Samstag, 15. Januar 2011

Rezension: Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind (vom 06.12.2010)

Daniel Glattauer`s Roman "Gut gegen Nordwind" war für mich auch eines der Buchhighlights, die ich im letzten Jahr gelesen habe, und deshalb möchte ich euch auch an dieser Rezension teilhaben lassen.

Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind

Tiefgründige Email Lovestory

Klappentext:
Emmi Rother möchte per Email ihr Abo der Zeitschrift "Like" kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder Emails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf . Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher - bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Inhalt:
"Ich bin übrigens Kommunikationsberater und Uni-Assistent für Sprachpsychologie. Wir arbeiten grade an einer Studie über den Einfluss der Email auf unser Sprachverhalten und - der noch wesentlich interessantere Teil - über die Email als Transportmittel von Emotionen."
"Schreiben Sie mir, Emmi, Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf."

Emmi Rother möchte eigentlich nur ihr Abo der Zeitschrift "Like" kündigen, doch durch einen Tippfehler landet die Email im Postfach von Leo Leike. Nach dem einige Emails von Emmi bei ihm eingegangen sind, klärt er die Situation auf. Emmi und Leo schreiben sich nun öfter Emails, und was aus dieser verirrten Email entsteht ist einfach wunderschön und unbeschreiblich....

Meinung:
"Gut gegen Nordwind" ist ein Buch, bei dem es dem Leser mehr als schwer fällt, es mal für ein paar Minuten aus der Hand zu legen. Die Seiten und die Geschichte fliegen nur so an einem vorbei. Definitiv kurzweilig.
Die Geschichte von Emmi Rother und Leo Leike ist einfach wunderschön: Zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können, lernen sich durch einen Zufall kennen und können nicht mehr voneinander lassen. Sie brauchen den Zuspruch und auch die virtuelle Gegenwart des anderen in ihrem Alltag.
Emmi wird einem direkt durch ihren Humor, der oft in Sarkasmus und Ironie gipfelt, als auch durch ihre quirlige und lebensfrohe Art, sympathisch. Und auch Leo, dem am Anfang ihrer Mailbekanntschaft noch gar nicht nach lachen zumute war, taut langsam auf. Die Art der Kommunikation der Beiden trifft den Leser unwahrscheinlich tief, so dass man gar nicht anders kann, als mit ihnen zu lachen, zu leiden und zu lieben.
Daniel Glattauer hat mit seinem Roman eine authentische und tiefgründige moderne Lovestory geschaffen, die mich und wahrscheinlich schon tausende Leser zuvor, bis zur letzten Seite tief bewegt und gefesselt hat. Nicht nur die Protagonisten erleben ein Wechselspiel der Gefühle, wir erleben es auch!

Nun kann ich nur noch sagen, dass die Fortsetzung "Alle sieben Wellen" auf meinem Wunschzettel steht und schnell gelesen werden will.

Produktinformation:
Daniel Glattauer - Gut gegen Nordwind, Club-Taschenbuch
223 Seiten, 6,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen