Montag, 13. Juni 2011

Rezension: Renate Kaiser - 750 Gramm pro Woche

Renate Kaiser - 750 Gramm pro Woche


Magerwahn und Gruppenzwang

Klappentext:
Tabea ist verzweifelt! Nach dem Umzug wird sie in ihrer neuen Schule von ihren Mitschülern ignoriert. Nur Niklas, den alle nur "Professor" nennen, scheint sich für sie zu interessieren. Die angesagte Mädchen-Clique hingegen macht sich bei jeder Gelegenheit über sie lustig. Dabei ist es Tabeas sehnlichster Wunsch, von Aurelia, Dana und Celine akzeptiert zu werden. Als Tabea zu einem Club-treffen der Clique eingeladen wird, ist sie überglücklich. Um Mitglied des Clubs zu werden, muss sie 750 Gramm pro Woche abnehmen. Als Tabea das Ziel nicht erreicht, wird sie von den Mädchen gedemütigt....


Inhalt:
"Die Maultasche baggert den Professor an, voll süüüß", säuselt es hinter meinem Rücken, gefolgt von hysterischem Gekicher. Ich fahre blitzschnell herum und sehe eine Gruppe von drei Mädchen, die untergehakt mit einem hämischen Grinsen an uns vorbeischlenderten. "Wer war das denn?", fragte ich Niklas. 
"Das war Aurelia mit ihren Leibeigenen Dana und Celine. Die schlimmsten Zicken unserer Klasse, ich glaube sogar die schlimmsten der gesamten Mittelstufe."

Tabea zieht mit ihrer Familie von Stuttgart ins Rheinland. Sie ist unglücklich, sie muss ihr altes, vertrautes Leben und ihre liebgewonnenen Freunde zurücklassen, um in eine fremde, ungewisse Zukunft zu blicken.

Meinung:
"750 Gramm pro Woche" von Renate Kaiser ist ihr zweites Jugendbuch und beschäftigt sich mit den leider immer wieder aktuellen Themen Gruppenzwang und Magerwahn/Magersucht.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und leicht zu lesen. Die Geschichte fließt nur so vor sich hin, so dass es einem schwer fällt das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Frau Kaiser erzählt die Geschichte aus Tabeas Sichtweise, dies lässt uns schnell eine Verbindung zu ihr aufbauen und uns mitfühlen. Wir haben teil an der Aufregung vor ihrem ersten Schultag an der neuen Schule, an der Angst ausgegrenzt zu werden und auch an ihrer Wut auf ihre Familie, die sie nicht zu verstehen scheint.
Sie beneidet ihren Bruder, der so überhaupt keine Probleme hat sich einzufinden und direkt begeistert von seinem ersten Schultag nach Hause kommt.

Tabea macht eine gefährliche Kehrtwendung um von Aurelia und ihrer Clique anerkannt zu werden. Sie verbiegt sich, sie verleugnet sogar den einzigen Menschen, der ihr offen und freundlich entgegen getreten ist: Niklas.
Aurelia und ihre Freundinnen haben einen Club ins Leben gerufen, den Loose-Weight-Club. Ihr Ziel ist Size Zero. Jede Woche müssen die Mädchen ein bestimmtes Gewicht verlieren und als Tabea ihr wöchentliches Ziel nicht erreicht, zeigen die Mädchen ihr wahres Gesicht....

Magerwahn, Magersucht und Gruppenzwang leider alles immer noch aktuelle Themen in unserer Gesellschaft und vor allen Dingen bei jungen Mädchen. Mit allen Mitteln wollen sie schön und schlank werden und riskieren damit oftmals ihre Gesundheit, wenn nicht sogar ihr Leben.

Auf dem Cover sehen wir Tabea in Unterwäsche auf der Waage stehen. Auf der anderen Seite sitzt Niklas, er wirkt abwesend.

"750 Gramm pro Woche" ist ein aufklärendes und aufrüttelndes Buch für junge Mädchen. Unbedingt lesen!

Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥

Herzlichen Dank an den Schenk Verlag, Renate Kaiser und Lovely Books! Ihnen Frau Kaiser aber ganz besonders auch für die motivierte Teilnahme an unserer Leserunde und ihre ausführlichen Antworten!

Produktinformation:
Renate Kaiser - 750 Gramm pro Woche, 2011 erschienen im Schenk Verlag
144 Seiten, 7,90 €

Kommentare: