Sonntag, 31. Juli 2011

Rezension: Christian von Aster/ Boris Koch - Bald

Christian von Aster & Boris Koch - Bald


Futuristische Kurzgeschichtensammlung

Klappentext:
BALD...
...führt CloneOvernight 6 verschiedene Modelle
...eröffnet das transkronologische Postamt Pödlitz
...besiegelt Hank Williams das Schicksal der Welt
...zeigen mechanische Kühe ihr wahres Gesicht
...mottet man den elektronischen Prediger ein
...quälen Außerirdische halbnackte Mädchen
...fusionieren Cyberus Corp und Sectech 
...wird pränatales Kinddesign erschwinglich
                             ...werden Piraten AMRAG d/n bedrohen
                                   ...wird Cyberokkultismus Alltag werden
                                 ... arbeiten die Telepathen für den Staat
                                     ...schänden Menschen Maschinen
                                       ...fliegt die Poineer irgendwann heim

Inhalt:
"Weißt du wir haben kein Kind, weil uns das Geld fehlt. Ich war zweimal schwanger, aber an denen hätte man zu viel machen müssen, wir hätten nicht alles bezahlen können, gerade mal die Stammzellenentnahme für das Gesundheitsdepot. Da warte ich lieber noch ein wenig. Ich will ja nicht, dass er später auf plastische Chirurgie angewiesen ist. Das will ich ihm wirklich ersparen."
(Boris Koch: Kindsbehandlung: Kurzes Gespräch beim Kaffee)

Meinung:
In der Anthologie "Bald" sind nachfolgend aufgeführte Kurzgeschichten enthalten:

Ein fast vegetarisches Verbrechen
Kindsbehandlung
Inkompatibel
Heimflug
Das Amrag d/n Debakel
Die Gedanken sind frei
d:
Roboterliebe und
Neue Wege

Ebenfalls enthalten sind die Z-Bar Chroniken, die für eine Science-Fiction Reihe in der Berliner Z-Bar verfasst wurden:

Die Geschichte des transkronologioschen Postamtes Pödlitz
Briefe durch die Zeit
Posträuber vom Mars
Planet Texas und
Giftangriff aus dem All

Die Kurzgeschichten aus "Bald" kann man alle dem Genre Science Fiction zuordnen. Und wie soll ich nun anfangen, normalerweise hasse ich Science Fiction, vor allen Dingen Geschichten, die im Weltall spielen (ja, solche kommen hier auch vor), aber nun wurde ich eines besseren belehrt und kann sagen, dass mich die Autoren Christian von Aster und Boris Koch wirklich positiv überrascht haben.

Der Schreibstil der Autoren ist angenehm zu lesen und leicht verständlich. Und Beide verstehen es die Örtlichkeiten und Begebenheiten so detailliert und bildhaft zu beschreiben, dass man sich die Szenen wunderbar vor Augen führen kann.
Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass sie immer wieder auf schon bekannte Ereignisse aus vorherigen Geschichten Bezug nehmen, wie z.B. Turidium, eine futuristische Droge, die Telepathenmorde oder auch auf Firmen, wie z.B. die Clean'o'Corp.

Alles kann einem passieren, während man dieses Buch liest, aber langweilig wird einem bestimmt nicht, dafür sind die Geschichten zu abwechslungsreich und spannend, ok- manchmal auch beängstigend. Sie bieten eine inhaltliche Vielfalt: von Verbrechen, über Telepathen, die für den Staat arbeiten bis hin zu Weltraumpiraterie.

Das Cover ist eher schlicht gehalten. Der Hintergrund ist weiß und im Vordergrund sehen wir einen Embryo in der Gebärmutter, mit einer Art Chip im Kopf.

Für Science Fiction Fans ist "Bald" von Christian von Aster und Boris Koch ein Must-Read! Aber auch Leser, wie ich, die sonst nicht so viel mit diesem Genre zu schaffen haben werden begeistert sein! Probiert es einfach aus...

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Medusenblut und Boris Koch!

Produktinformation:
Christian von Aster & Boris Koch - Bald, erschienen 2002 bei Medusenblut
129 Seiten, 10,00 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen