Mittwoch, 23. November 2011

Rezension: Ewald Arenz - Das Diamantenmädchen

Ewald Arenz - Das Diamantenmädchen


Wunderschöne historische Kriminalliteratur

Klappentext:
Berlin in den zwanziger Jahren: Um Reparationsforderungen der Alliierten zu umgehen, erhält Diamantschleifer Paul van der Laan von der deutschen Reichsregierung den Geheimauftrag, eine Reihe kostbarer Rohdiamanten für den verdeckten Verkauf zu schleifen. Zur gleichen Zeit wird ein ermordeter Schwarzer auf dem Balkon des Theaters am Nollendorfplatz gefunden - neben seiner Leiche liegt ein Rohdiamant. Die Kommissare Schambacher und Togotzes nehmen die Ermittlungen auf und stoßen schon bald auf das Diamantenmädchen...

Inhalt: 
"Es war der erste geschliffene Diamant ihres Lebens, und sie sah ihn im Juninachmittags in der wunderbaren Unendlichkeit eines Kindheitssommers. Sie sah die bunten Schatten, die der Diamant auf ihre Handfläche warf: blau wie der weite Himmel dieses Tages. Leuchtend rot wie vor einer Woche, als sie sich zwei Klatschmohnblätter auf die Augen gelegt und durch sie in die Sonne gesehen hatte."

Staatssekretär von Schubert fängt Lilli Kornfeld bei einem Staatsbesuch von Emir Faisal ab um mit ihr ins Gespräch zu kommen. Sie soll einen Kontakt zwischen von Schubert und ihrem Kindheitsfreund Paul an der Laan, einem Diamantschleifer, herstellen. Um Geld an den Alliierten vorbeizuschleusen sollen Rohdiamanten geschliffen und verkauft werden...

Meinung:
Ewald Arenz hat ein literarisches Sahnestück mit seinem Roman "Das Diamantenmädchen" geschaffen - eine Mischung aus historischem und Kriminalroman, sowie Familiendrama und zarte Liebesgeschichte.

Arenz Schreibstil ist einfach nur wunderschön - ich kann es nicht anders beschreiben, als dass man sich Zeit für dieses Buch nehmen muss, jedes einzelne Wort und jede einzelne Zeile gilt es zu entdecken und zu genießen. Wunderschön und detailliert beschreibt Herr Arenz uns, wie sich das Licht in Diamanten bricht, ich hatte dieses wunderbare Farbenspiel teilweise vor Augen.
"Das Diamantenmädchen" erzählt eine blutige Geschichte - blutig wie oftmals die Geschichte der bekanntesten Diamanten der Welt, blutig wie ein Mord und blutig wie der erste Weltkrieg, der noch nicht allzulang vorbei ist, und der zweite, der nicht mehr allzulange auf sich warten lassen wird.

Die Kriminalgeschichte ist in diesem Roman aber eher nebensächlich, obwohl sich durch diesen Mord Kommissar Schambacher und Lilli Kornfeld kennenlernen, zwei Menschen die sich zueinander hingezogen fühlen und aus zwei Handlungssträngen einen flechten. Für mich steht eigentlich die Familien- und Liebesgeschichte im Vordergrund. Lilli und Paul kennen sich von Kindesbeinen an, denn Paul und Wilhelm, Lillis Bruder, waren ihr Leben lang beste Freunde, bis sie an der Front voneinander getrennt wurden und Paul alleine heimkehrte.
Viele Rückblenden lassen uns an der fröhlichen und unbeschwerten Kindheit der Drei teilhaben. Sie helfen uns Lillis Gefühle nachzuvollziehen und lassen sie auch viel authentischer auf den Leser wirken. Eine wunderschöne, tragische Geschichte, die uns leider auch aufzeigt, was der Krieg aus den Menschen gemacht hat, das niemals mehr alles so sein wird wie zuvor...
Mehr möchte ich euch auch gar nicht erzählen, dieses Buch ist etwas das ihr selbst erleben, spüren und genießen müsst!

Ein wunderschönes Stück Literatur, das Freunden von historischen Kriminalromanen eine wundervolle Lesezeit bereiten wird - aber auch alle anderen Liebhaber schöner Worte sollten sich dieses Buch nicht durch die Lappen gehen lassen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei ars vivendi, Ewald Arenz und Lovelybooks!

Produktinformation:
Ewald Arenz - Das Diamantmädchen, erschienen im September 2011 im Verlag ars vivendi
320 Seiten, 17,90 €

Über den Autor:
Ewald Arenz, geboren 1965 in Nürnberg, wurde für sein literarisches Werk u.a. mit dem Bayerischen Staatsförderpreis ausgezeichnet. Im ars vivendi verlag erschienen seine erfolgreichen Romane Der Teezauberer (2002), Die Erfindung des Gustav Lichtenberg (2004), Der Duft von Schokolade (2007), Ehrlich & Söhne (2009) sowie mehrere Bände mit humorvollen Kurzgeschichten.

Kommentare:

  1. Wunderbare Rezension - ich liebe den Autor - seine Worte, ich tauche ein in eine andere Welt, man kann gar nicht genug seine Schreibweise hervorheben.
    Lieben Dank für die Rezi
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
  2. Tut mir mega doll leid, dass ich dir nicht bescheid gegeben habe. Die letzte Zeit war ein wenig stressig. Also das Buch ist im Laufe der Woche angekommen. Vielen Dank nochmals.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  3. @Hanne: Ich habe mir auch vorgenommen, dass ich die anderen Bücher von Herrn Arenz noch lesen werde, aber langsam zum genießen :-)
    @Diti: Das ist nicht schlimm, ich bin nur froh, dass es angekommen ist ♥

    AntwortenLöschen