Freitag, 5. August 2011

Rezension: Susanne Falk - Das Wunder von Treviso

Susanne Falk - Das Wunder von Treviso


Die weinende Madonna von Treviso

Klappentext:
Das kleine Dorf in Italien leidet unter seiner kompletten Bedeutungslosigkeit. Don Antonio, der Pfarrer des Ortes, hat die Nase voll: Ein Wunder muss her! Kurzerhand lässt er eine Madonnenstatue präparieren, und siehe da: Beim nächsten Gottesdienst weint sie rote Tränen. Sofort ist die Presse vor Ort, und bald kann sich Treviso vor Pilgern aus der ganzen Welt nicht mehr retten. Alle profitieren davon: der Supermarkt, die Trattoria und Don Antonio. Seine Schwester Maria kommt nach Treviso, um ihn bei der Vielzahl der neuen Aufgaben zu unterstützen. Zwischen ihr und Luigi, dem Friseur, entspinnt sich eine zarte Romanze. Doch dann schickt der Vatikan einen Gesandten, der sich von der Echtheit des Wunders überzeugen soll...

Inhalt:
"Hallo? Nichte, bist du das?", hörte sie ihren Bruder rufen. "Nein", antwortete Maria. "ich bin das."
In Don Antonios Augen wechselten sich Erstaunen und Erschrecken von Sekunde zu Sekunde ab. "Was machst du denn hier? Ich habe nach der Nichte geschickt!"
"Die kann nicht. Hat zu viel zu tun mit den Vorbereitungen für den Sommerurlaub. Du weißt ja, sie fahren morgen alle in die Berge."

Don Antonio ist Pfarrer des kleinen norditalienischen Dörfchens Treviso. Er hat Angst, dass seine Gemeinde aussterben wird und um dies zu verhindern erschafft Don Antonio ein Wunder. Er lässt eine alte Madonna präparieren und schon im nächsten Gottesdienst weint sie rote Tränen. Das Wunder belebt das Dorf und es geht turbulent zu, auch Dank seiner Schwester Maria....

Meinung:
Mit ihrem Debütroman "Das Wunder von Treviso" ist Susanne Falk selbst ein kleines Wunder geglückt: ein humorvoller Roman über ein kleines italienisches Dorf und seine Einwohner!

Falks Schreibstil ist absolut kurzweilig und angenehm flüssig zu lesen.
Sie schreibt und beschreibt mit einer enormen Liebe zum Detail. Grade Treviso und seine Einwohner werden so liebevoll und ausführlich dargestellt, dass man sich als Leser mittendrin fühlt. Man sitzt in der Kirche und erblickt die weinende Madonna, steht im Supermarkt oder sitzt in Massimos Trattoria. Wundervoll!

Auch die Protagonisten sind herrlich ausgearbeitet. Don Antonio, der eigenbrödlerische Pfarrer, der seit Jahren wieder auf seine Schwester Maria trifft. Die fleißigen Geschäftsleute Trevisos, wie Vito und Massimo, die neue boomende Geschäftsideen dank der Pilgerscharren entwickelt haben. Und ganz allerliebst finde ich auch Don Ignazio, des Geist des letzten Pfarrers von Treviso, der immernoch in der kleinen Kirche Trevisos zu hause ist und so machen Schwatz mit Don Antonio hält.
Dann wären da noch Luigi, der Friseur, und Maria, Don Antonios Schwester. Denn es geht in diesem Buch nicht nur um das Wunder der weinenden Madonna - nein, auch um das Wunder der Liebe!
Zwei ältere Menschen, die lange Zeit einsam waren, finden zueinander und erleben die ganzen wunderbaren Gefühle und das Glück, welches die Liebe auslöst...

Der Schutzumschlag ist sehr schön gestaltet. Im Vordergrund steht eine Frau mit einem Korb, im Hintergrund kann man auf Treviso blicken. Eine farbenfrohe Gestaltung - der Umschlag ist ebenso bunt und lebensfroh wie "Das Wunder von Treviso".

Eine wunderschöne, humorvolle und leichte Sommerlektüre voll Gefühl! Wie ein Italienkurzurlaub!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich bei Academic World und dem Kindler (Rowohlt) Verlag!

Produktinformation:
Susanne Falk - Das Wunder von Treviso, erschienen 2011 im Rowohlt Verlag
253 Seiten, 16,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen