Montag, 24. Januar 2011

Rezension: Bastian Zach/ Matthias Bauer - Morbus Dei: Die Ankunft

Atmosphärischer Histothriller

Klappentext:
Ein einsames Bergdorf vor 300 Jahren: Von einem Schneesturm überrascht, verschlägt es den Deserteur Johann List in dieses abgeschiedene, von Furcht und Aberglaube beherrschte Gegend. Schnell ist ihmklar, dass mit dem Dorf etwas nicht stimmt, dass ein düsterer Schatten über den Bewohnern liegt - Tiere werden getötet, Menschen verschwinden, vermummte Gestalten lauern in den finsteren Wäldern. Als Johann sich in die Tochter eines Bauern verliebt, beschließt er, mit ihr das Dorf zu verlassen. Doch noch bevor sie verschwinden können, eskaliert die Situation und ein Kampf auf Leben und Tod beginnt...

Inhalt:
"Die Alte maß ihn schweigend. Johann fühlte sich unter ihrem durchbohrenden Blick unwohl. Dann machte sie ein Kreuzzeichen, küsste Mittel- und Zeigefinger, streckte sie erst in Richtung der Wälder, die das Dorf umgaben, und zuletzt gegen Johann. Johann kannte das Zeichen. Es war mala fide - das alte Zeichen gegen das Böse."

Tyrol 1703:
Johann, ein Deserteur, kämpft sich durch die eisige winterliche Bergwelt von Tyrol. An Wundbrand erkrankt, und mehr tot als lebendig, schafft Johann es sich bis zu einem kleinen Dorf zu schleppen. Dort bekommt er Hilfe von Martin und Elisabeth Karrer. Nach seiner Genesung tritt er als Knecht in den Dienst von Jakob Karrer, Elisabeths Vater.  Bald schon merkt Johann, dass es in diesem Dorf nicht mit rechten Dingen zugeht. In harten Wintern, wie diesem hier, verschwinden nicht nur Tiere, sondern auch Menschen spurlos in den Wäldern.

Meinung:
"Morbus Dei: Die Ankunft" ist das Debüt der Autoren Bastian Zach und Matthias Bauer. Mit ihrem Erstlingswerk haben sie einen spannenden Histothriller erschaffen.
Der Schreibstil der Autoren ist angenehm zu lesen. Sie schaffen es mit einfachsten Mitteln Atmosphäre aufzubauen und den Leser an das Schicksal von Johann List zu fesseln. Spannend, düster, atmosphärisch!
Die Autoren bieten uns eine Vielzahl an verschiedenen Elementen: historische, spannennde, ein bisschen Horror und eine zarte Liebesgeschichte.
Konsequent baut das Autorenduo den Spannungsbogen auf, der erst am Ende des Buches, beim großen Show-Down abebbt.

Wir lernen das harte Leben der Bergbauern vor 300 Jahren kennen. Die Ortschaften und Begebenheiten werden so genau und mit Liebe zum Detail beschrieben, dass der Leser meint er würde selbst auf dem Dorfplatz, im Wald oder einer kleinen Bauernhütte stehen.
Johanns Schicksal wird eindringlich beschrieben, sein Hintergrund immer weiter aufgedeckt und auch sein Charakter wird ausgebaut. Durch seinen ausgeprägten Überlebenwille und seinen Gerechtigkeitssinn wird er zum Sympathierträger der Leser. Wir leiden, lieben und lachen mit ihm.
Johann lebt sich langsam in das Dorf ein, findet neue Freunde, macht sich Feinde und bringt mehr als einmal sein Leben in Gefahr. Seine Neugierde treibt ihn immer wieder in den Wald, Johann muss herausfinden, was für ein Fluch über dem Dorf liegt....

Das Cover ist in Schwarz- und Grautönen gehalten. Man sieht eine vermummte Gestalt, in einer Art Gewölbe stehen. Sie hält ein Buch in den Händen. Sofort fallen einem die stark hervortretenden Adern an den Händen auf. Das Cover passt perfekt zum Buch und strahlt eine düstere Atmosphäre aus.

Dieses Buch empfehle ich allen Thrillerfreunden und Lesern, die von spannender atmosphärischer Literatur nicht genug bekommen können.

Für die Bereitstellung ♥ Dank an den 

Produktinformation:
Zach/Bauer - Morbus Dei: Die Ankunft, 2010 erschienen im Haymon Verlag
289 Seiten, 9,95 €

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    uns hat die Rezension sehr gefallen, so dass wir die in unserem Artikel verlinkt haben:

    --
    Titel: Ein wirklich grosses Kino – der Thriller aus dem Mittelalter: “Morbus Dei – Die Ankunft” von Bastian Zach und Matthias Bauer
    URL: http://www.krimi-tick.de/2014/08/12/ein-wirklich-grosses-kino-der-thriller-aus-dem-mittelalter-morbus-dei-die-ankunft-von-bastian-zach-und-matthias-bauer/

    Beste Grüße

    AntwortenLöschen