nach vier Alben mit seiner Band "Herr Nilsson" veröffentlichte er zuletzt das Soloalbum "Vom anderen Ende des Flures". 2003 erschien sein literarisches Debüt "Lina oder das kalte Moor", 2006 der Roman "Geld oder Leben". Beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb gewann Jan Böttcher den Ernst-Willner-Preis; den bald folgenden Roman "Nachglühen" (2008) bezeichnete die Süddeutsche Zeitung als "ein stilles Meisterwerk".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen