Mittwoch, 10. August 2011

Rezension: Eugen Drewermann - Über die Unsterblichkeit der Tiere

Eugen Drewermann - Über die Unsterblichkeit der Tiere


Ein wunderbares Plädoyer gegen Tierquälerei

Klappentext:
Nach der traditionellen christlichen Lehre hat der Mensch Vorrang vor dem Tier. Sind also Tiere nur vergängliche Nutzwesen, die dem Menschen zu dienen hätten?
Eugen Drewermann revidiert in diesem Buch diese Sichtweise und hält ein brilliantes Plädoyer gegen den Missbrauch von Tieren, Tierzuchtquälerei und Tierexperimente.

Inhalt:
"Nach kurzer Zeit gelangen viele der Kälber in die Mast (auch ins Ausland) , um schnellstmöglich weißes Kalbsfleisch anzusetzen. Artwidrigste Nahrung und Haltung auf engstem Raum bestimmt das "Leben " der Tiere bevor sie als Kalbsbraten auf dem Teller der Konsumenten enden. Das hübsch dekorierte Fleisch lässt die Menschen die Qualen der Tiere verdrängen und vergessen."

Meinung: 
"Über die Unsterblichkeit der Tiere" von Eugen Drewermann ist ein Plädoyer gegen den Missbrauch von Tieren, Tierzuchtqual, Massentierhaltung und Tierexperimente.
Drewermanns Plädoyer ist aufrüttelnd und erschreckend. Er führt dem Leser unzählige Fälle von Tierquälerei und Missbrauch vor Augen. Einem moralisch und ethisch denkendem Menschen wird dabei ganz anders, wenn er dieses Buch liest.
Unweigerlich fragt man sich, was man selbst tun kann um diesen Wahnsinn zu stoppen. Die ersten Ansätze, die einem in den Kopf kommen sind natürlich Vegetarierer zu werden und nur noch Naturkosmetik zu verwenden. Aber ich denke, dass es nicht jedem Menschen so leicht fällt, komplett auf Fleisch zu verzichten (ebenso wie mir), aber wir sind alle in der Lage dazu weniger Fleisch zu konsumieren und bewusster einzukaufen.
Tiere sind schutzbedürftige Lebewesen, die nicht für sich sprechen, und sich auch nicht helfen können.
Und grade zu den Versuchstieren geht mir ein Zitat Drewermanns nicht mehr aus dem Kopf:

"Man durchtrennt Versuchstieren
die Stimmbänder, um ihre Schreie
nicht mehr hören zu müssen."

Ein anderer und wichtiger Aspekt den Drewermann anspricht, ist das Verhalten des Menschen, sich das Tier, als herrschende Rasse untertan zu machen, auszubeuten und ihm Unsterblichkeit, und damit eine Seele, abzusprechen. Der Mensch erhebt sich über die gesamte Schöpfung, die Natur und die schwächeren Lebewesen. Aber mit welchem Recht?
Wenn es ein unzurechnungsfähiges, gefährliches Tier gibt, dann ist es der Mensch.
Und wenn ich meinem Hund in die Augen schaue, dann weiß - fühle - ich, dass er eine Seele hat, und genauso empfindet wie ich!

Auf dem Cover sind eine Vielzahl von Tieren abgebildet.

Für Tierrechtler ist die Lektüre dieses Buches ein Muss, und alle anderen mündigen und denkenden Menschen, sollten es auch gelesen haben!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich beim Patmos Verlag!

Produktinformation:
Eugen Drewermann: Über die Unsterblichkeit der Tiere: Hoffnung für die leidende Kreatur, erschienen 2008 im Patmos Verlag, 68 Seiten, 7,95 €

Kommentare:

  1. Eine schöne Rezension. Das Buch klingt sehr interessant, da ich ja auch gegen Tierquälerei und dergleichen bin. Vielleicht leihe ich es mir mal aus.

    Liebe Grüße und danke für dein Kommentar, Diti

    AntwortenLöschen
  2. @Diti: Dankeschön ;-) Das Buch findest du betimmt in jeder gut sortierten Bücherei ;-) Du hast aber auch wirklich eine ganz tolle Rezi geschrieben, Hut ab!
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich nach einem sehr interessantem Buch an. Danke für die Rezi. :)

    Auf unserem Blog startet derzeit ein kleines Buchgewinnspiel. Vielleicht möchtest du ja vorbeischauen:
    http://fearsomeangel.blogspot.com/2011/08/um-unseren-blog-bekannter-zu-machen-und.html

    AntwortenLöschen
  4. Klingt tatsächlich sehr interessant - danke für die Buchvorstellung!

    AntwortenLöschen
  5. @Livi & Zeitzeugin: Es lohnt sich wirklich, dass Büchlein mal zu lesen, und es ist ja auch sehr schmal, von daher wirklich ein tolles Buch mit viel Inhalt auf wenigen Seiten ;-)
    LG

    AntwortenLöschen